The Poems

Added 9 April 2018 Comparing Translations =

X Kann keine Trauer sein/ No need for sorrow

 

I have organised my translations of Benn’s poems according to the following categories:

I  Juvenilia (1910) = Rauhreif/ Hoarfrost + Gefilde der Unseligen/ Fields of the unblessed.

II  Morgue (1912) = Kleine Aster/ Little Aster + Schöne Jugend/ Lovely childhood + Kreislauf/ Natural cycle + Negerbraut/ Black man’s bride + Requiem/ Requiem + Blinddarm/ Appendicitis + Man und Frau gehn durch die Krebsbaracke/ Man and woman go through the cancer ward + Nachtcafé/ Night café+ Saal der kreißenden Frauen / Maternity ward.

III  Early Expressionism (1912-1914) = Mann (Strand am Meer)/ Man (Beach by the sea) + Café (Nachtcafé II)/ Café (Night café II) + D-Zug/ Express train + Kasino/ Officer’s mess + Herbst/ Autumn + Morgue II/ Morgue II + Café des Westens/ Café des Westens + Dirnen/ Whores + Europa, dieser Nasenpobel/ Europe, this piece of snot + Wir gerieten in ein Mohnfeld/ We came into a poppy field + Einer sang: …/ Someone sang: … + Don Juan gesellte sich zu uns/ Don Juan came to visit + Vor einem Kornfeld/ In front of a corn field + Gesänge/ Songs + Da fiel uns Ikarus vor die Füße/ Then Icarus fell to our feet + Drohungen/ Threats + Der Räuber-Schiller/ The Robbers-Schiller + Das Affenlied/ Ape song + Madonna/ Madonna + Über Gräber/ Over graves + Englisches Café/ English café + Kur-Konzert/ Spa concert + Untergrundbahn / In the subway + Nachtcafé (Nachtcafé III)/ Night café (Night café III) + Der junge Hebbel/ Young Hebbel + Ein Trupp hergelaufener Söhne schrie/ A troop of strident sons did cry + Mutter/ Mother + Drohung/ Threat + Ein Mann spricht/ A man speaks + Hier ist kein Trost/ I offer no consolation + Schnellzug/ The Express + Blumen I-II/ Flowers I-II + Finish/ Finish + Nachtcafé/ Night café + Nachtcafé I/ Night café I + Nachtcafé II/ Night café II + Marie/ Maria.

IV  Poems of Transcendence (1914-1917) = Ikarus/ Icarus + Karyatide/ Caryatid + Reise/ Journey + Aufblick/ A glance upwards + Kretische Vase/ Cretan vase + O, Nacht -:/ Oh, night-: + Durch’s Erlenholz kam sie entlang gestrichen/ Through the elder wood it came in a flurry + Der Arzt/ The doctor + Fleisch/ Flesh + Der Psychiater/ The psychiatrist + Das Instrument/ The instrument + Notturno/ Nocturne + Das Plakat/ The poster + Ball/ Ball + Pappel/ Poplar + Cocain/ Cocaine +Rückfall (O Geist)/ Relapse (Oh, mind!) + Synthese/ Synthesis.

V  Late Expressionism (1917-1923) = Wer bist du – / Who are you – + Verlauste Schieber/ Lousy pushers + Tripper/ Gonorrhoea + Stunden – Anthropophagen/ Hours – Anthropophagi + Strand/ Beach + Puff/ Brothel + Prolog 1920/ Prologue 1920 + Nehmen Sie jene erste/ Take that first + Nacht/ Night + Man denkt, man dichtet/ One thinks, one writes + Innerlich/ Inwardly +  Ihnen, nubisches Land/ For you, Nubian land + Finale/ Finale + Dunkler Sommer/ Darker Summer + Die Heimat nie–/ The homeland never – + Chaos/ Chaos + Chanson/ Chanson + Café/ Café + Bolshevik/ Bolshevik + Ach, du zerrinnender – [Nebel] / Oh, you who flows away [Mist] + Widmung/Dedication + Pastorensohn/Pastor’s son+ Curetage/Curette + Das späte Ich/The Late Self.

VI  Schutt/Rubble trilogy (1923)= Schutt/ Rubble + Palau/ Palau + Schädelstätten/ Places of the Skulls.

VII  Betäubung/Anathetics (1925) = I + II + III + IV + V.

VIII Spaltung/Division (1925) = Dunkler – /Darker – + Levkoienwelle/Wave of Gillyflower + Schleierkraut/Lily of the Veil + Meer- und Wandersagen/Legends of the  Sea and Journeyings – + Der Sänger/The Singer + Dänin I/Danish Woman I + Dänin II/Danish Woman II + Dynamik/ Dynamics + Staatsbibliothek/ Municipal library + Einzelheiten/ Details + Theogonien/ Theogonies + Erst wenn/ Only when + Banane/ Bananas + Ostafrika/ East Africa/ Stadtarzt/ Civic doctor.

IX  Final Years of Weimar Republic (1925-1933) = Zwischenreich/ Twilight realm + “Wie lange –”/ “How long –” + Weiße Wände/ White walls + Was singst Du denn –/ What do you sing then – + Vision des Mannes/ Vision of man + Stunden, Ströme/ Hours, streams + Sie: wo möchtest Du leben/ She: where would you like to live + Schöpfung/ Creation + Sät dich der Traum in die Weite/ Sow your dream into the great expanse + Osterinsel/ Easter Island + Mediterran/ Mediterranean + Liebe/ Love + Lebe wohl/ Farewell + Fürst Krafft/ Count Krafft + Choral/ Choral + Die hyperämische Reiche/ The hyperemian realms + Annonce/ Advertisement + Qui sait/Qui sait + Orphische Zellen/Orphic Cells + Regressiv/Regression + Sieh die Sterne, sieh die Fänge/ See the Stars, see the Claws + Trunkene Flut/Drunken Flood + Dir auch/You also + Du musst dir Alles geben/You must to yourself give all + Jena/ Jena + Immer schweigender/ Ever more silent + Primäre Tage/ Primary Days

Das Unaufhörliche/The Never-Ending (1930) = Erster Teil/ First part + Zweiter Teil/ Second part + Dritter Teil/ Third Part.

XI  Third Reich (1933-1934) = Olympia/ Olympia + Die Schale/ The Bowl + Sils-Maria/ Sils-Maria + Leid der Götter/ Suffering of the gods + Noch einmal/ Once again + Einst/ Once + Widmung/ Dedication + Olympia/ Olympia + Ein Land/ A Land + Durch jede Stunde/ Through every Hour + Wo keine Träne fällt/ Where no tear falls + In Memoriam Höhe 317/ In memoriam Height 317 + Mann – /Man –

XII  Inner Emigration (1934-1943) = Am Brückenwehr/ On the parapet + Dennoch die Schwerter halten/ In spite of all, hold firm the sword + Dein ist -/ Yours is – + Träume, Träume – / Dreams, dreams – + Das Ganze/ Entire + Astern/Asters + Turin/ Turin + Tag, der den Sommer endet/ Day that ends the summer + Ach, das Erhabene/ Oh, the sublime  + Die weissen Segel/ White sails + Am Saum des nordischen Meer’s/ On the edge of the Nordic sea + Spät Im Jahre/ Late in the year + Doppelkonzert/ Double concerto + Anemone/ Anemone + Valse Triste/ Valse Triste + Wer allein ist/ Whoever is alone + Leben – niederer Wahn/ Life – a lowly form of madness + Suchst du -/ You seek – + Auf deine Lider senk’ ich Schlummer/ Onto your eyelids I lower grief + Einsamer nie -/ Never more lonely –

XIII Zweiundzwanzig Gedichte/  Twenty-Two Poems (1943) = Wenn etwas leicht/ When something light + Unanwendbar/ Impractical +Nachzeichnung/ Sketch of the past + Monolog/ Monologue + Mittelmeerisch/ Mediterraneanesque + Ist das nicht schwerer/ Is that not heavier + In einer Stadt/ In a city + Gärten und Nächte/ Gardens and nights + Ein später Blick/ A late view + Du trägst/ You bear + Alle die Gräber/ All the graves + Abschied/ Departure + Die Züge Deiner …/ The features of you … + Bilder/ Pictures + Interieur/ Interior + Gedichte/ Poems + Henri Matisse: “Asphodeles”/ Henri Matisse: “Asphodeles” + Welle der Nacht/Wave of the Night + Ein Wort/A Word + Verlorenes Ich/Lost Self  + Die Gefährten/ Companions + Verse/ Verse

XIV The Static Period (1943-1946) = Valse d’Automne/ Valse d’Automne + Überblickt man die Jahre/ When one reviews the years + St. Petersburg – Mitte des Jahrhunderts/ St. Petersburg – Middle of the Century + Sommers/ Summer + September/ September + O gib –/ Oh, give – + Nasse Zäune/ Wet fences + Kleines süßes Gesicht/ Sweet little face + 1886/ 1886 + Clemenceau/ Clemenceau + Der Traum/ The dream + Die Form/ Form + Gewisse Lebensabende/ Certain evenings of a life + Statische Gedichte/Static Poems + Chopin/ Chopin + Rosen/ Roses + Orpheus’ Tod/ Death of Orpheus + Dann/ Then + Ach, das ferne Land/ Oh, the distant land + Acheron/ Acheron + Quartär/ Quartenary  + V. Jahrhundert/ Fifth Century.

XV  Fragmente/Fragments (1951) = Zerstörungen/ Devastations + Wir ziehen einen grossen Bogen / We draw a great arc – + Verhülle dich / Disguise yourself – + Stilleben/ Still life + Restaurant/ Restaurant + Notturno/ Notturno + Konfetti/ Confetti + Gladiolen/ Gladiolas + Finis Poloniae/ Finis Poloniae + Begegnungen/ Encounters + Blaue Stunde/ Blue hour + Der Dunkle/ The dark one + Die Gitter/ The cage + Reisen/Travelling + Satzbau/ Sentence construction + Denk der Vergeblichen/ A Thought for the futile + Fragmente/ Fragments + Du übersiehst dich nicht mehr – / You no longer understand yourself – + Ein Schatten an der Mauer/ A shadow on the wall +Eine Hymne/ A hymn + Ideelles Weiterleben?/Spiritual Survival?

XVI Distillationen/Distillations (1953) =  Traum/ Dream + Spät/ Late +Schmerzliche Stunde/ Painful hour + Nimm fort die Amarylle/ Take away the amaryllis + Melodien/ Melodies + Lebe wohl –/ Farewell – + Es gibt –/ There is – + Entfernte Lieder/ Distant songs + Eingeengt/ Constrained + Destille/ Grog shop + Den jungen Leuten/ To young people + Bar/ Bar +Außenminister/ Foreign minister + An -/ To – + Verzweiflung/ Despair + Keiner weine/ No one should cry +  Was schlimm ist/ What is bad  + Auferlegt/ Burdened + Nur zwei Dinge/ Two things only + Viele Herbste/ Many autumns + Jener / For that one + März. Brief nach Meran/ March: Letter to Meran.

XVII Aprèslude (1955)/ Aprèslude =Zwei Träume/ Two dreams + Verließ das Haus –/ Left the house – +Tristesse/ Tristesse + Wirklichkeit/ Reality +  Olympisch/ Olympian + Nur noch flüchtig alles/ All still fleeting now + Melancholie/ Melancholy + Kommt – / Come – + In einer Nacht/ In a night + Impromptu/ Impromptu + Heim/ Home + Eure Etüden/ Your études + Ebereschen/ Rowan trees + Die Züge Deiner …/ The features of you … + “Der Broadway singt und tanzt”/ “Broadway sings and dances” + Das sind doch Menschen/ But these are people too + Bitte wo – / Please where – + Bauxit/ Bauxite + Aprèslude/ Aprèslude +“Abschluß” / “Resolution”+ Aber du – ?/ But you – ? + Teils-teils/ So, so + Nike/ NikeWorte/ Words + Menschen getroffen/People I have met + Letzter Frühling/ One final Spring + Gedicht/ Poem

XVIII Final and unpublished Poems  = Epilog 1949/ Epilogue 1949 + Wer Wiederkehr in Träumen weiss/ Whoever has known eternal return in his dreams + Wenn dir am Ende der Reise/ If at your journey’s end + Schöner Abend/ Beautiful evening + Dann gliederten sich die Laute/ Then the sounds brought order in + Alter Kellner/ Old waiter + Ach, wie mein Herz in neuer Trauer ruht/ Oh, how my heart in new sorrow rests + Wie ist das nur/ However it may be + Was meinte Luther mit dem Apfelbaum?/ What was Luther getting at with his apple tree? + Von Tropen, Wüsten und Anden/ By the tropics, deserts and the Andes + Turin II/ Turin II + Stille/ Stillness + Schumann/ Schumann + Radio/ Radio + Ordnung/ Order + Lebe wohl –/ Farewell – + Künstlermoral/ The artist’s doctrine + Kleiner Kulturspiegel/ Brief cultural commentary + Kelche/ Calyx + Hör zu/ Listen + Für Berlin/ For Berlin +Ein stiller Tag/ A quiet day + Du liegst und schweigst und träumst der Stunde nach/ You rest in silence and dream the hour through + Der Vordergrund der Kunst/ The foreground of art + Das Haus in Bremen/ The house in Bremen + Berlin/ Berlin + Aufatmen/ Breathe easily + Auf – !/ Away –! + Von Bremens Schwesterstadt/ From Bremerhaven + General/ General + Radar/ Radar + Herr Wehner/ Mr Wehner +An Ernst Jünger/ To Ernst Jünger  +  Melodie/ Melody + So still – / So still – + Wohin – / Where to – + Kann keine Trauer sein/ No need for sorrow

 

I

I Juvenilia

Benn wrote a number of poems as a young man. Most remained unpublished, although they are now available in his Sämtliche Werke. Two, however, were published: “Rauhreif” (“Hoar Frost) and “Gefilde der Unseligen” (“Fields of the Unblest”), appearing in the journal Grenzboten in 1910. These poems reflect Benn’s attachment to the Impressionoist style that was current in the period before Expressionism. They are short and highly crafted texts, which give voice to a poetic sensibility that is still in an early stage of self-definition.

Gefilde der Unseligen.Satt bin ich meiner Inselsucht,des toten Grüns, der stummen Herden;Ich will ein Ufer, eine Bucht, ein Hafen schöner Schiffe werden. Mein Strand will sich von Lebendem mit warmem Fuß begangen fühlen; die Quelle murrt in gebendem Gelüste und will Kehlen kühlen. Und alles will in fremdes Blut aufsteigen und ertrunken treiben in eines andern Lebensglut, und nichts will in sich selber bleiben. Fields of the Unblest Weary I am of my longing for an island of dead green, of silent flocks; I want to become a shore, a bay, a harbour for splendid ships. My coast seeks to feel itself walked upon by the warm feet of the living; The spring murmurs in giving cravings and seeks to quench throats. And everything seeks to rise up into foreign blood, and drunken propel itself into a further glowing of life, and nothing wants to remain in itself.  

Rauhreif Etwas aus den nebelsatten Lüften löste sich und wuchs über Nacht als weißer Schatten eng um Tanne, Baum und Buchs. Und erglänzte wie das Weiche Weiße, das aus Wolken fällt, und erlöste stumm in bleiche Schönheit eine dunkle Welt. Hoar Frost Something from the mist-drenched air detached itself and grew overnight into a white shadow that clung around silver fir, tree and bush. And it shone like the soft whiteness that falls from the clouds, and silently released a dark world into pale beauty.

 

II

Morgue and other Poems (1912) Benn’s first volume of poetry was Morgue und andere Gedichte (Morgue and Other Poems), which he published in broschure form in 1912. Benn wrote the poems while he was working as a pathologist in Berlin hospitals, carrying out autopsies. Benn draws on his medical experience in his poems, but transforms it through a perspective that is both analytical and surreal. His disconcerting subject matter had never been seen before in German poetry: a drowned girl is opened up to reveal a nest of rats within her body; a dead prostitute has her gold fillings stolen by a mortuary attendant; the corpses of a dead negro and a white woman are aligned in an erotic pose; the visceral remains of dissected corpses are described in detail, which strangely brings them back to life; an autopsy is sketched in comic macabre tones; and a man and women walk (take a stroll even) through a cancer ward. With their grim viscerlity and bleak realism, Benn’s poems have retained the disconcerting power that shocked his contemporary readers.  

Kleine Aster Ein ersoffener Bierfahrer wurde auf den Tisch gestemmt. Irgendeiner hatte ihm eine dunkelhellila Aster zwischen die Zähne geklemmt. Als ich von der Brust aus unter der Haut mit einem langen Messer Zunge und Gaumen herausschnitt, muß ich sie angestoßen haben, denn sie glitt in das nebenliegende Gehirn. Ich packte sie ihm in die Brusthöhle zwischen die Holzwolle, als man zunähte. Trinke dich satt in deiner Vase! Ruhe sanft, kleine Aster! Little Aster A drowned drayman was propped up upon a dissecting table. Someone or other had stuck a dark-lilac aster between his teeth. As I was cutting through his chest from under his skin with a long knife, to extract his tongue and palate, I must have nudged the flower, for it slid into the brain beside it. As he was being sewn up, I packed the flower back into his stomach cavity, between the padding. Drink to the full in your new vase! Rest in peace, little aster!

Schöne Jugend Der Mund eines Mädchens, das lange im Schilf gelegen hatte, sah so angeknabbert aus. Als man die Brust aufbrach, war die Speiseröhre so löcherig. Schließlich in einer Laube unter dem Zwerchfell fand man ein Nest von jungen Ratten. Ein kleines Schwesterchen lag tot. Die anderen lebten von Leber und Niere, tranken das kalte Blut und hatten hier eine schöne Jugend verlebt. Und schön und schnell kam auch ihr Tod: Man warf sie allesamt ins Wasser. Ach, wie die kleinen Schnauzen quietschten! Lovely Childhood The mouth of girl, who had lain long in the water reeds, looked gnawed away. When her chest was opened up, the gullet was found to be full of holes. And then, in the cavity below the diaphragm a nest of young rats was discovered. One little sister lay dead; the others nourished themselves on the girl’s liver and kidneys, drank her cold blood, and had enjoyed here a lovely childhood. And sweet and swift came their deaths too: they were all thrown into the water. Oh, how their little snouts squeaked!  

Kreislauf Der einsame Backzahn einer Dirne, die unbekannt verstorben war, trug eine Goldplombe. Die übrigen waren wie auf stille Verabredung ausgegangen. Den schlug der Leichendiener sich heraus, versetzte ihn und ging für tanzen. Denn, sagte er, nur Erde solle zu Erde werden. Natural Cycle The solitary molar of a whore, who had died without name or address, contained a gold filling. The remaining teeth, as if in silent agreement, had already decamped. The mortuary attendant removed this final tooth, which he pawned, so that he could go to a dance. For, as he said: only earth should return to earth.

Negerbraut Dann lag auf Kissen dunklen Bluts gebettet der blonde Nacken einer weißen Frau. Die Sonne wütete in ihrem Haar und leckte ihr die hellen Schenkel lang und kniete um die bräunlicheren Brüste, noch unentstellt durch Laster und Geburt. Ein Nigger neben ihr: durch Pferdehufschlag Augen und Stirn zerfetzt. Der bohrte zwei Zehen seines schmutzigen linken Fußes ins Innre ihres kleinen weißen Ohrs. Sie aber lag und schlief wie eine Braut: am Saume ihres Glücks der ersten Liebe und wie vorm Aufbruch vieler Himmelfahrten des jungen warmen Blutes. Bis man ihr das Messer in die weiße Kehle senkte und einen Purpurschurz aus totem Blut ihr um die Hüften warf. The Black Man’s Bride There lay then bedded on cushions of dark blood the fair head of a white woman. The sun raged in her hair and licked along the length of her golden thighs and bent over her browner breasts, not yet disfigured through vice or childbirth. A Negro was beside her: a blow from the hoof of a horse had torn his eyes and head apart. Two toes from his dirty left foot bore into her little white ear. She lay there quietly, however, and slept like a betrothed: on the eve of her happiness of her first love and as if before the beginning of many ascensions for her young warm blood. Until someone sank a blade into her white throat and spread a crimson apron of cold blood around her hips.

Requiem Auf jedem Tische zwei. Männer und Weiber kreuzweis. Nah, nackt, und dennoch ohne Qual. Den Schädel auf. Die Brust entzwei. Die Leiber gebären nun ihr allerletztes Mal. Jeder drei Näpfe voll: von Hirn bis Hoden. Und Gottes Tempel und des Teufels Stall nun Brust an Brust auf eines Kübels Boden begrinsen Golgatha und Sündenfall. Der Rest in Särge. Lauter Neugeburten: Mannsbeine, Kinderbrust und Haar vom Weib. Ich sah von zweien, die dereinst sich hurten, lag es da, wie aus einem Mutterleib. Requiem There are two on each table: men and women criss-crossed. Together, naked, and yet without torment. Their skulls open. Their chests cleaved. Their bodies give birth for the very last time. Each one yieldsthree bowls: from brains to scrotum. And God’s temple and the devil’s stable now breast to breast at the bottom of a pail sneer at Golgotha and the Fall of man. The remainder into coffins. All newborns:. men’s legs, chests of children and women’s hair. I saw two, who once fornicated, lying there, as if from the body of their mother.

Blindarm Alles steht weiß und schnittbereit. Die Messer dampfen. Der Bauch ist gepinselt. Unter weißen Tüchern etwas, das winselt. “Herr Geheimrat, es wäre soweit”. Der erste Schnitt. Als schnitte man Brot. “Klemmen her!” Es spritzt was rot. Tiefer. Die Muskeln: feucht, funkelend, frisch. Steht ein Strauß Rosen auf dem Tisch? Ist das Eiter, was da spritzt? Ist der Darm etwas angeritzt? “Doktor ,wenn Sie im Lichte stehen, Kann kein Deibel das Bauchfell sehn. Narkose, ich kann nicht operieren, der Mann geht mit seinem Bauch spazieren.” Stille, dumpf feucht. Durch die Leere klirrt eine zu Boden geworfene Schere Und die Schwester mit Engelssinn hält sterile Tupfer hin. “Ich kann nichts finden in dem Dreck!” “Blut wird schwarz. Maske weg!” “Aber – Herr des Himmels – Bester, halten Sie bloß die Hacken fester!” Alles verwachsen. Endlich: erwischt! “Glüheisen, Schwester!” Es zischt. Du hattest noch einmal Glück, mein Sohn. Das Ding stand kurz vor der Perforation. “Sehen Sie den kleinen grünen Fleck? – Drei Stunden, dann war der Bauch voll Dreck.” Bauch zu. Haut zu. “Heftplaster her! Guten Morgen, die Herrn.” Der Saal wird leer. Wütend klappert und knirscht mit den Backen der Tod und schleicht in die Krebsbaracken. Appendicitis Everything is white and ready for incision. The scalpels glow. On the stomach lines have been drawn. Under the white sheets there is something that whimpers. “Dear Privy Councillor. It is time”. The first cut. As if one is cutting bread. “Bring the forceps!”. Red is spurting from somewhere. Deeper. The muscles: moist, glowing, fresh. Is this a bunch of roses on the operating table? Is that pus that is now spurting? Have the bowels been slit? “Doctor, if you stand in the light, none of us can see his innards”. Bring anesthetic. I can’t operate. The man is going walk about with his stomach. Silence. Heavy, moist. Through the emptiness there rattles a pair of sissors thrown to the flour. And the nurses with the feeling of angels hold out sterile swabs. “I can’t find anything in this muck!” “Blood is turning black. Take the mask off!” “But – Oh, God in Heaven – friend, just hold the clamps closer together. Everything is a mess. But finally: we’ve got it. “Hot iron, sister!” It sizzles. You have been lucky again, my son. The thing was about to perforate. “Do you see that tiny green spot? – In three hours the stomach would have been full of muck”. Close up the stomach. Close up the skin. “Bring some plaster!” “Good day to you, Gentlemen”. The operating theatre empties. Raging, death rattles and grinds its teeth, and slinks into the cancer ward.

Mann und Frau gehn durch die Krebsbaracke Der Mann: Hier diese Reihe sind zerfressene Schöße und diese Reihe ist zerfallene Brust. Bett stinkt bei Bett. Die Schwestern wechseln stündlich Komm, hebe ruhig diese Decke auf. Sieh: dieser Klumpen Fett und faule Säfte das war einst irgendeinem Manne groß und hieß a u c h Rausch und Heimat. – Komm, sieh auf diese Narbe an der Brust. Fühlst du den Rosenkranz von weichen Knoten? Fühl ruhig hin. Das Fleisch ist weich und schmerzt nicht.- Hier diese blutet wie aus dreißig Leibern. Kein Mensch hat so viel Blut. – Hier dieser schnitt man erst noch ein Kind aus dem verkrebsten Schoß. – Man läßt sie schlafen. Tag und Nacht. – Den Neuen sagt man: Hier schläft man sich gesund. – Nur Sonntags für den Besuch läßt man sie etwas wacher.- Nahrung wird wenig noch verzehrt. Die Rücken sind wund. Du siehst die Fliegen. Manchmal wäscht sie die Schwester. Wie man Bänke wäscht. – Hier schwillt der Acker schon um jedes Bett. Fleisch ebnet sich zu Land. Glut gibt sich fort. Saft schickt sich an zu rinnen. Erde ruft. – Man and woman walk through a cancer ward The man: Here, this row of decaying wombs, and this row is of decomposed breasts. Bed after bed stinks. The nurses change hourly. Come: lift up this blanket gently. Look at this lump of fat and stinking fluid. That was for some man once something wonderful and also meant passion and his home. Come: look at this scar on this breast. Can you feel the rosary of soft nodules? Just have a feel. The flesh is soft and feels no pain. This one here bleeds as if from thirty bodies. No one has so much blood. And here, a baby has just been cut from a cancerous womb. We leave them to sleep. Day and night. – The new arrival is told: here you can sleep yourself back into health. – Only on Sundays are they roused a bit for the visitors. – Few have any wish to eat. Their backs are infected. You can see the flies. Sometimes the sisters wash them. Like one washes benches. – And around each bed soil already begins to soften. Flesh is getting ready for the ground. The glow of life recedes. Sap prepares for its final flow. The earth is calling. –

Nachtcafé 824: Der Frauen Liebe und Leben. Das Cello trinkt rasch mal. Die Flöte rülpst tief drei Takte lang: das schöne Abendrot. Die Trommel liest den Kriminalroman zu Ende. Grüne Zähne, Pickel im Gesicht winkt einer Lidrandentzündung. Fett im Haar spricht zu offnem Mund mit Rachenmandel Glaube Liebe Hoffnung um den Hals. Junger Kropf ist Sattelnase gut. Er bezahlt für sie drei Biere. Bartflechte kauft Nelken, Doppelkinn zu erweichen. H Moll: Die 35. Sonate. Zwei Augen brüllen auf: Spritzt nicht dies Blut von Chopin in den Saal, damit das pack drauf rumlatscht! Schluß! He, Gigi! – Die Tür fließt hin: Ein Weib: Wüste. Ausgedörrt. Kanaanitisch braun. Keusch. Höhlenreich. Ein Duft kommt mit. Kaum Duft. Es ist nur eine süße Vorwölbung der Luft gegen mein Gehirn. Eine Fettleibigkeit trippelt hinterher. Nightcafé 824: The loves and lives of women. The ‘cello has another quick drink. The flute belches throughout three beats: his tasty supper. The drum reads his crime thriller to the end. Green teeth, pimples on his face, waves to infected eye. Greasy hair talks to open mouth with swollen tonsils: Faith Hope Charity around his neck. Young goitre has the hots for saddle nose: he shouts her three beers. Barber’s rash buys carnations to soften up double chin. B minor: sonata opus 35. Two eyes flash into life: Don’t spill the blood of Chopin in this place, so that this crowd can sprawl around in it! That’s enough! Hey, Gigi! – The door dissolves: woman. Scorched desert. Canaanite brown. Pure. Open to the full. A fragrance comes with her. Hardly a fragrance. More a sweet protuberance of air, against my brain. A paunched obesity slouches behind her.

Saal der kreißenden Frauen Die ärmsten Frauen von Berlin – dreizehn Kinder in anderthalb Zimmern, Huren, Gefangene, Ausgestoßene – krümmen hier ihren Leib und wimmern. Es wird nirgends so viel geschrien. Es wird nirgends Schmerzen und Leid so ganz und garnicht wie hier beachtet, weil hier eben immer was schreit. “Pressen Sie, Frau! Verstehen Sie, ja? Sie sind nicht zum Vergnügen da. Ziehn Sie die Sache nicht in die Länge. Kommt auch Kot bei dem Gedränge! Sie sind nicht da, um auszuruhn. Es kommt nicht selbst. Sie müssen was tun!” Schließlich kommt es: bläulich und klein. Urin und Stuhlgang salben es ein. Aus elf Betten mit Tränen und Blut grüßt es ein Wimmern als Salut. Nur aus zwei Augen bricht ein Chor von Jubilaten zum Himmel empor. Durch dieses kleine fleischerne Stück wird alles gehen: Jammer und Glück. Und stirbt es dereinst in Röcheln und Qual, liegen zwölf andre in diesem Saal. Maternity Ward The poorest women of Berlin – thirteen children in one and a half rooms, whores, criminals, the outcast – writhe here in their bodies and whimper. Nowhere else is there so much wailing. Nowhere else is so much pain and sorrow so completely ignored by all, because here something is always screaming. “Push harder, woman! Do you understand? You are not here to have fun. Don’t drag things out. Even if shit also comes out when you push! You are not here to have a rest. It won’t come out by itself. You must do your bit!” Finally it arrives: blue and small. Urine and excrement anoint it. From eleven beds of tears and blood a whimpering salutes its arrival. From two eyes only arises a chorus of cries of Jubilate to the Heavens above. Through this meagre piece of flesh everything will go: misery and happiness. And should it some day die spluttering and in torment, twelve others will still be lying in this ward.

 

III

Poems of Early Expressionism (1915-1917)   Following the publication of the Morgue volume, Benn attempted in his poetry to find a new idiom. The poems that he wrote between 1912 and 1914 experiment with a variety of styles. Some, such as “Mann (Strand am Meer)” “(Man (Beach by the Sea) )” and “D-Zug” (“Express Train”) are vitalistic and erotic, representing the euphoric mode of Expressionist writing. Others such as the “Café“ sequence reflect the Expressionist fixation with the amoral engeries of urban life. Others yet such as “Der junge Hebbel” (“Young Hebbel”) and “Ein Trupp hergelaufener Söhne schrie…” (“A Troup of Strident Sons…”) which appeared in Benn’s next book of poetry, Sons, published in 1915, give voice to the rebellious self-image of a younger generation that was bent on generational conflict. The key to them all is movement and energy, and an impatience with the customs and values of “bourgeois” society, with a world that was on the eve of the slaugher of the First World war. Benn’s language is often obscure in these poems, where Berlin idiolect jostles with medical jargon, and where poetic meaning pushes at times the limits of intelligibity.  

Mann (Strand am Meer) Nun aber ist dies alles festgefügt, Geschlossen wie ein Stein und unentrinnbar: Du und ich. Es stösst mich nieder und ich schlage Mich an mir selber wund, Wenn ich an Dich nur denke. Denn du bist ein Halbdurchflossenes, Vom Tier getränkt, und wie im Fell der Tiere, Und doch gelöst an allen deinen Gliedern, Voll Spiel der Träume und erlöster Als je ich Mann. Es gäbe Eines nur, dies zu vergelten, Das Frieden brächte. Das ich jetzt dich frage: Liebst du mich? Frau: Ja, ich will an Dir vergehn. Greif meine Haare, küsse meine Knie. Du sollst die braune Hand des Gärtners sein Im Herbst, die all die warmen Früchte fühlt. Mann: Wenn ich im Spiel an deine Glieder fasste Oder beim Rudern, warst du noch ferner Und viel entrückter. Ja, du warst es gar nicht, An dessen Fleisch ich fasste. Es ist anders. Frau: Dann will ich vor die tanzen. Jedes Glied Soll eine Halle sein aus lauem Rot, Die dich erwartet. So hebe ich die Schenkel aus dem Sand Und so die Brust. Kleid, fort von meinen Hüften. (tanzt) Mann: … Du Seele, Seele tief dich niederbeugend Über die Operfungen meines Bluts – Du leise Hand, du Flieder, stiller Garten Meinem verstossnen Blut, so sang mein Traum – Frau (tanzend): … Die Beete bluten wie aus breiten Wunden Ihr Scharlach um meine Knie. Es röchelt Vom Meer um meine Hüften. In den Wolken Stäubt mein Gelock – Mann: Nun biegt der Sturm die Büchse auseinander, Wo all die Nester darin für Schlaf und Brut – Frau: – Im langen Lauten singt das Licht An mir entlang. O Sonne, Du Rosenmutter – komm, du, wir wollen nieder Auf diesen warm vom Meer besamten Strand (sinkt hin) Mann: Was soll behaarte Brust, behaarte Schenkel Auf Haut voll Schweiss und Talg, blutflüssigem Schoss? Was hat das denn mit dir und mir zu tun? Was liegst du nun im Sand, du weisses Fleisch, Was rinnst du nicht und sickerst in das Meer? Was kommen keine Vögel über dich Wie über anderes Fleisch? Halt deine Falten still! Heimkehr! Nun grüss ich euch, zerfressene Steine, Und dich, mein Blut, von Leichen aller Meere Beworfen, du zerklüftet Gelände ohne Frucht, das taumelnd Am Rand der Erde steht. Man (Beach by the sea) Now, however, this has all been put in place. Closed like a stone and inescapable. You and me. I am pushed down, and I myself beat myself raw, When I just think of you. For you are a wild thing, Watered by animals, and as in the skin of an animal, And yet relaxed in all your limbs, Full of the play of dreams and more liberated Than I as man can be. There is only one thing that would requite this all, That would bring peace. That I now should ask you: Do you love me? Woman: Yes, I want to expire on you. Take hold of my hair. Kiss my knees. You should have the brown hand of a gardener, which in autumn feels the warm fruit. Man: When I was grasping your limbs in play, Or as we were rowing, you were even more distant And far more enraptured. Yes, you were not that person At all, whose flesh I grasped. It is different now. Woman: Then, I will dance before you. Every limb Shall be a hall of tepid red, Which is awaiting you. So I lift my legs out of the sand And my breast likewise. My dress, away from my hips. (Dances) Man: … You soul, soul deeply bending towards you over the sacrifices of my blood – You, soft hand, you lilac, still garden of my outcast blood. So sang my dream – Woman (dancing): … The flowerbeds bleed as if from broad wounds Their scarlet around my knees. There is a rattling From the sea and around my hips. In the clouds The curls in my hair turn to dust – Man: Now the storm bends the bushes apart and all the nests that are there for sleep and breeding – Woman: – In tones drawn out the light sings As it passes me by. Oh, sun, You mother of roses – come, you. Let us go Down again onto this warm sand made fertile by the sea. (sinks down). Man: What is this hairy breast, hairy thigh On skin covered with sweat and fat, a blood flowing womb? What has this to do with you and me? Why do you now lie in the sand, you white flesh, Why do you not run and trickle into the sea? Why do there not come birds above you As they do above other flesh? Keep your folding still! Homeword bound! I now greet you, chewed away stones, And you, my blood, thrown down by the corpses of all the seas, you riveted land without fruit, that staggering, Stands on the edge of the earth.

Café (Nachtcafé II) Die Patentante liest das Universum. – Frau Schlächtermeister sickert übers Sofa Unten am Arm aus einem Ballen Fett Arbeitet sich der Daumen vor. – Erni Degele Polisander plätschert in einer Frau, die er auf dem Eis gesehn hat. Sie ist braun, mütterlich und wird ihn küssen. – Ich sitze im Geruche einer Frau. Der klingt aus Heliotrop und Unterleib zusammen Und scheint mir süß, da diese Frau mir fremd ist. Ihr Freund arbeitet in der Hosentasche. Vielleicht handelt es sich um einen ausgetretenen Bruch. – Der Geschäftsführer trägt überall Rechtschaffenheit hin. Er ist der Pionier der guten Sache. Seine großen Zehen machen Fluchtversuche Mit den Knöcheln aus den Stiefeln. – Am Nebentisch wird gegürgelt: Die Weiber: Ein zu blödsinniges Pack! Ich habe tatsächlich noch keine gesehn, Die gewußt hätte, warum sich eigentlich die Mühlenflügel drehn. Ich nehme darüber eine Statistik auf. – Erni Degele Polisander ist bei der Frau, die er auf dem Eis  gesehn hat. Er weidet ihre Lippen ab. Die Leiber spielen aufeinander Unerhörte Melodien. – Dabei bohrt er einen jüngeren Herrn an: – Der stürzt die linke Faust in seine Hüfte Und aus den Spalten seiner Bekleidung Gebiert er einen Bierzipfel: Sauve qui peut. – Café (Nightcafé II) The godmother surveys all she sees. Frau Schlächtermeister is seeping over the sofa. Lower down her arm, her thumbs, Balls of fat, are busy moving back and forth. – Erni Degele Polisander is chatting up a woman, whom he saw while he was skating. She has brown skin, is motherly-looking and wants to kiss him. – I am sitting amidst the odour of a woman That is resonant of both heliotrope and crutch. I like it, because this woman is completely unknown to me. Her boyfriend is fiddling in his trouser pockets. Perhaps they have just started to break up. The manager make sure that very one pays their way. He is a pioneer of the good cause. His oversized toes make an attempt along with his ankles to escape from his boots. People are guzzling at the next table. Women: they don’t have a brain cell between them. I have never actually found one who has understood What makes makes wind mills turn. I record that as a statistic. – Erni Degele Polisander is with the woman that he saw while skating. He nibbles at her lips. Their bodies are playing together Unheard melodies. – As they do so he is quizzing a younger man: – Who shoves his left fist into his side And from the folds of his clothing Produces a beer bottle. Sauve qui peut. –

D-Zug Braun wie Kognak. Braun wie Laub. Rotbraun. Malaiengelb. D-Zug Berlin – Trelleborg und die Ostseebäder. – Fleisch, das nackt ging. Bis in den Mund gebräunt vom Meer. Reif gesenkt. Zu griechischem Glück. In Sichel-Sehnsucht: wie weit der Sommer ist! Vorletzter Tag des neunten Monats schon! – Stoppel und letzte Mandel lechzt in uns. Enthaltungen, das Blut, die Müdigkeiten, Die Georginennähe macht uns wirr. – Männerbraun stürzt sich auf Frauenbraun: Eine Frau ist etwas für eine Nacht. Und wenn es schön war, noch für die nächste! O! Und dann wieder dies Bei-sich-selbst-sein! Diese Stummheiten. Dies Getriebenwerden! Eine Frau ist etwas mit Geruch. Unsägliches. Stirb hin. Resede. Darin ist Süden, Hirt und Meer. An jedem Abhang lehnt ein Glück. – Frauenhellbraun taumelt an Männerdunkelbraun: Halte mich! Du, ich falle! Ich bin im Nacken so müde. O dieser fiebernde süße Letzte Geruch aus den Gärten. – Express Train Brown as cognac. Brown as leaves. Redbrown. Malayan yellow. The Express train Berlin – Trelleborg and the Baltic sea resorts. Flesh that went naked, and tanned to the lips by the sea. Fully ripe. For Grecian pleasure. And yearning for the scythe: a never-ending summer! And already almost the last day of the ninth month! Stubble and the last shocks of hay thirst in us. Unfoldings, the blood, the weariness. The presence of dahlias clouds the mind. Sun-browned manhood hurries onto sun-browned womanhood. A woman is something for a night. And if it was good, perhaps for a second! But then, oh, again this being by oneself! These silences! This incessant propulsion! A woman is something with a smell. Ineffable. Die away. Mignonette. She contains the South, the shepherd and the sea. On each slope a pleasure lies. Lightly-tanned woman swoons onto darkly-tanned male. Hold me, you! I am falling. In my head, I am so weary. Oh, this feverish sweet final smell from the gardens.

Kasino Menge war schon auf Kriegsschule ein Idiot. Jetzt hat er eine Brigade in Päde-Rastenburg. Päde-Rastenburg!!! Ha, ha, ha. – Morgens Kaffee im Bett ist wunderschön. Gräßlich. Wunderschön. Ganz geteilte Auffassungen. – “Sie, Junker, fahren Sie mich hottehüh. Ich sitze so schön in meinem Sessel Und möchte mal gern auf die Retirade –” Gesprächsabbrüche. Stille vorm Sturm: Mensch, Arnim, Sie sind ganz unerschöpflich! – Sind Sie schon mal dritter Klasse gefahren? Ne, Sie? Muß mächtig intressant sein. So ganze kleene Bänke sollen da drin stehn. – Eine Kugel muß man sich im Kriege immer noch aufsparen: Fürn Stabsarzt, wenn er einen verplastern will. Na Prost, Onkel Doktor! – Vorläufig bin ich ja noch zu rüstig. Aber wenn ich mich mal auf Abbruch verheirate: Brüste muß sie jedenfalls haben, Daß man Wanzen drauf knacken kann! – Kinder! Heut Nacht! Ein Blutweib! Sagt: Arm kann er sein und dumm kann er sein; Aber jung und frisch gebadet. Darauf ich: janz ihrer Meinung, Gnädigste, Lieber etwas weniger Moral Und etwas äußere Oberschenkel. Auf dieser Basis fanden wir uns. Was für Figuren habt Ihr denn auf dieser Basis aufgebaut?? Lachen einigt alles. – Officers’ Mess Even in the military academy, Menge was an idiot. Now he has a brigade in Päde-Rastenburg. Päde-Rastenburg!!! Ha, ha, ha. – Drinking coffee in your bed in the mornings is fantastic. Totally. Fantastic. Although there are different opinions on this. You, the Junker, you can gee up with me when I ride. I sit quite nicely in my saddle, And for once I’d like to ride it a la retirade – Cut out the talking. The still before the storm: Arnim, my dear fellow. You are quite incorrigible! – Have you ever travelled third class? Well, have you? It must be pretty interesting. The seats are supposed to be really small. – In war you should always make sure you have a spare bullet on you For the military surgeon, if he tries to patch you up! – Well cheers, uncle doctor! – At the moment, I’m still a young buck. But should I ever tie the knot for a while she’ll have to have at least a good pair of tits, so that you can crack a bug between them! – Playmates! Tonight! A full-bodied wench! Look: She can be poor and she can be none too bright; But she’ll have to be young and feshly bathed. As for me: I’m totaly of your opinon, my dear fellow. Rather less morality And a bit more of a fine leg. That’s our common ground. What sort of figures have you built on this common ground? Everyone saw the joke. –

Herbst Todstumme Felder an mein Dorf gelehnt. Vereinzelt trösten Wegwart und Skabiose. Indes am Zaune sich zur Erde dehnt blütenverwaist, rankenden Zweigs die Rose. Nirgend mehr Purpur oder junge Glut. Nur in der Georginen Sehnsuchtsaugen brennt noch des Sommers wundervolles Blut. Bald wird auch dies die Erde in sich saugen. – Autumn Death-quiet fields nudged up against my village. The scattered chicory and scabiosa offer a little consolation. While the rangy twigs of a rose bush spread themselves, devoid of bloom, along a fence. No more purple or fresh glowing. Only in the yearning eyes of the Georgia does the summer still burn full of wonder. But soon also this will be sucked up by the earth into itself. –

Morgue II I. Plötzlich schreit eine Leiche in mittlerem Ernährungszustand: Kinder, lasst Euch das nicht gefallen! Mit uns wird Schindluder getrieben. Wer hat mir zum Beispiel das Gehirn in die Brusthöhle geworfen? Soll ich damit atmen? Soll da vielleicht der kleine Kreislauf durchgehn? Alles was recht ist! Das geht zu weit! II. Na, und ich? Wie bin ich hergekommen? Wie aus dem Ei gepellt! Und jetzt?? Waschen Sie mir gefälligst den Kot aus der Achselhöhle, Sie!! Und das rechte Herzohr brauchte auch nicht grade aus meinem After rauszusehn! Da sieht ja wie Hämorrhoiden aus. – III. Eine Leiche singt: Bald gehn durch mich die Felder und Gewürme. Des Landes Lippe nagt: die Wand reisst ein. Das Fleisch verfliesst. Und in die dunklen Türme Der Glieder jauchzt die ewige Erde ein. Erlöst aus meinem tränenüberströmten Gitter. Erlöst aus Hunger und aus Schwert. Und wie die Möwen winters auf die süssen Gewässer flüchten: also: heimgekehrt. – IV Merkwürdig – murmelt ein noch nicht wieder zugenähter Mann – Wenn man so mit der Hand an sich runterfährt: Wo hört die Brust auf? Wo fängt der Bauch an? Wo sass deine Kotfistel, fragt man sich? Völlig verändertes System. Der Nabel über Bord geworfen. Vereinfachter Mechanismus. Rückkehr zur Natur scheint die Devise. – V Ein Selbstmörder: Kläfft nicht, ihr Laffen! Pack. Pöbel. Männer, behaart und brünstig, Frauentiere, feige und heimtückisch, Aus eurem Kot-leben fortgeschlagen, Umgreint von Menschenvieh. Ich bin aufgestiegen wie ein junger Adler. So stand ich: nackt, vom kalten Sternenlicht Umbrandet Stirn und Blut. – Morgue II I Suddenly a corpse cried out in its half-nourished state: Children, you do not have to put up with this! They are treating us like rubbish. Who, for example, has thrown my brain into my breast cavity? Am I supposed to breath through this? Is my faint blood circulation supposed to flow through it? By all that is right and fair! This is going too far! – II Well, what about me? How did I get here? As if peeled from an egg!! And now?? Wash the filth, if you don’t mind, out of my armpits – you!! And my heart valve on the right side does not need to be poking out of my arse! That looks like I have got hemeroids. – III A corpse sings: Soil and worms will soon be going through me. The lips of the land gnaw: the wind roars in. Flesh dissolves. And in the dark towers of the limbs Eternal earth cries out with joy. Freed from my tear-drenched Cage. Freed from hunger and the sword. And as the seagulls flee in winter Over the sweet water: therefore: returned home. – IV Strange – murmers a man who has not been fully sawn up yet – If one gropes around down there: Where does my breast come to an end? Where does my stomach start? Where can we find your excrement fistula, someone asks? A completely different constitution. The navel has been thrown overboard. A simplified mechanism. Back to nature seems the best way to go. – V A suicide: Don’t make such a fuss, you rabble! Louts! Plebs! Men, hairy and randy. Women, cowardly and deceitful, Driven out of your shit-lives, Whined around by human beasts. I have ascended like a youg eagle. And stand there: naked, brow and blood Lit around by cold star light. –  

Café des Westens Ein Mann tritt mit einem Mädchen in Verhandlung: Deine Stimme, Augenausdruck, Ohrläppchen Sind mir ganz piepe. Ich will dir in die Schultern stoßen. Ich will mich über dir ausbreiten. Ich will ein ausgeschlenkertes Meer sein, du Affe! – The Café des Westens A man enters into negotiations with a girl : Your voice, the expression in your eyes, your ear lobes Mean nothing to me. I want to push you in your shoulders. I want to spead myself over you. I want to be a sea at high tide, you idiot! –

Dirnen Eine entkleidet ihre Hände. Die sind weich, weiß, groß, Wie aus Fleisch von einem Schoß. – Ein Mund feucht und ausgefahren Voll übelriechenden Lachens. – Eine antwortet einem Mann: Deine Eltern haben zwar sicher versehentlich Deine Nachgeburt großgezogen, Aber du hast einen englischen Zug an. Komm man mit. Aber natürlich ein großes Goldstück. – Whores One uncovers her hands. They are soft, white, large, As if from the flesh of the womb. – A mouth moist and gappy Full of an evil-smelling laugh. – One replies to a man: Your parents certainly raised you by mistake An afterbirth. But you are wearing a good English suit. You can come with me. But, of course, bring a solid gold coin.

Europa, dieser Nasenpobel Europa, dieser Nasenpobel Aus einer Konfirmandennase, Wir wollen nach Alaska gehen Der Meermensch: der Urwaldmensch: Der alles aus seinem Bauch gebiert, Der Robben frißt, der Bären totschlägt, Der den Weibern manchmal was reinstößt: Der Mann. Europe, this piece of snot Europe, this piece of snot Out of the nose of a confirmation pupil. Let’s go to Alaska. The sea man: the primal forest man: Who breeds everything from his stomach, Who devours seals, and kills bears, Who sometimes shoves it up a woman: The man.

Wir gerieten in ein Mohnfeld Wir gerieten in ein Mohnfeld. Überall schrien Ziegelsteine herum. Baut uns mit in den Turm des Feuers Für alles, was vor Göttern kniet. Zehn nackte, rote Heiden tanzten um den Bau und blökten Dem Tod ein Affenlied: Du zerspritzt nur den Dreck einer Pfütze Und trittst einen Wurmhügel nieder, wenn du uns zertrittst, Wir sind und wollen nichts sein als Dreck. Man hat uns belogen und betrogen Mit Gotteskindschaft, Sinn und Zweck Und dich der Sünde Sold genannt. Uns bist du der lockende Regenbogen Über die Gipfel der Glücke gespannt. – We came into a poppy field We came into a poppy field. Everywhere bricks screamed around. Encase us in the tower of flames With everything that kneels before the gods. Ten naked redskin heathens danced around the edifice and bleated An ape-song to death: You are simply spraying around the dirt from a puddle And are squashing underfoot a mound of worms when You crush us, We are and do not want to be anything more than filth. They have lied to us and deceived us With talk of God, purpose and meaning And gave you as a payment our sins. For us you are the enticing rainbow Stretched over the peaks of joy.

Einer sang: … Einer sang: Ich liebe eine Hure, sie heisst To. Sie ist das Bräunlichste. Ja, wie aus Kähnen Den Sommer lang. Ihr Gang sticht durch mein Blut. Sie ist ein Abgrund wilder, dunkler Blumen. Kein Engel ist so rein. Mit Mutteraugen. Ich liebe eine Hure. Sie heisst To. – Someone sang: … Someone sang: I love a whore called To. She’s the brownest of women. Yes, as if made from a vessel All through summer. Her step cuts through my blood. She is an abyss of wild, dark flowers. No angel is so pure. With mothering eyes. I love a whore. She’s called To. –

Don Juan gesellte sich zu uns Don Juan gesellte sich zu uns: Frühling: Samen, Schwangerschaft und Durcheinandertreiben. Feuchtigkeiten ein lauter Rausch. Ein Kind! O ja, ein Kind! Aber woher nehmen und nicht – sich schämen. Mir träumte einmal, eine junge Birke Schenkte mir einen Sohn. – Oh, welch ein Abend! Ein Veilchenlied des Himmels Den jungen Rosenschössen hingesungen. Oh, durch die Nächte schluchzt bis an die Sterne Mein Männerblut. – Don Juan came to visit Don Juan came to visit: Springtime: semen, pregnancy and promiscuous mingling. Moistness, a pure intoxication. A child! Oh yes, a child! But how to get one and not – feel ashamed. I dreamt once that a young birch-tree Had given me a son. – And oh, that evening! A violet song from the heavens Sung to the buds of young roses. Oh, through the nights there sobs unto the stars My male blood. –  

Vor einem Kornfeld Vor einem Kornfeld sagte einer: Die Treue und Märchenhaftigkeit der Kornblumen Ist ein hübsches Malmotiv für Damen. Da lobe ich mir den tiefen Alt des Mohns. Da denkt man an Blutfaden und Menstruation. An Not, Röcheln, Hungern und Verrecken – Kurz: an des Mannes dunklen Weg. – In Front of a Cornfield In front of a cornfield someone said: The loyalty and fairy-tale loveliness of the cornflower Is a nice sign for the beauty of womankind. I prefer the deep alto of the poppy. It reminds me of patches of blood and menstruation. Of hardship, the death-rattle, hunger and extinction – In short: of man’s dark path. –

Gesänge I Oh, daß wir unsere Ur-ur-ahnen wären. Ein Klümpchen Schleim in einem warmen Moor. Leben und Tod, Befruchten und Gebären Glitte aus unseren stummen Säften vor. Ein Algenblatt oder ein Dünenhügel: vom Wind geformtes und nach unten schwer. Schon ein Libellenkopf, ein Mövenflügel Wäre zu weit und litte schon zu sehr. – II Verächtlich sind die Liebenden, die Spötter, Alles Verzweifeln, Sehnsucht und wer hofft. Wir sind so schmerzliche, durchseuchte Götter. – Und dennoch denken wir des Gottes oft. Die weiche Bucht. Die dunklen Wälderträume. Die Sterne schneeballblütengross und schwer. Die Panther springen lautlos durch die Bäume. Alles ist Ufer. Ewig ruft das Meer. –  Songs I Oh, that we were our primal primal ancestors: A clot of slime in a warm moor. Life and death, sex and procreation Would slide from our dumb seed. A piece of algae or a dune of sand: Formed by the wind and heavy at its base. Even the head of a dragonfly or the wing of a gull Would be too much, and would suffer too deeply. II Despicable are the lovers, the mockers, Despair of all longing, and those who hope. We are such sickly corrupted gods. – And yet our thoughts turn often to God. The gentle bay. The dark dreams of the woods. The stars, huge as blossoming snowballs and heavy. The panthers spring soundlessly through the trees. Everything is shoreline. Eternally calls the sea –

Da fiel uns Ikarus vor die Füße Da fiel uns Ikarus vor die Füße, Schrie: treibt Gattung, Kinder! Rein ins schlechtgelüftete Thermopylä! – Warf uns einen seiner Unterschenkel hinterher, Schlug um, war alle. – Then Icarus fell to our feet Then fell Icarus to our feet, And cried: boys and girls: procreate! Get in there, into that stale Thermopylae! – He threw over to us one of his shin bones, Keeled over and was finished.

Drohungen Aber wisse: Ich lebe Tiertage. Ich bin eine Wasserstunde. Des Abends schläfert mein Lid wie Wald und Himmel. Meine Liebe weiß nur wenig Worte: Es ist so schön an deinem Blut. – Mein königlicher Becher! Meine schweifende Hyäne! Komm in meine Höhle. Wir wollen helle Haut sein. Bis der Zedernschatten über die kleine Eidechse lief: Du – Glück – Ich bin Affen-Adam. Rosen blühn in mein Haar. Meine Vorderflossen sind schon lang und haarig. Baumast-lüstern. An den starken Daumen Kann man tagelang herunterhängen. – Ich treibe Tierliebe. In der ersten Nacht ist alles entschieden. Man faßt mit den Zähnen, wonach man sich sehnt. Hyänen, Tiger, Geier sind mein Wappen. – Nun fährst du über Wasser. Selbst so segelhaft. Blondhäutig. Kühles Spiel. Doch bitterrot, das Blut darin ist tot, Ein Spalt voll Schreie ist dein Mund. Du, daß wir nicht an einem Ufer landen! Du machst mir Liebe: blutigelhaft: Ich will von dir. – Du bist Ruth. Du hast Ähren an deinem Hut. Dein Nacken ist braun von Makkabäerblut. Deine Stirn ist fliehend: Du sahst so lange Über die Mandeln nach Boas aus. Du trägst sie wie ein Meer, daß nichts Vergossenes Im Spiel die Erde netzt. Nun rüste einen Blick durch deine Lider: Sieh: Abgrund über tausend Sternen naht. Sieh: Schlund, in den du es ergießen sollst. Sieh: Ich. – Threats But know this: I live animal-days. I am a water-hour. In the evening my eyelids drowse off towards forest and sky. My love knows few words. It is so beautiful by your blood. My queenly vessel! My roaming hyena! Come into my burrow. Let us be bright flesh. Until the shadows of the cedars rear over the little lizard: You! – Bliss! – I am ape-Adam. Roses bloom in my hair. My front paws are long and hairy. Longing for the boughs of trees. From strong thumbs you can hang down the whole day long. – My thing is animal-love. All is decided on the first night. I grip with my teeth the thing that I desire. Hyenas, tigers, vultures are my emblems. You are now crossing the water. So like a sail yourself. Fair skinned. Cool in play. And yet bitter red, the blood inside is dead, The mouth is a crevice full of screams. You, let us not land on a shore! You make love to me like a leech: I want something from you.– You are Ruth. You have cornstalks on your hat. Your back is brown from your Maccabee blood. Your forehead flows: you spent so long Looking over the stubs of hay for Boaz. You hold it like a sea, so that nothing spilt in play Should moisten the earth. Now, look through your eyelids and steel yourself: See: the precipice approaching from a thousand stars away. See: the jaws into which you must pour all. See: me.

Der Räuber-Schiller Ich bringe Pest. Ich bin Gestank. Vom Rand der Erde komm ich her. Mir läuft manchmal im Maule was zusammen, wenn ich das speie, zischten noch die Sterne und hier ersöffe das ganze feige Pietzengeschlabber und Abel-blut. Weil meine Mutter weint? Weil meinem Vater das Haar vergreist? Ich schreie: Ihr grauer Schlaf! Ihr ausgeborenen Schluchten! Bald sä’n euch ein paar Handvoll Erde zu. Mir aber rauscht die Stirn wie Wolken Flug. Das bißchen Seuche Aus Hurenschleim in mein Blut gesickert? Ein Bröckel Tod stinkt immer aus der Ecke – Pfei darauf! Wisch ihm eins! Pah! The Robbers-Schiller I bring plague. I am stench. From the edge of the world I come here. At times, there is something that runs together in my mouth: If I were to spit it out, the stars would hiss, And the entire cowardly boozy lot and the blood of Abel would go under. Because my mother cries? Because my father’s hair Is turning grey? I cry out: You grey somniac! You now impotent gorges! Pretty soon a few handfuls of earth Will be fertilising you. In me, however, the brain rages like a flight of clouds. And that touch of infection that trickled into my blood from the slime of a whore? A crumb of death is forever stinking in the corner – Sod it! Give it one! Who cares?

Das Affenlied Ihr Spiel Gottes! Himmel sind die Schatten Der großen Wälder um euer Fell. Schlaf, Fraß und Liebe reift still auf eurem Blut-Sommerland. Ihr seligen Mäher. – Ein schmerzlicher Auswuchs, Von irgend einer Seuche aufgetrieben Aus eurem kleinen, runden, furchenlosen Leib – Gehirnchen ist unsere Seele. Du liebes Blut! Von meinem kaum getrennt! Tauschbar. Durchrausche mich noch einen Tag! Sieh: Stunden frühere, ausgelebte, Da wir noch reif am Ufer hockten: Da ist das Meer und da die Erde – Seht diese ausgelebten Stunden, O diese Landungen aller Sehnsucht Lagern um euch! Ape song You jest from God! Heavens are the shadows Of the great forests around your fur. Sleeping, feeding, breeding quietly ripens on the Summer land of your blood. Your holy reapings! – A painful execresence, Brought forth from some pestilence or other Out of the small round furrowless Diminuative brain of your body, is our soul. You, dear blood! From mine barely different! One and the same. Rage through me again for just one day! Look: hours, earlier ones, lived out, When we still blithely crouched by the river bank: There was the sea and there was the earth – See these hours once lived out, Oh, the return of all these longings Assemble around you!

Madonna Gib mich noch nicht zurück. Ich bin so hingesunken An dich. Und bin so trunken Von dir. Oh! Glück! Die Welt ist tot. Der Himmel singt Hingestreckt an die Ströme der Sterne Hell und reif. Alles klingt In mein Herz. Tieferlöst und schöngeworden Singt das Raubpack meines Blutes Hallelujah.   Madonna Do not give me back yet! I have totally expired on you. And am completely intoxicated In you. This bliss! The world is dead. The heavens sing stretched out against the stream of stars, bright and full. Everything is resounding in my heart. Deeply fulfilled and so beautiful sings the hunting pack of my blood. Hallelujah!  

Über Gräber Das schuftete und bakte nachts, gekrochen Auf schlechtes Fleisch, nach alter Bäckerart. Schließlich zerbrach das Schwein ihm doch die Knochen. Das Fett wird ranzig and hat ausgepaart. Wir aber wehn. ägäisch sind die Fluten. O was in Lauben unseres Flesichs geschah! Verwirrt im Haar, in Meer. Die Brüste bluten Vor Tanz, vor Sommer, Strand und Ithaka. Over graves This one slaves away and bakes, bent throughout the night With rotten meat, following an old baking method. Finally the pig broke his legs. His fat became rancid and fell away. We, however, drift. Aegean are our tides. Oh, look what has happened in the foliage of our flesh! Tangled in our hair, in the sea, our breasts bleed in dancing, in the summer, by the strand and Ithaka.  

Englisches Café Das ganz schmalschuhige Raubpack, Russinnen, Jüdinnen, tote Völker, ferne Küsten Schleicht durch die Frühjahrsnacht. – Die Geigen grünen. Mai ist um die Harfe. Die Palmen röten sich. Im Wüstenwind. – Rahel, die schmale Golduhr am Gelenk: Geschlecht behütend und Gehirn bedrohend: Feindin! Doch deine Hand ist eine Erde: Süssbraun, fast ewig, überweht vom Schoss. – Freundlicher Ohrring kommt. In Charme d’orsay. Die hellen Osterblumen sind so schön: Breitmäulig gelb, mit Wiese an den Füssen. – O Blond! O Sommer dieses Nackens! O Diese jasmindurchseuchte Ellenbeuge! O, ich bin gut zu dir. Ich streichle Dir deine Schultern. Du, wir reisen: Tyrrhenisches Meer. Ein frevelhaftes Blau. Die Dorertempel. In Rosenschwangerhaft Die Ebenen. Felder Sterben den Asphodelentod. – Lippen, verschwärmt und tief gefüllt wie Becher, Als zögerte das Blut des süssen Orts, Rauschen durch eines Mundes ersten Herbst. – O wehe Stirn! Du Kranke, tief im Flor Der dunklen Brauen! Lächle, werde hell: Die Geigen schimmern einen Regenbogen. – English Café The entire pinched-show pack of robbers, Russian women and Jewesses, defunct peoples, distant coasts, slink through the spring night The violins turn green. May surrounds the harp. The palm trees redden. In the desert wind. Rahel, a slim goldwatch at her wrist: Protecting her sex and threatening the mind: She is the enemy! Your hand however is as if from earth: Sweetly-brown, almost eternal, wafted by womb. Friendly Earring turns up. Wearing Charme d’Orsay. The bright Easter lillies are so lovely: Their wide mouths yellow, with meadows at their feet. Oh blond! Oh summer ripened back! Oh These elbows drenched with jasmine! Oh I am good to you. I stroke Your shoulders. You – let’s take a journey: Tyrrhenic sea. A wicked blue. The Doric temples. Pregnant with roses, The plains. Fields Expire into their asphodel death. Lips, bold and deeply filled like chalices, As if blood from its sweet place was hesitating, Roaring through a mouth of early autumn. Oh the sorry brain. You sick thing, deep in the bloom Of your dark brows! Smile, be bright: The violins are shimmering a rainbow.  

Kur-Konzert Über Krüppel und Badeproleten, Sonnenschirme, Schoßhunde, Boas, Über das Herbstmeer und das Grieg-lied: Ob Iris kommt? Sie friert. Der kleine graue Stock in ihrer Hand Friert mit. Wird klein. Will tiefer in die Hand. Die Glockenblumen in den Shawl gebunden, Das weiße Kreuz aus Scheitel und aus Zähnen Liegt, wenn du lachst, so süss in deinem Braun! Du steiles, weißes Land! O Marmorlicht! Du rauschst so an mein Blut. Du helle Bucht! Die große Müdigkeit der Schulterblätter! Die Zärtlichkeit des Rockes um ihr Knie! Du rosa Staub! Du Ufer mit Libellen! Du, von den Flächen einer Schale steigend. Im Veilchenschurz. Von Brüsten laut umblüht! O Herbst und Heimkehr über diesem Meer! Die Gärten sinken um. Machtloser grauer Strand. Kein Boot, kein Segel geht. Wer nimmt mich winters auf?! Aus soviel Fernen zusammengeweht, Auf soviel Sternen neugeboren Bis vor dies Ufer: – Iris geht.   Spa concert Beyond cripples and bathing proletarians, Sunshades, lapdogs and Boa scarves, Beyond the autumn sea and the ditty by Grieg: Whether Iris will come? It is freezing. The small walking stick in her hand Is also freezing. Gets smaller. Wants to go deeper into her hand. The bell flowers, enclosed in your scarve, The white cross of your parted hair and teeth Contrasts, when you laugh, so sweetly with your brown skin! You steep, white land! Oh marble light! You are the intemperance of my blood. You bright bay! The relaxed expanse of your shoulder blades! The delicacy of the skirt around your knee! You, rosy dust. You river bank with dragonfly! You, from the sides of a bowl ascending In bursts of violets. Surrounded by breasts loudly bloomed! Oh autumn and a return home across this sea! The gardens subside. The grey shores lie impotent. No boats, no sails flutter. Who will take me now in winter time?! From so many distances blown together. From so many stars newly-born. Just before this river bank: – Iris leaves.

Untergrundbahn Die weichen Schauer. Blütenfrühe. Wie aus warmen Fellen kommt es aus den Wäldern. Ein Rot schwärmt auf. Das große Blut steigt an. Durch all den Frühling kommt die fremde Frau. Der Strumpf am Spann ist da. Doch, wo er endet, ist weit von mir. Ich schluchze auf der Schwelle: laues Geblühe, fremde Feuchtigkeiten. Oh, wie ihr Mund die laue Luft verpraßt! Du Rosenhirn, Meer-Blut, du Götter-Zwielicht, du Erdenbeet, wie strömen deine Hüften so kühl den Hauch hervor, in dem du gehst! Dunkel: Nun lebt es unter ihren Kleidern: nur weißes Tier, gelöst und stummer Duft. Ein armer Hirnhund, schwer mit Gott behangen. Ich bin der Stirn so satt. Oh, ein Gerüste von Blütenkolben löste sanft sie ab und schwölle mit und schauerte und triefte. So losgelöst. So müde. Ich will wandern. Blutlos die Wege. Lieder aus den Gärten. Schatten und Sintflut. Fernes Glück: ein Sterben hin in des Meeres erlösend tiefes Blau. In the Subway The soft shudder. Early bloom. As if from warm fur, it comes straight from the forest. Red swarms up. Hard blood rises. Through full spring the new female comes. She wears her stockings, stretched. But there, where they come to an end, is beyond my reach. I sob at their edge. Sultry fecundity, alien moistures. Oh, how her mouth devours the tepid air! You: rose-mind, sea-blood, twilight-goddess. You: bed of earth, how your hips flow so coolly down the passage through which you walk. Dark. Life is now beneath her dress: all white animal, relaxed, with mute scent. I am a wretched dog-brain, heavy hung with God, sick of the mind. Oh, that a frame of clustered blooms should gently take its place, and swell and stream and shudder. So detached. So tired. I long to wander. Bloodless those paths. Songs from the gardens. Shadows and the Flood. A distant joy: a dying away down into the sea’s redeeming blue.

Nachtcafé (Nachtcafé III) Und dennoch hab‘ ich harter Mann, Blöken drei blaugraue Zahnstummel Aus ihrer muffigen Höhle mit. Und dennoch schlug die Liebe mir, Wölben sich zwei Hurenschnauzen vor. – Matchiche: Ida paßt ihre Formen der Musik an. Buchtet sich ein und aus. Wirft sich aus ganz ebenen Stellen auf: “Mensch, Ida, Du hast woll een Gelenk zu ville”. – Ein Provinzale ertrinkt in einer Minettschnauze: Nimm mich hin. Ich will versinken. Laß mich sterben. Gebäre mich. –   Nightcafé (Nightcafé III) And anyhow I have a hard man, three blue-grey teeth stumps bleat together from their musty crevices. And anyway love hit me, the snouts of two whores bulge forward. – Tango: Ida moulds her curves to the music. Gyrates in and out. Throws herself up from totally level places: “Ida, my dear, my dear, you have obviously got one joint too many”. – Someone from the provinces is drowning in the snout of a damasel: Take me away. I want to lose myself. Let me die. Give birth to me. –

Der junge Hebbel Ihr schnitzt und bildet: den gelenken Meißel in einer feinen weichen Hand. Ich schlage mit der Stirn am Marmorblock die Form heraus. Meine Hände schaffen ums Brot. Ich bin mir noch sehr fern. Aber ich will Ich werden! Ich trage einen tief im Blut, der schreit nach seinen selbsterschaffenen Götterhimmeln und Menschenerden. – Meine Mutter ist eine so arme Frau, daß ihr lachen würdet, wenn ihr sie sähet. Wir wohen in einer engen Bucht, ausgebaut an des Dorfes Ende. Meine Jugend ist mir wie ein Schorf: eine Wunde darunter, da sickert täglich Blut hervor. Davon bin ich so entstellt. – Schlaf brauche ich keinen. Essen nur so viel, daß ich nicht verrecke! Unerbittlich ist der Kampf und die Welt starrt von Schwertspitzen. Jede hungert nach meinem Herzen. Jede muß ich, Waffenloser, in meinem Blut zerschmelzen. Young Hebbel You chip away and fashion: with supple chisel and a fine soft hand. I beat form out of the marble block with my brow. My hands work for my daily bread. I remain to myself still distant, but I will become me! There lies someone deep in my blood who cries for heavens of gods and earths of men, which he has made for himself. My mother is so poor: you would laugh if you saw her. We live in a narrow sty, built at the bottom of the village. My youth is like a scab to me, with a wound beneath. Blood drips everyday from it. That is why I am so disfigured. Sleep I do not need, and food only enough to stay alive. The struggle is relentless, and the world bristles with points of swords, each of which hungers for my heart. Everyone of them I must melt into my blood: me, the defenceless one.

Ein Trupp hergelaufener Söhne schrie Ein Trupp hergelaufener Söhne schrie: Bewacht, gefesselt des Kindes Glieder schon durch Liebe, die nur Furcht war; waffenkundig gemacht, uns zu befreien, sind wir Hasser geworden, erlösungslos. Als wir blutfeucht zur Welt kamen, Waren wir mehr als jetzt. Jetzt haben Sorgen und Gebete beschnitten uns und klein gemacht. Wir leben klein. Wir wollen klein. Und unser Fühlen frißt wie zahmes Vieh dem Willen aus der Hand. Aber zu Zeiten klaftern Wünsche, in unserem frühesten Blut erstarkt, ihre Flügel adlerhaft, als wollten sie einen Flug wagen aus der Erde Schatten. Doch die Mutter der Sorgen und Gebete, die Erde, euch verbündet, läßt sie nicht von ihrem alten faltigen Leib. Aber ich will mein eigenes Blut. Ich dulde keine Götter neben mir. Heißt: Sohn sein: sich höhnen lassen von seinem Blut. Feiger Herr, feiger Herr! Purpurgeschleiert steht meine Schönheit Tag und Nacht für dich. Was zitterest du? Ich übte mir flinke Sehnen an für deine Wünsche, O gib sie mir! Laß mich tanzen! Fege meinen Saal. Gelbe speichelnde Gerippe weißhaarigen, griesgrämigen Bluts drohen mir. Ich aber will tanzen durch dich schleierlos dein Blut. A Troop of strident sons did cry A troop of striding sons did cry: Guarded, chained were the child’s limbs from the start, through a love that was, in fact, fear. Made adroit with weapons, to free ourselves, we have become haters, beyond redemption. When we came into this world blood-stained, we were more than we are now. Now sorrow and praying have cut us down and made us small. We live small lives. We want small things. And our feelings, like tame animals, are eating out of the hand of our will. But there are times when desires well up, strong from deep within our blood, their wings like the eagle, as if they wished to broach a flight away from the shadows of the earth. But the mother of cares and prayers, the earth, allied to you, will not let them go from her old and wrinkled body. But I will have my own blood. I tolerate no other gods beside me. That means: to be a son: to be sneered at by one’s blood: cowardly sir, cowardly sir! Covered in purple, my beauty persists day and night for you. Why are you trembling? I trained my tendons to be swift for your desires. O give them to me! Let me dance! Clean out my hall. Yellow salivating skeletons of white-haired and sullen blood threaten me. I, however, will dance. through you, uncovered, your blood.

 

Mutter Ich trage dich wie eine Wunde auf meiner Stirn, die sich nicht schließt. Sie schmerzt nicht immer. Und es fließt das Herz sich nicht daraus tot. Nur manchmal plötzlich bin ich blind und spüre Blut im Munde. Mother I bear you like a wound upon my brow that will not close. The pain sometimes abates, and my heart flows from it still alive. Only now and then I suddenly become blind, and feel blood in my mouth.

Drohung Aber wisse: Ich lebe Tiertage. Ich bin eine Wasserstunde. Des Abends schläfert mein Lid wie Wald und Himmel. Meine Liebe weiß nur wenig Worte: Es ist so schön an deinem Blut. – Threat But know this: I live animal-days. I am a water-hour. In the evening my eyelids drowse off towards forest and sky. My love knows few words. It is so beautiful beside your blood.

Ein Mann spricht Ein Mann spricht: Hier ist kein Trost. Sieh, wie das Land auch aus seinen Fiebern erwacht. Kaum ein paar Dahlien glänzen noch. Es liegt verwüstet wie nach einer Reiterschlacht. Ich höre Aufbruch in meinem Blut. Du, meine Augen trinken schon sehr die Bläue der fernen Hügel. An meine Schläfen streift es schon.   A man speaks A man speaks: Here there is no consolation. See how the land also awakens from its fever. Almost all the dahlias have stopped gleaming. Everything lies wasted as after a cavalry battle. I hear an upsurge in my blood. You, my eyes are already drinking in the blue of distant hills. It is already caressing my temples.  

Hier ist kein Trost Keiner wird mein Wegrand sein. Laß deine Blüten nur verblühen. Mein Weg flutet und geht allein Zwei Hände sind eine zu kleine Schale. Ein Herz ist ein zu kleiner Hügel, um daran zu ruhn. Du, ich lebe immer am Strand und unter dem Blütenfall des Meeres, Ägypten liegt vor meinem Herzen, Asien dämmert auf. Mein einer Arm liegt im Feuer. Mein Blut ist Asche. Ich schluchze immer vorbei an Brüsten und Gebeinen den tyrrhenischen Inseln zu: Dämmert ein Tal mit weißen Pappeln ein Ilyssos mit Wiesenufern Eden und Adam eine Erde aus Nihilismus und Musik. – I offer no consolation No one is the border to my path. Let your blossoms whither. My path flows and runs alone. Two hands are too small a bowl. One heart is too small a hill to rest on. You, my life is lived on the strand and under the falling blossom of the sea. Egypt is spread before my heart, and Asia is dawning. One of my arms lies in the fire. My blood is ash. Leaving breasts and bones behind me, I sob my way towards the Tyrrhenian islands: There glimmers a valley with white poplars, an Ilissus with shores of meadows: Eden and Adam: an earth out of nihilism and music. –  

Schnellzug Das Gleitende, das in den Fenstern steht! Von meinen Schultern blättern die Gefilde, die Lauben und die zugwachsenen Dörfer; verschollene Mütter; das ganze Land ein Grab voll Väter: – nun sind die Söhne groß und prunken mit der roten Götterstirne, nackt und im Taumel des entbundenen Bluts. – Das Schwärende schickt kranke Stimmen hoch: Wo grenzten wir ans Glück? Wir kleine Forst, kein Adler und kein Wild! Armseliges Geblühte färbt sich matt in unsere Flur. – Aufschreit das Herz: O Haar! Du Dagmar-blond! Du Nest! Du tröstende erblühte Hand! Die weiten Felder der Verlassneheit! Das Rot der Erbereschen hat schon Blut. O sei bei mir! Es schweigt so aus den Gärten. – Doch Gleitendes, das in dem Fenster steht: Von meinen Schultern blättern die Gefilde, Väter und Hügelgram und Hügelglück –: Die Söhne wurden groß. Die Söhne gehn nackt und im Grame des entbundenen Blutes, die Stirn aufrötet fern ein Abgrund-glück. The Express The passing images that face me in the windows! Past my shoulders crumble the fields, the arbours, and the overgrown villages; long-forgotten mothers; the entire land, a grave full of fathers: now it is the sons who are great and prance naked with their red god-like brows, in a whirl of unleashed blood. That which is festering sounds loudly with its sick voices: Where did we ever come close to happiness? We, a small forest, without eagle or game. Paltry blooms blossom in pale tones in our meadows. The heart cries out: Oh, hair! You Dagmar-blond! You nest! You comforting, blossoming hand! The broad fields of abandonment! The red of the rowanberry already is of blood. Oh, be with me! It is so silent in the gardens. But the passing that faces me in the windows. Past my shoulders crumble the fields, fathers and the grief of hills and the happiness of hills –: The sons have grown tall. The sons go naked and in the grief of unleashed blood, their red brows reflect a distant abyss of joy.

Blumen I-II I Im Zimmer des Pfarrherrn zwischen Kreuzen und Christussen, Jerusalemhölzern und Goldkränzen rauscht ein Rosenstrauß glückselig über die Ufer: Wir dürfen ganz in Glück vergehn. In unserem Blute ist kein Dorn. Oktobertiere rechts und links: Wir makellose, wir letzte Julibrut. – II Ein See, vom grauen Blute des Herbstes ganz vergiftet, machte mich mit krank. Vergrämt empfing das Ufer, glückleer und laubbeworfen, wie Gräbererde meinen Schritt. Dann kann in einem Park ein Beet: das überblühte das ganze Elend, den See, die Wolken und den Sturm im Garten und schrie: Ich bin ganz unvernichtbar! Ich versenge dem Tode seine kalte Fratze. Hei! Wie alles Rote, Glut und Flammenhafte aus meinen Schenkeln hurt! Grüß Gott! Flowers I-II I In the room of a pastor between crosses and images of Christ, Jerusalem relics and Golgatha wreaths a bouquet of roses blooms blissfully beyond the shores: We may now happily pass away. There is no thorn in our blood. October animals to teh right andleft: we the immaculate ones, we the final ones, July’s brood. II A sea, entirely poisened by the grey blood of autumn, has made me sick. Startled, the river bank, devoid of joy and barren of leaf receives my final step as words of commital. Then in a park there was a flower bed: It bloomed over this entire misery, the sea, the clouds and the storm in the garden. And I cried: I am completely indestructible! I burn away the cold countenance of death. Stunning! As everything red, glowing and flaming rushes from my limbs! Good morning to you!

Finish I Das Speiglas – den Ausbrüchen So großer grüner warmer Flüsse Nicht im Entferntesten gewachsen – Schlug endlich nieder. Der Mond fiel hinterher. Hing tief. Sog Schluckweis Erbrochenes zurück. Enttäuschte Jedes Vertrauen. Gab Stein statt Brot Dem atemlosen Blut. II Der kleine Klumpen roch wie ein Hühnerstall, Schlug hin und her. Wuchs. Ward still. Die Enkelin spielte das alte Spiel: Wenn Großmutter schläft: Um die Schüsselbeine war es so eingesunken, Daß sie Bohnen drin versteckte. In die Kehle paßte sogar ein Ball, Wenn man den Staub rausblies. III Es handelte sich für ihn um einen Spucknapf mit Pflaumenkernen. Da kroch er hin und biß die Steine auf. Man warf ihn zurück in sein Kastenbett, Und er wühlte sich in seine Streu. Gegen Abend kam der Oberwärter Und schnauzte die Wächter an: Ihr verdammten Faultiere, Warum ist der Kasten noch nicht aufgeräumt? IV Seit Wochen hielten ihr ihre Kinder, Wenn sie aus der Schule zurückgekommen waren, Den Kopf in die Höhe: Dann ging etwas Luft durch und sie konnte schlafen. Dabei bückte sich eines einmal unversehens Und der Kopf fiel ihm aus den Händen. Schlug um. Hing über die Schultern Tiefblau. V Requiem: Ein Sarg kriegt Arbeit und ein Bett wird leer. Wenn mans bedenkt: ein paar verlorene Stunden Haben nun in die Stille Nacht gefunden Und wehen mit den Wolken hin und her. Wie weiß sie sind! Die Lippen auch. Wie Garben Aus Schnee. O Saum vom großen Winterland Tröstenden Schnees: erlöst vom Trug der Farben, Hügel und Tal in einer flachen Hand, Nähe und Ferne eins und ausgeglichen. Wir Flocken wehn ins Feld, dann noch ein Stück, Dann ist der letzte Funken Welt verblichen. O kaum zu denken! Dieses ferne Glück! Über Gräber Das schuftete und backte nachts gebrochen Auf schlechtes Fleisch, nach alter Bäckerart. Schließlich zerbrach das Schwein ihm doch die Knochen. Das Fett wird ranzig and hat ausgepaart. Wir aber wehn. Ägäisch sind die Fluten. O was in Lauben unseres Flesichs geschah! Verwirrt im Haar, in Meer. Die Brüste bluten Vor Tanz, vor Sommer, Strand und Ithaka. Finish I The spittoon – not in the least able to contain such large warm green emissions – finally broke apart. The moon dropped down. Hung deeply. Sucked Backed the vomit in gulps. Dissapointed All trust. Gave to breathless blood Stone instead of bread. II The little clot smelled like a chicken coup, moved here and there. Grew. Became still. The grand-daughter palyed the old game: When grandma is asleep: Around her collar bones the cavities were so deep That she could hide beans in them. A ball could even be fitted into her throat, if one blew the dust out of it. III For him it was all about the spittoon with plum stones. Then he crawled in and cracked open the stones. He was thrown back into his box bed. And he burrowed into his straw. Towards evening the head keeper came And rebuked the warden: You bloody lazybones, Why has the box not been cleaned up yet? IV For weeks they held the heads of their children, When they had returned from school, high in the air: Then a little breeze went through and she could sleep. Then one bent down once by mistake And his head fell out of his hands. Turned around. Hung over his shoulders Deep blue. V Requiem A coffin gets work and a bed becomes empty. When one considers it: a few lost hours Have now in stillness found the night And drift with the clouds here and there. How white they are! Their lips also. Like sheets Of snow. Oh, border of the great winter land Of comforting snow: freed from the deception of colours, Hills and valley in a flat hand. Nearness and distance are one and made equal. We flakes blow into the field, and then a piece, Then is the final spark of the world exstinguished. Oh, it is almost unthinkable! This distant happiness! VI Beyond the Graves This one slaves away and bakes broken throughout the night With rotten meat, following an old baking method. Finally the pig broke his legs. His fat became rancid and fell away. We, however, drift. Aegean are our tides. Oh, look what has happened in the foliage of our flesh! Tangled in our hair, in the sea, our breasts bleed in dancing, in the summer, by the strand and Ithaka.

Nachtcafé Ein Medaillon des Mittelstandes staunt Von Fett umträumt das Kinn: da bist du ja. Dem Manne rutscht das Auge hin und her. Ein Schnäuzchen schmiert ein Lachen in die Luft: Ick habe schon gehabt. Ob du noch kommst, Ick kann mir doch mein Brot mit Schinken kofen. Besambar sitzt an jedem Tisch mit Federn Am Hut und stellt das Bein, saugt die Hüften Samenschwers immer heißer in den Schoß. Ein Lied wölbt eine Kuppel in die Decke Aus Glas: Die kalte Nacht verwölkt die Sterne. Der Mond verirrt sein Gold in diesen Gram. Night café A prime example of the middle-classes gapes Its chin embroidered with fat: there you are. His eyes slide to and fro. A little snout daubs a laugh into the air: I’ve already had one. Will you still come with me, I can still fit a bit of ham on my bread. Semen-ready sits at every table with feathers In her hat and puts out her legs, sucks up her hips Full of semen ever more brazenly to her womb. A song curves a dome into the table Of glass: the cold night covers teh stars with clouds. The moon mixes its gold into this misery.

Nachtcafé I Es lohnt kaum den Kakau. Dann schiebt man ein Und stürzt: ich bin an Gottes Saum hervor; Liebst du mich auch? Ich war so sehr allein. Das Weserlied erregt die Sau gemütlich. Die Lippen weinen mit. Den Strom herunter. Das süße Tal! Da sitzt sie mit der Laute. Der Ober rudert mit den Schlummerpünschen. Er schwimmt sich frei. Fleischlaub und Hurenherbste, Ein welker Streif. Fett furcht sich. Gruben röhren: Das Fleisch ist flüssig; giess es, wie du willst, Um dich. Ein Spalt voll Schreie unser Mund. – Night café I It is hardly worth noting. Then someone lurches in And falls. I have just gone past the edge of God. Do you love me too? I was so very much alone. The Weser song bucks up the spirits of the jerk. Lips cry along to it. A stream flows down. Sweet valley. There it sits with its lute. The head waiter flails around with his nightcap. He manages to stay upright. Flesh foliage and whore autumn, a withered strip. Fat rumples up. Pockmarked roars: the flesh is fluid; pour it as you will, around you. Our mouth is a crevice of screams. – N

achtcafé II Er gibt in weichem Ton von der Verwandtschaft, von Städten, wo er war – das reicht fürs Knie. Quer stößt den Stummenstrauß der Gaumen vor. Der Bürgerpfuhl tritt auf die Bänke aus: Pack, Pickel, Ehe, Bärte und Medaillen: Viele vier Liter Blut, von denen dreie Am Darm sich mästen: und der vierte Strotzt am Geschlecht. Die Hure To entkleidet eine Hand: Weich, wie aus Fleisch vom Schoß, angelehnt, Wo sich die Lust befühlt. – Night café II He talks in ingratiating tones of relationships, of cities that he’s been in – that’s enough to get to her knee. He pushes through the dumb bouquet of her palate. The murky bourgeois steps out onto the benches: Herd, pimpels, marriage, beards and medals. Many four litres of blood, from which three Is gorged in the intestines: and the fourth Brims around the sexual organs. The whore To uncovers her hand: Soft, like the flesh from the womb, half-open, just there where desire is felt. –

Marie Du Vollweib! Deine Maße sind normal, Jedes Kind kann durch dein Becken. Breithingelagert Empfähest du bis in die Stirn Und gehst. – Maria You All-woman. Your measurements are normal, Any child can come through your pelvis. Widely girthed you take in everything, right up to your brain and then leave.        

 

IV       

Poems of Transcendence, 1915-1917. Benn had attended a military medical school as a student, and in 1914 he was called up a doctor at the outbreak of Word War One to serve with his local regiment. He was stationed in Brussels, where he worked in a hospital treating soldiers with sexually transmitted ailments. During this time, Benn wrote a number of semi-autobiographical stories, cented on the experience of a young doctor simply called Rönne who pushes himself to the limits of mental dislocation in an attempt to transcend his environement. The poems that Benn wrote during this time, and published in Flesh (1917), also explore the vitalistic enhancement of selfhood, as in “Ikarus” and “Karytide”, where Benn employed motifs from Greek legend. At was also during this time that Benn experimented with cocaine, and this forms the theme of “O, Nacht” (“Oh, Night”) and “Cocaine”. Other poems yet explore, argue for the need to structure experience, to prevent exertion becoming formlessness. Indeed, the tension between form and fantasy provided the central theme of many of Benn’s poems at this time, most notably in the concluding poems, “Synthese” (Synthesis”) and “Poplar”.

Ikarus I O Mittag, der mit heißem Heu mein Hirn Zu Wiese, flachem Land und Hirten schwächt, Daß ich hinrinne und, den Arm im Bach, Den Mohn an meine Schläfe ziehe – O Du Weithingewölbter, enthirne doch Stillflügelnd über Fluch und Gram Des Werdens und Geschehns Mein Auge. Noch durch Geröll der Halde, noch durch Land-aas, Verstaubendes, durch bettelhaft Gezack Der Felsen – überall Verwehn der Sonne, überall Das tiefe Mutterblut, die strömende Entstirnte Matte Getragenheit. Das Tier lebt Tag um Tag Und hat am seinem Euter kein Erinnern. Der Hang schweigt seine Blume in das Licht Und wird zerstört. Nur ich, mit Wächter zwischen Blut und Pranke, Ein hirnzerfressenes Aas, mit Flüchen Im Nichts zergellend, bespien mit Worten, Veräfft vom Licht – O Du Weithingewölbter, Träuf meinen Augen eine Stunde Des guten frühen Voraugenlichts – Schmilz hin den Trug der Farben! Schwinge Die kotbedrängten Höhlen in das Rauschen Gebäumter Sonnen, Sturz der Sonnen-sonnen, O aller Sonnen ewiges Gefälle. – II Das Hirn frißt Staub. Die Füße fressen Staub. Wäre das Auge rund und abgeschlossen, Dann bräche durch die Lider süße Nacht, Gebüsch und Liebe. Aus Dir, du süßes Tierisches, Aus euern Schatten, Schlaf und Haar, Muß ich mein Hirn besteigen, Alle Windungen, Das letzte Zwiegespräch – III So sehr am Strand, so sehr schon in der Barke – Im krokosfarbnen Kleide der Geweihten Und um die Glieder schon den leichten Flaum – Ausrauschst Du aus den Falten, Sonne, Allnächtlich Welten in den Raum – O eine der vergeßlich hingesprühten Mit junger Glut die Schläfe mir zerschmelzend, Auftrinkend das entstirnte Blut – . Icarus I Oh midday, that with scorched hay dims my brain To field, flat land and shepherd, So that I run and, and arm in the stream, Draw poppies to my brow – Oh you, expanse of sky, Drifting over curse and sorrow, Being and becoming, Divest my eye of vision. On through the rubble of the hillside, on through the carrion of the land, Turning to dust, on through the miserly jagged shapes Of rocks – everywhere Blown by the sun – everywhere, Deep mother-blood, streaming, Mindless Drained Borne along. The animal lives only for the day And, suckling, has no memory. The slope in silence brings its flower to light, And is destroyed. Only I, with sentry between blood and paw, A carrion eaten away by mind, with curses Screaming into the void, spat upon by words, Mocked by the light – Oh, you expanse of sky, Balm my eyes for an hour With that healing early light of primal vision – Melt away the lie of colours, Hurl these cavities pressed by filth into the roar Of rearing suns, the whirl of the suns of suns, Oh, the eternal fall of all suns – II My brain eats dust. My feet eat dust. If only my eye were round and complete, Then through their lids would break Sweet night, brush-wood and love. Out of you, my sweet animal, Out of your shadows, sleep and hair, I must needs bestride my brain, All its convolutions: The final dialogue. III So near to the shore, already in the ferry, In the crocus-coloured garments of the supplicant. And around my limbs the delicate down – Oh sun! Every night from out of your folds You roar new worlds into space – Oh, that one of these obliviously scattered here Freshly ablaze would melt my temples, And drink up my instinct-blood!

Karyatide Entrücke dich dem Stein! Zerbirst Die Höhle, die dich knechtet! Rausche Doch in die Flur, verhöhne die Gesimse – –: Sieh: durch den Bart des trunkenen Silen Aus seinem ewig überrauschten Lauten einmaligen durchdröhnten Blut Träuft Wein in seine Scham. Bespei die Säulensucht: toderschlagene Greisige Hände bebten sie Verhangnen Himmeln zu. Stürze Die Tempel vor die Sehnsucht deines Knies, In dem der Tanz begehrt. Breite dich hin. Zerblühe dich. O, blute Dein weiches Beet aus großen Wunden hin: Sieh, Venus mit den Tauben gürtet Sich Rosen um der Hüften Liebestor – Sieh’ dieses Sommers letzten blauen Hauch Auf Astermeeren an die fernen Baumbraunen Ufer treiben, tagen Sieh’ diese letzte Glück-Lügenstunde Unserer Südlichkeit, Hochgewölbt. Caryatid Free yourself from stone. Burst apart those sockets that enslave you! Rage into the fields. Mock the cornices – Look at the drunken Silenus: through his beard, from his loud blood forever drowned in roars, enthused by exotic music, wine drips into his manhood. Spit on this obsession with columns. Senile hands, done to death, lifted them trembling towards sullen skies. Pull down the temples before the desire of your limbs which crave to dance. Choose expanse! Bloom to excess. Oh, let your soft meadow bleed from deep wounds. Look! Venus with her doves garlands roses around the love-gate of her hips – And look too, how this summer’s last blue breath is drifting on seas of asters towards the distant tree-brown shore. And see this final hour of blissful deception: our southern vision in the vaulted sky.

Reise O, dieses Lichts! Die Insel kränzt Sternblaue Wasser um sich her. Am Saum gestillt, zu Strand ergänzt, Und sättigt täglich sich am Meer. Es muß nichts zueinander hin. Die Alke, das gelappte Laub Erfüllen sich; es liegt ihr Sinn Im Mittelpunkt, den Nichts beraubt. Auch ich zu: braun! Ich zu: besonnt! Zu Flachem, das sich selbst benennt! Das Auge tief am Horizont, Der keine Vertikale kennt. Schon schwindet der Verknüpfungsdrang. Schon löst sich das Bezugssytem. Und unter dunklem Haut-Gesang Erhebt sich Blut-Methusalem. Journey Oh, this light! The island wreathes Around itself star-blue water. Stilled at its edge, completed by the beach, It sates itself daily on the sea. Nothing needs to be connected. The seabird, the lobed foliage, find Their fulfilment here. Their purpose lies right At their centre, which nothing can steal. I too become brown! I too receive the sun! To that flat space, which it alone will name. The eye deep on the horizon That knows nothing vertical. Already the rage to connect is disappearing. Already systems of references are dissolving, And under the dark song of flesh rears up the blood-Methuselah.

Aufblick Heimstrom quillt auf zu Hunger und Geschlecht. O Mühlenglück! O Abhang! Glutgefälle Stürmt noch die alte Sonne; schon verhöhnt Neu-feuer sie und um Andromeda Der frische Nebel schon, O Wander-Welt! Vermetzung an die Dinge: Nacht-liebe, Wiesenakt: Ich: lagernd, bestoßen, das Gesicht voll Sterne, Aus Pranken-Ansprung, Zermalmungsschauer Blaut küstenhaft wie Bucht das Blut Mir Egge, Dolch und Hörner. Noch Weg kausalt sich höckig durch die Häuser Des immanenten Packs. Mit Fratzen Des Raums bestanden, drohend Unendlichkeit. Mir aber glüht sich Morgenlicht Entraumter Räume um das Knie, Ein Hirtengesang eichörnchent in das Laub, Euklid am Meere singt zur Dreiecksflöte: O Rosenholz! Vergang! Amati-cello! A glance upwards The incoming tide surges to hunger and sex. Oh, the happiness of milling! Oh, decline! The old sun still storms Forth bright embers; new fire Already mocks it, and around Andromena There is already fresh mist, Oh, wandering world! Devestation of all matter: night-love, done in the meadows. I: lowering, imposed upon, my visage full of stars, From a blow of paws, the shudder of destruction blues like a coast of blood towards me, With harrow, dagger and horns. The causative way moves rugged through the dwellings Of the immanent mob, with the leerings of space provided Threatening Eternity. To me, however, the morning light of roomless rooms Glows around my knees, A process of shephards squirells through the leaves, Euclid by the sea sings at a threecorned flute: O wood of roses! Decay! Amati-cello!

Kretische Vase Du, die Lippe voll Weingeruch Blauer Ton-Zaun, Rosen-Rotte, Um den Zug mykenischen Lichts, Un-geräte, Tränke-Sehnsucht Weit verweht. Lockerungen. Es vollzieht sich Freigebärung. Lose leuchtend Tiere, Felsen; Hell-Entzwecktes: Veilchenstreifen, laue Schädel, Wiesenblütig. Welle gegen Starr und Stirn, Glüher tiefer Bacchanale Gegen die Vernichtungsmale: Aufwuchs und Bewußtseinshirn – Spüle, stäube! Knabenhände, Läuferglieder, raumumschlungen, Stranden dich zu Krug und Hang, Wenn bei Fischkopf, Zwiebel, Flöten Leda-Feste rosenröten Paarung, Fläche, Niedergang. – Cretan Vase You, your brim redolent with the smell of wine Blue enclosure of clay, rose-formation, Around a draught of Mycenaean light, Not a utensil, its longing to be a vessel, Long since gone. Loosenings. There takes place Unrestricted birth. Freely shining forth Beasts, cliffs, bright things without purpose: Strips of violets, tepid skulls Meadow-bloody. Wave against torpor and brain, The burner of a deep bacchanalia Set against the mark of annihilation: Upward growth and the conscious mind. – Wash away, turn to dust ! The hands of youths, Athletes limbs, closed by space, Land you on the shore as jug and slope, When with fish-head, onions, flutes The festivals of Leda turn rose-red: Copulation, the plains, and decline. –

O, Nacht –: O, Nacht! Ich nahm schon Kokain, Und Blutverteilung ist im Gang. Das Haar wird grau, die Jahre flieh’n, Ich muß, ich muß im Überschwange, Noch einmal vorm Vergängnis blühn. O, Nacht! Ich will ja nicht so viel. Ein kleines Stück Zusammenballung, Ein Abendnebel, eine Wallung Von Raumverdrang, von Ichgefühl. Tastkörperchen, Rotzellensaum Ein Hin und Her, und mit Gerüchen; Zerfetzt von Worte -Wolkenbrüchen –: Zu tief im Hirn, zu schmal im Traum. Die Steine flügeln an die Erde. Nach kleinen Schatten schnappt der Fisch. Nur tückisch durch das Ding – Gewerde Taumelt der Schädel – Flederwisch. O, Nacht! Ich mag Dich kaum bemühn! Ein kleines Stück nur, eine Spange Von Ichgefühl – im Überschwange, Noch einmal vorm Vergängnis blühn! O, Nacht, O leih mir Stirn und Haar, Verfließ Dich um das Tag-verblühte! Sei, die mich aus der Nervenmythe Zu Kelch und Krone heimgebar. O, still! Ich spüre kleines Rammeln: Es sternt mich an – Es ist kein Spott –: Gesicht, ich: mich, einsamen Gott, Sich groß um einen Donner sammeln. Oh, Night-: Oh, night! I have taken cocaine, And my blood flows out on other paths. My hair becomes grey, the years flee before me, I must, I must in sheer ecstasy Flower once more before extinction. Oh, night. I do not ask for much: A small point of intensity, An evening mist, a surging Of time displacement, of the feeling of self. Tactile corpuscles, wall of red cells, To and fro, with odours, Mangled by words – cloud bursts. Too deep in the brain, too narrow in dreams. Stones wing their way to the earth, The fish snap after little shadows. Only with danger through the thing– becoming Sways the skull – feather duster. Oh, night. I can hardly reach you! A little piece only, a clasp Of the feeling of self – in sheer ecstasy Flower once more before extinction! Oh, night, O lend me brow and hair, Flow away around the day– withered! Be the one that will bear me home through Myths of nerves to chalice and crown. Oh, be silent! I feel a small stirring within me: The stars face me – This is no mockery – My face, myself: me, a lonely god, Collecting myself around a majestic thunder.

Durch’s Erlenholz kam sie entlang gestrichen — Die Schnepfe nämlich, – erzählte der Pfarrer. –: Da traten kahle Äste gegen die Luft: ehern. Ein Himmel blaute: unbedenkbar. Die Schulter mit der Büchse, Des Pfarrers Spannung, der kleine Hund, Selbst Treiber, die dem Herrn die Freude gönnten: Unerschütterlich. Dann weltumgoldet: der Schuß: Einbeziehung vieler Vorgänge, Erwägen von Möglichkeiten, Bedenkung physikalischer Verhältnisse, Einschließlich Parabel und Geschoßgarbe, Luftdichte, Barometerstand, Isobaren – – Aber durch alles hindurch: die Sicherstellung, Die Ausschaltung des Fraglichen, Die Zusammenraffung, Eine Pranke in den Nacken der Erkenntnis, Blutüberströmt zuckt ihr Plunder Unter dem Begriff: Schnepfenjagd. Da verschied Copernikus. Kein Newton mehr. Kein drittes Wärmegesetz – Eine kleine Stadt dämmert auf. Kellergeruch, Konditorjungen, Bedürfnisanstalt mit Wartefrau, Das Handtuch über den Sitz wischend Zum Zweck der öffentlichen Gesundheitspflege; Ein Büro, ein junger Registrator Mit Ärmelschutz, mit Frühstücksbrödchen Den Brief der Patentante lesend. – Through the alder wood it came in a flurry — The snipe, I mean, – recounted the pastor. –: Then bare branches stepped against the wind: boldly. A sky blued: unimaginable. Shoulders with the shotgun, The pastor’s tension: the small dog, Even the beaters, who did not begrudge the pastor his pleasure: Unshakeable. Then the world surrounded by gold: the shot. Taking into account many actions, Weighing up possibilities, Including parabolas and projectile sheaf, Air humidity, barometer reading, isobars – – But throughout all of this: exactitude, The exclusion of al lquestions, A paw in the back of knowledge, Streeming with blood the plunder shudders Under the concept: snipe shooting. Here Copernicus leaves teh scene. Newton is no longer. No third Law of thermodynamics – A small own comes into view. The smell of a cellar, Baker’s boys, toilet with female attendant, Wiping a cloth over the toilet seat, To meet public health requirments. An office, a young registrar, In shirt sleaves, with a bread roll, Reading the letter from his godmother.

Der Arzt I Mir klebt die süße Leiblichkeit Wie ein Belag am Gaumensaum. Was je an Saft und mürbem Fleisch Um Kalkknochen schlottere, Dünstet mit Milch und Schweiß in meine Nase. Ich weiß, wie Huren und Madonnen riechen Nach einem Gang und morgen beim Erwachen Und zu Gehzeiten ihres Bluts – Und Herren kommen in mein Sprechzimmer, Denen ist das Geschlecht zugewachsen: Die Frau denkt, sie wird befruchtet Und aufgeworfen zu einem Gotteshügel; Aber der Mann ist vernarbt; Sein Gehirn wildert über einer Nebelsteppe, Und lautlos fällt sein Samen ein. Ich lebe vor dem Leib: und in der Mitte Klebt überall die Scham. Dahin wittert Der Schädel auch. Ich ahne: einst Werden die Spalte und der Stoß Zum Himmel klaffen von der Stirn. II Die Krone der Schöpfung, das Schwein, der Mensch – : Geht doch mit anderen Tieren um!: Mit siebzehn Jahren Filzläuse, Zwischen üblen Schnauzen hin und her, Darmkrankheiten und Alimente, Weiber und Infusorien, Mit vierzig fängt die Blase an zu laufen – : Meint ihr, um solch Geknolle wuchs die Erde Von Sonne bis zum Mond – ? Was kläfft ihr denn? Ihr sprecht von Seele – Was ist eure Seele? Verkrackt die Greisin Nacht für Nacht ihr Bett – Schmiert sich der Greis die mürben Schenkel zu, Und ihr reicht Fraß, es in den Darm zu lümmeln; Meint Ihr, die Sterne samten ab vor Glück …? Äh! Aus erkaltendem Gedärm Spie Erde wie aus anderen Löchern Feuer, Eine Schnauze Blut empor –: Das torkelt Den Abwärtsbogen Selbstgefällig in den Schatten. III Mit Pickeln in der Haut und faulen Zähnen Paart das sich in ein Bett und drängt zusammen Und säet Samen in des Fleisches Furchen Und fühlt sich Gott bei Göttin. Und die Frucht –? –: Das wird sehr häufig schon verquiemt geboren: Mit Beuteln auf dem Rücken, Rachenspalten, Schieläugig, hodenlos, in breite Brüche Entschlüpft die Därme –; aber selbst was heil Endlich ans Licht quillt ist nicht eben viel, Und durch die Löcher tropft die Erde: Spaziergang –: Föten, Gattungspack –: Ergangen wird sich. Hingesetzt. – Finger wird berochen. Rosine aus dem Zahn geholt. Die Goldfischen – !!! –!: Erhebung! Aufstieg! Weserlied! Das Allgemeine wird gestreift. Gott Als Käseglocke auf die Scham gestülpt –: Der gute Hirte – !!. –, – Allgemeingefühl!! – Und abends springt der Bock die Zibbe an. The doctor I Sweet corporeality sticks to me Like the coating around the edge of my gums. Whatever juice and rotting flesh there is Milling around his calcified bones Rises like a vapour of milk and sweat into my nostrils. I know what whores and tarts smell like In the morning when they wake up and after they’ve been To the toilet and when they are having their periods – And men come into my surgery, Who have blocked up sexual organs. The woman thinks she is being fertilised And elevated into a hill of God; But the man is disfigured; His brain ranges over a misty steppe, And his seed drops in without sound. I live in front of the body: and throughout its middle The genitals stick. There the skull also smells. I suspect: that soon Vagina and prick will gape to heaven out of the brow. II The crown of creation, man, the pig –: You should go around with the other animals!: At the age of seventeen, crabs, Going back and forth between your nasty snouts, Intestinal illnesses and ailments, Women and infusoria, At forty, the balder starts wander –: From the sun to the moon – ? What are you on about then? You talk to me of the soul – what is your soul? Doesn’t the old woman crap in her bed night after night – Doesn’t the old man grease his decrepit thighs, And you deliver fodder for it to lie around in the intestines: Do you really think the stars would ejaculate in joy …? Ah! From its cooling innards The Earth spat up, as from its other holes, A gob of blood – That lurches Complacently downwards in a curve Into the shadows. III With pimply skin and rotten teeth They press themselves together And couple together in a bed And sow seed in the crevices of the flesh And feels himself a god with his goddess. And the fruit –?–: That is often born disfigured; With boils on its back, throat elisions, Squinty eyes, without scrotum, the entrails Emerge like chunks of debris –; but even what finally Wells up intact is not much, Und through the holes the earth drips: A walk –: foetuses, the rabble of the species –: There is issue. It stops – Finger is smelt Raisins fetched out of teeth. The goldfish –!!! – !: Exaltation! Ascension! The Weser Song! We are close to communality. God As a cheese-cover put over the genitals–: The good shepherds–:!!, – a feeling for communality!!! And in the evening the ram mounts the ewe.

Fleisch Leichen Eine liegt die Hand ans Ohr: Wat bibberste? Uff meinen heizbaren Sektionstisch? Von wegen Fettschwund und biblisches Alter?? ‘ne Kinderleiche kriegste ins Gesicht! Gichtknoten und ausgefranste Zähne ziehn hier nicht!! Bleib man ruhig aufs Eis liegen! – Es entsteht Streit. Eine Schwangere blökt. Der Mann schreit: Weil dir jetzt der Nabel so weit nach vorne steht? Weil ick dir mal die Ritze verkleistert habe?? Mensch, wat geht mir mein Geschlechtsorgan an! Jeder macht seins. – Alle schreien: Sehr, sehr richtig! Brecht aus! Beißt um euch! Peitsch die Weiber! Das dicke Pack! Neun Monat lang bemurkst es einen Zeitvertreiber, den sich der Mann zum Frühstück sang. Wer denkt an so verlorene Fernen? Wer weiß noch Flasche, Glas und Rum? Man war schon wieder in den Sternen, wuchs sich entzwei, gebar sich um. (stürzen an die Kellerfenster und schreien auf die Straße:) Brecht aus und laßt die Krüppel mähen! O strömt euch aus! O blüht euch leer! Denkt: Ithaka: Die Tempel wehen Marmorschauer von Meer zu Meer. – Denkt uns: geknechtet und gekrochen, Spürhund nach Gott, und klein und krumm: und: die Demut aufgebrochen: stinkt auch als saures Aas herum. – Ein Mann tritt auf: Zerstoßt das Grau des Himmels! Tretet den Norden ein! Verkommt! Verludert! Wer wüßte eine Zukunft? Sät nicht mehr in die Furchen, die es halten. Verderbt den Samen! Bohrt euch selber Kuhlen! Zeugt in euch selbst! Wer wüßte eine Zukunft? Das Gehirn ist ein Irrweg. Stein fühlt auch das Tier. Stein ist. Doch was ist außer Stein? Worte! Geplärrt! (langt sich sein Gehirn herunter) Ich speie auf mein Denkzentrum. Worte haben wir hervorgehurt. Mich ekelt die Blutschande. Zerstoßt das Grau des Himmels! Tretet den Norden ein! Verlöscht die Sonne, macht die Erde eckig: ihr oder sie. Einst war das Meer im Gang. Die Wiesen riefen. Schlaf überhing wie Fell verblühtes Blut – die Tiere haben uns an Gott verraten – vernäht die Lider, saugt die Schädel aus, rasiert am Hals herum … steckt Sträuße rein … denkt am Gesäß … O Traum: bunt, wild, tieferlöst heimgekehrt an das Rückenmark – (ein Mann klopft ihm auf die Schulter) Aber Mensch, beruhigen Sie sich doch! Hier, ziehn Sie sich Ihre Hausschuh an und nun kommen Sie mit zu meinem Bestattungskümmel. – Eine Kinderstimme: Ach lieber, lieber Herr Leichendiener, noch nicht in den dunklen Sarg! Ach erst den alten Mann! Noch diesen Streifen Licht! So gänzlich fort – so nimmermehr. – Ach binden Sie mir die Augen zu. – Geschrei: Du olle schofle Bürgerhausleiche, lehn dir nich an meinen Sarkophag! Jutet Kiefernholz tut et ooch, und wenn’ste eher rein kriechst als ick, wer’ ick dir eenen Goldnagel in’t Koppende schlagen. – Ein Mann: Kinder, läßt euch das nicht gefallen! Mit uns wird Schindluder getrieben! Wer hat mir zum Beispiel Das Gehirn in die Brusthöhle geworfen? Soll ich damit atmen? Soll da vielleicht der kleine Kreislauf durchgehen? Alles was recht ist! Das geht zu weit! Ein anderer: Na, und ich? Wie bin ich hergekommen? Wie aus dem Ei gepellt! Und jetzt? Sie, waschen Sie mir gefälligst den Kot aus der Achselhöhle! Und das rechte Herzohr braucht auch nicht grade aus dem After raus zu sehn! Das sieht ja wie Hämorrhoiden aus! – Ein Selbstmörder: Kläfft nicht, ihr Laffen! Pack. Pöbel. Männer, behaart und brünstig. Frauentiere, feige und heimtückisch, aus eurem Kot-leben fortgeschlagen, umgereint vom Menschenvieh. Ich bin aufgestiegen wie ein junger Adler. So stand ich: nackt, vom kalten Sternenlicht umbrandet Stirn und Blut. – Ein Jüngling: Ich brülle: Geist enthülle dich! Das Hirn verwest genau so wie der Arsch! Schon rülpst der Darm ihn Bruder an – Schon pfeift ihm Vetter Hodensack – (stürzt auf einen Kadaver) Ich muß noch einmal dieser frommen Leiche den Kopf zerfleischen – Bregen vor – !: ein Fleckchen! – Ein Fleck, der gegen die Verwesung spräche!! – Das Fleckchen, wo sich Gott erging … !!! Der Schöpfungskrone gehn die Zinken aus. Sprachzentrum ist schon weich. Denkzentrum schnürt sein Ränzel … Aufbruch und Zerfall … Brüllt denn ihr, Fleisch, nicht Lachen Wuts empor: Dies gelbgestinke hat uns Gott gedacht; blühte, wie Sommer Prunk und blaue Himmel, Schatten und Heimat aus – – Nun werft zwölf tote Hunde hier herum, dann riecht es wie nach uns … – Flesh Corpses One puts its hand to its ear: What are you shaking for? On my heated dissecting table? Because of a loss of fat and the biblical life span? You’re going to get a kid’s corpse in your face! Gouty joints and loose teeth are not pulled here!! Just stay quietly lying on the ice! – A dispute arises. A pregnant woman bleats. The man cries: Because your navel is now sticking out so far at your front? Because I once covered over your crack? Really, I couldn’t care less about my sexual organ! Everyone is looking after himself. – They all cry: Very, very true! Break out! Bite around you! Whip the women! Bunch of yobs. For nine months, you treat it as a pastime, singing to the man as he was having breakfast. Who thinks about such distant losses? Who still remembers the bottle, glass and rum? We were once amongst the stars, grew apart, bred ourselves anew. (rush towards the cellar window and cry to the street:) Break out and let the cripples harvest! Oh, you stream out! Bloom yourselves empty! Think: Ithaka: the temples wave in a shower of marble from sea to sea. – Think of us: enslaved and cowered, Tracker dog for God, and small and stooped: and: our humbleness opened up Also stinks like rotten carrion around the place. – A man steps forward: Crush the grey of the skies! Stamp out the North! Run wild! Waste yourself! Who knows of a certain future? Stop sowing in the crevices that will hold your seed. Waste your seed! Bohr your own hollows! Breed within yourself! Who knows of a future that is certain? The brain is a mistaken path. The animal also feels stone. Stone is. What else is there but stone? Words! Drivel! (his brain lowers itself) I spit on my centre of thinking. It is we who have bred words. The incest sickens me. Crush the grey of the skies! Stamp out the North! Extinguish the sun, give the Earth corners: It or the sun. Once the sea was in motion. The meadows called. Sleep hung over faded blood like fur – Animals have betrayed us to God – Stich up the eyelids, suck out the brain, Shave all around the neck … stick in bunches of flowers … Think about your backside … Oh, dream: Bright, wild, deeply loosened returned home to the back marrow – (a man hits him on the shoulder) But just calm yourself down, man! Here, put on your slippers and come with me to my wake. A child’s voice: Oh dear, dear, mortuary assistant, not into that dark coffin! Oh, the old man first! Still this strip of lighting! So completely gone – So gone forever – Oh, bind my eyes together. – A scream: You ruddy old village hall corpse, don’t lean against my sarcophagus! A pine box will do just as well, and if you get a better one than me I’ll stick a golden nail into the back of your head. – A man: Children, you do not have to put up with this! They are treating us like rubbish. Who, for example, has thrown my brain into my breast cavity? Am I supposed to breath through this? Is my faint blood circulation supposed to flow through it? By all that is right and fair! This is going too far! – II Well, what about me? How did I get here? As if peeled from an egg!! And now?? Wash the filth, if you don’t mind, out of my armpits – you!! And my heart valve on the right side does not need to be poking out of my arse! That looks like I have got hemeroids. – A suicide: Don’t make such a fuss, you rabble! Louts! Plebs! Men, hairy and randy. Women, cowarsly and deceitful, Driven out of your shit-lives, Bordered by human beasts. I have ascended like a youg eagle. And stand there: naked, brow and blood Lit around by cold star light. – A youth: I roar: spirit unveil yourself! The brain decays just like the arse! Even now the inveils him as a brother – Even now his cousin scrotum whistles to him – (falls across a carcass). I must tear again the heads of these pious corpses into pieces – brains to the fore – ! a small spot! – A patch that would speak against decay!! – A spot upon which God did stride …!!! The crown of creation is losing its teeth. Its centre of speech is already soft. The centre of thinking packs up and goes … departure and decline … Roar, then, you, flesh, in anger not laughing upwards: This putrid mess was thought out for us by God; bloom out, as in the splendour of summer and blue skies, shadows and homeland – – Now throw around in here twelve dead dogs, Then it will smell like us … –

Der Psychiater I Meine Innenschläfe ist die Fresse, Die mich anstinkt. Tisch ist: Auge und Hand: Gesichts- und Tastempfindung: Erbrechend: ICH. Die Sternblumen Betiert mein Blick, den keuschen Strauß. – Mein Hirn nächtigt mich Einen kurzen Traum; Doch aus dem Morgen Weht Altersodem, unbeholfen, Zerfallsgeruch. – Der Jurist wird durch Paragraphen enthoben Und vergewaltigt selbständig das Außenstehende. Der Philologe ergißt sich in die Schluchten der Gebirge Und in das Boot des Ferienmeers. Mich überkommt das Asterbeet, Und ich kann nicht vergehen: weggeblühtes Land, Herbst und der Bäume stillgewordenes Blatt – – : Lymphknoten schwellen auf und ab, Vielleicht in meinem Ammonshorn; Vielleicht färbt Phenylhydrazin Mein Wasser himmleblau. – Der Laie greift sich an den Schädel. Ich fasse an ein Staatsorgan Und den Nachtwächter des Beischlafs: Grünes über den Unterleib, Süße Saaten, Strauß und Reigen Schleiern die sanften Bregenhänge, Fromm im Auge Den guten Lauf der Welt. The psychiatrist I My inner mind is a cakehole That I can’t bear. Table is: Eye and hand: sensibility in taste and feeling: Sickening: THE EGO. Ipheions Intice my eyes, a chaste arrangement. – My brain benightens me A brief dream; But out of the morning blows The wift of old age, Awkwardly, the smell of decay. The lawyer is saved from this by his law manual And by himself violates the external world. The philologist gushes into the crevices of mountain ranges and Into his holiday boat on the sea. I am overwhelmed by a bed of asters, And I cannot go under: a land that has bloomed away, Autumn, and the leave that has become quiet for the tree – –: Lymph glands swell up and down, Perhaps in my Ammons horn; Perhaps pheylhydrazine will turn My waters sky blue. – The ordinary person clutches his skull. I grab an organ of the state And the night watchman of copulation: green around The lower parts, Sweet seeds, flowers and the round dance Veil the soft inclinations of mind, Pious to the eye The good flow of the world.

Das Instrument O Du Leugnung Berkeleys, Breitbäuchig wälzt der Raum sich Dir entgegen! Gepanzertstes Gehirn zum Zweck des Zweckes, Funkelnd vor Männerfaust, bekämpfter Kurzsichtigkeit und jener Achselhöhle. Des Morgens nur ganz sachlich ausgewachsen! – Der Mann im Sprung , sich beugend vor Begattung, Straußeier fressend, daß die Schwellung schwillt, Harnröhrenplätterin, Mutterband nadelnd Aus Bauchfett für die Samen-Winkelriedel! – – O nimm mich in den Jubel Deiner Kante: Der Raum ist Raum! O, in den Blitzen Des Griffes: Fokus, virtuelles Bild, Gesetzlich abgespielt! O, in den Augen Der Spitze funkelt Bieder blutgeboren: ZIEL. The Instrument Oh, you, confounder of Berkeley Broadbellied, space rolls itself towards you! A panzered mind for the purpose of purpose, The beams from a male fist, myopia won through struggle, And that armpit, So thoroughly cleaned in the morning! – The man in a leap, the servant of fornication, Consuming ostrich eggs to swell his swelling. Urethral ironing-woman, stitching the womb ligament To belly-flat for the sperm Winkelried. Oh, take me in the joy of your region: Space is space. Oh, in the flashing of the handle: focus, virtual image, played out quite legally! Oh, in the eye of the cusp there gleams the new blood-born, The OBJECTIVE.

Notturno Schlamme den grauenvollen Unterleib, Die fratzenhafte Spalte, die Behaarung, Den Rumpf, das Leibgesicht, das Afternahe, Das sich im Dunkel vorfühlt, über meinen: Füllt euch bis an die Gurgeln! Vefilzt das Röhricht! Beißt euch an die Wurzeln! Schon ist ein Wehen an den Schläfen, Entquellungen und Sammlung oberhalb – Schlachtet und klafft und brütet und verdickt euch: Aufrauschung will geschehn: Mein Hirn!! Oh!: Ich! – Flutet die Scham in Trümmer durch die Nacht –: … Nun steht es dunkelblau Gewölbt von Stern und Licht. – Blut-über. Schamstill. Irdisch abgenabelt. In sich. Der Kreis. Der Einsame. Das Glück. Halbgöttisch prüft die Hand die kühle Sterntraube. Schmale helle Luft die Lippe Saugt sich ans Herz gedehnten Zuges. – Geschlechtszersetzungen. Zerfall. Der Artbedienung: Augen aufgetrunken, Ohren zerrauscht, verwehend Lippe: Hirnscheitelsonne. Schattenentsteigung: Ich!? – Ausgenackt, Hirn-anadyomene …?? Man bläfft die Sterne an, Und von der Schulter schmilzt das Meer, Und die Koralle aus dem Haar Und von dem Knie der Fisch – Aber die rauhe Muschel am Gemächte ….?? Fluchtschändung! Schlammblut! Und noch nicht schattenlos …? Die kleinen Monde Der blauen Dunkel um den Fuß der Brust? Und Mittagszeit …? Und Nächtigung Im Mittagsauge …?? – Und leiser Überfall …? Und Uferschatten …? Zeltgiebel wieder …? Rauchhemmungen Des Lichts…? Ein Aasgestank nach Zunge …? Wo bist Du, Nackter?!! Schwinge! Flügelrausche!! Entfaltung!!!? – Keine Antwort? Schweigen? Schielen nach der Vorhaut? Rückzug? Gutes altes Ludentum …? Zerrinnung? Wahnwort? Vögelhypothese …?? In die Knie, Hund! Bedunste Dich!! Rumpf, Leibgesicht, Afternahes, Über ihn! – Nocturne Dredge the ghastly abdomen, The grotesque slit, covered with hair, The torso, body face, the arse area, Which puts out feelers in the dark, over mine: Fill yourself right up to your throat! Bung up the throat reeds! Bite down to the roots! There is already a wafting at my temples, De-swelling and a collecting above – Butcher and gape and hatch and thicken yourself: Uprushing is about to happen: my brain!! Oh! : Me! – Pour the detritus of the genitals through the night –: … Now it is dark blue Vaulted by star and light. – Beyond blood . Genitals are still. Cut from the umbilical cord of the Earth. In itself. The circle. The lonesome one. Happiness. As if a demigod the hand tests the cool star cluster. Narrow Bright air is sucked by the lips to itself in one long draft. – Decomposition of the species. Decay. In theservice of our race: eyes glazed, Ears flooded, lips dilated: Sun in the crown of the brain. Descent of the shadows: Me!? – Stripped bare, brain-anadymone …?? Someone snaps at the stars, And from his shoulder the sea melts, And the coral from the hair, And from his knee the fish – But the raw mussel in our privates …?? Violation of flight! Blood of mire! And not yet without shadows …? The little Moon of blue darkness around the bottom of the breast? And noontime …? And overnight In the eye of noon …?? – And soft descent … ? And shadows on the banks …? Gable of the tent once more …? A carcass stench on the tongue …? Where are you, nacked one?!! Flourish! Frenzy of wings!! Unfolding!!!? – No answer? Silence? Squinting into the foreskin? Retreat? Good old Judaism …? Flowing away? Mad words? Hypothesis from birds …?? To your knee, dog! Become dust!! Torso, body face, the arse area, Above him! –

Das Plakat Früh, wenn der Abendmensch ist eingepflügt Und bröckelt mit der kalten Stadt im Monde; Wenn Logik nicht im ethischen Konnex, Nein, kategorisch wuchet: Mangel an Aufschwung Bejahung stänkert, Klammerung an Zahlen, (Zumal wenn teilbar), Einbeinung in den Gang Nach Krankenhaus, Fabrik, Reigistratur Im Knie zu Hausbesitzverein, Geschlechtsbejahung, Fortpflanzung, staatlichem Gemeinsystem Ingrimmige Bekennung, – Tröstet den Trambahngast Allein das farbenprächtige Plakat. Es ist die Nacht, die funkelt. Die Entrückung. Es gilt dem kleinen Mann: selbst kleinem Mann Steht offen Lust zu! Städtisch unbehelligt: Die Einsamkeit, die Heimkehr in das Blut! Rauschwerte werden öffentlich genehmigt. Entformung, selbst Vergessen der Fabrik Soll zugestanden sein: ein Polizist Steht selber vor der einen Litfaßsäule! – O Lüftung! Warme Schwellung! Stirnzerfluß! Und plötzlich bricht der Chaos durch die Straßen: Enthemmungen der Löcher und der Lüste, Entsinkungen: Die Formen tauen Sich tot dem Ströme nach. – The Poster Early, when evening man feels done in And disappears with that cold space in the moon; When logic not in an ethical connection, No, categorically weighs heavily: lack of impetus Affirmation makes trouble, numbers are bracketed (Particulalry divisible ones) a single march To the hospital, factory, registry office, Doing homage to the building society, amorous affirmations, Procreation, civic common good Furious avowals. – What alone consoles the tram traveller: The fabulously coloured poster. It is the night that sparkles. Rapture. What the little man can hope for: even the little man. What stands open to him is sheer pleasure! Civically undisturbed: Solitude, a return to the blood! Rapturous values are officially permitted. Losing oneself, even forgetting the factory Is being found acceptable: a policeman himself Is standing in front of the advertising pillar! – Oh, exaltation! Warm swelling! Flowing away of the mind! And suddenly chaos breaks through the streets: The freeing up of holes and desires, A sinking away: thawing forms disappear in a death rush into the current.

Ball Ball, Hurenkreuzzug, Syphilisquadrille. Eiert die Hirne ab, die Sackluden! Mit diesen meinen Zähnen: zerrissen, zerbissen Hundebregen, Männer –, Groß – und Kleinhirne: Selbst ihre Syntax klappert nach der Scheide. Mich bauern Dorfglücke an: Kausaltriebe, Ölzweige, stetige Koordinaten – : Heran zu mir, ihr Heerschaar der Verfluchten, Schakalt mir nach den eingegrabenen Samen: Entlockung! Schleuderhonig! Keimverderb! Ihr Stallverrecken, Misthaufen-Augenbruch, Verweste Blasen, Veilchenfrau-Verhungern, Ihr brandiges Geblüte, – Kanalfischer, Heringsfängert ans Land Die Hodenquallen! Finale! Huren! Grünspan der Gestirne! Verkäst die Herrn! Speit Beulen in die Knochen! Rast, salometert bleiche Täuferstirnen! Ball Ball, a cascade for whores a, syphilitic quadrille. Chuck the shoddy brain away, pimps! With my very own teeth: chew up, torn apart The dog brains, gentlemen – big – and small brains: Even their syntax chatters like their fannies. Village joys are growing to meet me: causal drives, Olive branches, constant coordinates –: Come to me, you nest of dammned ones, Hunt in me for my buried seed: Discovery! Drained honey! Destroying the comb! You snuffing it in a stall, heap of dung-eye break, Rotten blisters, flowergirl-starving, You blighted blooms, – canal fisher, Hering catch brought to land Scrotum jellyfish! Finale! Whores! Verdigris of the brains! Caseate the gentlemen! Spit boils into the bones! Quickly, salometer for the pale brow of a Baptist!

Pappel Verhalten, Ungeöffnet in Ast und Ranke Um in das Blau des Himmels aufzuschrein – Nur Stamm, Geschlossenheiten, Hoch und zitternd, Eine Kurve. Die Mispel flüchtet, Samentöter; Und wann der Blitz segnendes Zerbrechen Rauschte um meinen Schaft: Enteinheitend, Weitverteilend Baumgewesenes? Und wer sah Pappelwälder? Einzeln, Und an der Kronenstirn das Mal der Schreie, Das ruhelos die Nächte und den Tag Über der Gärten hinresedeten Süßen aufklaffenden Vergang, Was ihm die Wurzel saugt, die Rinde frißt, In tote Räume bietet Hin und her. Poplar Restrained. Unopened in branch and shoot As if to cry aloud into the sky’s blue – A trunk only, all enclosure, Tall and quivering: A curve. The mistletoe flees, A killer of seeds; And when lightning roars blessed destruction, Around my shaft, Disuniting, Dissipating. That which once was tree? And who ever saw a forest of poplars? Alone, And on its crowned brow the sign of suffering Which restlessly projects through night and day, Over the gardens mignonetted, A sweet yawning decay, That sucks at its roots and gnaws its bark, Into dead spaces, to and fro.

Cocain Den Ich-zerfall, den süßen, tiefersehnten, Den gibst Du mir: schon ist die Kehle rauh, Schon ist der fremde Klang an unerwähnten Gebilden meines Ichs am Unterbau. Nicht mehr am Schwerte, das der Mutter Scheide Entsprang, um da und dort ein Werk zu tun Und stählern schlägt – –: gesunken in die Heide, Wo Hügel kaum enthüllter Formen ruhn! Ein laues Glatt, ein kleines Etwas, Eben – Und nun entsteigt für Hauche eines Wehns Das Ur, geballt, Nicht-seine beben Hirnschauer mürbesten Vorübergehens. Zersprengtes Ich – o aufgetrunkene Schwäre – Verwehte Fieber – süß zerborstene Wehr –: Verströme, o verströme Du – gebäre Blutbäuchig das Entformte her. Cocaine The dissolution of ego, that sweet, deeply longed-for state, This is what you give me: already my throat is coarse, Already the alien sound is at work, Constructing those unknown images of my self. No longer on the sword that sprang from My mother’s sheath, producing here and there a work And striking with steel – – :sunk into the heath, Where hills repose in barely revealed shapes! A paltry smoothness, a little something, just this – And now rises up for the mere breath of exertion The thing itself, tight, not-self shuddering Mind trembling in the most brittle transitoriness. Self burst open – Oh, wound absorbed – Dispersed fever – sweet destroyed defences -: Stream out, Oh, stream out you – give birth Blood-bellied to the loss of form.

Rückfall (O Geist) O Geist, entfremdest du dich! O glühe Ein einzig Mal aus Sturm – und Sterngewalten, Aus Wolkenbruch der Ferne, die Nicht Fleische zügeln und Gehirne spalten, O Geist, o wehe doch, wie die Propheten Dich preisen – sieh, ich ringe In Blut nach einem fernen, sterne-steten! Wer bist du, höhnt das Mark, es stammen doch Aus meiner Wiege deine Glieder; Vergessen, wie es einst bei dir nach Mieder Und Schenkel roch? O rauschtest du wie Meer: Ich vogelfrei! Wie Sonne stürmisch: Ich Entschwänzter, glühe, pfingste, sternen-maie! Und wieder Ruf: ich ging nach Liebesrosen Zum Markt. Geschiebe. In den Bretterbauden Gemüsefrauen. Psychophysenfosen, Verpantarheierten Kohlrabistauden – – ! O sängest du nun Abgrund, Schwankung, Süd: Ich bin die Ferne, hergeweht Aus meinem arktischen Gezeiten, Jenseitige und sterne-stet ..! – O sängest du aus Götterweiten Einmal dies Rosenmövenlied! Relapse (Oh, Mind!) Oh mind, become a stranger to yourself! Oh, glow For one more time out of a storm – and the forces of the stars, out Of the cloud break showing distance, Which does not restrain the flesh or divide the brain, Oh, mind!, keep fluttering, as the prophets praised you – See, I struggle in blood for a distant, constant star! Who are you, mocks my core? Out of my cradle Your limbs did come; Have you forgotten, how once you smelt of knickers And thigh? Oh, roar like a sea: Me, the outlaw! Like the sun storming: Me, A truant, glow, join the festival, holy sprigs for the stars! And one further renown: I went to the market After the roses of love. Bedlam. In the wooden stalls women selling vegetables. Psychophysic creatures, a mixed mob of kohlrabi shrubs – –! Oh, you should sing now of decline, fluctuation, the south: I am distance that has been blown here From my Artic tides, Those beyond and constant to the stars .. ! – Oh, you should sing from the distances of the gods Again this this rose song from the seagulls!

Synthese Schweigende Nacht. Schweigendes Haus. Ich aber bin der stillsten Sterne –; Ich treibe auch mein eignes Licht Noch in die eigene Nacht hinaus. Ich bin gehirnlich heimgekehrt Aus Höhlen, Himmeln, Dreck und Vieh. Auch was sich noch der Frau gewährt, Ist dunkle süße Onanie. Ich wälze Welt. Ich röchle Raub. Und nächtens nackte ich im Glück: Es ringt kein Tod, es stinkt kein Staub Mich, Ich-begriff, zur Welt zurück. Synthesis Night without sound. House without sound. I, however, am the quietest amongst the stars; I push my own light out into a night of my own making. My mind has returned from depths, from the heavens, filth and animal. And what grants itself even to woman is dark, sweet, onanism. I roll over the world. I breathe out pillage, and at night I am in naked bliss. No death wrestles, no dust stinks, me, and selfhood, back into the world.

 

V

The Poems of Late Expressionism (1918-1923). The poems that Benn wrote in the years immediately after the First World War mark a new direction in his verse: a movement away from the inward focus of his early Expressionist phase, where the pre­dicament of consciousness confined and demarcated by the inhibitions of rationalism was explored, and towards a globalizing perspective, where that predicament could be understood within the historical and cultural development of modernity. Poems such as “Prolog”/ “Prologue”, “Verlauste Schieber”/ “Lousy Pushers” and “Bolschewik”/ “Bolshevik” moves across a variety of contexts within the demimonde of Berlin, from its café sub-culture and its prostitution, to the careerism and social climbing of Germany’s post-war elite in a period of political crisis. “This was,” as Benn tells us in the essay, “The modern Self” (1920), “an age in which the world seemed consecrated to decline, a period of commercial activity, of functionalism.” The final remnants of the past had dissolved. Under­scoring this new direction in his verse lay a growing sense of historical crisis that reaches its apogee in the poem “The late Self” (“Das späte Ich”, 1923), which depicts Western society at a point of self-loathing. It is Benn’s most incisive poem in the genre of cultural critique. This section also includes the autobiographical “Pastorensohn” / “Pastor’s Son”, a poem written in 1917, a vindictive and anger- driven portrait of his father, which he was never to republish.

 

Wer bist du –  

Wer bist du –alle Mythen

Zerrinnen. Was geschah

Chimären, Leda-iten

Sind einen Kniefall da –

Bemalt mit Blut der Beeren

Der Trunkenen Schläfe rot,

Und die – des Mann’s Erwehren –

Die nur als Lorbeer loht –

Mit Schlangenhaar die Lende

An Zweig und Thyrsenstab

In Trunkenheit und Ende

Und um ein Göttergrab –

Was i s t, sind hohle Leichen,

Die Wand aus Tang und Stein,

Was s c h e i n t, ist ewiges Zeichen

Und spielt die Tiefe rein –

In Schattenflur, in Malen,

Das sich der Form entwand –

Ulyss, der nach den Qualen

S c h l a f e n d die Heimat fand.

 

Who are you –

Who are you – all the myths

have seeped away. What took place

chimeras, Leda-ites

prostrate themselves in front of them –

Painted with the blood of the berry

the brows of the drunken red,

and that – of man’s defiance –

now only glows as a wreath –

With Medusa your loins

around branch and thyrsus

in drunkeness and demise

and around the grave of the gods –

What i s, are empty corpses,

the wall of kelp and stone,

what a p p e a r s, is an eternal sign

and purifies the depths –

In the meadow of shadows, in tokens,

from which form had been wrenched –

Ulysses, his sufferings complete,

i n s l e e p his homeland found.

 

Verlauste Schieber

Verlauste Schieber, Rixdorf, Lichtenrade

Sind Göttersöhne und ins Licht gebeugt,

Freibier für Luden und Spionfassade –

Der warme Tag ist’s, der die Natter zeugt:

Am Tauentzien und dann die Prunkparade

Der Villenwälder, wo die Chuzpe seucht:

Fortschritt, Zylinderglanz und Westenweiße

Des Bürgermastdarms und der Bauchgeschmeiße.

Jungdeutschland, hoch die Aufbauschiebefahne!

Refrains per Saldo! Zeitstrom, jeder Preis!

Der Genius und die sterblichen Organe

Vereint beschmunzeln ihm den fetten Steiß.

Los, gebt ihm Lustmord, Sodomitensahne

Und schäkert ihm den Blasenausgang heiß

Und singt dem Aasgestrüpp und Hurentorte

Empor! (zu Caviar). Sursum! (zur Importe.)

Vergeßt auch nicht die vielbesungne Fose

Mit leichter Venerologie bedeckt,

Bei Gasglühlicht und Saint‑Lazare die Pose

Das kitzelt ihn, Gott, wie der Chablis schmeckt.

Und amüsiert das Vieh und Frau Mimose

Will auch was haben, was ein bißchen neckt –

Gott, gebt ihr doch, Gott, steckt ihr doch ein Licht

In die ‑ ein Licht des Geistes ins Gesicht.

Die Massenjauche in den Massenkuhlen

Die stinkt nicht mehr, die ist schon fortgetaut.

Die Börsenbullen und die Bänkeljulen

Die haben Deutschland wieder aufgebaut.

Der Jobber und die liederreichen Thulen,

Zwei Ferkel, aus demselben Stall gesaut –

Streik? Dowe Bande! Eignes Licht im Haus!

Wer fixt per Saldo kessen Schlager raus?

Avant! Die Hosen runter, smarte Geister,

An Spree und Jordan großer Samenfang!

Und dann das Onanat mit Demos‑Kleister

Versalbt zu flottem Nebbich mit Gesang.

Hoch der Familientisch! Und mixt auch dreister

Den ganzen süßen Westen mitten mang –

Und aller Fluch der ganzen Kreatur

Gequälten Seins in Eure Appretur.

 

Lousy pushers

Lousy pushers , Rixdorf, Lichtenrade,

are the sons of God and face the light,

free beer for pimps and look-outs –

it’s a warm day that brings out the viper:

On the Tauentzien and then the glittering avenues

around the forest villas where the chutzpah festers:
progress, top hat pomp and fancy waistcoats

of the bourgeois rectum and vermin gut.

Young Germany. Raise the racketeers’ flag!

Refrains on commission! Keep up with the times, at any price!

The genius and mortal organs united smile at him with fat arse.

Get going, give it rape and murder, sodomite’s cream

and banter with the emissions from its boils

and laud the carrion thicket and whore’s tart!

On high (to caviar). Sursum! (for import).

And don’t forget the much praised Fose

covered with a veneer of venereology

in gas light and Saint-Lazare the pose

that tickles him, God, how good the Chablis tastes.

And amused the beast and Frau Mimosa

also want a piece of the action, something that teases a little.

God, let them have it, God, stick a light

in her – a light of the spirit in her face.

The swill of the masses in the masses’ trough.

It no longer stinks. It has already seeped away.

The share market bulls and the bankers:

they have made Germany great again.

The jobbers and Thules rich with songs,

two swine sired out of the same sty –

Strike? Dow bands! Own light in house!

Who is hired to turn out cheeky melodies?

Get going! Lower your pants, street-wise souls,

on the Spree and on the Jordan great seed collection!

And then the emission from the penis with Demos paste

anointed to a jaunty nebbish with song.

Celebrate the family table! And mix boldly in

the whole sweet West amongst it –

And a complete curse on the tortured being

of entire living things in Your Creation.

 

Tripper

Blut, myrtengrüner Eiter,
das ist kein Bräutigamsurin,
die Luft ist klar und heiter
von Staatsbenzin.

Familienglück: der Rammelalte,
der Schweißfuß und das Spülklosett –
hier tröpfelt die geschwollne Falte
das Flirt-Minette.

Die Götter wehn, die Kosmen knacken,
der Dotter fault, es hebt sich ab
der Lust-Lenin in Eisschabracken –
Polar-Satrap.

 

Gonorrhoea

Blood, myrtle-green pus,

this is no bridegroom urine,

the air is clear and bright

from petrol in the streets.

Family bliss: a load of rubbish,

sweaty foot and the water closet –

here the swollen rugae drips,

the little tart.

The gods sway, the cosmos creaks,

the marigold decays, what rises is

Lenin’s lust for sluts in northern climes –

a satrap in the north pole.

 

Stunden – Anthropophagen

Stunden – Anthropophagen:

Was ist das? Kindermast!

Nimm mehr – der Leichenwagen

Hat weniger Last.

Ins Nichts. Die Monumente

Der Welt, das Meer

Hinab – Ponente,

Hinab – ins Leer.

Ein Palmenmorgen,

Der Anden Schall:

Das Nichts anborgen –

Verfall, Verfall.

Der Styx spült Aale

Der Acheron treibt

Wasserpedale –:

Was von Göttern bleibt!

Das Zeiten-eine,

Der Schöpfungsschrei

Bist Du alleine –

Nimm mehr – vorbei.

 

Hours – anthropophagi

Hours – anthropophagi:

but what is that? Infant blubber!

Take more – the hearse

has less weight.

Into nothingness. The monuments

of the world, the sea

downwards – Ponente,

downwards – into emptiness.

A morning of palms,

the sound of the Andes:

to nothingness belonging –

decline, decline.

The Styx flushes out eels

the Acheron propels

water pedals –:

so little remains of the gods!

The one of the times,

the cry of Creation

you are alone –

take more – it is past.

 

Strand

Mit jeder Welle schmetternd dich in Staub,

In Dorn des Ich, in alle Dünen

Frostloser Schwemme, nicht zu sühnen

Durch keinen Raum, durch keinen Raub.

Immer um Feuerturm und Kattegatt

Und Finisterre der letzten Ländlichkeiten,

Die Bojen taumeln, hinter sich das Watt;

Einäugig tote Unaufhörlichkeiten

Oh ihrer Dialektik süßer Ton,

Des Möventons gesammelt und zerrüttet –

Identität, astrales Monoton,

Das nie verfließt und immer sich verschüttet –

Du, durch die Nacht, die Türme wehn wie Schaum,

Du, durch des Mittags felsernes Gehänge –

Nur tauber Brand, nur leere Länge

Aus jedem Raub, aus jedem Raum.

 

Beach

With every wave crushing you into dust,

into the thorn of the self, in all the dunes

warm pools, not to be placated

through space or destitution.

Forever around the lighthouse and Kattegatt

and Finisterre the last land formation,

the buoys sway, behind there is mudflat;

one-eyed dead eternities

oh, the dialectic of its sweet sound,

gathered and broken by the sound of the seagull –

identity, astral monotony,

which never ceases and constantly flows –

You, through the night, the towers waver like foam,

you, through the rocky slopes of the midday –

only the mute waves, only empty expanse

from that destitution, from that space.

 

Puff

Trimalchio dem entsprungnen Blut,

Dem freien Embonpoint ein Fett,

Der hehre Menschenschädel ruht

Verstreut im Bett.

Koppheister hier mit Sinntendenzen

Das sonnenhafte Auge zu,

Hier gelten Affentranszendenzen

Und Blindekuh

Ein Schiebebock, ein jeu de Rosen

Breitbäuchig reift der Spiegelsaal

–Ihr Sursum corda in die Hosen –

Die Welt anal

Hepp, Relation und Schädelränke,

Hier hoch das Bein!

Portiers, Herr Stummel und Frau Stänke

Kassieren ein

Hier sind wir erst am vierten Tage,

Noch nicht das ganze Pentateuch,

Der Kosmos eine Schotenfrage

Am Bocksgesträuch

Wo Löwe sich mit Lamm beleckte,

Kein Schatten aus dem Gravenstein,

Wo Eva fraß und Adam weckte –

Allein, allein.

 

 Brothel

Trimalchio with his racing blood,

his ungirdled embonpoint simply fat,

his noble head lies

tussled on the bed.

Titch with sensual tendencies

his sun-like eye closed

here it is all about the transcendent urges of apes

and the play of hide and seek.

A wheelbarrow, a display of roses,

the hall of mirrors glows broad-bellied –

–the sursum corda in its pants –

an anal world.

Up and go, contact and tendrils of the skull,

lift the leg up here!

Porters, Mr Stump and Mrs Stink

rake in the cash.

Here we have just reached the fourth day,

not quite yet the complete Pentateuch,

the cosmos a total irrelevance

on the tail of a goat.

Where the lion sups with the lamb,

no shadows from the Gravenstein,

when Eva ate and Adam awoke –

alone, alone.

 

Prolog 1920

Wie Kranz auf Kinderstirn, wie Rosenrot

Granat am Ast selbst der Gefesselte

ihr allen an euerm Schicksal schwebt,

Knappen, Amoretten, Olympier,

Ledaflaneure, Hyazinthenhäupter,

noch wo ihr mit der tiefen Fackel steht,

ihr Hermen um die Blütensarkophage –

mit unseren Tränen seid ihr längst

aus allen Felsen losgewachsen.

Die Kreuze wildern auf der Schädelstätte,

Götzen und Häscher, blutflüssig dürstende

Pilatusschnauzen, Tempeljalousien

zerreißen unaufhörlich, mitternächtlich

krähn Hühnerhöfe, Zucht- und Brutkomplexe,

Verrat an Gott- und Menschen-Familiären,

niemand weint bitterlich, man lacht, man lacht,

he, he, die Schädelstätte Abendland,

beschädigt Crescenzen, Wermutsterne,

die Orgie 1920.

Totale Auflösung, monströseste Konglomerate,

neurotische Apokalypsen, transhume Foken,

Jaktation, hybridestes Finale –:

Individual-Ich: abgetakelt,

Psychologie: zum Kotzen,

Entwicklungsprinzip: der Hund bleibt am Ofen,

Kausalgenese: wer will das wissen,

Ergebnis: réponse payée!!

Teilergebnis: verfaulter Daseine Gift und Gas,

was über die Lippen der Frühe ging,

die Morgenfrüchte, der wirre Wein

unsrer Hirne sterbender Brand:

Wer je vor Afra stand, der Gedankenleserin,

der Problem der Gleichförmigkeit des psychischen

Geschehens;

je vor des Frankfurter Rektors Assoziationsversuchen

an seinen Schülern

und der einfach stupenden Einförmigkeit von Reaktion

und Qualität;

wer je aus der Kulturgeschichte ersah den Weg

historischen Geschehens:

aus der Summation kleiner Reize und der Akkumulation

trivialster Dyskrasien;

oder gar vor dem Problem der Typenbildung der

Individualitätsreihen stand,

dem Somatischen des Systems und dem Sekretorischen

der Synopsien –

was ruft der wohl noch vor des Statikers Epigonese und

des Motorischen Evolution,

des Dynamikers Juchhe, des Depressiven Basiliken,

dem Filigran des Neurotikers und der Distinction des brute?

Was ist das große Nichts der Tiere?

Giraffe, halkyonisch, Känguruh,

du, du bist in Arkadien geboren,

mein Beutelhase, grinz mir zu!

Gestalten alle, Wandelnde

des mythenlosen Schritts, Düpierte

Angeschmierte, Identität

der Zeugung Rache, Embonpoint –

Metaphysik latenter Antithesen,

Synopsen-Zuckerguß und –Yohimbin –

marmelnde Schädel, Katafalken,

Zucht-Maleachis, Sursum-Johannän,

Süßstoffe, Hundekuchen, Himbeersaft,

Schutzbünder vor den allgemeinen Menschheitshintern,

im Wald und auf der Heide.

Knopsen-Manufaktur

Hauptgeschäft Port Said

Puff in Moscheeform

Marmortafel überm Eingang:

Hier wohnte die Stammutter der Menschheit,

los,

ran –

Vorortdämonen. Etagen-Mephistophen,

Anti-Prometheus greift ins Grammophon –

Dumping-Gesetze für die Tantaliden

der ganze Orbis pictus lacht sich tot,

der alte Ptolemäus, Cap Farewell,

das ganze Feuerland, der Meere mal:

„Prometheus, los, den Wudki an die Schnauze,

für diese Blase Leber und Ragout?

Syndetikon! Und schmiers dir auf die Plauze

und dann im Cutaway zum Rendez-vous –

Die Zeuse Kitsch, wo du die Fackeln klautest,

und sonst die Viechheit über Stall und Haus

wird schrein, als ob du auf die Pauke hautest,

Herr Branddirektor, Mensch, so siehst du aus.“

 

Prologue 1920

Like a wreath upon a child’s brow, red as the rose,

garnet on the branch as if it were chained,

all of it hovers around your fate,

knaves, cupids, Olympians,

Leda flaneurs, heads of hyathinths,

still where the deep torch stands,

herms around the sarcophage of blooms –

our tears have for long

grown out of every rock face.

Crosses grow wild on the place of skulls,

idols and henchmen, thirsting for blood

the snouts of Pontius Pilate, the shutters in the temple

are inecessantly torn asunder, on the hour of midnight

crow the chickens in farmyards, pedigree and cultivated fowl,

betrayal of God and all that is dear to man,

no one is given to bitter crying, one laughs, one laughs,

hee, hee, the Occident a place of skulls,

ruined harvests, stars of bitterness,

orgy 1920.

Total dissolution, monstrous conglomerates,

neurotic apocalypsians, wandering bacteria,

jactation, the most hybrid finale –:

individual self impoverished,

psychology: absolutely sickening,

principle of evolution: the dog stays by the stove,

causal genetics: who wants to know about that,

upshot: réponse payée!!

partial result: decayed essences of poison and gas

that goes across the lips of early day,

the fruits of the morning, the heady wine

our minds a dying fire.

He who has ever stood before Afra, the reader of thoughts,

before the problem of the uniformity of

psychic happening;

ever before the attempts of the Frankfurt Rectors Association

to enlist its pupils;

and simply mindless one-dimensionality of reaction

and quality;

he who has ever glimpsed in cultural history the path

of historical happening;

and the summation of modest stimulations and the accumulation

of completely negligible dyscrasia;

or has even stood before the problem of the formation of types

in individual series,

the somatic nature of the system and the secretion

of the synopthesis –

what would he exclaim faced with the statatician’s epigenesis

and motoric evolution,

of the dynamo’s hoorah, of the depressive basilicas,

of the neurotic‘s filigree and the distinction of brut?

What is the great nothingness of the animals?

Giraffe, halcyon, kangaroo,

you, you, were born in Arcadia,

my possum grin at me!

All figures, moving

with mythless steps, dupes,

smeared, identity

a revenge on procreation, embonpoint –

metaphysics of latent antithesis,

synopsi-sugar icing and yohimbine –

marbling skulls, catafalques,

cultivated-Malachias, sursum-Johannen,

poisonberry, dog buscuit, raspberry juice,

defensive alliance in the face of mankind‘s backsides,

in forest and on the heath.

A sprout manufacture

head office Port Said

brothel in the shape of a mosque

a marble plaque over the entrance:

here lived the primal mother of humanity,

away,

out of it –

Suburban demons. Apartment-Mephistopheles types.

Anti-prometheus turns on the grammophone –

dumping laws for the Tantalus brood,

the whole Orbus pictus dies laughing.

Old Ptolemy, Cape Farewell.

the entire Terra del Fuego, the seas as well:

“Prometheus, away, Wudki at its snoot,

for this mob liver and ragout?

Glue! And smear some on to your belly

and then in your tails off to the rendezvous –

Zeuse kitsch, where you steal the flames.

and otherwise the animals will scream

through stall and house as if you are banging the drums,

Herr Fire Chief, man, that is what you look like”.

 

Nehmen Sie jene erste

Nehmen Sie jene erste

tauende Nacht im Jahr

und die strömenden blauen

Streifen des Februar,

nehmen Sie jene Verse,

Reime, Strophen, Gedicht,

die unsere Jugend erhellten

und man vergaß sie dann nicht,

nehmen Sie von den Wesen,

die man liebte und so,

jenen Hauch des Erlöschens

und dann salu und Chapeau –

ach, diese spärlichen vollen

Schläge des Herzens und

über uns fallen die Schollen –

leben Sie wohl, Klabund!

 

Take that first

Take that first

melting night in the year

and the streaming blue

streaks of February,

take that verse,

rhymes, stanzas, poem,

which lit up our youth

and these then were never forgotten,

take from the being

that one loved and loved

each breath of extinction

and then salu and on with your hat –

Oh, these scanty full

beatings of the heart,

but over us fall clods of earth –

live to the full, Kalbund!

 

Nacht

Nacht. Von Himmel zu Meeren

Hungernd. Dernier cri

Alles Letzten und Leeren,

Sinnlos Kategorie.

Dämmer. Aus Unbekannten

Wolken, Flüge des Lichts –

Alles Korybanten

Apotheosen des Nichts.

Schließt sich eben die Veste

Löst sie wieder die See,

Immer nur Reste

Immer nur Niobe,

Über die pästischen Pole

Sinken die Lider schwer

Ach, eine Nachtviole

Blühte Erde und Meer.

Klumpen sarmatischer Lande,

Hungerschlitten, im Fond

Kadaver, die Hacken im Sande

und nachts die Wölfe vom Don,

Und frühlings die Leichenflüsse

Aus Fischen mit Bein und Haar

Spülen die Regengüsse

Wächsernen Kaviar.

Hopp, ihr schütteren Fratzen

Immer noch Stern und Licht,

Bis euch die Bäuche platzen

In das jüngste Gericht –

Raubtier, einsame Flamme

Tötlich löschendes Los,

Reißt den Müttern die Mamme

Von dem trächtigen Schoß.

Ach – Äonenvergessen!

Schlaf! aus mohnigem Feld,

Aus den lethischen Essen

Nicht ein Atem der Welt,

Von acherontischen Zonen

Orphisch apotheos

Rauscht die Hymne der Drohen:

Glücke des Namenlos.

 

Night

Night. From the sky to the seas

hungering. Dernier cri

of all that is final and empty,

senseless category.

Dusk. Out of the unknown

clouds, flights of light –

all is corybantic

apotheosis of nothingness.

When the castle closes itself shut,

it releases the sea once more,

only the ruins remain

only Niobe remains,

over the Paestum pillars

the canopy heavily falls

oh, a night violet

bloomed earth and sea.

Lumps of Sarmatic land,

hunger-sleighs, at its base

carcasses, the pickaxe in the sand

and at night wolves from the Don,

and in Spring the rivers of corpses

out of fish with bone and hair

the rain clouds flush

waxen caviar.

Chop chop! Your emaciated features

star and light still,

until your stomachs burst

on the Day of Judgment –

animal of prey, lonely flame

a deadly expunging fate,

tears the breast from the mother,

from the pregnant womb.

Oh – aeons forgotten!

Sleep! from a field of poppies,

from the repast of Lethe,

no breath from the world,

from acheronian zones

apotheosis of Orpheus

roars the hymn of the drones:

joy of the one who has no name.

 

Man denkt, man dichtet

Man denkt, man dichtet

gottweiß wie schön,

Und schließlich war man

bloß hebephren.

Man denkt, persönlich

ist Stil u Lied –

Quatsch: Typenreihe

schizoid.

Verfluchtes Sperma

von Müller u. Cohn

Mist der Meschinne

Gehirnfunktion –

Elende Meute

magischer Topp

Zoff u Pleite

wann ist Stopp??

 

One thinks, one writes

One thinks, one writes

God knows how wonderfully,

But in the end one remained

a mere hebephrenic.

One thinks, the personal

is style and song –

rubbish: model series

schizoid.

Damned sperm

of Müller and Cohn

rubbish from the sick

workings of the brain –

Wretched mob

theurgic elite

destitute and broke

when will it end??

 

Innerlich

1.

Innerlich, bis man die Schwalbe greift,
Schwermut lagernd vor das Harngebilde,
Bis man sich das Seelchen überstreift
Knack die Braut, Gemüt und Schützengilde –

Aber dann gehörig ausgeschlammt
Schließt sich die politische Kaverne,
Fort den Kleister! und die Hölle flammt
Frisch die Zentren an und Schädelkerne.

2.

Knochen, schamlos, unbewohnt,
Nacht von Trümmern braun und brüchig,
Alles faul und alles flüchig,
Jurtenjahr und Raidenmond,

Palmbusch, Klatschmohn, Coquelicot,
Asphodelen, Gangesloten,
Strauchsymbole, Affenpfoten
Aus dem großen Nitschewo.

3.

Mein Blick, der über alle Himmel schied
und alle Flüsse, Styxe und Saline,
kennt nur noch eine Reise: in das Lid
unter die Konjunktiven-Baldachine

Was war der Trall, was ward das Gottgefäß –
Furunkelhiob, Lazarusgehäuse,
Stinknase, Rotz, Karbunkel am Gesäß,
Kniewasser und den Hodenschurz voll Läuse.

4.

Auf alte Weiber stürzt man sich, zur Blüte
Des Greisentums, zu letzter Kommunion
Entleide mich, entlichte mich, entwüte –
Zementfabrik, Treuhandel-Kommission

An kalte Euter klotzt man die Gedärme
Nach Mutterkuchenfett und Molkenkuh,
Schon halben Leichen scheucht die Bärme
Zersetzten Hirns den Schädelkranken zu.

5.

Das Dichterpack, der abgefeimte Pöbel,
Das Schleimgeschmeiß, der Menschheitslititi,
Ein Stuhlbein her, ein alter Abtrittsmöbel,
Ein Schlag – der Rest ist Knochenchirurgie.

Und dann den Mörtel auf die Strafgalionen
Verlötet und den After zugespickt,
Gehirn-Kamorra, Barrabas-Kujonen,
Nun den gestirnten Himmel angenickt.

6.

O Seele, futsch die Apanage
Baal-Bethlehem, der letzte Ship,
Hau ab zur Augiasgarage,
Friß Saures, hoch der Drogenflipp –

Im kalten Blick Verströmungsdränge,
Orgasmen in den leeren Raum,
Visions-Verkalkungsübergänge,
Geröll im Traum.

 

Inwardly

1

Inwardly until one grasps the swallow,

depression lowering before the urinary formation,

until one the soul overlaid

dispenses the bride, sensibility and the protective guild.

And then properly dredged out

the political cavern closes shut,

away with the mess! And hell blazes

bright to the centres and cranial cores.

2

Bones, shameless, uninhabited,

night of ruins brown and brittle,

all is rotten and all is flighty

bedouins wandering and Raide’s moon.

Palm bush, corn rose, coquelicot,

asphodels, Ganges loti,

floral symbolism, paws of the ape,

from the great Nitschewo.

3.

My gaze that over the entire sky

and all rivers, styxes and salt water dwelt

only know one journey: into the eye lid

under the conjunctive baldachin.

What was the stanchion, what did the shrine become –

the boils of Hiob, the box of Lazarus,

ozaena, snot, carbuncles on the bum,

water on the knee and a jockstrap full of lice.

4.

One jumps on to old women, on to the blossom

of the decrepit, for a final communion.

Rid me of pain, rid me of light, sedate me –

cement factory, commission from a company trust.

On a cold udder are shown off entrails

after mother’s cooking fat and cow’s milk.

even the half dead chase the foam

decomposed brains towards the cerebrally ill.

5.

The mob of poets, this crafty rabble,

vermin from slime, form mankind’s loonies,

bring a chair leg, a piece of old leftover furniture,

a blow – the remains bone chirurgy.

And then the grout on the prison ships

soldered and the back passage larded,

Gomorrah of the brain, Barrabas-roués

now greet the starry skies.

6.

Oh soul, the appanage defunct

Baal-Bethlehem, the last ship

sod off to Augeas’ garage,

gorge yourself on cold comfort, up with the high on drugs –

In cold view the urge to dissolution

orgasms in empty space,

calcification of the vision’s transitions

debris in one’s dream.

 

Ihnen, nubisches Land

I h n e n, nubisches Land:

Ströme quellenverloren

Tragend, wo an den Toren

Venus von Asien stand –

Um die es steigt und endet

Ptolemäer und Pharaon,

Zu der das Flaggschiff wendet

Immer wieder Marc Anton –

Von den Müttern, den Isen

Quellenverloren: Substanz

Aller Schöpfungskrisen

Aller Taumel des Mann’s –

I h n e n: der läppisch verfärbte

Occident, stottert, fällt,

Wenn eine nubisch Vererbte

Naht und sammelt die Welt. –

 

For you, Nubian land

For y o u, Nubian land:

streams their sources lost

in flow to where at the gates

Venus stood before Asia –

around these it rises and ends

Ptolemies and Pharoas,

to which time and again

the flagship of Marc Anthony turned –

From the mothers, the Isthmi

sources lost: substance

of all crises in Creation

of all rapture of man –

To y o u: the foolish discoloured

Occident, stumbles, falls

when a Nubian ancestor

draws near and garners up the world. –

 

Finale

Die Welten halten, das Astrale

Wird vom Zenithe leicht beregt,

In Leuenzügen das Finale

Nur durch das Mark des Mannes fegt,

Ach, von den Bergen ganz zu schweigen

Von Wäldern oder Waidmannsruh

Doch wenn wenn wir in die Särge steigen

Wer warst Du,

Du?

Doch nicht die große Fruchtromantik

Von Florida aus Meer und Rosentown

Phäakentief, vom Ford in den Atlantik

Und was es noch nicht tat, wird auch verblaun

Und Dehli, Ernten vier, Bengalenspeicher

Kolombo, Tigergrün, Gomorrhamehl

Dehli, vier braune Welten stehn am Gleicher

Und südlich der Malaienarchipel

Auf Ozeanen ferner Nikobaren

Entsteht die Nacht und macht die Dschungeln stumm,

Die Affen schrein – du wirst es nie erfahren –

Den Traum vom infantilen Cerebrum.

 

Finale

The worlds stop, the astral

is by the zenith softly moved,

the finale in the features of the lion

sweeps only through the marrow of man,

oh, to fall silent about the mountains,

the forests and the forester’s dwelling.

But when we climb into the coffins

who was you,

you?

But not the great fruit romantic

of Florida from the sea and the town of roses

Phaeacian deep, of the ford in the Atlantic

and what it did not touch will also drift into the blue

And Delhi, harvests four, Bengal warehouses

Colombo, tiger green, worlds stand at the equator

and south of the Malayan archipelago

on oceans distant Nicobars

night arises and turns the jungles mute,

the apes screech –you will never experience it –

the dream of the infantile cerebrum.

 

Dunkler Sommer

O in so tote Himmel aufzublühn –

Es klafft der Kelch die ganze Röte hin

Und schluchzt empor die kleine Schwalbentiefe,

In die die Wolke hängt, und bebt und rinnt –

Und immer nur die Kühle, schon am Schaft,

Am glatten Stengel schon beginnt es, branden

Die Schauer der verstörten Aufgeburt.

Von hellen Lüften bin ich doch gefleckt,

Und bin im Ruf der Flamme; Stürme

Aus meilenweiter Bläue, violetten Zion

Erkenne ich – nun liegt im Korn der Mohn,

Umständlich reif, fast milchig, daß die Zitze

Ihm läuft, und honighaft: und dieses in das Blähn

Von schleifendem Gekröse, Schafsmisthimmel

Totenlosester Zenithe.

Du, es ist Mittag! Ganz jung ist vorbei!

Und ganz voll Geigen hängt kein Himmel mehr

Und auch kein anderer gewölbter Raum –

Fromme, erglühte Erde treibt die letzten

Gebete, eh der Frevel sich erhebt!

Antworte! Sprich! Du bist von Flöten,

Geliebten Lauten, süßen Balalaiken

Ganz unbeschreiblich überhangen!

Wolltest Du nur! Sieh: Ich,

Und alle Ranke unerwidert!

Oh, gar nicht Echo! Leisen Laut!

Geflüster! Denke auch: Die Aster wächst

Schon auf. Sein wird Gesang und Nüsse

Und Laub und Nebel über dem Planeten!

Ich stürme, Du, ich rase, ich granitne

Mir neue Himmel hin, wenn Du nicht rufst,

Blut stürzend in die fladenhaften Haufen

Verdorrter Räume, die den Glanz verloren.

 

Darker Summer

Oh, to blossom out into such a dead sky –

the calyx gapes forth its full redness

and swallows up the little flock of swallows,

in which the cloud hangs, and trembles and flows away –

and only ever the coolness, already on the stock,

on the smooth stem it is already beginning, surging

the trembling of a wild new life.

But I am stained by the bright winds,

and am in the call of the flame, storms

from a blue a mile wide, a violet Zion

I see – now the poppy lies amongst the corn,

abundantly ripe, almost milky, that it leeks

from its teats as if were honey: and this in the swelling

of spreading innards, a sky of sheep dung

of a most deadless zenith.

You: it is midday! You are no longer fully young!

And the sky no longer hangs full with violins

and no other vaulted space either –

a pious, glowing earth sends out its final

prayers, before sacrilege raises itself!

Answer! Speak! You are with flutes,

beloved sounds, sweet balalaikas

so indescribably overhung!

You wanted this! See: myself

and all the tendrils unanswered!

Oh, no echo at all! Gentle sound!

Whisper! Think too: the asters are

already budding. Being is forming itself into song and nuts

and foliage and mist over the planet!

I storm, you, I roar, I drag

new heavens towards me, if you do not call out,

blood hurrying into the flat heaps

of withered spaces that have lost their light.

 

Die Heimat nie–

Die Heimat nie – Und ohne Ende

Verwehende am Herz, wer heilt

Im Blick die Woge und die Wende

Der Zeiten, die herniedereilt.

Verwandlungen. Wenn die Zenithe

Erklingen, trägst Du Duft u. Schrei

Chimäre oder Leda-ite

An neuem Gott und Schwan vorbei.

Die Himmel hoch, die Lippen kosten

Und finden nicht, was sich verheisst –

Die Heimat nie – Auf einem Pfosten

Steht stumm: “Du weisst –”.

 

The homeland never –

The homeland never – and without end

gusting at the heart, which heals

at a glance the wave and the turning

of the ages, which hurry down to us.

Transformations. When the zeniths

resound, you will carry scent and scream

chimeras or Leda-ites

past the new god and the swan.

The heavens on high, the lips are poised to taste

but find nothing that is of promise –

the homeland never – on a post

mutely stands: “you know –”.

 

Chaos

Chaos – Zeiten und Zonen

Bluffende Mimikry,

Großer Run der Äonen

In die Stunde des Nie –

Marmor Milets, Travertine

Hippokratischer Schein,

Leichenkolombine,

Die Tauben fliegen ein.

Ebenbild, inferniertes

Erweichungsparasit;

Formen-onduliertes

Lachhaft und sodomit;

Lobe – : die Hirne stümmeln

Leck im Sursumscharnier,

Den Herrn –: die Hirne lümmeln

Leichenwachs, Adipocir.

Bruch. Gonorrhoische Schwarten

Machen das Weltgericht:

Waterloo: Bonaparten

Paßte der Sattel nicht –

Fraß, Suff, Gifte und Gase –:

Wer kennte Gottes Ziel

Anders als: Ausgang der Blase

Erectil?

Fatum. Flamingohähne

Geta am Darm commod,

Anderweit Tierschutzmäcene

Kommt, ersticht ihn beim Kot –

Fraß, Suff, Seuchen und Stänke

Um das Modder-Modell –

A bas die Kränke

Individuell.

Keine Flucht. Kein Rauschen

Chaos. Brüchiger Mann.

Fraß, Suff, Gase tauschen

Ihm was Lebendes an

Mit im Run der Äonen

In die Stunde des Nie

Durch der Zeiten und Zonen

Leere Melancholie.

 

Chaos

Chaos – the ages and zones

bragging-mimicry,

the great course of the eons

into the hour of the Never –

marble, Miletus, travertine

Hippocratic bogus,

carcasses of Columbine,

the doves approach.

Infernal copy

malacia parasite;

undulating forms

ludicrous and sodomite:

adulations – brains cut back

a break in the sursum hinge,

the gentlemen -: their brains sprawl

corpse wax, adipocira.

Hernia, syphilitic hides

make world history:

Waterloo, Bonaparte

didn’t fit his saddle –

gorging, boozing, toxins and breaking wind –:

what do we know about God’s purpose

other than: pus from the blister

erectile?

Fate, flamingo hen

Geta on the toilet,

and then the maecena of animal protection

arrives, and stabs him as he shits –

Guzzling, boozing, infestation and stink

around the oozing sitter –

à bas the invalids

individual.

No flight, no exhilaration

chaos, ruptured man,

gorging, boozing, his gasses

grant him something living

amidst the course of the eons

into the hour of the Never

through the ages and the zones

empty melancholy.

 

Chanson

Verranzten Fettes

Bei offner Scham

Fliegenfang – Rest des Bettes,

Einstiges Polygam.

Gesundheitswesen

Röntgenglas

Wer hat nicht schon gelesen:

Sanitas?

Palmblätter, Evangelien:

Lotophagien, Rattengracht;

Zu schweigen von den überseligen

Paraphilien der Bagnonacht,

Und hohes Lied und Mandoline

Gegen was auf der Planke schwebt

Von dieser trocknen Guillotine:

Abgelebt,

Gesundheitswesen

Röntgenglas

Wer hat nicht schon gelesen:

Sanitas?

Gehenna: wurmige Hunde

Schaben noch Aas im Gras,

Gehenna: alles Rotunde

Blasennaß,

Ausgang, Vermalmungssphäre

Mach mir’s, die Seele spricht’s;

Klafter, mythische Leere

Bröckelndes Lid des Nichts.

Gesundheitswesen

Röntgenglas

Wer hat nicht schon gelesen:

Vanitas?

 

Chanson

Rancid fat

with exposed pudenda

fly trap – dishevelled bed,

at one time polygamy.

Health care

X-rays

who has never read about that:

Sanitas?

Palm leaves, gospels:

lotophagi, rat canal:

not to mention ecstatic

paraphilia of nights in Bagno,

high song and mandolins

compared to what is hovering on the board

of this dry guillotine:

discarded,

health care,

X-rays,

who has never read about that:

Sanitas?

Gehenna: dogs with worms

scratch around carrion in the grass,

Gehenna: all is a rotunda,

bladder wet,

emissions, sphere of mixing

just do it, the soul says;

fathom, mythic emptiness,

crumbling cover of nothingness.

Health care,

X-rays,

who has never read about that:

Vanitas?

 

Café

“Ich bekomme eine Brüh’, Herr Ober! ” –

Saldo-crack mit Mensch ist gut von Frank –

Hoch die Herren Seelenausbaldower

Breakfast-dämon, Tratten-überschwang.

“Laß dir mal von Hedwig das erzählen”

Reise-Hedwig! Aufbau, Sitte, Stand –

Wurm, Gemorrha, cynüres Schwälen

Über das verfluchte Abendland.

 

Café

“I’ll have my soup now, waiter! ” –

Frank as the head waiter snaps into action –

Long live mankind as a revealer of souls

breakfast-magus, carried away by excess.

“Just let Hedwig tell it her way

Hedwig travelling! Constructive values, morality, bearing –

Wurm, Gomorrha, festering sore

over the lousy Occident.

 

Bolshevik

Der Herbst der Herbste und das Aschenheer

Der Schatten mit dem Tigerschwung der Geyser

Schleudernd in Wolkenbild und Wiederkehr

Des Hepta-Meron Welkebeet und Reiser

In alle Winkel und das leere Meer

Windrose fremden Stamms von Atlashängen

Rund und vom Pol zum Asimut retour

Aus scheibenförmigen Ligusterklängen

Und Tritonspeiendem bei Sternegesängen

Mit weiten Schritten in die Drohnenflur

Das ist die Steppe mit Entwicklungshohn

Ins ewig Hoch! Und Samenreiche

Die hodenlose Schalaputenleiche

Die ganze Brut gestillter Sommerteiche

Die ganze Wut erlechzter Ab-vision.

Good by, Mitropos Neophyten-schwemme,

Vom späten Strand des lethischen Gesträu

Höhnen dich aufbau-degoutierte Stämme

In jedes Morgenrot und Alpenkämme,

Meer und der Nacht Plejadenlümmelei

Hinab, hinab, stygische Schattenkähne

Wenden thyrsäisch auf das Drohnentor

Dunkelnd, in die das Haupt, die Rosenlehne

Und tief aus Trümmern rauscht die Weltverbene

Nachts klingt es wie ahoi und nevermore.

 

Bolshevik

The autumn of autumns and the ashen army

of shadows with the tiger leap of the geysers

hurtling into cloud formation and the return

of the Heptameron withered garden beds and spinetails

into every corner and the empty sea.

Anomene of a foreign genus from the hills of Atlas

come from the Pole to Asimur and back again

with disc shaped tones of the privet

and the spitting of Tritons when the stars sang

with broad steps into meadow of drones.

That is the Steppe with a scorn for progress

raised eternally on high! And seedy

the corpses of rogues without testicles

the entire brew of tepid sommer pools

the full rage of craven broken vision.

Good bye, Mitropos watering place of neophytes,

from the late beach of Lethe’s waters

mock your constructivist disgusting clans

in that dawn and Alpine ridge

sea and night Pleiades‘ louts

down, down stygian boats of the shades

turn thrysus-like at the gate of the drones

darkening, in which the ghead, the rose slope

and deep from ruins roars the verbene of the world

at night there are sounds of ahoy and nevermore.

 

Ach, du zerrinnender – [Nebel] 

Ach, du zerrinnender

Und schon gestürzter Laut,

Eben beginnender

Lust vom Munde getaut

Ach, so zerrinnst du,

Stunde, und hast kein Sein,

Ewig schon spinnst du

Weit in die Nebel dich ein.

Ach, wir sagen es immer,

Dass es nie enden kann,

Und vergessen den Schimmer

Schnees des neige d’antan

In das durchküsste, durchtränte

Nächtedurchschluchzte Sein

Strömt das Fließend-Entlehnte,

Spinnen die Nebel sich ein.

Ach, wir rufen und leiden

Ältesten Göttern zu:

Ewig über uns beiden

„Immer und alles: du“

Aber den Widdern, den Zweigen,

Altar und Opferstein,

Hoch zu den Göttern, die schweigen,

Spinnen die Nebel sich ein.

 

Oh, you who flows away [Mist]

Oh, you who flows away

and already discordant sound,

just beginning

desire from the mouth dissolved –

oh, you flow away thus,

an hour, and have no being,

you weave yourself eternally

into the expanse of the mist.

Oh, we continue to say

that it cannot end,

and forget the glimmer

from the snow of the neige d’antan –

Into being drenched with kisses, tears

and a sobbing of the night

there streams a borrowed flowing,

the mists weave themselves together.

Oh, we suffer and

call to the gods of the past:

eternally over both of us

“always and everything: you”

But to the rams, the branches,

altar and sacrificial stone,

raised to the gods, the silent ones,

the mists weave themselves together.

Widmung Mein lieber Herr Przygode, Hier kommt der Eskimode, Hier kommt der Hyperboräer, Welteschen-eichelhäher Kurzum: Herr van Pameelen, Den so die Worte quälen. Er stammt von vor drei Jahren Aus meinem roten Haus, wenn Sie Die wunderschöne Avenue Louise hinunterfahren Dedication My dear Herr Przygode, Here comes the shrivelled penis Here comes the hyperborean, The world-tree jay bird. In short: Herr von Pameelen. He whom words so tormented Came into the world three years ago, In my red house, as you Travel down the so beautiful Louise Avenue.  

Pastorensohn Von Senkern aus dem Patronat, aus Grafenblasen, Diadochen beschiffte Windeln um die Knochen beflaggte noch vom Darmsalat. Der Alte pumpt die Dörfer rum und klappert die Kollektenmappe, verehrtes Konsistorium, Fruchtwasser, neunte Kaulquappe. Der Alte ist im Winter grün wie Mistel und im Sommer Hecken, lobsingt dem Herrn und preiset ihn und hat schon wieder Frucht am Stecken. In Gottes Namen denn, mein Sohn, ein feste Burg und Stipendiate, Herr Schneider Kunz vom Kirchenrate gewährt dir eine Freiportion. In Gottes Namen denn, habt acht, bei Mutters Krebs die Dunstverbände woher –? Befiehl du deine Hände – zwölf Kinder heulen durch die Nacht. Der Alte ist im Winter grün wie Mistel und im Sommer Hecke, ‘ne neue Rippe und sie brühn schon wieder in die Betten Flecke. Verfluchter alter Abraham, zwölf schwere Plagen Isaake haun dir mit einer Nudelhacke den alten Zeugeschwengel lahm. Von wegen Land und Lilientum Brecheisen durch die Gottesflabbe – verehrtes Konsistorium, Gut Beil, die neunte Kaulquappe! Pastor’s son Plumbing patronage from aristocratic bladders, from generals, much-travelled galoshes on his bones, still draped with sausage salad, the old man scrounges around the villages, and rattles the offertory box, most esteemed consistory, amniotic fluid, ninth tadpole. The old man is green during winter like mistletoe and, in summer, hedgerows, praises the Lord and sings his glory, his staff already fertile again. In God’s name, then, my son, a solid fortress and scholarships: the tailor, Kunz, from the church council will grant you a gratuity. In God’s name, then, look out, with mother’s cancer the hazy dressings where from? Command your hands – twelve children crying through the night. The old man is green during winter like mistletoe and, in summer, hedgerow, a new rib and again they’re putting fresh stains on the bed. Cursed old Abraham, twelve terrible plagues of Isaac will, aided by a pastry cutter, beat your old begetting handle to a pulp. No such thing as land and state of lilies: crowbar through “God’s gob” – most esteemed consistory, give it the chop, ninth tadpole!

Curetage Nun liegt sie in derselben Pose, wie sie empfing, die Schenkel lose im Eisenring. Der Kopf verströmt und ohne Dauer, als ob sie rief: gib, gib, ich gurgle deine Schauer bis in mein Tief. Der Leib noch stark von wenig Äther Und wirft sich zu: Nach uns die Sintflut und das Später Nur du, nur du … Die Wände fallen, Tische und Stühle sind alle voll von Wesen, krank nach Blutung, lechzendem Gewühle und einem nahen Untergang. Curette She is lying now in the same pose as she received, her thighs loose in stirrups. Her gaze is distant, beyond time, as if she is calling: give, give, I swallow your shudder, deep inside me. Her body, from the little ether, is still strong, and jerks from side to side: after us the flood, and then later: only you, only you. Walls fall, table and chairs are stained with being, sickness. Blood has flowed, thirsting entrails, and one close to death.

Das späte Ich I O du sieh an: Levkoienwelle, der schon das Auge übergeht, Abgänger, Eigen-Immortelle, es ist schon spät. Bei Rosenletztem, da die Fabel des Sommers längst die Flur verließ – moi haïssable, noch so mänadisch analys. II Im Anfang war die Flut. Ein Floß Lemuren schiebt Elch, das Vieh. Ihn schwängerte ein Stein. Aus Totenreich, Erinnern, Tiertorturen steigt Gott hinein. Alle die großen Tiere: Adler der Kohorten, Tauben aus Golgathal – alle die großen Städte: Palm- und Purpurboden – Blumen der Wüste, Traum des Baal. Ost-Gerölle, Marmara-Fähre, Rom, gib die Pferde des Lysippus her – letztes Blut des weißen Stiers über die schweigenden Altäre und der Amphitrite letztes Meer. Schutt. Bachanalien. Propheturen. Barkolen. Schweinerein. Im Anfang war die Flut. Ein Floß Lemuren schiebt in die letzten Meere ein. III O Seele, um und um verweste, kaum lebst du noch und noch zuviel, da doch kein Staub aus keinen Feldern, da doch kein Laub aus keinen Wäldern nicht schwer durch deine Schatten fiel. Die Felsen glühn, der Tartarus ist blau, der Hades steigt in Oleanderfarben dem Schlaf ins Lid und brennt zu Garben mythischen Glücks die Totenschau. Der Gummibaum, der Bambus quoll, der See verwäscht die Inkaplatten, das Monchâteau Geröll und Schatten, uralte blaue Mauern voll. Welch Bruderglück um Kain und Abel, für die Gott durch die Wolken strich – causalgenetisch, haïssable das späte Ich. The Late Self I Oh, you, look closely: this wave of gillyflower, its eye already poised to weep: a decliner, self-immortal. It is so late. Advent of the final rose, when the summer’s fable has long since left the meadow; Moi haïssable: So maenadian scrutinised. II In the beginning was the Flood. A barge of lemurs shoved by the elk, the beast. A stone made it pregnant. From the realm of the dead, memory, the torture of animals, God enters. All the great animals: the eagles of the cohorts, doves from Golgotha – All the great cities: by palms and purple bordered– flowers from the desert: the dream of Baal. Scree from the East: Marmara ferry. Rome, give up the horses of Lysippus. The final drop of blood from the white steer over the silent alters. And the last sea of Amphitrite. Rubble. Bacchanalia. Prophetcraft Barcaroles. Cochoneries. In the beginning was the Flood. A barge of lemurs enters the final sea. III O soul, putrefied throughout, you are hardly alive and yet you live too much. Here no dust from any field, here no leaf from any forest but leaden falls through your shadows. The cliffs are glowing. Tartarus is blue. Hades rises in oleander hues into sleep’s eyelids, and burns the evocation of the dead in sheaves of mythical joy. The rubber tree, the bamboo swelled, the lake washes away the Incas’ slabs, the Monchâteau: the ancient murals are blue, and full of shadow and stone. What fraternal bliss between Cain and Abel, for whom God swept through the clouds – genetic causality, haïssable: the late self.  

 

 

VI 

The terminal state of modernity, the role of material determinism in the same, and the concomitant relativisation of ethical and cultural values were the key tenets of Benn’s worldview in the 1920s, and they found consummate expression in two sets of poems published during this period: the Schutt/ Rubble trilogy (Schutt/ Rubble, Palau/ Palau and Schädelstätten/ Places of the Skulls, 1924), and the five (untitled) poems of the Betäubung/ Anaesthesia series (1925). All of these poems all of which explore the unhappy consciousness of a lyrical subject that is deprived of mythic security or a transcendent place in the world. The Rubble poems are articulated within a cryptically dense framework of cultural and personal allusion, mythic (in the case of Palau), historical (Schädelstätten) and artistic/personal (Rubble).  They initiate a new type of composition in Benn’s verse, with clear­ly structured stanzas of eight lines of variable length, an ababcdcd rhyming scheme and iambic metre are used to frame events, as are the frequent refrains in these poems and the quotations.

The lyrical subject in all these poems give voice to a restless desire for transformation, to die, even, and be reborn. That same dark energy lies behind the Anaesthesia cycle, whose poems register flights of fantasy, charting attempts to break through to a higher reality by whatever means possible, including the taking of drugs. Benn had broached the theme before during his Brussels period, where he wrote poems extolling the power of cocaine to loosen the mind from material restraints. The result was, as the poet tells us in the third poem of the series, “diffuse uprootings/ compulsions to dissolution”: the old self must be erased so that a new one can emerge. This is, however, far from being an unproblematic process, as is clear from the opening poem of this series, which evokes (in a famous line) a terrain where “Lust und Lust winkt” (“desire and death beckon”). Drugs provide a questionable path within, but ultimately, this is the journey that the poet (in an age devoid of intellectual and spiritual solutions) must take, if he is to achieve the renewal of selfhood. The second poem was later known as Der Selbsterreger/ The Self-Arouser because of its for some readers shocking connotations of auto-eroticism. But the self-arousing image refers to the need for the modern poet to withdraw into himself to renew his idiom, for the inherited cultural traditions of the past are now only distant memories from “a flower-bed long since gone”. The “soft immanence” of being can only come from a creative self, conscious of its own decline

Schutt/Rubble trilogy (1924) =

Schutt Spuk. Alle Skalen Toset die Seele bei Nacht Griff und Kuß

und die fahlen Fratzen, wenn man erwacht. Bruch, und ach deine Züge Alle funkelnd von Flor Maréchal Niel der Lüge Never – O, nevermore. Schutt. Alle Trümmer Liegen morgens so bloß, Wahr ist immer nur eines: Du und das Grenzenlos. Trinke und alle Schatten Hängen die Lippe ins Glas, Fütterst du dein Ermatten – Laß -! Schamloses Schaumgeboren, Akropolen und Graal, Tempel, dämmernde Foren Katadyomenal. Fiebernde Galoppade Spuk, alle Skalen tief Schluchzend Hyper-malade Letztes Pronom jactif. Komm, die Lettern verzogen Hinter Gitter gebannt Himmelleer, schütternde Wogen Alles, Züge und Hand. Fall: verwehende Märe Wandel: lächelt euch zu – Alles: Sonne und Sphäre Pole und Astren: du. Komm, und drängt sich mit Brüsten, Eutern zu tête à tête Letztes Lebensgelüsten Laß, es ist schon zu spät. Komm, alle Skalen tosen Spuk, Entformungsgefühl – Komm, es fallen wie Rosen Götter und Götter-Spiel. Rubble Spectre. In the night, the emotions rage through every scale. Grasp and kiss, and the blank countenance when one awakens. This is a breaking – but oh your face, glowing with the bloom: the Maréchal Niel of lies: Never – oh, nevermore. Rubble. All ruins lie so bare in the morning. True remains one thing: You and the Immeasurable. Drink, and all the shadows will lower their lips into the glass. Should you feed your tiredness – Do not. Without shame, born from the foam. Acropoli and grail, temples, twilight fora. catadyomenal, fiery gallop, spectre, all scales fall, sobbing hyper malady the final pronoun jactif. Come, the letters withdrawn, banished behind bars, empty Heavens, billowing skies, Everything: face and hand. Drop: dissolving tales, Turn: smile to each other – Everything: sun and the spheres, pole and the stars: you. Come, and with breasts, udders pressing to a tête à tête: final lustings of life. Do not – it is so late. Come, all the scales roar. spectre, the feeling of de-formation – Come: the gods and the play of gods are falling like roses.

Palau “Rot ist der Abend auf der Insel von Palau Und die Schatten sinken – “ Singe, auch aus den Kelchen der Frau Läßt es sich trinken, Totenvögel schrein Und die Totenuhren Pochen, bald wird es sein Nacht und Lemuren. Heiße Riffe. Aus Eukalypten geht Tropik und Palmung, Was sich noch hält und steht Will auch Zermalmung Bis in die Gliederlos Bis in die Leere Tief in den Schöpfungsschoß Dämmernder Meere. Rot ist der Abend auf der Insel von Palau Und im Schattenschimmer Hebt sich steigend aus Dämmer und Tau: “Niemals und Immer”, Alle Tode der Welt Sind Fähren und Furten Und von Fremdem umstellt Auch deine Geburten – Einmal mit Opferfett Auf dem Piniengerüste Trägt sich dein Flammenbett Wie Wein zur Küste, Megalithen zuhauf Und die Gräber und Hallen, Hammer des Tor im Lauf Zu den Asen zerfallen – Wie die Götter vergehn Und die großen Cäsaren, Von der Wange des Zeus Emporgefahren, Singe, wandert die Welt Schon in fremdestem Schwunge, Schmeckt uns das Charonsgeld Längst unter der Zunge – Paarung. Dein Meer belebt Sepien, Korallen Was sich noch hält und schwebt Will auch zerfallen, Rot ist der Abend auf der Insel von Palau, Eukalyptenschimmer Hebt in Runen aus Dämmer und Tau: Niemals und Immer. Palau “Red is the evening on the island of Palau and the shadows fall – “ Sing! From the chalices of woman, it is also good to drink. The birds of death shriek and the death-watch beetles tick. Soon there will be night and Lemurs. Hot reefs. Out of the eucalypti come the tropics and palms. That which clings to life and holds firm also longs to go under, down to its dismemberment, down into emptiness, down deep into the womb of creation of the dawning seas. Red is the evening on the island of Palau and in the shimmering of shadows there rises, coming out of twilight and dew: “Never and Always”. All the deaths of the world are ferries and fords. And your births also are surrounded by strangeness. One day with sacrificial fat, on the pinewood frame, your bed of flames will be carried, like wine to the coasts, megaliths surrounding, and graves and halls, whilst the hammer of Thor crumbling to pieces hastens towards the Aesir – As the gods go under as do the great Caesars, from the cheek of Zeus arisen. Sing, already the world to the strangest rhythm has swung. The coin of Charon we have long tasted under our tongues. Breeding. Your sea brings to life cuttlefish and corals. But that which still clings to life and burgeons also longs for extinction. Red is the evening on the island of Palau. The glimmer of Eucalyptus rises in runes from twilight and dew: Never and Always.

Schädelstätten Schwer von Vergessen Und ach so hangend schon Aus Unermessen Ton um Ton, und Schattenmale Des letzten Lichts, O Finale, Nächte des Nichts. Die Welten halten, Äonen-Bann. Schwer das Erkalten Fühlt nur der Mann, Wälder zu schweigen Und Waidmannsruh – Wenn wir uns neigen Wer warst du, Du? Punisch in Jochen Heredität, Kranke Knochen Von Philoktet, Fratze der Glaube Fratze das Glück, Leer kommt die Taube Noahs zurück. Schädelstätten, Begriffsmanie Kein Zeitwort zu retten Noch Historie – Allem Vergessen Allem Verschmähn Dem Unermessen Panathenaen – In Heiligtumen Tyrrhenischer See Stier unter Blumen An Danae, In Leuenzügen Mänadenklang Und Götter fügen Den Untergang. Places of the Skulls Heavy with oblivion, and, oh, already in decline. From the incommensurable comes tone by tone stigmas of shadows from the final light: O finale, nights of nothingness. The worlds remain still, spells of aeons. It is only man who suffers the deep cold. Forests fall silent, and the huntsman’s rest – When started to decline, who were you, you? Yoked like Carthaginians hereditary. Sick bones of Philoctetes. Faith a mask, Happiness a mask. Empty returns the dove to Noahs Ark. Places of the skulls: manic reason. Grammar of time cannot help, nor history – To all oblivion, To all pure scorn. To the Incommensurable: Panathenaea – In sacred sites Tyrrhenic sea, bull under flowers for Danae. Processions of beasts, the sound of the maenads, and the gods preside over: the final end.

 

VII 

Betäubung/Anathetics (1925) =

I Betäubung, Aconite, wo Lust und Leiche winkt, lernäische Gebiete, die meine Seele trinkt, aus Element-Bedrängnis ihr Flötenlied, ihr Schrei: o gieb in Giftempfängnis das Ich, dem Ich vorbei. Kosmogonien – Wesen, im Rauch des Hyoscyd, Zerstäubungen, Synthesen des Wechsels – Heraclid: es sind die selben Flüsse, doch nicht die Potamoi – Betäubung, Regengüsse dem Fluß, dem Ich vorbei. Es stehen Krüge, Tische vor Schatten, traumgewillt, Schlafdorn und Mohnkelch, frische, daraus das Weiße quillt der Lippe zu –: die Grenze, an der die Flöte klingt, eröffnet ihre Kränze und Wein und Asche sinkt. I Anaesthetised, aconite, where desire and death beckon, lernian fields, which drink my soul, compelled by elemental need the song of the flutes, its cry: Oh, lose your self to yourself, receiving the draft of poison. Cosmogonies – Being in the smoke of hyoscine, atomisations, syntheses of change – Heraclitus: it is the same rivers, but not the potamoi – anaesthetised, rain storms past the river, past the self. there stand jugs, tables in front of shadows, willed by a dream, sleep-thorn and poppy-cup, fresh, out of which the white stuff bubbles up towards the lips – the border, on which the flute sounds, opens up its wreaths and wine and ashes fall.

II Dir – von Sonnenblumen, abgeloschnem Beet, dir von Altertumen, das zur Rüste geht, Vendraminpalästen, tödlichem Lagun, wo das Herz in Resten und die Blicke ruhn – Dämmerungen – keine Allgemeintendenz, manchmal rührt ihn eine leise Immanenz, ihn, den Selbsterreger, Stern und Sternentraum, den Bewußtseinsträger stumm im Eigenraum. es sind reife Tage, Ausgang von August, fast Phäakensage, Asphodelentrust, nirgends mehr Begründung oder Geistesstrahl – dir -, o Selbstentzündung, tödliches Fanal. II For you – sunflowers from a flower bed long since gone, for you – antiquities from a world long declined: the palaces of the Vendrimes, poisonous lagoon, where the heart in remnants, and the gazes remain – Twilights – no universal leaning. Sometimes there touches him a soft immanence, him, the self-arouser, star and the dream of stars: this carrier of the mind, dumb within his own space. These are ripe days, the final lights of August, almost a Phaeacian tale, subject to the asphodel. No longer further justification, or emanations from the spirit – for you: O, self-arousal: the mortal finale.

III Vage Entwurzelungen, Lösungszwänge, wer heilt Tage und Alterungen dessen, der ahnt und eilt, der seine Stirn den Keilen aller Zersprengungen gab von den punischen Säulen bis an Astartes Grab. selber wo Balustraden mit Levkoien, auch Gras zu Verfallungen laden, niemals geschieht es, daß – niemals die Lippen kosten dessen, was sich verheißt, dunkler als Kreuz ein Pfosten trägt die Worte: “du weißt”. niemand ist Alles auf Erden. In die Blüte des Lichts, in die Aue des Werden strömt die Seele ihr Nichts, vom Acheron getrunken, in Kraut, in pythischer Nacht wie von Mord gesunken, wie mit Tod verbracht. III Diffuse uprootings, compulsions to dissolution, that heals days and ageing, of that one who feels and is impelled, who gave his mind over to to the cudgels of every dispersal from the Punic pillars to Astarte’s grave. even where balustrades with stocks, even grass, are to decline replete, it never happens that lips fail to taste that which promises itself. And darker as a cross a post bears the words “you know”. no one is everything on earth. In the blooms of light, in the pasture of becoming the soul streams to its nothingness, drunken deep of Acheron, in resin, in pythian night, as if lowered by murder, as if spent by death.

IV Blüte des Primären genuines Nein dem Gebrauchs-chimären dem Entwicklungs-sein, kosmisch unkausale Arbeitsaversion dämmernd das Totale einer Vorregion. spürt man nicht im Haupte manchmal Lücken feil, etwa als belaubte sich ein tiefer Teil, oder eine Wallung eine Woge weit von Systementballung durch Unendlichkeit? ist es Traum des Kranken: ewig Grenzenlos, sind es Zwangsgedanken, ist der Zwang doch groß, wenn als Sternbild glühte herbstorionschwer, wenn als Blume blühte wie Päonie wär. IV Flourishing of the primates a definite No to the chimera of the functional to the being of progress, cosmically a non causal aversion to work, in twilight the totality of an earlier region. does one not feel sometimes spaces in the head, as something that is in full leaf, from a deeper part, or a surging, a wave far from the decongestion of systems through eternity? It is a dream of the sick: Forever without boundaries, they are compelled thoughts, the compulsion is still great, when it glows as an image of the stars: heavy with autumnal orion, when it bloomed as a flower as if it were a peony.

V Schweifende Stunde, Mörtel–Angesicht, ausgedörrt am Munde, wenn es niederbricht, streu’ Zersetzung Misch– und Mordkomplex –: Eine Grenzverletzung, Imperator Rex! laß das Leben unkategorial, die Welten beben trunken cerebral, schweife, mythe den Rauch von Asien hin, das Wüstenrot, wo glühte die Nabatäerin. es gelten die Jahre, es gelten Pflicht und Sinn, soweit die Dromedare der Nabatäerin, Hönigländer verstößt das Wüstenmal mit Rauch der Ränder trunken cerebral. V Roaming hours, countenance of mortar, parched at the mouth, when it caves in, scatter decomposition a complex of murder and corruption -: an infringement of borders, Imperator Rex! let life remain uncategorial, the worlds tremble cerebrally drunk, roam, bring here the smoke from Asia, the red of the desert, where the Nabataean glowed. the years count, duty and meaning count just as much as the dromedaries of the Nabataean, lands of honey push away the stigma of the desert with the smoke from the borders cerebrally drunk.

 

VIII 

 

Introduction to Spaltung/ Division (1925) and Final Years of the Weimar Republic (1925-1933):

As is clear from the poems in the Schutt/ Rubble trilogy (1924) and the Betäubung/ Anaesthesia series (1925), explorations into the corporeal sources of mystic participation formed the intellectual parameters of Benn’s poetry of the 1920s. The attempt to close the division between individual identity and the world, between “I” and “You”, to find a secure space for the former in the latter, is for the late self, bereft of the support of myth or religion, an impossible task. Even when he writes personal poems, as in Schutt/ Rubble, the poet remains victim to an inner division that cannot be overcome by love alone, trapped within the arid self-analytical discourses of the modern mind. To resolve this impasse, Benn moved in his work from the aesthetic to the anthropological, hoping to discover an ontology of selfhood in pre-rational modes of existence. As he wrote in his essay, “The Formation of Personality” (1930), “we bear the traces of earlier peoples within our soul, and when belated reason is dismantled, in dream and in intoxication, they ascend with their rituals, their pre-logical mode of thinking, and provide a moment of mystic participation”.

Benn’s idiosyncratic grasp of anthropology provides the context for some of his most suggestive and challenging poems of this period, such as Regressiv/ Regression, Orphische Zellen/ Orphic Cells, Osterinsel/ Easter Island and Meer– und Wandersagen/ Legends of the Sea and Journeyings. These are poems that explore the connection between the atavistic mind and the continuation of the collective unconscious into the present. Here anthropology replaces myth as the dominant discourse, and does so in a way that does not relativize but totalizes empathetic involvement. This is the case in Meer– und Wandersagen/ Legends of the Sea and Journeyings, which depicts a world transfused with totemistic icons, animate and inanimate, where euphoric transport has been secured because it has be­come ritual. Meer– und Wandersagen/ Legends of the Sea and Journeyings and Osterinsel/ Easter Island bask in the almost childlike appropriation of nature and the mystery of the world by native peoples. Orphische Zellen/ Orphic Cells provides a darker insight into that world. Behind the poem lies a philosophy of violent renewal, the central tropes of which stem from Benn’s reading of the anthropologist of Antiquity, Erwin Rohde, and his investigations into the sacrificial practices of the ancient Greeks. Benn’s poem is a celebration of ritual and the galvanising impact of ritual upon individual identity, as the adherents of Orpheus surrender themselves to sacrifical practices intended to prepare the soul for its voyage to a higher realm. In Orphische Zellen/ Orphic Cells we are moving within a culture that is esoteric, arcane indeed, in its practices and symbol­ism, and whose energies arise out of a process of initiation that centres on Dionysius, the god of that vital light/dark force, “of intoxication and dissolving forms”, who draws the initiates of the Orphic cult into his commanding power.

Spaltung/Division (1925) =

Dunkler Dunkler kann es nicht werden als diese Stunde, die sinkt, mit allen Lasten der Erden in fremder Nacht ertrinkt, enteignen sich die Figuren zu einer großen Gestalt, drohen die Lemuren aus dem Schattenwald. löst du dich von den Dingen, trägst du fahles Los: Trauermäntel schwingen dir um Mund und Schoß – faltest du die Blätter jedes Einzelbaums, bist du kein Verketter deines Trance-Traums. in Bewußtseinsbresche über Ahnung still steht die Weltenesche Ygdrasil, steht auch Aarons Rute, trocken eingestückt, dann mit Wunderblute Israel beglückt – dir nur sich enthüllte bis zum Schlunde leer ewig unerfüllte promesse du bonheur – dir nur kann es nicht werden, jede Stunde, die sinkt, mit allen Lasten der Erden in fremder Nacht ertrinkt. Darker Darker it can never be than in this hour that’s falling, and, with all the burdens of the earth, drowning in an alien night. When figures lose themselves into one vast shape, lemurs emerge threatening out of a forest of shadows. If you set yourself apart from the realm of things, yours will be a pale fate to bear. Drapes of sorrow flutter around mouth and loins. Even if you fold the leaves from every tree of singularity: you are no linker of your trance and dream. In those breaches in consciousness stands calmly above presentiment the universal oak, Ygdrasil, stands also Aaron’s rod, dryly planted, but with the blood of wonder, Israel did bless. To you alone is revealed: the promesse du bonheur – gaping, empty, eternally unfulfilled, to you alone it cannot come. The many hours that fall and with all the burdens of the earth drown in an alien night.

Levkoienwelle “O du sieh an: Levkoienwelle, der schon das Auge übergeht” – von früher her – es ist die Stelle, wo eine alte Wunde steht; denn wieder ist es in den Tagen, wo alles auf das Ende zielt, “mänadisch analys” und Fragen, das sich um Rosenletztes spielt. man träumt, man geht in Selbstgestaltung aus Selbstentfaltung der Vernunft; man träumte tief: die falsche Schaltung: das Selbst ist Trick, der Geist ist Zunft – verlerne dich und jede Stelle, wo du noch eine Heimat siehst, ergieb dich der Levkoienwelle, die sich um Rosenletztes gießt, die Bildungen der Zweige reifen, es ist ein großes Fruchtbemühn, die Seen dämmern hin wie Streifen, die Gärten welch ein quellend Glühn, das ist lernäisches Gelände und eine Schar Gestalten winkt, die mähet Blut und säet Ende, bis sie ans Herz der Schatten sinkt. Wave of Gillyflower “Oh, you, look closely: this wave of gillyflower, its eye already poised to weep” – It comes from yesteryear: the place where an old wound was opened. But now that time has returned, where everything is moving towards the end: “maenadian scrutinised”, and questions that play around the final hour of the rose. One dreams: the path to self-formation comes from reason’s self-unfolding. We dream deeply: in a false direction. The self is a trick; the spirit an imposture – Forget yourself and any place where you find yourself at home. Surrender to the wave of gillyflower, shedding itself around the final rose. The branches grow and ripen, the fruit straining at its roots, the lakes shimmer like strips of light, and the gardens: such glowing springs. But this is the land of Lerna, and a horde of figures signal: they reap blood and sow the end, until they sink into the heart of shadows.

Schleierkraut Schleierkraut, Schleierkraut rauschen, rausche die Stunde an, Himmel, die Himmel lauschen, wer noch leben kann, jeder weiß von den Tagen, wo wir die Ferne sehn: leben ist Brückenschlagen über Ströme, die vergehn. Schleierkraut, Schleierkraut rauschen – es ist die Ewigkeit, wo Herbst und Rosen tauschen den Blick von Sterben weit, da klingt auch von den Meeren das Ruhelose ein, von fahlen Stränden, von Schären der Woge Schein. Schleierkraut, Schleierkraut neigen zu tief Musik, Sterbendes will schweigen: silence panique, erst die Brücken geschlagen: das Blutplateau, dann, wenn die Brücken tragen, die Ströme – wo? Lily of the veil Lily of the veil, lily of the veil – storm! Storm towards the hour. The heavens, the heavens attend, those who can still stay alive. Everyone knows of those days where we can see into the distance: To live is to build a bridge over streams that flow away. Lily of the veil, lily of the veil – storm! It is eternity, where autumn and roses exchange across space glances of death. There comes also from the seas, the restless one, and from pale shores, from the multitude of waves, a light. The lily of the veil, lily of the veil inclines to deep music. The dying choose no words. silence panique. Only when the bridges are built, is the blood plateau. Then when the bridges carry the streams – where?

Meer- und Wandersagen – Meer- und Wandersagen – unbewegter Raum, keine Einzeldinge ragen in den Südseetraum, nur Korallenchöre, nur Atollenflor, “ich schweige, daß ich dich höre”, somnambul im Ohr. Zeit und Raum sind Flüche über Land gebaut, ob es Rosenbrüche, ob es Schleierkraut, irdische Gestaltung tragisch Succession, komm, oh Glückentfaltung, sammelnde Vision. mit Kanu im Porte, Muschelgeld im Haus, sind erschöpft die Worte, ist die Handlung aus, Jagd noch auf Gazelle, Bethel noch gesucht, ewig schlägt die Welle in die Blanchebucht. Göttern Maskenchöre, da ein Gott tritt vor: “ich schweige, daß ich dich höre” im Korallenohr, irdische Gestaltung tragisch Succession, ach, schon schließt die Spaltung stürmische Vision. Meer- und Wandersagen kennen nur einen Raum von den Schöpfungstagen in den Südseetraum, wenn die Stürme schlingen Speere und Kanu, wie sie sterbend singen –: “ach, ich höre dich – du.” Legends of the Sea and Journeyings – Legends of the sea and journeyings – motionless space. No individual objects enter into this South Sea dream, only the choirs of corals, only the bloom of atolls: “I fall silent so that I can hear you”, somnambulant in my ear. Time and space are curses, built upon the land. Whether it is the rose, whether it is the gillyflower, earthly formation, tragic succession: come, oh joy unfolding, unifying vision. With canoe in the creek, shell as coin in the house, words are exhausted, actions at an end, the gazelle is still hunted, betel still foraged. And never-ceasing the waves pound into Blanche Bay. Masked choirs for the gods, then a god appears: “I fall silent so that I can hear you” in the ear of the coral, earthly formation, tragic succession: Oh, already the division closes, tempestuous vision. Legends of the sea and journeyings only know one space, from the days of creation into the South Sea dream, when the storms devour spears and canoe, how they sing, dying: “Oh, I hear you – you.”

Der Sänger Keime, Begriffsgenesen, Broadways, Azimuth, Turf- und Nebelwesen mischt der Sänger im Blut, immer in Gestaltung, immer dem Worte zu nach Vergessen der Spaltung zwischen ich und du. neurogene Leier, fahle Hyperämien, Blutdruckschleier mittels Coffein, keiner kann ermessen dies: dem einen zu, ewig dem Vergessen zwischen ich und du. einstmals sang der Sänger über die Lerchen lieb, heute ist er Zersprenger mittels Gehirnprinzip, stündlich webt er im Ganzen drängend zum Traum des Gedichts seine schweren Substanzen selten und langsam ins Nichts. The Singer Seeds, ideas generate. Broadways, Azimuth, turf and the spirit of mist the singer combines in his blood, forever constructing, forever towards the word, seeking to forget the divide between I and you. Neurogenic lyre, Pale hyperaemia, the mists of blood pressure induced through caffeine. No one can estimate this: Towards the one thing, an eternity of forgetting of the gap between I and you. Once the singer used to sing fondly of the lark. Today, he tears apart through mental force, hour by hour weaving urging into a totality, into the dream of his poem, his rare and weighty substances slowly out towards the void.

Dänin I Charon oder die Hermen oder der Daimlerflug, was aus den Weltenschwärmen tief dich im Atem trug, war deine Mutter im Haine südlich, Thalassa, o lau – trug deine Mutter alleine dich, den nördlichen Tau – meerisch lagenrnde Stunde, Bläue, mythischer Flor, eine Muschel am Munde, goldene Conca d’or – die dich im Atem getragen: da bist du: und alles ist gut, was in Kismet und Haimarmene und Knieen der Götter ruht. stehst du, ist die Magnolie stumm und weniger rein, aber die große Folie ist dein Zerlassensein: Stäubende: – tiefe Szene wo sich die Seele tränkt, während der Schizophrene trostlos die Stirne senkt. rings nur Rundung und Reigen, Trift und lohnende Odds – ach, wer kennte das Schweigen schlummerlosen Gotts – noch um die Golgathascheite schlingt sich das goldene Vließ: “morgen an meiner Seite bist du im Paradies.” auch Prometheus in Schmieden ist nicht der einsame Mann, Io, die Okeaniden, ruft er zu Zeugen an – Philosophia perennis, Hegels schauender Akt –: Biologie und Tennis über Verrat geflaggt. Monde fallen, die Blüte fällt im Schauer des Spät, Nebel am Haupt die Mythe siegenden Manns vergeht, tief mit Rosengefälle wird nur Verwehtes beschenkt, während die ewige Stelle trostlos die Stirne senkt. Danish Woman I Charon or Hermes or the Daimler plane, which from the flight of worlds bore you in its breath, was your mother in the grove southern, Thalassa, so mild – did your mother alone bear you, the Northern dew – seaward dwelling hour, blue-toned, mythic bloom, a mussel in the mouth, golden conca d’or – she who bore you in her breath: there you are: and everything is good, that which in Kismet and Heimarmene and on the knees of the gods rests. when you stand, the magnolia is mute and less pure, but the background to everything is your ethereal presence: dissolving: – a profound scene from which the soul can drink, whilst the schizophrenic disconsolately lowers his head. there is about only a rounding and a circle, a drifting and profitable odds – oh, who knows the silence of sleepless gods – around the crevice of Golgotha loops still the golden fleece: “tomorrow by my side you will be in paradise”. even Prometheus in chains is not a lonely man, Io, the Oceanides he calls as his witness – Philosophia perennis, Hegel’s perceiving act –: biology and tennis draped across betrayal. Moons fall, the blossom falls in a shudder of the Late, the myths dissolve like the mist on the head of triumphant man, deep with the cascades of roses, only the what is blown away is granted, while the eternal place disconsolately lowers its head.

Dänin II Es ist kaum zu denken: du in dem Garten am Meer, die Wasser heben und senken das Ewig-Sinnlose her, vermischte – Didos Karthagen und vom Saharaportal – vermischte Wasser tragen dahin Notturn final. die Fjorde blau, die Tore, der Donner und das Licht, durch die das Oratore der großen Erde bricht, davon bis du die Dolde und blühst den Himmeln zu, und doch des Nichts Isolde, Vergänglichkeit auch du. um deinen Bau, Terrasse zerfällt das Nelkenhaus, der Gärtner fegt die blasse verblühte Stunde aus, auch du, woher geschritten, auch du, wohin verweht, und was um dich gelitten wird auch schon kühl und spät. wo Räume uns umziehen, durch die schon mancher ging, und Wolke, die im Fliehen um andre Häupter hing, und Land sich an Gestalten mit tausend Trieben giebt, den sterblichen Gewalten, die so wie du geliebt. in Mythen tief, in Sagen liegt schon der Garten am Meer, Zerfall, in wieviel Tagen sind Gärten und Meere leer, vermischte – Didos Zeiten und vom Saharaportal – tragen die Einsamkeiten weiter – Notturn final. Danish Woman, II One can hardly imagine: you, in the garden by the sea. The waters raise and let fall: the eternally senseless. Conflated – Dido’s Carthage and from the portal of the Sahara – conflated waters bring with them the final nocturne. The fjords are blue, their gateways, the thunder and the light, through which breaks the oratorio of the great earth, in which you are the crowning blossom that to the heavens blooms. And yet you are the Isolde of the void, impermanence also you. Around your house, its terrace, the frame of carnations falls apart, the gardener sweeps the pale faded hours away. Also you, where ever you came from, also you, where ever you are blown, and what was suffered because of you, has also become cool and late. Where rooms surround us through which so many have walked, and the cloud which in its flight had gathered around the heads of others, and where the land surrenders itself to a thousand forms, a thousand instincts, to mortal powers who have loved like you. Deep in myths, in fables, lies the garden by the sea: in decay, how many days until garden and sea are empty. Conflated – from Dido’s era and from the portal of the Sahara – the many solitudes are borne onwards – towards the final nocturne.

Dynamik Dynamik – Born der Wogen, Gezeitenschoß des All, Nacht –: und die Sterne zogen, Nacht –: und der Sterne Fall – Erreger von Momenten, sporadisch Höhenschwung des Formindifferenten zu Teilbefestigung: – es ist im Cafétrubel, Wo sie sich stark bewegt, mit einem Mocca double wird es drauf angelegt, wenn von Geranienborde dann noch Erlöschen weht, rauscht durch die Saison morte High life: Identität. da sind dann Glockenstühle und nicht mehr Caféstrich, dann kommen Hochgefühle: der ganze Raum für mich, dann sind die zwölf Mann Kapelle und achtzehn Kellner da, und ich allein die Stelle für die Dynamika. Dynamics Dynamics – source of the waves, wave-womb of the All, Night –: and the stars have moved, Night –:a falling star – Catalyst of the momentary, sparodic surges of ascent from the fomally indifferent towards a partial attachment. –there is in the hurly-burly of the café, where much is going on, with a double mocha is it well arranged, when from a geranium border extinction blows, roars through the dead season High life: identity. there are then belfries with the café bustle gone, then come feelings of elation: the entire space for me, then there is a twelve-man choir, and eighteen waiters there, and me alone the place for dynamics.

Staatsbibiothek Staatsbibliothek, Kaschemme, Resultatverlies, Satzbordell, Maremme, Fieberparadies, wenn die Katakomben glühen im Wortvibrier, und die Hetakomben sind ein weißer Stier – wenn Vergang der Zeiten, wenn die Stunde stockt, weil im Satz der Seiten eine Silbe lockt, die den Zweckgewalten, reinem Lustgewinn rauscht in Sturzgestalten löwenhaft den Sinn – wenn das Säkulare, tausendstimmig Blut auferlebt im Aare neuer Himmel ruht: Opfer, Beil und Wunde, Hades, Mutterhort für der Schöpfungsstunde traumbeladenes Wort.   Municipal Library Municipal library, a low-dive, a dungeon for information, a brothel for texts, an exotica, a paradise of fever, when the catacombs glow in the vibration of words, and the hecatombs are just the one white steer – when the ages disappear, when the hour stops moving, because in a sentence of the text one syllable enchants, whose meaning to the guardians of sense in pure delight roars in like the lightening steps of the lion –: when the secular, in blood of a thousand voices, rises up in the Aare and in a new heaven rests: sacrifice, axe and wound, Hades and maternal hoard, for the creative hour, the dream-laden word.

Einzelheiten Es ist in Sommertagen, ein Glück in jedem Mund, man fährt im Buickwagen am Ufer des Öresund, ein Blau den Menschen zu Häupten und des Mittags leichtes Flirrn –: nur einer schweigt im betäubten Wissen von ihrem Irrn. die im Motorboot kamen durch manchen Wasserlauf, sie nannten die Blumen mit Namen den Höhenzug darauf, es waren geschützte Stätten mit Böschung und mit Quellen –: doch einer kannte die Ketten der Ufer und Libelln. der Abend kam mit Schatten, er, der den Sommer verlor, die Sträße der Rosen hatten einen Schleier von Tränen vor, man trennte sich bei Zeiten, als ahnte man Schweres schon: es waren Einzelheiten, nicht Totalisation. Details There is in these days of summer happiness in every mouth. We ride in a Buick along the banks of the Øresund, blue around the heads of the people and the soft fluttering of noon -: only one stays silent in benumbed knowledge of what is wrong. some arrived in motorboats through various water ways. They named the flowers with names the mountain ranges above, these were protected places with slopes and with springs but there was one who knew the tracks of the shores and the dragonflies. evening came with shadows, an evening that had lost summer, the bunches of roses gave way to a veil of tears, people gradually parted, as they felt heaviness setting in: these were mere details: not a totalisation.

Theogonien Theogonien – von den Dingen der Welt ziehn  Melancholieen an der Sterne Zelt, weben Götter und Drachen, singen Brände und Baal, sinnvoll zu machen Knechtschaft und Qual. fährt Er mit leuchtender Barke über das Himmelsmeer, ist Er der Widder, der Starke, von Sonnen und Monden schwer, naht Er sich in Gewittern, als der die Felsen verschiebt, und von den Bösen, den Bittern die Kühe den Priestern gibt – ach, um Fluten, um Elche rankt sich die Trauerigkeit: sie fahren; Stürme; welche tauchen, das Land ist weit, da: ihrem Möventume stäubt sich ein Körnchen schwer, und Er macht aus der Krume eine Insel auf dem Meer. wie mußten sie alle leiden, um so zum Traum zu fliehn, und sein des Kummers Weiden wie hier die Algonkin! auch anderen Tieren, Steinen vertrauten sie ihren Tod und gingen hin zu weinen die Völker, weiß und rot. Theogonies Theogonies – from the things of the world, melancholy fates ascend to the tent of the stars. Gods and dragons weave, Baal and conflagrations sing, making sense, of subjection and pain. Should He voyage in shining vessel over the Heaven’s seas, He is the ram, the strong one, heavy with sun and moon, and He approaches in storms, the one who moves the cliffs, and from the evil ones, the supplicants, surrender the cows to the priests. Oh, around floods, around the elk, suffering is woven: they journey; storms; some dive: the land is far. There, out of their seagull existence, a grain of sand comes to light, and He makes from this scrap, an island in the sea. How they all had to suffer so that they might reach the dream and become the pastures of pain, like the Algonquian! To other beasts and stones, they also entrust their deaths. Going hence to mourn: the peoples: white and red.

Erst wenn Nicht die Olivenlandschaft, nicht das tyrrhenische Meer sind die große Bekanntschaft: die weißen Städte sind leer, die Dinge lagern in stummen Gewölben aus Substanz, und keine Schatten vermummen den regenlosen Glanz. leer steht die Weinzisterne, in Strahlen fassungslos bietet sie nichts an Ferne und an Zerstörungsstoß und hilft nicht auszubreiten, was im Gehirne schlief: sie bietet Südlichkeiten, doch nicht das Südmotiv. ein Hof polarer Reste, Eiszeiten, Schollenwand selbst um die Villa d’Este und ihren Ginsterbrand, erst wenn die Schöpfungswunde sich still eröffnet hat, steigt die Verströmungsstunde vom Saum der weißen Stadt. Only when Not the landscape of olives, not the Tyrrhenian  sea, are our close acquaintances: the white cities are empty, things lie in the dumb vaults of their essence, and no shadows can disguise their rainless glow. the wine vat stands empty, in incandescence bewildered, it offers us nothing of the distant or the thrust to devastation, and does not help to expand that which sleeps in the brain: it offers southerness, but not the southern motif. a coutyard with birch remains, ice ages, walls of fossils even around the Villa d’Este and its blaze of gorse, only when the wound of creation has in stillness opened itself does there arise from the border of the white city the hour of exhalation.

Banane –

Banane, yes, Banane,

vie méditerranée,

Bartwische, Lappentrane,

vie Pol, Sargassosee:

Dreck, Hündinnen, Schakale

Geschlechtstrieb im Gesicht

und Aasblau das Finale –

der Bagno läßt uns nicht.

die großen Götter Panne,

defekt der Mythenflor,

die Machmeds und Johanne

speicheln aus Eignem vor,

der alten Samenbarden

Begattungsclownerie,

das Sago der Milliarden,

der Nil von Hedonie.

nachts wahllos zwischen Horden

verschluckt der Zeugungsakt,

Gestirne? wo? Geworden!

gewuchert! Fleischlich Fakt!

Gestirne? wo? Im Schweigen

eines Wechsels von Fernher –

Cyclen, Kreisen der Reigen,

Bedürfniswiederkehr.

sinnlose Existenzen:

dreißig Millionen die Pest,

und die andern Pestilenzen

lecken am Rest,

Hochdruck! Unter die Brause!

in Pferdemist und Spelt

beerdige zu Hause –

das ist das Anlitz der Welt!

Hauch von Schaufeln und Feuer

Ist die Blume des Weins,

Hungerratten und Geier

Sind die Lilien des Seins,

Erde birst sich zu Kreuzen,

Flußbett und Meere fällt,

sinnlose Phallen schneuzen

sich ins Anlitz der Welt.

ewig endlose Züge

vor dem sinkenden Blick,

weite Wogen, Flüge –

wohin – zurück

in die dämmernden Rufe,

an den Schierling: Vollbracht,

umflorte Stufe

zur Urne der Nacht.

 

Bananas –

Bananas, oui, bananas,

vie méditerranée,

beard-moisturiser, blubber from the Laps,

vie polaire, Saragossa sea.

Filth, bitches, jackals

sex-drive on the face

and carrion-blue the finale –

the brothel won’t let us go.

the great gods have broken down,

a defect in the bloom of the myths,

the Machmeds and Johannes

drivel out of the same source,

out of the old fertile bards,

procreative clowns,

the sago of the millions,

the Nile of hedonism.

at night randomly between the hordes,

sucked up the sexual act,

Brains? Where? It’s all happened,

in excess! Where? A fact of the flesh!

Brains? Where? In silence

of a movement from far away –

Cycles, turns in the circle

when need returns.

pointless exisences:

thirty million the plague,

and the other pestilences

leak out onto those who remain.

High pressure! Under the shower!

In horse dung and straw

Bury yourself at home –

That is the face of the world.

A wiff of shovels and burning,

that’s the bouquet of wine,

balck rats and vultures

are the lilies of being,

the earth bursts apart into crosses,

river-beds and seas recede,

senseless phallics

blow their noses into the face of the world.

eternally endless processions

in front of a sinking eye,

broad waves, flights –

where to? – back

into the twilight calls,

to the hemlock: consummation,

a flower-bedecked step

to the urn of the night.

 

Ostafrika

Ostafrika im Hirne,

Togo, der Amok tanzt:

das ist die weiche Birne

mit fremder Welt bepflanzt;

die istrisch dunklen Meere

vor dem großen Vestibül,

sein Vater fuhr eine Fähre:

historisches Lustgefühl.

Frauen lenken Schritte

während Menstruation

in eine Mattenhütte,

Indianerprozession –

ach Ost und West in Wogen,

Paris, la Grande, glüh

die Genien auf dem Bogen,

das Herz des Inconnu.

tierisch dampfen die Beeren,

Kaktee, mexikanischer Star,

wo die Porphyrkordilleren

den Kondor, Überaar,

wo der feuchte Palmenmorgen

die Frage niederbricht:

haben Sie Gartensorgen,

gedeihn Ihre Blumen nicht?

schlächterrote Moose

In Lianengewirrn,

wahllos fallen die Loose –

ach Afrika im Hirn,

keine Gedanken, keiner

trösten den Denker wie

Überbesetzung seiner

mittels Geographie.

 

East Africa

East Africa in the brain,

Togo dancing in a frenzy:

that is the soft pear

planted with a foreign world;

the Istraian dark seas

before the great vestibule,

his father steered a ferry:

historical feeling of joy.

Women guide their steps

during menstruation

in a straw-matted hut,

an indian procession –

Oh, East and West in waves,

Paris, la Grande, glow

the genii on the ground,

the heart of the unknown one.

animal-like the berries smoke,

cactii, Mexican Star,

who the Copper Cordilleras

the condor, the Upper Aare,

where the most morning palms

breaks down the question:

do you have worries about your garden,

do your flowers not flourish?

red-slain moose

in a confusion of vines,

they are caught at random in the loose –

Oh, Africa in the brain,

no thoughts, no one

consoles the thinker

nothing beyond the dominance of his mind

through geography.

 

Stadtarzt

Stadtarzt, Muskelpresse,

schaffensfroher Hort,

auch Hygienemesse

großes Aufbauwort,

wunderbare Waltung,

was der Hochtrieb schuf,

täglich Ausgestaltung,

Schwerpunkt im Beruf.

Normung selbst der Gase,

amtlich deputiert,

ob die Säuglingsblase

luftdicht funkioniert,

vorne Prophylaxe,

hinten Testogan,

und die Mittelachse

schraubt sich himmelan.

Zuchttyp: Faustkaliber,

strebend Buhnen baun,

Pol- und Packeisschieber,

Luftverdrängungsclown,

Rundfunk und Refraktor,

Wort verkommne Zahl,

Wort als Ausdrucksfaktor

gänzlich anormal.

wunderbares Walten,

dort der Affensteiß,

hier der Hochgestalten

Licht- und Höhenreiß,

und als Edelmesse,

Gottes Gnadensproß,

züchtet Muskelpresse

Pitecanthropos.

 

Civic doctor

Civic doctor, muscular press,

a productive place of work,

the hygiene fair too,

impressive words of promotion,

wonderful administration,

which increases business,

a daily schedule,

crucial point in his career.

Standardization even of gas,

bureaucratically prescribed

ensuring the baby bladder

is functionally airtight,

prophylaxis at the front

testogen at the rear

and the medial axis

is spiraling skywards.

Cultivated breed; Faust caliber,

striving to build up groins,

pole and pack ice valve,

air displacement clown,

radio and refractor,

language reduced to numbers,

language as a factor in expression

completely anormal.

wonderful ordering of things,

there the backside of the ape,

here the high and mighty

light and height gauge

and as the apogee of achievement,

God’s offspring of grace,

cultivates muscular presses

Pithecanthropos.

 

 

IX 

Final Years of Weimar Republic (1925-1933) =

Zwischenreich/ Twilight realm

nimm Abgesänge,

Fraun, die etwas schrein

und albern lachen:

laß die Dschungeln sein;

Radfahrer, Steher,

Klubheim Starterhort,

Milchflaschen, Nahrung, vorne am Verdreher –:

Reduziertensport.

verlaß die Grate,

wo Vermischung weich,

bezieht man Rate

aus dem Zwischenreich:

Portiergebärme

abends im Parterre

bei Sommerwärme

menschlich populär.

Rasiererwitzen

lausche aufgeräumt,

die Messer flitzen

und das Becken schäumt,

denn zwischen Seifen

zwischen Feuchtigkeit

sie alle streifen

die Vermischlichkeit.

nach Arbeitstagen,

wenn der Sonntag naht,

sollst du dich tragen

in den Forst der Stadt,

die Massenglücke

sind schon tränennah,

bald ist die Lücke

für die Trance da.

 

Take the swansongs,

women who cry a little

and laugh foolishly:

let the jungles be:
Cyclists, spectators,

starting point the home club,

milk bottles, food, up front the camera -:

power sport.

Leave the flash,

and its blending soft,

we take our guidance

from the twilight realm:

the jantor’s complaint

evening in the parterre

in the warmth of the summer

popular with people.

Shaver‘s jokes

quietly tidied up,

the knives whizz

and the basin foams,

for between the soap

between the moisture

they all touch upon

forgetfulness.

after days at work,

when Sunday appraoches,

you should take yourself

into the forest around the town,

the joy of the masses

who are already close to tears,

soon the space

for a trance will be there.

“Wie lange –”/ “How long –”
“Wie lange noch, dann fassen
wir weder Gram noch Joch,
du kannst mich doch nicht lassen,
du weißt es doch,
die Tage, die uns einten,
ihr Immer und ihr Nie,
die Nächte, die wir weinten,
vergißt du die?

wenn du bei Sommerende
durch diese Landschaft gehst,
die Felder, das Gelände,
und schon im Dämmer stehst,
ist es nicht doch die Leere,
das Dunkel, das du fliehst,
ist es nicht doch das Schwere,
wenn du mich garnicht siehst?

die Falten und der Kummer
auf meinen Zügen tief,
das ist doch auch der Schlummer,
den hier das Leben schlief,
die eingeglühten Zeichen,
die Male dort und hier
sind doch aus unseren Reichen,
die litten w i r.

ja, gehst du denn zu Grabe,
daß es nun gar nichts gibt,
so gehe – ach, ich habe
dich so geliebt,
doch ist es eine Wende,
vergiß auch nie,
es gibt ein Sommerende
und Nächte, die

das Herz umfassen
mit Gram und Joch
– die du verlassen,
Sie atmen noch –

mit Schmerzen, hämmernden
Verlusten, wo
du suchst die dämmernden
Entfernten so! ”

How long still, before

we are without sorrow and yoke,

surely you cannot leave me,

you must know this,

the day that united us

their always and their never

the nights that we sobbed

have you forgotten these?

If you go at the end of summer

through this landscape,

the fields, the open country

and stand in the twilight,

is it not the thus the emptiness

the darkness that you flee,

is it not a heaviness

when you have lost me from sight?

The wrinkles and the worry

deep on my face,

but that is also the slumbering

that life does sleep here,

the signs glowing within

the marks here and there

come from our realms

where w e suffered.

Yes, for you go to the grave,

as if now there is nothing more,

so go – oh, I have loved you so much,

but this is a turning point,

also never forget

there is an end to summer

and nights, which

enfold the heart

with sorrow and yoke

– those whom you abandoned

they are still breathing –

with pain, pounding

losses, where

you seek thus the distances

dawning!”

 

Weiße Wände/ White walls

O Schlachtgefild,

wo man den Tod bekämpft

dem Kranken wattemild

und jodgedämpft,

was blüht Jasmin,

der Strauch des grünen Lichts,

wo hier die Wände ziehn,

die Wand am Nichts?

Ach, wieviel Hochmut schlägt

hier noch und Pracht,

was weiße Kittel trägt

und Schwesterntracht;

doch der Entfleischte dort,

der Madenpfühl,

liegt schon in Hauch und Wort

erlösungskühl.

Auch tagt wohl ein Kongreß

in Wissens Bann,

zieht Fall von Zelebres

vergleichend an;

ach, wieviel Fett und Bauch

nährt Krankenstand

und die Familie auch

an See und Strand.

Wo Frau bescheiden

– Kinderschar –

zum Krebsbeschneiden

spart ein Jahr –

Wunden und Greul –

Sternalle, bellt

Hundegeheul

an den Schöpfer der Welt –!

Was Federlesen,

Weltgeschehn!

Mutter von Wesen,

die auch vergehn;

was blüht Jasmin

am Saum der weißen Wand,

so weiße Wände ziehn

durchs ganze Land.

 

Oh, field of slaughter,

where one struggles against death

to the infirm soft cotton

and dampened with iodine,

what if jasmine blossoms,

the shrub of green light

while here the walls draw in,

the wall on nothingness?

Oh, how much pride still beats

here and splendour

and wears a white smock

and the uniform of a nurse;

But there the mutilated,

that pool of maggots,

lies in breath and word already

indifferent to redemption.

A congress also meets

in the train of knowledge

attracts a collection of celebrities

for an exchange of opinion;

Of, how much fat and gut

nourishes the constitution of the sick

and the family too

at the sea and beach.

Where woman frugal –

–a brood of children –

for the operation on her cancer

she saves for a year –

wounds and horrors –

the milky way, barks out

a wailing of dogs

at the creator of the world!

What irrelevance

world events!

mother of existence

that also passes;

what if jasmine blooms

on the edge of the white wall,

these white walls go

through the entire land.

 

Was singst Du denn –/ What do you sing then –

Was singst du denn, die Sunde

sind hell von Dorerschnee,

es ist eine alte Stunde,

eine alte Sage der See:

Meerwiddern und Delphinen

die leichtbewegte Last –

gilt es den Göttern, ihnen,

was du gesungen hast?

Singst du des Blickes Sage,

des Menschenauges Schein,

über Werden und Frage,

tief von Ferne und Sein,

eingewoben der Kummer

und der Verluste Zug,

nur manchmal ein Glanz, ein stummer,

des, was man litt und trug?

Singst du der Liebe Leben,

des Mannes Qualenlied,

dem doch ein Gott gegeben,

dass er die Glücke flieht,

der immer neu sich kettet

und immer neu vorbei

sich zu sich selber rettet – ,

den Fluch- und Felsenschrei?

Ja singe nur das Eine,

das Eine ist so tief:

die Rettung sie alleine

des Hirns im Regressiv:

die Fjorde und die Sunde

im taumelnden Vergeh´ –

singe die alte Stunde,

die alte Sage der See.

 

What do you sing then, the straits

are bright with Dorian snow,

it is an old hour,

an old legend of the sea:

sea creatures and dolphins,

the lightly moved burden –

does it matter to the gods, to them,

what you then sang?

Do you sing the legend of your glance,

of the light in the human eye,

over becoming and questioning

deep with distance and being,

with sorrow woven in

and in the train of loss,

only sometimes a radiance, a silent one,

of that which one suffered and bore?

Do you sing the life of loving,

the tormented song of man,

to whom for sure a god was given

so that he would from happiness flee,

who forever chained himself anew

and each time passed by anew

himself to save himself –,

the curse and scream from the rock face?

Yes sing of one thing only,

the one thing is so deep:

its deliverance it alone

is a thinking into regression:

the fjords and the straits

in their reeling decline –

sing the old hour,

the old legend of the sea.

 

Vision des Mannes/ Vision of man

Vision des Mannes,

der stumm und namenlos

im Fluch des Bannes

morbider Züge groß,

des Schöpfungsscheines

auf diesem Erdenrund:

der Häupter eines

ist mehr als todeswund.

Vision des Einen,

der irdisch ausgeloht

der: Glaube, keinen,

der: Erde, Antipod:

die Flammen steigen,

er löscht mit Ozean,

die Flammen schweigen

sich mit den Meeren an.

den Blick zurück –

o Herbst- und Rebenschein!

und Abstiegglücke

schwelgen die Trauben ein,

ein Blut vom Kelter

bis an der Pferde Zaum

und dann Zerschellter

im namenlosen Raum.

 

Vision of man,

who in silence and without name

in the curse of the tow

of morbid processions great,

of the light of Creation

on this planet:

on these heads

is more than the wound of death.

Vision of the one,

terrestrially burnt out

of: faith, none,

of: earth, the Antipodes:

the flames ascend,

he extinguishes with the ocean,

the flames keep their silence

with the seas.

Glance backwards –

Oh, glow of autumn and the vines,

and the joys of the slopes

embrace the grapes,

a blood from the wine press

up to the bridle of the horse

and then the broken one

in a space without name.

 

Stunden, Ströme/ Hours, streams

Stunden, Ströme, Flut der Fährensage,

welche Himmel, die so tödlich sind,

nahe Streifen, unausweiclich vage,

aus dem Reich, wo es zusammenrinnt.

wo die Wälder glanzverloren

von zerstückten Hügeln gehn,

Marmorbrüche mit den goldenen Poren

stumm wie Löwen in die Grube wehn.

und der Fels drängt solcher Lust entgegen,

unter Ranke, unter Flechtenmoos

ist er schon auf allen Wegen

zum Zerlösungslos.

überall ein alterndes Entsagen

bergend das Verwandlungsangesicht

trinkt er aus den angebrochenen Tagen

rinnend Licht,

dunkle Zeichen, alle voll Vergehn,

einem Kusse, Augen, welche glänzen,

fährt man eine Nacht nach, über Grenzen –

fremde Sterne über fremden Höhn,

doch dahinter stumm und aufgebrochen

liegt das Reich, wo es zusammenrinnt,

dunkle Meere, Sonnendiadochen,

welche Himmel, die so tödlich sind.

 

Hours, stream, flood of the legend of the ferry,

its heavens that are so fatal,

touching near, ineluctably fluid

from the realm where it flows together.

where the forests devoid of glow

lie between the fragments of hills,

marble mires with golden pores

silent like lions blow in the hollows.

and the rock face pushes against such desire,

amongst tendrils, amongst woven moss

it is already fully on its way

to its fate of dissolution.

everywhere an ageing renunciation,

retrieving the countenance of transformation

it drinks from the dawning day

the flowing light,

dark signs, all replete with decline,

to a kiss, to eyes that glow

one pursues night, over borders –

alien stars over alien mockery,

but behind this silent and broken open

lies the realm where it flows together

dark seas, the succession of suns,

its heavens that are so fatal.

 

Sie: wo möchtest Du leben/ She: where would you like to live

Sie:

„wo möchtest Du leben: im Laube

der Wälder der nordischen See

oder im weissen Staube

des Méditerrané –,

was liebst Du: die goldenen Tore –

meine Yacht liegt hier im Meer,

oder die schottischen Moore

Ein Douglasschloss leer –

lasse Dich doch versöhnen,

vergiss was Dir geschah,

nimm doch die Rosen, die schönen,

sei mir nah –„

Er:

Ein Land hat mich getragen

Mächte in langen Reihn

haben sein Glück zerschlagen,

doch bin ich sein –

wer so wie ich verloren,

wer so wie ich erkannt,

der wird nicht mehr beschworen

durch eine weisse Hand –

Ein Dunkel unermessen

in das mein Leben sah

bleibt ewig unvergessen,

und ewig nah. –

 

She:

“where would you like to live: amongst the foliage

of the forests of the Nordic sea

or in the white dust

of the Mediterranean –,

what do you love: the golden gates –

my yacht lies here on the sea,

or the Scottish moors

a Douglas castle stands empty –

you should learn to accept,

forget what happened to you,

just take the roses, the pretty ones,

remain close to me –”

He:

A land has born me,

powers in long succession

have destroyed his happiness,

but I belong to it –

whoever has lost as much as I,

whoever has known as much as I,

he will no longer be summoned up

by a white hand –

A darkness immeasurable

that saw into my life

remains eternally in the mind,

and eternally close. –

 

Schöpfung/ Creation

Aus Dschungeln, krokodilverschlammten,

Six days – wer weiß, wer kennt den Ort –,

nach all dem Schluck- und Schreiverdammten:

das erste Ich, das erste Wort.

Ein Wort, ein Ich, ein Flaum, ein Feuer,

ein Fackelblau, ein Sternenstrich –

woher, wohin – ins Ungeheuer

von leerem Raum um Wort, um Ich.

 

Out of jungles, silted with crocodiles,

six days – who can tell, who knows the place –,

after all the sobbing and the cries of the dammed:

the primal self, the primal word.

A word, a self, a bloom, a fire,

a blue of the torch, a streak of the stars –

from where, where to –

into the immensity

of empty space around the word, the self.

 

Sät dich der Traum in die Weite/ Sow your dream into the great expanse

Sät dich der Traum in die Weite,

hebt er den Schleier des Blicks

von der nie endenden Breite

deines Geschicks:

auf kambodjanischen Steinen,

von einer Grenze entrückt,

steht eine Schrift, der deinen

ähnlichen, eingestückt.

Oder Aschantispeere

eisernen Gewichts,

denkt man darüber die Leere

des afrikanischen Lichts,

die Elefantenherden

die Jagden im Kanu,

dunkles Werden

auch das bist du.

Hörte die Irre lallen:

„Hunde lösen dich ab“ –

ja das reicht ja zu allen

Isispriestern ins Grab,

das ist der Visigoten

Kynoskephalenschar –

selber im Wahne loten

wie Frühe, die war.

Eben streifen die Schwingen

Haine, hörnerdurchlaubt,

Wein, den sie Bäumen bringen,

Öl für der Felsen Haupt,

Thyrsen und Traubenblüten

um den bacchischen Sohn –

und nun die Haine der Mythen

in einem Schatten schon.

 

Sow your dream into the great expanse,

it will lift the veil from your sight

of the never ending vastness

of your destiny:

on Cambodian stones,

distanced by a border,

there is a lettering,

similar to your own, in them inlaid.

Or Ashanti speers

of iron weight,

reminding one of the emptiness

of African light,

the elephant herds

hunted by canoe,

dark becoming

that also is you.

Heard the madman babble:

“dogs detach themselves from you” –

yes that is reaches all

the priests of Isis in their grave,

that is to the Visigoths

the horde of the Cynoscephalae –

even in madness they judge,

as in the primal time that was.

Wings beat evenly

over groves, dense with horns,

wine delivered from the trees,

oil for the head of the stone face,

blooms from the thyrsus and the vine

around the son of Bacchus –

and now the groves of the myths

already in the shadows.

 

Osterinsel

eine so kleine Insel,
wie ein Vogel über dem Meer,
kaum ein Aschengerinnsel
und doch von Kräften nicht leer,
mit Steingebilden, losen,
die Ebene besät
von einer fast monstrosen
Irrealität.

die großen alten Worte
– sagt Ure Vaeiko –
haben die Felsen zu Horte,
die kleinen leben so;
er schwält auf seiner Matte
bei etwas kaltem Fisch,
hühnerfeindliche Ratte
kommt nicht auf seinen Tisch.

vom Pazifik erschlagen,
von Ozeanen bedroht,
nie ward an Land getragen
ein Polynesierboot,
doch große Schwalbenfeiern
einem transzendenten Du,
Göttern von Vogeleiern
singen die Tänzer zu.

tierhafte Alphabete
für Sonne, Mond und Stier
mit einer Haifischgräte
– Boustrophedonmanier –:
ein Zeichen für zwölf Laute,
ein Ruf für das, was schlief
und sich im Innern baute
aus wahrem Konstruktiv.

woher die Seelenschichten,
da das Idol entsprang
zu diesen Steingesichten
und Riesenformungszwang –,
die großen alten Worte
sind ewig unverwandt,
haben die Felsen zu Horte
und alles Unbekannt.

Such a small island,

like a bird above the sea,

hardly a clot of ash

and yet not abandoned by the spirits,

with stone figures, set apart,

which sow the flatlands

with an almost monstrous

unreality.

the great words of the past

–says Ure Vaeiko –

have the rock face as their place,

the simple ones live thus:

he vegetates on his mat,

with a little cold fish,

fowl eating rats

do not come onto his table.

Battered by the Pacific,

threatened by the oceans,

nothing is brought onto land

a Polynesian boot,

but great transmigrations of swallows

towards a transcendent You,

gods of the bird transmigrations

worshipped by the dancers.

Alphabet of animal signs,

of sun, moon and beast

with the backbone of sharks

–in the manner of the boustrophedon –

a text for twelve lutes,

a call to that which slumbers

and forms itself within

from the truly positive.

from where those depths of the soul

out of which the idol arose

to these countenances of stone

and compulsion to monumental form ,–

the great words of the past

remain eternally unchanged,

have the rock faces as their dwelling

and all a mystery.

 

Mediterran/ Mediterranean

Eh’ du verloren

Sichel- und Bogennäh,

schattenbeschworen

droht schon Thermopylä –

eh’ es sich bannte,

drängender dein:

theophagante

Länderein.

einen Zierfisch oder eine Wasserpflanze

willst du dies,

oder Zwerge mit Angel und Lanze

auf dem Gartenkies –?

das sind Stätten!

man kann Glyzinien sehn

Söller in Ketten,

Fesseln, die Blau verwehn!

oder steigen

und immer dicht

ein Blau, das schweigt, k a n n schweigen:

es tränkt das Licht;

ein Blau, das kann nicht weichen,

es trägt Heere, es trägt

Trümmer von Göttern und Reichen

um dies Meer gelegt.

mediterrane

Ahnung des Weltgeschehns,

Stopp dem Wahne

irdischen Weitergehns,

mediterrane

götternde Succubie:

Schutzdach, Platane,

verlor die Blätter nie.

eh’ du verloren

auch die der Blätterfries,

schattenbeschworen

glänzt schon der Gartenkies,

eh’ es sich bannte,

drängender die

trümmerentbrannte

Theophagie.

 

Before you were lost

sawn with bow and sickel,

conjured up by the shadows

Thermopylae already threatens –

before it makes its way

even more urgently towards you:

theophaganting

tracts of land.

Ornamental fish or water plant

do you wish for these,

or gnomes with rod and lance

on the garden pebbles – ?

what places they are!

One can see wistaria

a balcony entwined,

chains that exude blue!

or climb

and always dense

a blue that keeps silent, c a n keep silent:

it drinks the light;

a blue that cannot fade away,

it bears armies, it bears

the ruins of gods and empires

that around this sea were laid.

mediterreanean

presience of world happening,

an obstacle to the madness

of earthly progress,

mediterreanean

succubus of the gods:

shelter, plane tree,

never lost its leaves.

before you were lost

the cornice of laurels too,

conjured up by the shadows

already the garden pebbles shine,

before it made its way

even more urgently

entflamed from the ruins

theophagy.

 

Liebe/ Love

Liebe – halten die Sterne

über den Küssen Wacht –:

Meere, Eros der Ferne,

rauschen, es rauscht die Nacht,

steigt um Lager, um Lehne,

ob sich das Wort verlor,

Anadyomene

ewig aus Muscheln vor.

Liebe – schluchzende Stunden,

Dränge der Ewigkeit

löschen ohne viel Wunden

ein paar Monde der Zeit,

Landen – schwärmender Glaube,

Arche und Ararat

sind dem Wasser zu Raube,

das keine Grenzen hat.

Liebe – du gibst die Worte

weiter, die dir gesagt,

Reigen – wie sind die Orte

von Verwehtem durchjagt,

Tausch – und die Stunden wandern,

die Flammen wenden sich,

ich sterbe für einen andern

und du für mich.

 

Love – the stars stand guard

over the kisses –

seas, eros of distance,

it storms, the night storms,

rises around the camp, around the slope,

where words lost themselves,

Anadyomene

eternally from out of shells.

Love – sobbing hours,

pressues from eternity

extinguish without much wounding

a pair of the moons of time,

landing – a rapturous faith,

the Ark and Ararat

are a booty for the water

which knows no borders.

Love – you pass on further

the words spoken to you,

a round dance – how these places

are hunted by past breezes,

immerse yourself – and the hours wander,

the flames turn,

I die for another,

and you for me.

 

Lebe wohl/ Farewell

Lebe wohl

far well

und nevermore –:

aller Sprachen Schmerz- und Schattenlaut

sind dem Herzen

und dem Ohre

unaufhörlich

tief vertraut.

Lebe wohl

good bye,

felice notte

und was sonst noch heißt, daß es nicht bleibt,

alles Ruf vom unbekannten Gotte,

der uns,

unaufhörlich

treibt.

Lebe wohl –, du weißt es, Feld und Aue,

alle Dünung, das Antillenmeer

lebt vom Salze, lebt vom Taue

einer Schattenwiederkehr,

über allem steht die Doppelschwinge

einer zehrenden Unendlichkeit:

Welten –, Werke –, letzte Dinge –:

totgeweiht.

 

Farewell

Fare well

and nevermore –:

in all languages the sound of pain and the shadows

are to the heart

are to the ear

never ending

deeply familiar.

Fare well

good bye

felice notte

and all else that means that it does not abide,

every call from an unknown god,

who

never endingly

drives us.

Fare well –, you know it, field and meadow,

every swell in the sea, the waters of the Antilles

live from salt, live from the pull

of the returning shadows,

over all stands the double motion

of a consuming eternity:

worlds –, works –, final things –:

to death consecrated.

 

Fürst Krafft/ Count Krafft

Fürst Krafft ist – liest man – gestorben.

Latifundien weit,

ererbte hat er erworben,

eine Nachrufpersönlichkeit:

“übte unerschrocken Kontrolle,

ob jeder rechtens tat,

Aktiengesellschaft Wolle,

Aufsichtsrat.”

So starb er in den Sielen.

Doch wandt’ er in Stunden der Ruh

höchsten sportlichen Zielen

sein Interesse zu:

immer wird man ihn nennen,

den delikaten Greis,

Schöpfer des Stutenrennen:

Kiszaconypreis.

Und niemals müde zu reisen!

Genug ist nicht genug!

Oft hörte man ihn preisen

den Rast-ich-so-rost-ich-Zug,

er stieg mit festen Schritten

in seinen sleeping car

und schon war er inmitten

von Rom und Sansibar.

So schuf er für das Ganze.

Und hat noch hochbetagt

im Bergrevier der Tatra

die flinke Gemse gejagt.

Draum ruft ihm über die Bahre

neben der Industrie

alles Schöne, Gute, Wahre

ein letztws Halali.

 

Count Krafft – one reads – is dead.

Throughout the latifundia

he had long since acquired

a reputation worthy of posterity:

“unflagging monitored

whether things were done by the book,

financial concern wool,

company director.

Thus he died hard at work.

But in his free time

he turned his interests

particularly to sporting activities:

people will continue to remember him,

the delicate elderly gentleman

founder of filly racing:

the Kiszony prize.

And never tired of travelling!

Enough is never enough!

One often heard him extolling the

if-I-am-not-moving-I- am-stagnating motto,

he got into his sleeping car

and already he was in the midst

of Rome or Sansibar.

Thus he worked for the common welfare.

And still desported himself spendidly

in the mountain area of the Tatras

hunting the fleetfooted chamois.

That’s why beyond his industrial leavetaking

a final haloo was sounded

over his bier

extolling the beautiful, the good and the true.

 

Choral/ Choral

Was sagt ihr zu dem Wogen der Geschichte:

erst Wein, dann Blut: das Nibelungenmahl,

Mahle und Morde, Räusche und Gerichte,

Rosen und Ranken schlingen noch den Saal.

Was sagt ihr zu den Heeren, ihren Zügen,

die Merowinger enden und Pipin

läßt ihrem Letzten einen Hof zum Pflügen

und ein Spann Ochsen, die den Karren ziehn.

Die Götter enden mit in solchen Wellen,

mit Fell und Panthern klappert noch ein Fest,

die Herzen plärren, nur die Pardel schwellen:

Vieh für die Götter ist des Glaubens Rest.

Mit Brand und Seuchen schwängert sich das Werden,

am Maul, das Kronen frißt und Reiche schält,

verfallne Lande, hirtenlose Herden

von Kuh und Stuten, die das Euter quält.

Was sagt ihr zu dem Wogen der Geschichte,

ist wo ein Reich, das nicht zum Abgrund kreist,

wo ein Geschlecht in ewig gleichem Lichte,

nun gar der Mensch, sein armer Geist –:

Der Geist muß wohl in allem rauschen,

da jeder einzelne so schnell dahin

und auch so spurlos endet, nur ein Tauschen

von Angesicht und Worten scheint sein Sinn.

What do you say to the wave of history:

first wine, then blood, the Nibelungen feast,

feasts and murder, sounds and banquet,

rosen and vines wind around the room.

 

What do yo say to the masters, their faces,

the Merovingians come to an end and Pipin

bequeaths to the last of their line a farm for ploughing

and a brace of oxen to pull their carts.

The gods also end in such waves,

with fur and panthers a festival rattles out,

hearts enthuse, but the leopard stirs:

meat for the gods is the remnant of faith.

With fire and pestilence becoming impregnates itself,

with its jaws devouring crowns and skins empires,

decayed lands, without their shepherd

are flocks of cattle and mare

whose udders ache.

What do you say to the wave of history,

was there ever an empire that did not circle down to decline,

ever a race in the same eternal light,

and even man too with his woeful spirit –:

But the spirit must roar through everything,

because every one of us so quickly passes,

ending also without trace, only an exchange

of countenance and words seems to be his purpose.

 

Die hyperämische Reiche/ The hyperemian realms

Ihnen ein Lied zur Feier,

kunstverkündender Mann,

wie sieht meine Leier

ihre Wände an:

die hyperämische Reiche,

Palmen und Muschelmeer,

Vorwelten, wallungsreiche,

strömen die Bilder her.

Sei es: Lianenbarren

ananasdurchweht,

schulange Wespen, Farren,

wo dann der Löwe steht:

Urwald, Komplexgewalten,

Tiernacht und Mythenmeer,

daß sie ihr Reicht entfalten

dunkel und überschwer.

Sei es: die Welten sind Räusche,

Schauer, welche sich irrn,

faule Brocken, Bläusche

aus unserm Restgehirn,

aber die Übergänge

mit monistischem Ziel:

Schnecken aus Blutgedränge,

Äol im Trancespiel.

Dasein: die Küsse zerblättern,

Tränen: die Salze vergehn,

Leben, Sterben – Lettern,

die für alles stehn:

doch über Wahn und Weichen

steht das Immer und Nie

aus hyperämischen Reichen,

deren Verkünder Sie.

 

To you a song for your celebration,

art proclaiming man,

as my lyre

gazes at your walls:

the hyperemian realms

palms and sea of shells,

primal world, overwhelming,

the images streaming hither.

Be it: liana bars

blown through with pineapples,

wasps as long as shoes, young beasts

surrounded by the lion:

virgin jungle, a complex of powers,

animal night and mythic sea:

they should develop their world

dark and over ripe.

Be it: the worlds are sounds,

a shuddering that goes astray,

rotten lumps, growths

from the remnants of our brain,

but the points of transition

have a monistic goal:

snails from a bloody mire,

Eaol in the play of trance.

Existence: the kisses lose their leaf,

tears: salts disperse,

life, death – mere ciphers

that stand for everything:

but over madness and dissolving

stands the always and never

from the hyperamean realms,

whose proclaimer is you.

 

Annonce/ Advertisement

“Villa in Baden-Baden,

schloßartig, Wasserlauf

im Garten, Ballustraden

vermietbar oder Kauf” –

das ist wohl so zu lesen,

von Waldessaum begrenzt,

mit Fernblick und Vogesen

und wo die Oos erglänzt.

 

Nun mag wohl ein Tiroler

von Burg und Martinswand

erwägen, ob ihm wohler

im wellig heitern Land

oder aus andern Kreisen,

wo Herz und Sinne weit

das Schöne offen preisen

und frohe Gastlichkeit.

 

Zum Beispiel Sommerstunde

geöffnet der Salon,

berauscht die Rosenrunde

vom Klang des Steinway son

das Lied, das Lied hat Flügel,

wie’s durch den Garten zieht,

wo man vom Flaggenhügel

die Handelskammer sieht.

Oder wie seelisch offen,

wie strömt man hin so frei:

“Der Mann dort in Pantoffeln,

der Gärtner zieht im Mai,

er will schon wieder gehen,

und eh’ man dann was fand,

man gibt die Orchideen

nicht gern von Hand zu Hand.”

 

So nicht nur Ehrenrunden

und Oberflächlichkeit,

es führt zu innern Stunden,

Leid und Vergänglichkeit

und hält Gesundheitsschaden

für die Familie auf

die Villa Baden-Baden,

schloßartig, Wasserlauf.

 

“Villa in Baden-Baden,

castle-like, water course

in garden, balustrades,

to rent or to purchase”-

This is what it says,

bordered by a forest fence,

with a distant view of the Vosges

where the Oos glitters.

Now it is possible that a Tyrolean

from Burg or Martinswand

might consider whether he feels more at home

in a undulating cheery land

or in other areas

where the heart and senses

openly celebrate the beautiful

and convivial hospitality.

For example, summer hours

the salon opened up,

the rows of roses with heady scent

with the sound of the Steinway full

the song, the song has wings,

as it draws through the garden

where from the hill of flags

one espies the chamber of commerce.

Or how spiritually open,

how one so freely flows into this:

“that man there in slippers,

the gardener leaves in May,

he wants to go again,

and before anything is discovered,

one does not pass orchids

willingly from hand to hand”.

But not only social rounds

and superficialities,

inner hours are here too,

suffering and transcience

holding back for the family

injuries to their health

the villa Baden-Baden,

castle-like, with water course.

Qui sait aber der Mensch wird trauern – solange Gott, falls es das gibt, immer neue Schauern von Gehirnen schiebt von den Hellesponten zum Hobokenquai, immer neue Fronten – wozu, qui sait? spurii: die Gesäten war einst der Männer Loos, Frauen streiften und mähten den Samen in ihren Schoß; dann eine Insel voll Tauben und Werften: Schiffe fürs Meer, und so begann der Glauben an Handel und Verkehr. aber der Mensch wird trauern – Masse, muskelstark, Cowboy und Centauern, Nurmi als Jeanne d’Arc -: Stadionsakrale mit Khasanaspray, Züchtungs-pastorale, wozu, qui sait? aber der Mensch wird trauern – kosmopoler Chik neue Tempelmauern Kraftwerk Pazifik: die Meere ausgeweidet, Kalorieen-avalun: Meer, das wärmt, Meer, das kleidet – neue Mythe des Neptun. bis nach tausend Jahren einbricht in das Wrack Geißlerscharen, zementiertes Pack mit Orang-Utanghauern oder Kaiser Henry Clay – wer wird das überdauern, welche Pack – qui sait? ‘Qui sait’ but mankind shall mourn – while God, if that exists, propels ever-new shudders from our minds, from the Hellespont to Hoboken’s quay, opens ever-new fronts – What for? Qui sait? Spurii: sowing was once the lot of man. Women collected and reaped the seed in their wombs. Then: an island full of doves and wharves: ships for the sea, and thus began the religions of commerce and trade. but mankind shall mourn – Masses, muscle-strong, cowboys and centaurs, Nurmi as Joan of Arc —: Sanctification of stadiums with DeVilbiss spray, and pastorals of breeding. What for? Qui sait? but mankind shall mourn – cosmopolitan chic new temple walls, power-station pacific: the seas opened up a calorific Avalon: a sea that warms, a sea that clothes – new myth of Neptune. until a thousand years later there breaks into this wreckage gangs of thugs, a well-drilled rabble, with fangs of the Orang-outang, or Emperor Henry Clay – who will be the survivor, which gang – Qui sait?

Orphische Zellen Es schlummern orphische Zellen in Hirnen des Occident, Fisch und Wein und Stellen, an denen das Opfer brennt, die Esse aus Haschisch und Methen und Kraut und das delphische Lied vom Zuge der Auleten, wenn er am Gott verschied. wer nie das Haupt verhüllte, und niederstieg, ein Stier, ein rieselnd Blut erfüllte das Grab und Sargrevier, wen nie Vermischungslüste mit Todesschweiß bedrohn, der ist auch nicht der Myste aus der phrygischen Kommunion. um Feuerstein, um Herde hat sich der Sieg gerankt, Er aber haßt das Werde, das sich dem Sieg verdankt, er drängt nach andern Brüsten nach anderen Meeren ein, schon nähern sich die Küsten, die Brandungsvögel schrein. nun mag den Sansibaren der Himmel hoch und still, eine Insel voll Nelkenwaren und der Blüte der Bougainville, wo sie in Höfen drehen die Mühlen für Zuckerrohr, nun mag das still vergehen -: Er tritt als Opfer vor. und wo Vergang: in Gittern, an denen der Mörder weint, wo sonst Vergang, ach Zittern löst schon die Stunde, die eint, -: ihm beben Schmerz und Schaden im Haupt, das niemand kennt, die Brandungsvögel baden, das Opfer brennt. Orphic Cells Orphic cells are slumbering in the minds of the Occident, fish and wine and altars on which the sacrifice burns. Hearth of hashish and mead and herb and the Delphic song the procession of the pipes, when he took his leave from God. He who has never covered his head and descended, a beast, and flowing blood filling grave and coffin, he who has never been threatened by his lust for merging, with the sweat of death, will never become an initiate into the Phrygian communion. Around flint, around hearth, victory has been woven. He however hates the flux to which victory is obliged. He strives for other sources pushes into other seas, already the shores approach, the sea birds cry. Now it may come to the Zanzibars when the skies are high and still, an island ripe with cloves, and the blooms of the Bougainville, where in their courtyards they turn the mills for their sugar cane. That might quietly pass away: – He will offer himself as sacrifice. And where transience: the bars on which the murderer cries, yet further transience, and trembling, releases the hour that unites -: pain and injury shudder in his mind that is known to none pain and injury move, the sea birds swim, the sacrifice burns.

Regressiv Ach, nicht in dir, nicht in Gestalten der Liebe, in des Kindes Blut, in keinem Wort, in keinem Walten ist etwas, wo dein Dunkel ruht. Götter und Tiere – alles Faxen. Schöpfer und Schieber, ich und du – Bruch, Katafalk, von Muscheln wachsen die Augen zu. nur manchmal dämmert’s: in Gerüchen vom Strand, Korallenkolorit, in Spaltungen, in Niederbrüchen hebst du der Nacht das schwere Lid: am Horizont die Schleierfähre, stygische Blüten, Schlaf und Mohn, die Träne wühlt sich in die Meere – dir: thalassale Regression. Regression Oh, not in you, not in figures of love, in the blood of a child, not in words, nor in some higher power will you find that, where your darkness dwells. gods and mythic beasts – they are shams. creator and criminal, me and you – breakage, mortality, mussels close over the eyes. only now and then comes a sign: in smells from the shore, coral colours, through recesses, through fissures are you able to lift the heavy eyelid of the night: on the horizon, the ferry of veils, stygian blooms, sleep and poppy, the tear burrowing itself into the seas – and for you: the return to the oceanic self.

Sieh die Sterne, die Fänge sieh die Sterne, die Fänge Lichts und Himmel und Meer, welche Hirtengesänge, dämmernde, treiben sie her, du auch, die Stimmen gerufen und deinen Kreis durchdacht, folge die schweigenden Stufen abwärts dem Boten der Nacht. wenn du die Mythe und Worte entleert hast, sollst du gehn, eine neue Götterkohorte wirst du nicht mehr sehn, nicht ihre Euphraththrone, nicht ihre Schrift und Wand – gieße, Myrmidone, den dunklen Wein ins Land. wie dann die Stunden auch hießen, Qual und Tränen des Seins, alles blüht im Verfließen dieses nächtigen Weins, schweigend strömt die Äone, kaum noch von Ufern ein Stück – gieb nun dem Boten die Krone Traum und Götter zurück. See the stars, see the claws See the stars, see the claws of light, and sky and sea. What pastoral songs, dimly forming, bring them here? You also, you called the voices and your circle, thought through, follows the silent steps downwards to the herald of the night. When you have emptied the sense from myth and words, it is time to depart, a new cohort of gods will not reappear, no new temple at the Euphrates, nor writing on the wall – pour, Myrmidon, the dark wine into the land. For whatever the time of our reckoning, the suffering and the sorrow of being, everything blooms in the pouring of this nocturnal libation. In silence the aeon passes by, hardly a bank of the river remaining – now let the messenger receive back the gods, the dream and the crown. Trunkene Flut Trunkene Flut, trance- und traumgefleckt, o Absolut, das meine Stirne deckt, um das ich ringe, aus dem der Preis der tiefen Dinge, die die Seele weiß. in Sternenfieber, das nie ein Auge maß, Nächte, Lieber, daß man des Tods vergaß, im Zeiten-Einen, im Schöpfungsschrei kommt das Vereinen, nimmt hin – vorbei. dann du alleine nach großer Nacht, Korn und Weine dargebracht, die Wälder nieder, die Hörner leer, zu Gräbern wieder steigt Demeter, dir noch im Rücken, im Knochenbau, dann ein Entzücken, ein Golf aus Blau, von Tränen alt, aus Not und Gebrest eine Schöpfergestalt, die uns leben läßt, die viel gelitten, die vieles sah, immer in Schritten dem Ufer nah der trunkenen Flut, die die Seele deckt groß wie der Fingerhut sommers die Berge fleckt. Drunken Flood Drunken flood, with trance and dream imbued. Oh, the Absolute that covers my mind, for which I struggle, out of which comes the prize of the deep things, which the soul divines. In a fever of stars, never measured by the eye, nights, love, so that death is forgotten. In a unity of time, in the cry of creation, comes the moment of unity: take it – gone. Then you alone, after the momentous night, brought spirit and wine as the offerings. The forests no more, the chalices empty, returned to graves: Demeter descends. Still at your back, in your very bones, then sheer delight: a gulf of blue, long touched by tears, out of affliction and sickness, a creative figure who gives us life. who has suffered much, who has seen much, its steps always steady towards the shore of the drunken flood. This covers the soul completely like the foxglove that graces the mountains in summer.

Dir auch Dir auch – : tauschen die Nächte dich in ein dunkleres Du, Psyche, strömende Rechte schluchzend dem andern zu, ist es auch ungeheuer und du littest genug: Liebe ist Wein ins Feuer aus dem Opferkrug selbst du beugst dich und jeder meint, hier sei es vollbracht, ach in Schattengeäder flieht auch deine, die Nacht, wohl den Lippen, den Händen glühst du das reinste Licht, doch die Träume vollenden können wir nicht. nur die Stunden, die Nächte, wo dein Atem erwacht, Psyche, strömende Rechte, tiefe tauschende Nacht, ach es ist ungeheuer, ach es ist nie genug von deinem Wein im Feuer aus dem Opferkrug. You also You also -: the nights transform into a darker self. Psyche, her flowing right hand sobbing towards the other one: it may all be too immense, and you have suffered enough. Love is wine poured into the fire from a sacrificial cup. Even as you bow your head and everyone thinks: here it has been consummated. Oh, into the veins of shadows, your night also flees. Although to the lips, to the hands, you beam the purest light: to complete our dreams however: that we cannot do. Only the hours and nights, when your breath awakens, with Psyche, her flowing right hand, in a deep night of changes. Oh, it is all so immense, Oh, it is never enough: your wine in the fire from a sacrificial cup.

Du mußt dir Alles geben, Gib in dein Glück, dein Sterben, Traum und Ahnen getauscht, diese Stunde, ihr Werben ist so doldenverrauscht, Sichel und Sommermale aus den Fluren gelenkt, Krüge und Wasserschale süß und müde gesenkt. Du mußt dir Alles geben, Götter geben dir nicht, gib dir das leise Verschweben unter Rosen und Licht, was je an Himmeln blaute, gib dich in seinen Bann, höre die letzten Laute schweigend an. Warst du so sehr der Eine, hast das Dumpfe getan, ach, es zieht schon die reine stille gelöschte Bahn, ach, schon die Stunde, jene leichte im Spindellicht, die von Rocken und Lehne singend die Parze flicht. Warst du der große Verlasser, Tränen hingen dir an und Tränen sind hartes Wasser, das über Steine rann, es ist alles vollendet, Tränen und Zürnen nicht, alles wogengeblendet Dein in Rosen und Licht. Süße Stunde. O Altern! Schon das Wappen verschenkt: Stier unter Fackelhaltern und die Fackel gesenkt, nun von Stränden, von Liden, einem Orangenmeer tief in Schwärmen Sphingiden führen die Schatten her. Gabst dir Alles alleine, gib dir das letzte Glück, nimm die Olivenhaine dir die Säulen zurück, ach, schon lösen sich Glieder und in dein letztes Gesicht steigen Boten hernieder ganz in Rosen und Licht. You must to yourself give all To your happiness, your death, dream and premonition confounded, add this hour, its beckoning is so entwined and forgone, sickle and the signs of summer drawn from the meadows, chalices and water bowl so sweetly and languidly lowered. You must give all to yourself, the gods give you nothing, give yourself the soft hovering under roses and light, whatever enjoyed the blue heavens submit yourself to its spell, listen to the final sounds in silence. If once you were so much the one, and did the heavy deed, oh, there, already drawing you forward is the extinguished path, pure and still, oh, already the hour, softly in the spindle’s light, which from loom and wheel the Parcae wove in singing voice. If once you were the great betrayer, Upon whom tears often fell, and tears are hard water, that trickled over stones, it is now quite finished, tears and anger no more, all fused into waves you in roses and light. Sweet hours. Oh, time and age! Already my coat of arms wasted The beast under the grip of the torch, and the banner lowered, now from coasts, from shores, orange sea deep in swarms moths bring the shadows here. Give everything to yourself alone, Give yourself the final happiness, take the olive groves, take back the columns, oh, already the limbs are loosening and into your final vision the messengers descend entirely in roses and light.

Jena “Jena vor uns im lieblichen Tale” schrieb meine Mutter von einer Tour auf eine Karte vom Ufer der Saale, sie war in Kösen im Sommer zur Kur; nun längst vergessen, erloschen die Ahne, selbst ihre Handschrift, Graphologie, Jahre des Werdens, Jahre der Wahne, nur diese Worte vergesse ich nie.   Es war kein berühmtes Bild, keine Klasse, für lieblich sah man wenig blühn, schlechtes Papier, keine holzfreie Masse, auch waren die Berge nicht rebengrün, doch kam man vom Lande, von kleinen Hütten, so waren die Täler wohl lieblich und schön, man brauchte nicht Farbdruck, man brauchte nicht Bütten, man glaubte, auch andere würden es sehn.   Es war wohl ein Wort von hoher Warte, ein Ausruf hatte die Hand geführt, sie bat den Kellner um eine Karte, so hatte die Landschaft sie berührt, und doch – wie oben – erlosche die Ahne und das gilt allen und auch für den, die – Jahre des Werdens, Jahre der Wahne – heute die Stadt im Tale sehn.   Jena “Jena just down below us in a lovely valley” my mother once wrote on a postcard when she was visiting the banks of the Saale. She was at the spa in Kösen one summer; now long since forgotten, an ancestor who is no more, even her handwriting is a matter for graphology. Years of becoming, years of illusion, only those words I will never forget.   It was not a great picture, nothing classy about it, the valley showed very little blooming for it to be lovely. Second-rate paper, not from pulp-free material, and the hills were hardly green with vineyards. But we came from the country, from meagre dwellings, so all valleys were lovely and nice. One didn’t need the colour touched up, one didn’t need designer paper: she assumed that everyone would see it in her way.   She had probably penned it from some elevated spot, inspired by enthusiasm to write it, the landscape had mover her so much, then asked the waiter for a card. And yet – as we have already said – an ancestor who is no more. This will be true of us all, even for those who – years of becoming, years of illusion – are in some city today looking at this valley.

Immer schweigender – Du: in die letzten Reiche, Du: in das letzte Licht, ist es kein Licht, ins bleiche starrende Angesicht, da sind die Tränen deine, da bist du dir entblößt, da ist der Gott, der eine, der alle Qualen löst. aus unnennbaren Zeiten eine hat dich zerstört, Rufe, Lieder begleiten dich, am Wasser gehört, Trümmer tropischer Bäume, Wälder vom Grunde des Meer, grauendurchrauschte Räume treiben sie her. uralt war dein Verlangen, uralt Sonne und Nacht, alles: Träume und Bangen fern, von Schatten, erdacht, immer endender, reiner du in Schatten gestuft, immer schweigender, keiner wartet und keiner ruft. Ever more silent – You: into the final realms. you: into that final light. It is not light, into the pale staring face, where the tears are yours, where you are revealed to yourself, where there is the one god who releases every anguish. Out of a nameless past steps the one that destroyed you. Calls, songs accompany you, heard on the water, the ruins of tropical trees, forests from the depths of the sea, rooms swept with terror, have brought them here. Primeval was your longing, primeval sun and night, everything: dreams and fears distant, by shadows, conceived, forever nearing the end, purer. You, serried in shadows, ever more silent. No one waits and no one calls out.

Primäre Tage Primäre Tage, Herbst, auf welchen Sonnen, von welchem Meer durchblaut, vom Meer gekühlt, hat dies unwandelbare Licht begonnen, das rückwärts reicht und a l t e Dinge fühlt, die Fernen mischen sich, die Völkerheere, es klingt ein Horn, es klingt das Schilfrohr an: es ist das Lied vom Busch der Alderbeere, aus dem die Menschheit weich und sterblich rann. Primäre Tage, Herbst, die Ebenen träumen, wie hat das Kind die Tage so geliebt, die Tage Ruths, die Ährensammler säumen nach letzten Früchten, die die Stoppel gibt – ach, da berührt mich was mit vagen Zeichen, ach, da verführt mich was mit tiefem Zwang: schon eine blaue Jalousie kann reichen zu Asterhaftem, das aus Gärten drang. Vielleicht ein Übergang, vielleicht das Ende, vielleicht die Götter und vielleicht das Meer, Rosen und Trauben trägt es auf der Lende: uralter Wandel, Schattenwiederkehr. Primäre Tage, Herbst, die Ebenen schweigen in einem Licht, das a l t e Dinge liebt, das Ernten fallen läßt und Schatten steigen und alles nimmt und leise weitergibt. Primary Days Primary days, autumn, on which suns, from which sea turned blue, cooled by the sea, did this immutable light begin, which stretches backwards and feels p a s t things, the distances are conflated, the peoples’ armies, a horn is sounded, the pipes sound too: it is the song of the elderberry bush, out of which mankind weak and mortal runs. Primary days, autumn, the flat-lands dream, how the child had so loved these days, the days of Ruth, the harvesters of the ears of grass linger after the final fruits yielded by the stubble – oh, something touches me with its vague sign, oh, something entices me with deep compulsion: a blue blind can be enough to evoke asters, their essence penetrating from the garden. Perhaps a transition, perhaps the end, perhaps the gods and perhaps the sea, roses and grapes it bears on its limbs: primeval change, return of shadows. Primary days, autumn. the flat-lands are silent in a light that loves p a s t things, which lets harvests fall and shadows rise and takes all things and quietly hands them on.

 

Das Unaufhörliche/The Never-Ending (1930). In July 1930, Benn was contacted by the composer, Paul Hindemith, with a commission to write a text for an oratorio that was finished the following year and called Das Unaufhörliche / The Never-Ending. Composed in three sections of eight­een tightly rhymed choruses with a concluding chorale, The Never-Ending dramatises the predicament of a mankind (represented in the oratorio by the anonymous voices of the choirs and solo parts) that is facing the inscrutable affliction of fate. As Benn explained to Hindemith, “the name [The Never-Ending] should capture the incessant movement of the senseless ebb and flow of history, the transitoriness of greatness and fame, the incessant presence of the accidental and the changeability of existence” (Briefwechsel mit Paul Hindemith, p. 38).The oratorio gives expression to a number of convictions that lay at the heart of Benn’s worldview: that humankind is the victim of powers that it does not, and cannot, understand; that reason gives us no understanding of the workings of such powers; and that suffering is an irreducible component of the universal condition. The Never-Ending is an extended exhortation. Its critically didactic animus is aimed at the anonymous voices who represent different aspects of the human condition, both man as passive victim of fate, the blind sufferer, but also, and more trenchantly, man as the arrogant advocate of Western humanism, who looks to science, politics and philosophy (“the thinker, / the brain on high,”) to nullify the workings of irrational forces. As the oratorio makes clear, such forces cannot be nullified; they can only be suffered, stoically or in despair.

Erster Teil No. 1 Chor Das Unaufhörliche: Großes Gesetz. Das Unaufhörliche mit Tag und Nacht ernährt und spielt es sich von Meer zu Meer, mondlose Welten überfrüht, hinan, hinab. Es beugt die Häupter all, es beugt die Jahre. Der Tropen Brände, der Arktis eis’ge Schauer, hinan, hinab, ein Hauch. Und stolze Häupter, von Gold und Kronen umarmt oder im Helm des namenlosen Mannes: das Unaufhörliche, es beugt auch dich. Das Unaufhörliche. Verfall und Wende die Meere über, die Berge hoch. Sein Lager von Ost nach West mit Wachen auf allen Höhn, kein Ding hat Frieden vor seinem Schwert. O Haupt von Gold und Doppelflügeln umarmt, es beugt auch dich. No. 2 Sopran und Tenor Solo Sopran: Es beugt die Häupter all, es beugt die Jahre, wie dunkel ist sein Farb und Angesicht. Tenor: Das Unaufhörliche. Ein dunkler Trank, eine dunkle Stimme und nur ein Laut. Wie bitter ist sein Farb und Angesicht. Beide: Es beugt die Berge, Opferhöhn.

  1. 3 Baß Solo mit Männerchor

Baß: Das war einst Sinai: in eherne Gesetzestafeln rann es ein -, nun steht ein Pfau im Mittag zwischen dem verstreuten Stein. Männerchor: Es beugt die Wälle der Cäsaren, die Römerquader, Schanze der Legionen. Baß: Hinan, hinab, Fünf Erdteile, Zwei Pole, Acht Meere. Aus Unaufhörlich! Männerchor: Hinan, hinab. No. 4 Sopran Solo Es trägt die Nacht, das Ende. Wenn es in Blüte steht, wenn Salz das Meer und Wein der Hügel gibt, ist nicht die Stunde. Das Markttor, in dessen Schatten der Seiler webt, am Stein der Ruf der Wechsler schallt, hat nicht die Farbe dessen. Gefilde, Säume des Meers, die alles trugen: Öl und Herden, Siebenflöten, helles Gestein, bis ihnen das Herz brach vor Glück und Göttern -: da ist wohl Farb und Stunde. Säulen, die ruhn, Delphine, verlaßne Scharen, die Hyakynthos trugen, den Knaben, früh verwandelt zu Asche und Blumengeruch -: da wohl noch mehr. No. 5 Soli und Chor Chor: Verlaßne Scharen Soli: Von Tag und Nacht ernährt, spielen die Globen sich von Meer zu Meer Chor: Mondlose Welten überfrüht hinan, hinab. Soli: Die Morgen- und die Abendröten brennen die Speichen seines Rads. Chor: Das Unaufhörliche, hinan, hinab. Soli: Uralter Wandel, hell Gestein und Flucht der Herden bald verwandelt zu Asche und Blumengeruch. The Never-Ending Part One The Never-Ending: the Great Law. The Never-Ending, with day and night nourishes and spreads itself from sea to sea, on the worlds still young and without moons, on high, on low. It subjugates the heads of all, it subjugates the years. The burning heat of the tropics, the icy winds from the Arctic, high and low: mere breath. And proud heads, enfolded by gold and crowns, or in the helmet of the unknown man: the Never-Ending, it subjugates also you. The Never-Ending. Decline and a turning beyond the seas, higher than the mountains. It lies between East and West observing, in complete disdain. There is no thing that finds peace before its sword. Oh, the mighty head, enfolded by gold and the wings of victory, it subjugates also you. No. 2 Soprano and tenor solo Soprano: It subjugates the heads of all, it subjugates the years, how dark is its colour and its countenance. Tenor: The Never-Ending. A dark potion, a dark voice, and only a sound. How bitter is its colour and its countenance Soprano and Tenor: It subjugates the mountains, sacrificing them in mockery. No. 3. Base solo with male choir Bass solo: That was once Sinai: with laws of iron did all proceed -, now a peacock stands midway between the dispersed stones. Male choir: It subjugates the fortifications of the Caesars, the Roman squadrons, the defenses of the legions. Bass solo: To the heights, to the depths, five parts of the world, two poles of the earth, eight seas from the Never-Ending! Male choir: To the heights, to the depths No. 4 Soprano solo It bears the night, the end. When all is flourishing when the sea gives salt and the hills give wine, it is not the hour. The market gate, in whose shadows the ropes are woven, on the stone, the call of the money changer sounds, it does not have the colour of the Never-Ending. Fields, borders of the sea that contained everything: oil and hearths, the seven-holed flute, bright stone, until they broke hearts in happiness and before the gods -: there we find colour and the hour. Pillars quietly standing, dolphins, those steadfast shoals that bore Hyacinth, the youth, transformed so young into ash and the smell of flowers – : that also no longer. No. 5 Soloists and choir Choir: Steadfast shoals. Soloists: Nourished by day and night the globes move from sea to sea. Choir: The worlds still young and without moons, up to the heights, down to the depths. Soloists: The glow from the morning and the evening burn like the spokes of a wheel. Choir: The Never-Ending to the heights, to the depths. Soloists: Primeval flux, bright alluvium and the flocks of herds soon to transformed to ash and the smell of flowers. Zweiter Teil No. 6 Sopran Solo und Frauenchor Sopran: Immer die Sterne, immer die Morgen- und Abendröten! Aber der Tag, der helle Tag! Soll man denn keine Kinder gebären, weil sie vergehn; muß man sie denn mit Tränen ernähern – wen soll man fragen – wen? Frauenchor: Fragen, Fragen – gegen wieviel Himmel geschleudert. Fragen, Fragen – Sturm gelaufen im Jagen der Geschlechter! No. 7 Tenor und Baß Solo Tenor: Aber die Wissenschaft, das große Wesen! Der Mann, der Denker, das Hirn der Höhe: es zählt die Sterne, es teilt die Tiere, es nennt die Blumen nach Farb und Frucht. An Salz und Erden der große Gräber: in ahnenalten, gelaßnen Reihen umzieht es Welten ordnend: Gesetz! Baß: Im Kern der Dinge, im Herz der weiten, gelaßnen Reihen, wo Schlamm und Feuer, wo Uraltes zerbirst der Rinde ordnendes Sein, zerreißt der Worte herrliche Formeln, Zählen der Sterne, der Blumen Namen Verwandlung, unaufhörlich, reicht ihren Becher Nichts, den dunklen Trank. Tenor: Der Mann, der Denker, das Hirn der Höhe, der große Gräber: in ahnenalten Reihen umzieht er Welten ordnend: Gesetz. Baß zugleich: Verwandlung, unaufhörlich, reicht ihren Becher Nichts, den dunklen Trank. No. 8 Kleiner Marsch Bariton: Aber die Fortschritte der modernen Technik! Raketenautos an den Mond, Projektilaviatik an die Sterne, Zeit und Raum in Fetzen, Norden, Süden simultan, Abendland durch alle Stratosphären: hoch die mythenlose weiße Rasse. Minen, Öltürme, Rubberplantagen, Grab der mythenlosen weiße Rasse. Chor: Schmeckt ihr den Becher Nichts, den dunklen Trank? No. 9 Sopran und Baß Solo Sopran: Aber die Kunst, das große Wesen! Auf alten Inseln, trümmerstillen, zwischen Feigen, am Huf von Rindern tausendjährig Vase und Krug. Aus Kammern, dürftigen, am Himmelssaum der Städte, Ungestilltem, aus wieviel Schlünden, Gefäll des Grauens, wieviel Rabenschwärmen des Elends: aufgestiegen, leicht erhoben, reine Gliederung: Harmonie. Baß: Des Unaufhörlichen Gesetz sehr nahe, doch unterworfen Vergänglichkeit. Im Schlamm von Flüssen, verlagerten, versiegten, in Gruben verwehter Reiche: die Sonnensäulen, die Löwentore. Vergänglichkeit! Säulen, die ruhn, von Hermen rinnt es: weiße, parische Asche –: Vergänglichkeit von hellen Himmeln. Sopran: Die Kunst das grosse Wesen, unvergänglich. Baß zugleich: Der Becher Nichts, der dunkle Trank. Vergänglichkeit. No. 10 Baß Solo und Chor Chor: Aber die Götter, das ist doch Grund und Boden. Baß: Boden aus Lehm, Grund aus Dornen. Chor: Die großen Götter, die Felsenhäupter, sie schmieden Sonnen, sie schmieden Blitze – Baß: Sie schmieden Sicheln, hinab, hinab! Chor: Mit Drachenfüßen, mit Donnerwagen an Erd und Himmeln, sie schleudern Eichen, sie stürzen Wogen – Baß: Auch Himmel stürzen hinab, hinab. Wie viele Fluten von Göttern nieder! Um alle Hügel, die tempelschönen, ruht Staub, rinnt Asche der großen Wesen. Chor: Aber sie lebten mit Blumen und Opfern doch die Träume der Menschen vor, aus der zerstörten Heiligtumen drangen die Chöre des Rauschs empor. Baß: Die Schritte derer sind vor der Tür, die Alles rufen. Die Verstörer fahren einher um alle Hütten. Im Kern der Dinge, im Herz der weiten, gelaßnen Reihen, ist Sturz und Feuer. Aus den zerstörten Heiligtumen: schmeckst du den Becher Nichts, den dunklen Trank? No. 11 Tenor Solo Dunkle Stunde der Welt, zerfallnes Heute: frühe Stunde der Erde, einst unzerklüftet, Hirten und Jägern ahnend geweiht – Alle Glücke hinab an Unaufhörlich. No. 12 Sopran und Solo Chor Sopran: Frühe Stunde der Menschheit, unzerklüftet, ewig dem Herzen, ewig der Liebe. Chor: Frühe Stunde der Menschheit, unzerklüftet, ewig dem Herzen, ewig der Liebe. Sopran: Ohne Alter das Blut, ohne Schatten der Traum. Komm – an den Bäumen am Gartenbrunnen halten die Welten – Chor: Ohne Alter das Blut, ohne Schatten der Traum Sopran: Komm – ohne Alter das Herz, hinrauschend die Liebe. Chor: Komm – an den Bäumen am Gartenbrunnen halten die Welten – Sopran: Rauschend die Liebe. Bariton: Die zarte Stimmung der Fraun! Daß alles dies von jeher schön war! Die herrlichen Formeln, die Staatsanleihen liegen fester! Man denkt, man erkennt: neue Formeln, neue Redensarten, neue Schatten. Sopran: Ewig unzerklüftet das Herz, trägt Dauer, Schweigen und Glück. Chor: Dauer! Dauer! Ach, Unaufhörlich! Schmeckst du den Becher Nichts, den dunklen Trank? Part Two No. 6 Soprano and Female Choir Soprano: Forever the stars, forever the glow of morning and evening! But the day, bright day! Should we then no longer bear children, because these will pass away? Must we then nourish them on tears? Whom should we ask? Whom? Womens choir: Questions, questions – against the very heavens hurled. Questions, questions – a storm gone through in the hunt of the races. No. 7 Tenor und Bass Solo But science, that great power! Man, the thinker, the brain on high. It counts the stars, it divides up animal life, it names the flowers according to colour and fruit. Of salt and earth the great digger: in successive generations of hallowed ancestry, it surrounds worlds in its domination: law! Bass: In the centre of things, in the heart of the expanse of the successive generations, where mud and fire, where the primal bursts apart the frame of domineering Being, tears apart the language of those wonderful formulas, the counting of the stars, the naming of the flowers: Transformation, never-ending, holds forth its beaker of nothingness, the dark potion. Tenor: Man, the thinker, the brain on high, the great digger: in successive generations of hallowed ancestry, it surrounds worlds in its domination: law! Bass (at the same time): Transformation, never-ending, holds forth its beaker of nothingness, the dark potion. No. 8 Short march Bariton: But the advances of modern technology! Rocket transport to the moon, projectile aviation to the stars, time and space in shreds, North and South at once, the Occident through all stratospheres: on high the white race berfet of myths. Mines, Oil rigs, rubber plantations, the grave of the white race berfet of myths. Choir: Can you not taste the beaker of nothingness, the dark potion? No. 9 Soprano and bass solo: Soprano: But art, that great power! On old islands, quiet in their ruins, between fig trees, on the hoof of cattle for a thousdand years vase and jug. Out of chambers, desolate, on the horizon of the cities, unassuaged, out of so many chasms, the incline of terror, how many raven flocks of misery: risen up, gently elevated, pure formation: harmony. Bass: To the law of the Never-Ending so close, but subject to transcience. In the silt of rivers, deposited, dried up, in the empty spaces of empires long since gone, the sun pillars, the lion gates –: the transcience of the clear skies. Soprano: Art, the great power, immortal. Bass at the same time: The beaker of nothingness, the dark potion. Transcience. No 10 Bass solo and choir Choir: But the gods they surely are the foundation and the base. Bass: Foundation of clay, base of thorns. Choir: The great gods, the sacred heads on the cliffs, they forge the suns, they forge the lightning – Bass: They forge sythes, to the depths, to the depths! Choir: With dragon feet, with chariots of thunder to earth and to the heavens, they hurl the oaks, they break up the clouds – Bass: Also the heavens break up, to the depths, to the depths. How many floods brought down by the gods! Around each hill, graced by temples, dust lies, ash flutters, the great Being. Choir: But they were once amongst flowers and offerings, and the dreams of man, from the destroyed sancturies choirs of elation rose into the skies. Bass: The steps of those who cry to the All are before the door. The distraught make their procession around each hut. In the centre of things, in the heart of the expanse of the successive generations is downfall and fire. From the destroyed sancturies: can you not taste the beaker of nothingness, the dark potion? No 11 Tenor solo Dark hour of the world, a collapsed Today: early hour of the earth, once undivided, shephards and hunters, in premonition consecrated – all such joys to the depths, to the Never-Ending. No. 12 Soprano solo with choir Soprano: Early hour of the earth, once undivided, eternal to the heart, eternal to love. Choir: Early hour of the earth, once undivided, eternal to the heart, eternal to love. Soprano: Without age, the blood, without shadows, the dream. Come – to the trees to the garden fountain the worlds hold – Choir: Without age, the blood, without shadows, the dream. Soprano: Come – Without age, the blood, elating love. Choir: Come – to the trees to the garden fountain the worlds hold – Soprano: Elating love. Baritone: The delicate tones of womankind! That everything has always been so lovely! The wonderful formulas, government bonds are more secure! One thinks, one thinks up: new formulas, new phrases, new shadows. Soprano: Eternally undivided the heart, bears the lasting, silence and joy. Choir: The lasting! The lasting! Oh, Never-Ending! Can you not taste the beaker of nothingess, the dark potion? Dritter Teil No. 13 Orchester-Vorspiel No. 14 Wechselchor I. Uralte Völker träumen Asiens dämmerndes Lied. II. Die jungen Völker werfen die Reiche vor. Kein Traum, kein Dämmer. I. Menschen sind Asche, Asche an Flüssen, Wehn und Wandern an heiliger Flut; ein Feuer brennt sie, ein Name nennt sie, der tief im Sein der ewigen Schöpfung ruht. II. Wenn die Gebirge glühn, die Pracht der Erze, unsäglich, morgenrot die Frühe stimmt, der Ackertag, der Sichelschlag den alten Sommerweg zur Ernte nimmt – wirkender Arm, ändernder Sinn, schaffendes Herz. I Der Weg ist weit von der Hütte zum Reisefeld und ohne Ruhm! Innere Bilder: in Einem ruhend, in Eins verschlungen: Heiliges Dunkel! Innere Bilder: Geburt wie Verderben, Sieg wie Vernichtung: ein Tanz ein Name! Heiliges Dunkel, kein Himmel hat Sterne wie du. II Meere, der Segel Acker und Flur, Wogen, der Völker Fahrten und Tausch, Stürme, des Mannes Wagnis und Not. Weit reicht sein Arm, stumm kämpft sein Herz um der Erde Häfen und Bai, des Unaufhörlichen Segen und Frucht. I Von Segen und Frucht sind nur die Träume schwer. Ein Teich zum Baden, ein Tempel zum Beten, eine Mattenhütte, das genügt uns. Meere, weißer kein Segel als die des Traums. Wogen, tiefer kein Glück als das des Rauschs. Stürme, gestillt in des uralten Asiens unaufhörlichem Lied. II Von Segen und Frucht sind nur die Taten schwer. I Von Segen und Frucht sind nur die Träume schwer. No 15 Terzett und Tenor Solo Vor uns das All, unnahbar und verhängt, und wir, das Ich, verzweifelt, todbedrängt. Wir Vertriebenen, wir Schädelblüten: manchmal blicken wir auf Schilf und Rohr: alte Ströme, Schöpfungsmythen schweben uns mit Korb und Netzen ganz unsäglich schmerzlich vor. Wir Vertriebenen, wir Scheitelstunde, die sich nie in Traum und Rausch vergißt: manchmal werden wir davongetragen, hören wir von Meer- und Wandersagen, einer Insel, wie aus Schöpfungstagen, und die ohne das Bewußtsein ist. Durchgekämpft durch Tier- und Vormenschmassen irrt das späte Art von Pol zu Pol, bis sie endet, bis das Joch der Rassen: bis das weiße Ich die Welt verlassen –: lebe wohl. Lied Lebe wohl den frühen Tagen, die mit Sommer, stillem Land angefüllt und glücklich lagen in des Kindes Träumerhand. Lebe wohl, du großes Werde über Feldern, See und Haus, in Gewittern brach die Erde zu gerechtem Walten aus. Lebe wohl, was je an Ahnen mich aus solchem Sein gezeugt, das sich noch den Sonnenbahnen das sich noch der Nacht gebeugt. Von den Frühen zu den Späten, und die Bilder sinken ab – lebe wohl, aus großen Städten ohne Traum und ohne Grab. No 16 Bariton Solo Das ist ja alles Tiefsinn, Feldkult, Mythe – ich bin von heute, ich bin Relativist! Gesetze! Werte! Edel sei der Mensch, hilfreich und gut, solange es die Verhältnisse gestatten, aber wenn ein Umschwung eintritt, dann vor allem selber gut essen und trinken und abends ein gesunder Schlaf! Wahrheit! Wenn einer stirbt, werden Ansichten mit ihm begraben: sinnlose, halbwüchsige, rührende, überholte – und ebensolche wachsen anderswo heran! Maßstäbe! Hatte Dschingiskhan einen guten Maßstab Oder Prinz Eugen, Mongolen, Turkmenen Burgunder, Dalekarlier –? Mit einem Wort –: die Geschichte sie übersteht den Niagara, um in der Badewanne zu ertrinken; die Notwendigkeit ruft und der Zufall antwortet. Mit einem Wort: die Völker wechseln, doch unaufhörlich bleiben die Geschäfte! Alles andere ist Tiefsinn, ich bin Relativist. No. 17 Knaben- und Männerchor Männerchor: So sprach das Fleisch zu allen Zeiten: nichts gibt es als das Satt- und Glücklich-sein! Knabenchor: Uns aber soll ein andres Wort begleiten: das Ringende geht in die Schöpfung ein. Das Ringende, von dem die Glücke sinken, das Schmerzliche, um das die Schatten wehn, die Lechzenden, die aus zwei Bechern trinken, und beide Becher sind voll Untergehn. Männerchor: Des Menschen Gieriges, das Fraß und Paarung als letzte Schreie durch die Welten ruft, verwest an Fetten, Falten und Bejahrung, und seine Fäulnis stößt es in die Gruft. Knabenchor: Das Leidende wird es erstreiten, das Einsame, das Stille, das allein die alten Mächte fühlt, die uns begleiten –: und dieser Mensch wird unaufhörlich sein. No. 18 Schlußchor Chor: Ja, dieser Mensch wird ohne Ende sein, wenn auch sein Sommer geht, der Klang der Harfe, die hellen Erntelieder einst vergehn: Große Gesetzte führten seine Scharen, ewige Laute stimmten seinen Ruf, ahnende Weite trug Verfall und Wende ins Unaufhörliche, das Alterslose. Knabenchor zugleich: Das Unaufhörliche –: Verfall und Wende im Klang der Meere und im Sturz des Lichts, mondlose Welten überfrüht. Mit Tag und Nacht ernährt und spielt es sich von Meer zu Meer. Sopran und Tenor Solo: Das Unaufhörliche –: durch Raum und Zeiten, der Himmel Höhe und der Schlünde Tief –: in Schöpfungen, in Dunkelheiten –: und keiner kennt die Stimme, die es rief. Chor: Die Welten sinken und die Welten steigen aus einer Schöpfung stumm und namenlos die Götter fügen sich, die Chöre schweigen –: ewig im Wandel und im Wandel groß. Sopran und Tenor Solo zugleich: ewig im Wandel und im Wandel groß. Part Three No. 13 Overture No. 14 Split choir I Ancient peoples dream Asia’s twilight song. II Modern peoples pursue their empires. No dream. No twilight. I Men are ashes, ashes by a river, drifting and wandering by the holy tide. A fire burns them, a name names them that rests deep in the being of eternal creation. II When the mountains glow, the splendour of their ore, ineffable, the dawn of morning covers the early hours, the field day, the blows of the sythe, bring the old path of summer to its harvest – the busy arm, the transforming mind, the creative heart. I The way is long from the huts to the rice field and without glory! Inner images: in the One reposing in the One entwined: Holy darkness! Inner images: birth as decay, birth as destruction: one dance one name! Holy darkness, no sky has stars like yours. II Seas, the sail, field and meadow, waves from the peoples’ crossings and exchanges, storms, of the daring of man and his needs. Far reaches his arm, silently struggles his heart around the harbours and bays of the world: the Never-Ending, blessing and fruit. I. Of sailing and of fruit it is only the dreams that are heavy. A pond to bathe in, a temple to pray in, huts of straw: that is enough for us. Sees, no sail is whiter than those of the dream. Waves, no waves are deeper than the joy of elation. Storms, stilled in the primeval Asia of the never-ending song. II Of sailing and of fruit the deeds are heavy. I Of sailing and of fruit the dreams are heavy. No. 15 Trio and tenor solo In front of us, the all, unapproachable and impenetrable, and we, individuals, in despair and oppressed by death. We, the banished ones, we blooms of the skull, sometimes we look at reed and cane: ancient rivers, creation myths with basket and nets rise up into our minds with unspeakable pain. We, the banished ones, we blooms of the skull, who can never lose ourselves in dream or elation: sometimes we are borne along by them, we hear of legends of the sea and journeyings, of an island that is if from the day of creation, and is without consciousness. A survivor of an animal and primal past, the late type wanders from pole to pole, until it arrives, until the burden of the races: until the white self leaves the world: farewell! Song Farewell, those early days, which were complete with summer and a quiet land, which happily lay in the child’s dreaming hand. Farewell, you great becoming. In fields, sea and house, in storms of rain the earth broke out into an ordered world. Farewell, to that which produced me out of the being of my ancestors, which still to the paths of the sun, to the night bent itself. From the early to the late, and the images continue to fall – farewell, from the great cities bereft of dream and grave. No. 16 Baritone solo This is all pure mystification, primitive cults, myths – I am today’s man, I am a relativist! Laws! Values! Man is noble, benevolent and good, so long as circumstances permit. But in times of crisis, then above all eat and drink, and sleep well at night! Truth! When someone dies, his views are buried with him: senseless, adolescent, sentimental, redundant – and exactly the same flourish everywhere! Values! Did Ghenhis Khan have values or Prince Eugene, the Mongols, the Turkomans the Burgundians, the Darlecarians – ? In other words –: history survives the Niagara Falls only to end up in a bath tub; necessity calls and the fortuitous answers. In other words –: peoples come and go but never-ending commerce remains! Everything else is mystification: I am a relativist. No. 17 Boys’ and men’s choir Men’s choir: So has the flesh spoken at all times; there is nothing more than being well fed and happy. Boys’ choir: A different refrain will accompany us however: The one who struggles will enter into creation. The one who struggles, from whom happiness has departed, the one in pain, around whom the shadows blow, the ones who are thirsting, who drink from two beakers, and both beakers contain nothing but decline. Men’s choir: Human greed, gluttony and sex, which sent forth as his final cries through the world, and he rots away on fat, wrinkles and old age, and with his decay is shoved into the grave. Boys’ choir: He who suffers will win through, the solitary one, the silent one, who alone feels the old powers that accompany us –: and this man will be never-ending. No. 18 Final choir Choir: Yes, this man will be without end, even if his summer passes, the sound of the harp, the bright harvest songs, long gone: Great laws led his clans, eternal tones clothed his calls, depths of premonition bore decline and a turn into the Never-Ending, that without age. Boys’ choir at the same time: The Never-Ending –: decline and a turn in the sound of the seas and in the fall of the light, worlds still young and without moons. With day and night, it nourishes and spreads itself from sea to sea. Soprano and tenor solo: The Never-Ending –: through space and times, the heights of the skies and the depths of the gorges –: in creation, in darkness –: and no one knows the voice that calls it forth. Choir: Worlds go under and worlds ascend out of creation silent and without name the gods direct all, the choirs fall silent –: eternal in change and in change great. Soprano and tenor solo at the same time: eternal in change and in change great. Boys’ choir at the same time: eternal in change and in change great. Knabenchor zugleich: ewig im Wandel und im Wandel groß.

 

XI 

 

Third Reich (1933-1934)

Most of the poems in this section were written in the spring and summer of 1933, and published in the journal Die Literatur in October of that year. Two further poems, Einst/ Once and Im memoriam Höhe 317/ In memoriam Heights 317, appeared in the journal Eckart in January of the following year. A further poem, Widmung/ Dedication was presented as a personal testimony to his friend, fellow poet and colleague in the Prussian Academy of the Arts (Literary Section), Oskar Loerke, in March 1934, and Olympia/ Olympia was published in the newspaper, the Deutsche Allgemeine Zeitung, in May of that year. Noch einmal/ Once again did not appear until 1936, and Leid der Götter/ Sufferings of the gods remained unpublished until 1958. The dates are important because it was during this time that Benn expressed his commitment to and support the new Nazi government, most notably in two radio talks: “Der neue Staat und die Intellektuellen” (“The New State and the Intellectuals”), given in April, and “Antwort an die literarischen Emigranten” (“Answer to the Literary Emigrants”) given in May. And yet none of these poems give any indication of that support or commitment. Stylistically and thematically the poems fall into two groups. The poems in first group, which include Ein Land/ A Land, Dennoch die Schwerter halten/ In spite of all, hold firm the sword, Sils-Maria/ Sils-Maria and Leid der Götter/ Sufferings of the gods, are marked by a stoical acceptance of the essentially tragic turn of history. In the place of accommodation with an assertive present, Benn exhorts the stance of amor fati, extolling the acceptance of fate as the sole source of value in a period of historical crisis. The consistent theme is one of non-attainment, and the corresponding emotional disposition that of suffering. As the poet asks in the concluding words of Einst/ Once: “wenn wir gelitten haben/ ist es dann gut?/ “when we have suffered/ is that then good?”. As such, these poems look back to the philosophy of heroic nihilism that found expression in Benn’s oratorio, Das Unaufhörliche/ The Never-Ending (section X above) composed in 1931. They are classically structured texts, quatrains with regular rhyming scheme and rhythm. The second group is more varied, and includes Im memoriam Höhe 317/ In memoriam Heights 317, which is Benn’s testimony to his brother, Siegfried, who died in 1916, fighting in Rumania; the occasional poem Olympia/ Olympia, written in  advance of the 1936 Olympic games that were to be held in Berlin; and the short poem Mann –/ Man –. This poem certainly exudes a supreme confidence in man’s ability to triumph over fate, but the text’s residual humanism would have been just as appropriate to the French Revolution as to the events of 1933. If we are looking in these poems for indications of Benn’s personal stance on what was happening around him politically then the little known Widmung/ Dedication (which should not to be confused with the poem of the same name written in 1919) is the most revealing text. Each stanza (except the last) possesses a firm “Du”/ “You, and it is tempting to see this addressee as Oskar Loerke, for whom the poem was written. However, in other poems written at the same time or slightly later, such as the Am Brückenwehr/ On the parapet sequence and Dein ist / Yours is –, it is clear that when the poet writes “Du” he is addressing himself.  If we can accept this as a possible interpretation, then Widmung/ Dedication can be read as a remarkable expression of Benn’s pained realisation of the difficulties that he faced in keeping alive his “Walten/ Glücke und Lebensgrund” (hisinfluence,/ peace of mind and the foundations for a life“) in an environment that was increasingly become antithetical to his hopes and his values (“Normen”).

Olympia/ Olympia

Olympia –, steige hernieder

geschirmt und binde das Haar,

nimm das erste der Lieder,

weihe das große Jahr,

von deinen Wogen gefeuchtet,

auf deinen Wagen ins Feld

und der Himmel von Hellas leuchtet –:

liebet die Welt.

Olympia –, schimmerndes Ahnen

von deinem ewigen Sein

bricht aus dem Flüstern der Fahnen,

flügelt durch unsere Reih’n,

aus den Liedern steigen die Träume

von Sieg und Kranz und Held

und die Spiele segnen die Räume –:

liebet die Welt.

Olympia –, alle die Scharen,

hart, bis der Lorbeer sich neigt,

haben die Zucht erfahren,

der auch der Frieden entsteigt:

rühmt die Heimat durch Taten,

doch dann – ruft der Sieger und Held –

grüßt die Völker, ehret die Staaten –

liebet die Welt.

 

Olympia –, descend to us

with shield and hair braided,

choose the first amonst the songs,

consecrate this great year,

moistened by your swell,

on your chariots into the field

and the heavens set alight by Hellas –,

embrace the world.

Olympia –, shimmering presentiment

from your eternal being

breaks out from the whispering banners,

wings through our ranks,

out of the songs arise dreams

of victory and wreath and heroism

and the games bless the stadia –:

embrace the world.

Olympia –, all the hordes,

unfeeling, until the laurel is handed down,

have learnt discipline

that arises also in times of peace:

ennoble the homeland through deeds,

and then – shouts loud the victor and the hero –

greet the peoples, honour the states –:

embrace the world.

 

Die Schale/ The Bowl

Kommst du zum letzten Male,

wir waren doch so allein

und rannen in eine Schale

mit Bildern und Träumen ein.

Es war doch eben noch heute

und unser Meer war die Nacht,

wir waren einander die Beute,

die weiße Fracht.

Wir streiften us wie zwei Rassen,

zwei Völker von Anbeginn:

die Stämme, die dunklen, die blassen

gaben sich hin.

Kommst du zum letzten Male,

es war doch alles nur Spiel

oder sahst du wie in die Schale

Tränen und Schatten fiel –

Sahst du, sahst du ihr Neigen

in Strömen dieses Weins

und dann ihr Fallen und Schweigen:

die Verwandlung des Seins –?

 

You came for the last time,

and we were so alone

and flowed away into a bowl

with images and our dreams.

It was only just today

and our sea was the night,

we were ourselves the booty,

the white cargo.

We brushed past each other like two breeds,

two peoples from primal times:

our tribes, a dark and a pale one

surrendered themselves.

You came for the last time,

it was just a game

or did you see how into the bowl

dreams and shadows fell –

Did you see, see it incline

in the flow of this wine

and then its decline and silence:

the transformation of being – ?

 

Sils-Maria/ Sils-Maria

I.

In den Abend rannen die Stunden,

er lauschte im Abhangslicht

ihrer Strophe: “alle verwunden,

die letzte bricht …”

Das war zu Ende gelesen.

Doch wer die Stunden denkt:

ihre Welle, ihr Spiel, ihr Wesen,

der hat die Stunden gelenkt –:

Ein Alles-zum-Besten-Nenner

den trifft die Stunde nicht,

ein solcher Schattenkenner

der trinkt das Parzenlicht.

II.

Es war kein Schnee, doch Leuchten,

das hoch herab geschah,

es war kein Tod, doch deuchten

sich alle todesnah –,

es war so weiß, kein Bitten

durchdrang mehr das Opal,

ein ungeheures: Gelitten

stand über diesem Tal.

 

I

In the evening the hours slipped away,

in the dying light he listened carefully

to their words: “each one wounds,

the last one breaks …”

He read them to the end.

But he who thinks the hours:

their wave, their play, their being,

has these hours in his command.

An everything-for-the-best denominator

is not what the hour requires,

but he who knows the shadows

will drink in the light of destiny.

II.

There was no snow, but lights,

which could be seen on high.

There was no death, but all seemed

to be close to death –,

it was so white, no plea

cut through the opal,

yet something enormous: what had been suffered

lay over this valley.

 

Leid der Götter/ Suffering of the gods

Wohin können Götter weinen,

das Meer nimmt die Tränen nicht auf,

sie drohen den Ufern, den Steinen

und die Flüsse verlören den Lauf.

Wohin könnten Götter klagen,

sie haben doch Alles gemacht

und können zum Schluss nicht sagen:

vertan – verdacht –

Und dann die vielen Stunden,

an denen niemand Teil

und für die sie nichts gefunden:

nicht Form, nicht Formen-heil.

Sie sind ja nicht allmächtig,

sie ringen einander ab,

und sind nicht immer trächtig,

sie nehmen Wünsche ins Grab,

sie möchten im Sommer sterben,

da stirbt es sich leicht und froh,

und müssen im Dunkel verderben

schneehin und anderswo,

ach, satt der ewigen Quadern,

der Broncen nah u. fern,

sehn die alternden Adern

auf ihren Händen gern,

denn ihr grosses Land heisst Schweigen,

bis sie als süsser Wahn

von den Säulen neidersteigen,

weil andere Zeichen nahen.

 

Where can the gods go to cry?

The sea can no longer absorb their tears,

and they menace the banks and the pebbles,

such that the rivers might lose their course.

Where can the gods go to lament?

It is they who made everything

but can at the end not say:

all achieved – in thought and deed.

And then the many hours,

enjoined by no one

and for which they have found nothing:

neither form, nor the saving of form.

They are in the end not all-powerful,

they wrangle amongst themselves,

and often their efforts come to naught,

they take to the grave their wishes,

they would like to die in summer,

when death comes soft and cheerful,

but must rot away in the dark,

in the snow and somewhere else.

oh, weary of the eternal tombs

made near and far of stone and of bronze,

they look gladly upon their hands

and their aging veins,

for they dwell in a vast land of silence,

until in sweet madness

they descend from their pillars,

as other portents draw near.

 

Noch einmal/ Once again

Noch einmal weinen – und sterben

mit dir: den dunklen Sinn

von Liebe und Verderben

den fremden Göttern hin.

Du kannst es doch nicht hüten,

es bleibt doch immer nah:

was nicht aus Meer und Blüten,

ist nur in Qualen da.

Versinken und erheben,

vergessen und erspähen,

die lezten Fluten geben,

die letzten Gluten mähn.

Das Weben ohne Masche,

die Säumen ohne Sinn –,

die Tränen und die Asche

dem fremden Göttern hin.

 

Crying once again – and with you dying:

the dark meaning

of love and decay,

to foreign gods given.

You cannot keep this,

but it will always remain close:

that which is not from the sea and from blossoming

is only as torment here.

Decline and ascent,

forgetting and the glimpse of all:

the last tides provide,

the last glowings reap.

Weaving without a mesh,

placing boundaries that have no meaning :

tears and ashes,

to foreign gods given.

 

Einst/ Once

Einst, wenn der Winter began,

du hieltest von seinen Schleiern,

den Dämmerdörfern, den Weihern

die Schatten an.

Oder die Städte erglommen

sphinxblau an Schnee und Meer –,

wo ist das hingekommen

und keine Wiederkehr.

Alles des Grams, der Gaben

früh her in unser Blut –:

wenn wir gelitten haben,

ist es dann gut?

 

Once, when the winter began,

you held at bay the shadows

from its veils, its twighlit villages,

its ponds.

Or the cities gleemed

sphinx-blue from snow and sea –,

where that has gone to

and without return.

All the grief, the giving

early to us into our blood –:

if we have suffered,

is that then good?

 

Widmung/ Dedication

Wenn Du noch leidest und

kämpfst für Dein Walten,

Glücke und Lebensgrund,

bebst um Erhalten,

Wenn Du noch Dinge siehst,

Die Dir gehören,

wenn Du noch Ringe fliehst,

Die Dich zerstören,

Wenn Du noch Formen willst,

um nicht zu enden,

wenn Du noch Normen stillst,

statt Dich zu wenden,

bist Du noch Zwischenrang,

Spieler und Spötter,

Larve und Larvendrang

Dunkler Götter.

Doch wenn Du ganz versinkst,

kommt Dir die Wende,

Du schweigend weitertrinkst

Wunden und Ende,

wenn Du dann ganz am Grund

Der Höllenschaaren,

naht sich ein Geistermund,

hallen Fanfaren,

Dann über Einsamkeit,

Spieler und Spötter,

naht die Unsterblichkeit:

Strophen und Götter.

 

If you are still suffering and

fighting to retain your influence,

peace of mind and the foundations for a life,

you will toil to uphold them,

If you are still seeing

the things that belong to you,

if you still are fleeing from the rings

that destroy you ,

If you are still seeking forms,

so that you should not come to an end,

if you are still nurturing standards,

instead of becoming someone else,

you are still mediocrity,

for the players and the mockers,

larva and the urge of larva,

the dark gods,

But even if you should go down entirely,

the turn will come to you,

you will contiune to drink in silence

wounds and the bitter end,

if you then reach rock bottom

amongst the hordes of hell,

a mouth of the spirit will draw near,

and the fanfares will sound,

Then over loneliness,

the players and the mockers,

eternity will draw near:

poetry and the gods.

In memorian Höhe 317 Von den Bergen, wo Unbekannte nachten nicht in Sarg und Stroh Opfer aus den Schlachten – wie die Stunde rinnt spürst du’s nicht im Ohr; eine Spinne spinnt Netze vor das Tor. auf den Bergen, die Art von Leben tragen, daß man schauert wie nah die Quellen lagen – wie die Stunde rinnt spürst du’s nicht im Ohr: um die Berge spinnt, rinnt ein Aschenflor. ach, dem Berge, den Frucht und Sommer kränzt, ist nicht anzusehn all das Ungeglänzt – wie die Stunde rinnt spürst du’s nicht im Ohr: wie vom Berg im Wind schluchzt ein Schattenchor. In Memorian Height 317 From the hills, where the unknown sleep, not in coffin or straw, victims of the battles – how the hours flow away can’t you hear it; a spider weaves its nets before the gate. On the hills that still bear a form of living, so that one shivers seeing how near the sources lay – how the hours flow away can’t you hear it: around the hills there runs a field of ash. Oh, the hill, that fruit and summer crowned, no longer allows us to discern, all that does not shine – how the hours flow away, can’t you hear it: as, from the hill in the wind, sobs a choir of shadows.

Mann – Mann -, du Alles auf Erden, fielen die Masken der Welt, fielen die Helden , die Herden -: weites trojanisches Feld -, immer Gewölke der Feuer immer die Flammen der Nacht um dich, Tiefer und Treuer, der das Letzte bewacht, keine Götter mehr zum Bitten keine Mütter mehr als Schoß -, schweige und habe gelitten, sammle dich und sei groß! Man – Man – you pinnacle of creation, from whom fell the masks of the world, fell heroes, the herds – : a distant Trojan field -, always clouds of fire always the flames of the night: around you, deep and loyal one, he who guards the final cause, No more gods to entreaty, No more maternal womb -, Fall silent, and control your sorrow, compose yourself and become great once more!

Ein Land – Ein Land, ein dunkles Meer, und dann ein Reich, das endet so fern, daß nie sich wendet ein Strahl hier her. Ein Tag, ein zwitternd Licht, Urangäste, Todesdränge –: das Land der Untergänge –: kennst du es nicht? Auf Sänften und auf Truhn, da lagern die Gestalten, die Schweigenden, die Alten und künden –: ruhn. Die nur durch Tränen sahn das tägliche Vernichten, doch auch die Frei’n, die Lichten: sie spähn, sie nahn. A Land – A land, a dark sea, and then a realm, which ends so far away that none of its radiance turns towards us. A day, and a flickering light, primal fears, the pressures of death: the land of many declines. Do you not recognise it? On sedans and on trunks there those figures rest, the silent ones, the aged, and they exhort: be at ease. Through tears only they witness the daily destruction. But the free ones too, those covered in light: they too observe, and are approaching.

Durch jede Stunde Durch jede Stunde durch jedes Wort blutet die Wunde der Schöpfung fort, verwandelnd Erde und tropft den Seim ans Herz dem Werde und kehret heim. Gab allem Flügel, was Gott erschuf, den Skythen die Bügel dem Hunnen den Huf – , nur nicht fragen, nur nicht verstehen; den Himmel tragen, die weitergehn, nur diese Stunde ihr Sagenlicht und dann die Wunde, mehr gibt es nicht. Die Äcker bleichen der Hirte rief, das ist das Zeichen: tränke dich tief, den Blick in Bläue, ein Ferngesicht: das ist die Treue, mehr gibt es nicht, Treue den Reichen die alles sind, Treue dem Zeichen, wie schnell es rinnt, ein Tausch, ein Reigen, ein Sagenlicht, ein Rausch aus Schweigen, mehr gibt es nicht. Through every hour Through every hour, through every word, the wound of creation continues to bleed, transforming earth, and dripping its nectar into the heart of becoming, returning home. It gave wings to all God’s creatures, to the Sycthians, the tool; to the Huns, the horse –, just do not ask, nor seek to understand; the ones that go further, will carry the weight of heaven, only this hour, its light of legend and then the wound, there is nothing more. The fields fade, the shepherd calls that is the sign: drink to your full, the gaze into the blue beyond, into the distant visage: that is your loyalty, there is nothing more, loyalty to the realms, which are everything, loyalty to the sign: how quickly it goes, An exchange, a dance, a light of legend, euphoria of silence, there is nothing more.

Wo keine Träne fällt Untröstlichkeiten -, in Sagen, frühmenschlich strophischer Schau hört man von Geistern, die tragen den Mond, die Matte, den Tau, in Felsen legen sie Teiche, auf Schlünde Palmen und Wein, und hüllen in Zauberreiche die trauernden Völker ein. Untröstlichkeiten -, beschwören mit Tanz und Maskenschar, Trommeln und Rindenröhren und die Fichte im Haar – beschwören die Stämme, die Rassen Dauer des süßen Scheins und erhoffen Erlassen der Gesetze des Seins. Doch da an einer Warte von Zucht und Ahnen alt lehnt eine flügelharte unsägliche Gestalt, ihr Blick, der Licht und Sterne und Buch und Zirkel hält, der sieht in eine Ferne, wo keine Träne fällt. Das ist die letzte Sphäre, ein Hoch – und Hafenland, da wächst die schwerste Ähre von jeder Glut gebrannt, sie wächst nicht um zu leben, so singt die Ährenwind, sie wächst sich zu ergeben, wenn es der Genius sinnt: Unsterblichkeit Where no tear falls Inconsolables -, in legend, from early man’s strophic gaze one hears of spirits who bear moon, meadow and dew. In rocks, they place ponds, in chasms, palms and wine, and wrap within realms of magic the clans  who mourn. Inconsolables -, conjure up through dance and masked rituals, drums and flutes of bark and pine in hair – conjure up the tribes, the clans give permanence to sweet appearance and the longed-for exemption from the laws of being. But there on a watch-tower, ripened by ancestry and ancestors, leans a wing-hardened, enigmatic figure. His gaze encompasses  light and the stars, book and the compass, and he looks far into the distance, where no tears fall. That is the final sphere, a land high and protected. There grows the finest corn ripened by every fire. It grows not for the sake of life, as sings the wind of corn. It grows to sustain the man of spirit, whose mind forever dwells upon: immortality.

 

 

XII 

Introduction to Sections XII Inner Emigration (1934-1943) and XIII Zweiundzwangig Gedichte/ Twenty-Two Poems (1943):

After 1934, the objective discomforts of exclusion and marginalisation that Benn was experiencing in the Third Reich were met by even deeper subjective traumas, whose origins lay in the poet’s growing realisation of his moral culpability and the extent of his self-deception. The events of 1934 (which saw key members of the conservative elite annihilated in “The Night of the Long Knives”) convinced Benn that the Nazi state possessed no ideals, but was simply founded on naked power and violence. This realisation initiated a new direction in his verse, marking the end of the spirit of brave, almost heroic resolution that had characterised earlier poems such as Durch jede Studne/ Through every Hour. Poems such as the four-part series, Am Brückenwehr /On the Bridge’s Parapet, Tag, der den Sommer endet/ Day that ends the Summer and Dein ist  –/ Yours is –,  are texts of introspection and loss.  They formally inaugurate a new classical style in Benn’s verse, with four stanzas of alternating masculine and feminine endings, and regular rhyme. It was a conservative form that Benn exploited throughout this period, whenever he was seeking equipoise within the historical confusion surrounding him. Read as a series, these poems offer Benn’s interpretation (how­ever cryptic) of his behaviour in the years 1933–1934. There is no explicit confession of guilt or complicity, it is true; nevertheless, they represent a personal reckoning, a clear enumeration of past negatives. The triumphal self-assertiveness evident in Benn’s earlier statements on the Third Reich has entirely gone, to be replaced by a persona that seems rent asunder by its experiences. Some, such as Das Ganze/ Entire, are confessional, dialogues with the self, and they come as close as Benn will ever come, even in his later autobiography, A Double Life, to an admission of guilt and even shame for his words in 1933.

Towards the end of the Third Reich, Benn brought out a volume of twenty-two poems, intended for private circulation only. Poems such as Welle der Nacht/ Wave of the Night and Ein Wort/ A Word, offer an epic perspective on the wider, indeed, metaphysical, implications of Benn’s predicament and the fate of his nation, depicting as in Verlorenes Ich/ Lost Self the individual lost in time and space, without direction or values. This volume also contained Benn’s most trenchant rejection of Hitler and the Nazi state: Monolog/ Monologue. The Nazis’ cynical use of rhetoric and propaganda, their forceful subjection of the masses and the grandiose self-image of its unwholesome, a false Messiah, with “bowls nourished on snot, his mind with lies”, is pilloried in a series of short, paratactic lines that preclude even the use of metre and rhyme.

 

 

Inner Emigration (1934-1943) = 

Am Brückenwehr I “Ich habe weit gedacht, Nun lasse ich die Dinge Und löse ihre Ringe Der neuen Macht. Gelehnt am Brückenwehr – Die hellen Wasser rauschen, Die Elemente tauschen Sich hin und her. Der Lauf ist schiefergrau, Der Ton der Urgesteine, Als noch das Land alleine Im Schichtenbau. Des Sommers Agonie Gibt auch ein Rebgehänge, Kelter- und Weingesänge Durchstreifen sie. Wessen ist das und wer? Dessen, der alles machte, Dessen, der es dann dachte Vom Ende her? Ich habe weit gedacht, Ich lebte in Gedanken, Bis ihre Häupter sanken Vor welcher Macht?” II “Vor keiner Macht zu sinken, Vor keinem Rausch zur Ruh’, Du selbst bist Trank und Trinken, Der Denker, du. Du bist ja nicht der Hirte Und ziehst nicht mit Schalmei’n, Wenn der, wie du, sich irrte, Ist nie Verzeihn. Du bist ja nicht der Jäger Aus Megalith und Ur, Du bist der Formenpräger Der weißen Spur. So viele sind vergangen Im Bach- und Brückenschein, Wer kennt nicht das Verlangen Zum Urgestein – : Doch dir bestimmt: kein Werden, Du bleibst gebannt und bist Der Himmel und der Erden Formalist. Du kannst es keinem zeigen Und keinem du entfliehen, Du trägst durch Nacht und Schweigen Den Denker – ihn.” III “Doch wenn dann Stunden sind, Wo ohne Rang und Reue Das Alte und das Neue Zusammenrinnt, Wo ohne Unterschied Das Wasser und die Welle, Das Dunkle und das Helle Das eine Lied, Ein Lied, des Stimme rief Gegen Geschichtsgewalten, Das in sich selbst Gestalten, Asiatisch tief -, Ach, wenn die Stunden dann kommen Und dichter werden und mehr Sommer und Jahre verglommen, Singt man am Brückenwehr: Laß mich noch einmal reich sein, Wie es die Jugend gedacht, Laß mich noch einmal weich sein Im Blumengeruch der Nacht, nimm mir die Hölle, die Hülle, Die Form, den Formungstrieb, Gib mir die Tiefe, die Fülle, Die Schöpfung – gib!” IV “Bist du auf Grate gestiegen, Sahst du die Gipfel klar: Adler, die wirklichen, fliegen Schweigend und unfruchtbar. Kürzer steht es in Früchten, Früher, daß es verblich, Nahe am Schöpfer züchten Wenige Arten sich. Ewig schweigend das Blaue, Wer noch an Stimmen denkt, Hat schon den Blick, die Braue Wieder in Sehnsucht gesenkt. Du aber dienst Gestalten Über dem Brückenwehr, Über den stumpfen Gewalten Völker und Schnee und Meer: Formen, das ist deine Fülle, Der Rasse auferlegt, Formen, bis die Hülle Die ganze Tiefe trägt, Die Hülle wird dann zeigen, Und keiner kann entfliehn, Daß Form und Tiefe Reigen, Durch den die Adler ziehn”.  On the Parapet I “I have thought far and wide: now I abandon matters, undoing their links to the new power. Leaning on the bridge’s parapet – the bright waters roar, the elements merge, coming and going. Its flow is slate-grey, its clay primeval stone from when the land lay in strata form. The summer’s agony gives yet a display of vines, songs of harvest and wine resound throughout. Whose is that and who? Of that which made everything? Of that which thought it through from the end to now? I have thought far and wide. I lived in thoughts, until their heads sank: before which power?” II “Not to succumb to any power, not to rest within the intoxicated moment, you yourself are drink and sustenance: the thinker: you. You are not the herdsman, and call not with the shepherd’s pipe. When he, like you, erred: there can be no forgiveness. You are not the hunter, shaped from megalith and primal matter. Coming from the white lineage, you are the minter of its forms. So many have passed by in the reflection of stream and bridge. Who has never known that longing for primeval stone! But for you it is certain: no becoming. You remain bound and are of the heavens and the earth: formalist. To no one can you show it, and from no one can you flee. You carry through night and silence: the thinker – you.” III “But when those hours have come, where without rank or remorse the old and the new unite. Where without distinction water and waves, brightness and darkness: the one song. A song whose voice calls against the forces of history, the forces that lie within the self: asiatically deep -: Oh, when those hours have come, and become more dense and yet more, and summer and the years have died away, one sings then on the parapet. Let me once again be rich just as youth imagines, let me once again become mellow, amongst the perfumed-filled flowers of the night. Take from me this hell, the husk, form, and the will to form. Give me back depth, plenitude, the purely creative – give!” IV “You climbed to the ridge, and saw the peaks full clear, and eagles, the real, flying silent and infertile. Fruits are transitory, they soon grow pale. Few species can flourish close to the Creator. Eternally silent, the blue. Who continues to listen to voices has already lowered his gaze, his mind, once more into longing. You however serve forms beyond the parapet, beyond the silent forces, peoples and snow and sea. Forms: these are your plenitude, a duty of the species. To form entirely until the husk acquires a total depth. The husk will then show, and none can evade it, that form and depth make a circle, through which the eagles fly.

Dennoch die Schwerter halten Der soziologische Nenner, der hinter Jahrtausenden schlief, heißt: ein paar große Männer und die litten tief. Heißt: ein paar schweigende Stunden im Sils-Maria-Wind, Erfüllung ist schwer von Wunden, wenn es Erfüllungen sind. Heißt: ein paar sterbende Krieger gequält und schattenblaß, sie heute und morgen der Sieger -: warum erschufst du das? Heißt: Schlangen schlagen die Hauer, das Gift, den Biß, den Zahn, die ecce-homo-Schauer dem Mann in Blut und Bahn – , Heißt: soviel Trümmer winken: die Rassen wollen Ruh’, lasse dich doch versinken dem nie Endenden zu – , Und heißt dann: schweigen und walten, wissend, daß sie zerfällt, dennoch die Schwerter halten, vor die Stunde der Welt. In spite of all, hold firm the Sword The sociological denominator that slumbered behind the millennia, means: a few great men, and they suffered deeply. It means: a few silent hours in the wind of Sils Maria. Fulfilment is heavy with wounds, if fulfilment it will be. It means: a few dying warriors, tormented and pale as shadows. Them today: tomorrow their victors – : You created this: why? It means: serpents attacking with fang, poison, the bite and tooth: the Ecce-homo shudder in the veins and blood of man – It means: so many ruins beckoning. Peoples want tranquillity: but allow yourself to go under, into the never-ending. It also means: silence and control, knowing that all will fail. In spite of that, hold firmly the sword, And face the hour of the world.

Dein ist – Dein ist – ach, kein Belohnen, frage nicht, was es nützt, du leidest -, die Leiden tronen unnennbar und beschützt. Du siehst -, ach, kein Gestalten aus dem, das sich gebeugt – , ein Glühen, ein Erkalten, doch nicht, wohin es zeugt. Du trägst -, ach, nicht das Zeichen, aus dem die Sagen sind, es kommt aus hohen Reichen ein König und ein Kind, in dem das Ungenügen und was als Tod erscheint zu wundervollen Zügen des Glücks sich eint. Dein ist der Traum, das Täuschen, und wenn es dich zerbricht am Boden, in den Räuschen, ein gläsern Angesicht. Yours is – Yours is – oh, no reward, do not ask, what use it is, you suffer-, and suffering governs anonymously and inviolate. You see – , oh nothing new created from that which bowed you down –, you see a glowing and a cooling, but not what it will spawn. You bear -,  oh, not the sign, from which the legends were. there comes from higher spheres: a king and a child, in which the insufficient and what appeared as death now unites  to a marvellous countenance of happiness. Yours is the dream, the deception, and when it breaks you on the ground, in the euphoria, a visage of glass.

Träume, Träume – Träume, Träume – Flackerndes und Flammen, Bildung, ewig dem Verhängnis nah, Räume, Räume – Suchen und Verdammen Schatten, Schreie der Apostata. Stunden, Stunden – die Gebilde weichen, letzte Lösungen der Ursubstanz, Übergänge, Wendekreise, Gleichen, stygisches Gemurmel, Aschenglanz. Tote –wer ist tot, – es sprühn die Weiten, Träume, Träume, schimmern sie heran, hell die Kerzen, die Gespräche gleiten warme Stimmen sind es, Frau und Mann. Das Zerfallne reicht sich Gruß und Hände: hätten wir gewußt, was ich dann sah – ach, entzünde neu die Liebesbrände, sei mir eine alte Stunde nah. Eine alte Stunde –! Träume, Träume, aufgetrunken vom Verhängnisbann, von dem See mit Giften in die Räume, über die kein Vogel fliegen kann, – ach –! ein Leben –! dieser See am Ende, seine fahlen Ufer, seine Nacht, keine Morgenröte, keine Wende, graue Bilder, stumme, seine Fracht –: dichte Züge sind es, schwarze Kähne, durch die Risse sickert Schlamm und Moor, und das Wasser wirdt die dunkle Mähne über die gepreßten Opfer vor –, Räume, Räume, Räume die verdammen, Stunden, Stunden, da das Letzte weicht, Träume, Träume, rufen sie zusammen, bis das Nichts auch diese Bilder bleicht. Dreams, dreams – Dreams, dreams – flickering and flames, formation that is forever close to doom. Rooms, rooms – seeking and damning, shadows, cries of the apostates. Hours, hours – the images soften, final realisations of the primal substance, transitions, critical periods, the eternal same, stygian murmuring, glow of ashes. The dead – who is dead, – the expanses spray out, dreams, dreams, glimmer forth, bright the candles, talk glides smoothly, there are warm voices, woman and man. The broken one extends greeting and hands: had we known what I then saw – Oh, rekindle the fires of love, just return to me one old hour.   One old hour–! Dreams, dreams, sucked up from the spell of fate, from the sea with toxins in its expanses over which no birds can fly, – Oh, –! a life –! this sea at the end, its barren shore, its night, no morning glow, no turning, grey images, dumb, its bounty –: dense processions there are, black vessels, through the crevices seep mud and peat, and the water throws its dark covering over the bound victims  –, Rooms, rooms, rooms which damn, hours, hours, which yield to the final one, dreams, dreams, call them together, until nothingness even these images extinguishes.

Das Ganze Im Taumel war ein Teil, ein Teil in Tränen, in manchen Stunden war ein Schein und mehr, in diesen Jahren war das Herz, in jenen waren die Stürme – wessen Stürme, – wer? Niemals im Glücke, selten mit Begleiter, meistens verschleiert, da es tief geschah, und alle Ströme liefen wachsend weiter und alles Außen ward nur innen nah. Der sah dich hart, der andre sah dich milder, der wie es ordnet, der wie es zerstört, doch wie sie sahn, das waren halbe Bilder, da dir das Ganze nur allein gehört. Im Anfang war es heller, was du wolltest und zielte vor und war dem Glauben nah, doch als du dann erblicktest, was du solltest, was auf das Ganze steinern neidersah, da war es kaum ein Glanz und kaum ein Feuer, in dem dein Blick, der letzte, sich verfing; ein nacktes Haupt, in Blut, ein Ungeheuer, an dessen Wimper eine Träne hing. Entire In ecstasy was a part, a part in tears, in many hours was a light, and more. in these years was the heart, and in these were storms, – whose storms, – who? Never in happiness, rarely with companion, Mostly in veils, for these things happened deeply, and all the streams flowed freely on and everything external was only when it touched within. One saw you harshly, the other saw you more kindly, he was constructive, the other destroyed. but all who saw, saw only half images, because only to you did the whole belong. In the beginning it was clear, what you wanted and the goals you cherished: they were a virtual faith, but when you then realised what you should do, looking down upon the whole with stony gaze, and then hardly a glow, hardly a fire, in which your glance, the last one, might lose itself: a naked head, bloody, monstrous, on whose eyelash a tear did hang.

Tag, der den Sommer endet Tag, der den Sommer endet Herz, dem das Zeichen fiel: die Flammen sind versendet, die Fluten und das Spiel. Die Bilder werden blasser, entrücken sich der Zeit, wohl spiegelt sich noch ein Wasser, doch auch dies Wasser ist weit. Du hast eine Schlacht erfahren, trägst noch ihr Stürmen, ihr Fliehn, indessen die Schwärme, die Scharen, die Heere weiter ziehn. Rosen- und Waffenspanner, Pfeile und Flammen weit -: die Zeichen, die Banner – : Unwiderbringlichkeit. Day that ends the summer Day that ends the summer, the heart fallen to the sign, the flames have been sent, the flood and the game. The images become paler, divorce themselves from time, they are still reflected in a water: but this water lies beyond. You have survived a battle still bear its storms, its flight, while the hordes, the gangs, the armies move continually on. Roses and the archer, from far arrow and flame -: the signs sink, the banners -: Irrevocability.

Die weißen Segel Die weißen Segel, die Bogen, an Bord die leuchtende Fahrt sind eine Art von Wogen und eine Segel-Art. Des hohen Tiers, des Einen zentaurisch, ohne Qual, der frühen Welt, der seinen, bei Rauch und Widdermahl. Der Kiel im Elemente, der Bug in Wurf und Wehr, wer da noch Fragen kennte, was ist wohl der -? Wo Spill und Tau am Lager, der Topp sich dreht im Nu, wer spräche da dem Frager wohl Wesen zu? Und doch vor Flagg’ und Fahnen erhebe dich gedämpft: auch dein Gefühl hat Ahnen, du hast es dir erkämpft. Keiner kann dich beschenken weder mit Brod noch mit Wein, dein ist Leiden und Denken: so empfängst du das Sein. Östliche Ströme durchschwimmen uralte, zaubergebleicht, westlich die Höhe bestimmen selber, in die man reicht. Wachen und immer bereit sein dem, was Verwandlung verheißt, bald wird die Erde so weit sein, zu dir zu steigen als Geist. White sails White sails, billowing, on board the gleaming vessel, are like waves and the essence of the sail. Of the high and mighty animal, the One, Centaur-like, without anguish, of the early world, belonging to him through myth and ritual. The keel in the water, the bow in pitch and struggle, the one who still had questions, who indeed  is he -? When capstan and hawser in port, the topmast is tacked in a moment, who would grant the questioner his existence? Nevertheless, in front of colours and flags, raise yourself in silence: your feeling also contains premonition, which you struggled to achieve. No one can enrich you, either with bread or with wine. Your lot is to suffer and to think: it is thus you partake of Being. To sail through the Eastern streams ancient, and bleached through magic, in the West they determines how high, one may reach. Remain awake and be forever prepared for that which promises transformation. The earth will soon have advanced and come to meet you as spirit.

Ach, das Erhabene Nur der Gezeichnete wird reden und das Vermischte bleibe stumm, es ist die Lehre nicht für Jeden, doch Keiner sei verworfen drum.   Ach, das Erhab’ne ohne Strenge -! so viel umschleierend, tief versöhnt, ganz unerfahrbar für die Menge, da es aus einer Wolke tönt.   Nur wer ihm dient, ist auch verpflichtet, es selbst verpflichtet nicht zum Sein, nur wer sich führt, nur wer sich schichtet, tritt in das Joch der Höhe ein.   Nur wer es trägt, ist auch berufen, nur wer es fühlt, ist auch bestimmt -: da ist der Traum, da sind die Stufen und da die Gottheit, die es nimmt. Oh, the sublime Only the marked one will speak, and those without form will be silent. This is a lesson that is not for all, but none shall be excluded.   Oh, sublimity without severity -! Veiling so much in mystery, deeply reconciled, quite beyond the experience of the crowd, because down from the heavens it sounds.   Only he who serves it is duty bound, duty bound but not for being. Only he who leads himself, only he who plums his depths, Willingly embraces the higher yoke.   Only he who bears it is also called. Only who feels it is destined to belong -: that is the dream, those are the steps, and there the divine being who takes up all.

Am Saum des nordischen Meer’s. Melancholie der Seele –, in Haus, eine Stimme singt, es ist ein Haus ohne Fehle, wo englisch money klingt, ein Heim von heiteren Losen geselligen Verkehrs, vier Wände aus Silber und Rosen am Saum des nordischen Meer’s. Sie singt –, und die hohe Klasse der Nord- und English-Mann, die gierige weiße Rasse hält den Atem an, auch die Ladies, die erlauchten, geschmückt mit Pelz und Stein und den Perlen, den ertauchten um die Inseln von Bahrein. Die Stimme singt – ohne Fehle, fremde Worte sind im Raum: “ruhe in Frieden, Seele, die vollendet süßen Traum –” vollendet -! und alle trinken die Schubertsche Litanei und die Räuberwelten versinken von Capetown bis Shanghai. Geschmuggelt, gebrannt, geschunden in Jurten und Bambuszelt, die Peitsche durch Niggerwunden, die Dollars durch Opiumfeld –: die hohe Rasse aus Norden, die abendländische Pracht im Raum ist still geworden – aus die Mythe der Macht! Fern, fern aus Silber und Rosen das Haus und die Stimme singt die Lieder, die grenzenlosen, die ein anderes Volk ihr bringt, die machen die Macht zur Beute einer anderen Mächtigkeit: der Mensch ist ewig und heute fernen Himmeln geweiht. Englische – finnische Wände –: Häuser –, die Stimme singt: Germany ohne Ende, wenn german song erklingt, dann ist es ohne Fehle und gibt seinen Söhnen Ruh’ –, Melancholie der Seele der weißen Rasse, du. On the Edge of the Nordic Sea Melancholy of the soul –, a house, a voice sings, a house without blemish, where English money sounds, a home of blithe spirits, of social conviviality, four walls of silver and roses, on the edge of the Nordic sea. It sings –, and the high class the Northern and English man, the grasping white race, takes a deep breath, and the ladies too, the illustrious, adorned in fur and jewels and with pearls, won from the waters around the islands of Bahrain. The voice sings –, flawlessly, foreign words sound in the room: ‘rest in peace, my soul, that consummate sweet dream –‘ consummate – ! and all drink in the Schubertian litany, and those robber worlds go under from Cape Town to Shanghai. Smuggled, burnt, vilified in huts of felt and bamboo, the whip through the wounds of niggers, dollars through the fields of opium –: the mighty race from the North, the occidental splendour in the room has gone quiet – the myth of power has gone! Far, far out of silver and roses the house and the voice sings the songs, those without frontiers, brought here by another people, that turns power into the plunder of another sort of potency: man is eternal and today consecrated to the furthest heavens. English – Finnish walls –: houses –, the voice sings: Germany without end, when a German song resounds, it is without blemish and brings to its sons peace –, melancholy of the soul of the white race, you. A

stern Astern – , schwälende Tage, alte Beschwörung, Bann, die Götter halten die Waage eine zögernde Stunde an. Noch einmal die goldenen Herden der Himmel, das Licht, der Flor, was brütet das alte Werden unter den sterbenden Flügeln vor? Noch einmal das Ersehnte, den Rausch, der Rosen Du -, der Sommer stand und lehnte und sah den Schwalben zu, noch einmal ein Vermuten, wo längst Gewißheit wacht: die Schwalben streifen die Fluten und trinken Fahrt und Nacht. Asters Asters – , smouldering days, past magic, captive: the gods halt the scales for one hesitating hour. Once again, the golden flocks: the sky, the light, the bloom. What is the old season hatching beneath its dying wings? Once again, the longed-for, the rapture, the roses: you! Summer stood, and rested, and watched the swallows as they flew. Once again, simple supposition where once certainty had reigned. The swallows skim the waters, drinking their flight and night.

Turin “Ich laufe auf zerrissenen Sohlen”, schrieb dieses große Weltgenie in seinem letzten Brief –, dann holen sie ihn nach Jena –; Psychiatrie. Ich kann mir keine Bücher kaufen, ich sitze in den Librairien: Notizen –, dann nach Aufschnitt laufen: – das sind dieTage von Turin. Indess Europas Edelfäule an Pau, Bayreuth und Epsom sog, umarmte er zwei Droschkengäule; bis ihn sein Wirt nach Hause zog.   Turin “I am living from hand to mouth”, so wrote the great genius in his final letter –, then they carted him off to Jena –: psychiatry. I can’t afford to buy books. I sit around in libraries taking notes –, then go out for a sandwich: – these are my Turin days. While Europe’s noble rot were supping in Pau, Bayreuth and Epsom, he stood embracing two old nags, until his landlord took him home.

Spät im Jahre Spät im Jahre, tief im Schweigen dem, der ganz sich selbst gehört, werden Blicke niedersteigen, neue Blicke, unzerstört. Keiner trug an deinen Losen, keiner frug, ob es gerät -, Saum von Wunden, Saum von Rosen -, weite Blicke, sommerspät. Dich verstreut und dich gebunden, dich verhüllt und dich entblößt -, Saum von Rosen, Saum von Wunden -, letzte Blicke, selbsterlöst Late in the year Late in the year, deep in silence, to the one who belongs solely to himself glances will descend, new glances, unbroken. No one contributed to your fate, no one asked after the result. Edge of wounds, edge of roses -: distant glances, summer late. Strewn from you; to you bound, you hidden, and you revealed -: Edge of roses, edge of wounds -: final glances, self-redeemed.

Doppelkonzert Durch die Klangwelt, welche Menschen schufen, Tongebilde rhythmisch hingelegt, sah ich jäh die längstverlassenen Stufen einer Erde, die sich stumm erträgt. Ohne Laut das Enden, Fall der Blumen, Tod von Tieren, die sich weit bewahrt; nur ein Runzeln, stirbt aus Altertumen eine letzte langgenährte Art. Spreu des All, ein grauer Bruch aus Sternen, eine Schaufel Steine –, eine Hand, die den Wurf durch Finsternis und Fernen zu Geröll und stummen Felsen band. Schalentiere, Muscheln, rote Riffe, kalte Fischwelt, doch auch Lurch und Gnu: alle brechen unter einem Griffe lautlos und Lippe ist noch zu. Da, noch schauernd in der Urgewalten Runzeln, Röcheln, erste Ausdrucksspur, hör’ ich Flöten einen Gram entfalten: Toska –: Ausdrucksstürme: Hörner spalten die unsäglich harrende Natur! Double concerto Through the world of sound, which mankind created, tone images, laid down in rhythms, I suddenly saw the long abandoned steps of an earth that bears itself in silence. Without sound, the end, the drooping of flowers, the death of animals, which extends afar; only a rut, dying out of an antique past of one last long-nourished species. Chaff of the All, a grey breach in the stars, a shovel of stones –, a hand, which bound the brood through darkness and distances to rubble and mute cliffs. Crustacians, mussels, red reefs, cold fish world, but with amphibians and gnu: all break together under the one claw without sound and lips still closed. There, still shuddering amongst the primal powers, ruts, wheezing, the first traces of expression, I hear flutes unfolding grief: Tosca –: storms of expression: horns break through a nature that unspeakbly persists.

Anemone Erschütterer -: Anemone, die Erde ist kalt, ist Nichts, da murmelt deine Krone ein Wort des Glaubens, des Lichts. Der Erde ohne Güte, der nur die Macht gerät, ward deine leise Blüte so schweigend hingesät. Erschütterer -: Anemone, du trägst den Glauben, das Licht, den einst der Sommer als Krone aus großen Blüten flicht.   Anemone Sublime mover -: Anemone, the earth is cold, is nothing, your crown alone murmurs a word of hope, of light. Into a world without value which only power directs, your gentle blooms are sown in silence. Sublime mover -: Anemone, you bear the hope, the light, which one day, from heavy blossom, the summer will weave into a crown.

Valse Triste Verfeinerung, Abstieg, Trauer -, dem Wüten der Natur, der Völker, der Siegesschauer folgt eine andere Spur: Verwerfen von Siegen und Thronen, die große Szene am Nil, wo der Feldherr der Pharaonen den Liedern der Sklavin verfiel. Durch den Isthmus, griechisch, die Wachen, Schleuder, Schilder und Stein treibt im Zephyr ein Nachen tieferen Meeren ein: die Parthenongötter, die weißen, ihre Zeiten, ihr Entstehn, die schon Verfall geheißen und den Hermenfrevel gesehn. Verfeinerte Rinden, Blöße. Rauschnah und todverfärbt das Fremde, das Steile, die Größe, die das Jahhundert erbt, getanzt aus Tempeln und Toren schweigenden Einsamseins, Erben und Ahnen verloren: Niemandes -: Deins! Getanzt vor den finnischen Schären – Valse triste, der Träume Schoß, Valse triste, nur Klänge gewähren dies eine menschliche Los: Rosen, die blühten und hatten, und die Farben fließen ins Meer, blau, tiefblau atmen die Schatten und die Nacht verzögert so sehr. Getanzt vor dem einen, dem selten blutenden Zaubergerät, das sich am Saume der Welten öffnet: Identität -: einmal in Versen beschworen, einmal in Marmor des Steins, einmal zu Klängen erkoren: Niemandes -: Seins! Niemandes -: beuge, beuge dein Haupt in Dorn und Schleh’n, in Blut und Wunden zeuge die Form, das Auferstehn, gehüllt in Tücher, als Labe den Schwamm mit Essig und Rohr, so tritt aus den Steinen, dem Grabe Auferstehung hervor. Valse Triste Refinement, decline, grief -, from the rages of nature, and those of the nations, the triumph of terror follows a different course. Rejecting the victories and thrones, that majestic scene on the Nile, where the commander of the Pharaohs succumbed to the song of a slave girl. Through the Isthmus, Grecian, the guards, sling, shield, and stone, a skiff is driven by the Zephyr into ever deepening seas: the Parthenon gods, the white ones, their time, their coming into being, which already contained decline, and foresaw the sacrilege of Hermes. Refined cortex, weakness, close to madness and death-discoloured, the alien, the precipitous, greatness, which the century inherits, danced out of temple and portals, silently in lonely being, heirs and ancestors lost: No one’s -: yours! Danced in front of the Finnish cliffs – Valse triste, dreams from the womb, Valse triste, only sounds grant this one human fate: Roses, which bloomed and faded, and the colours flow into the sea. Blue, deep-blue breathing the shadows, and the night in deep hesitation. Danced in front of the one, the rare bleeding chalice of mystery that on the edge of the worlds opened: Identity -: once conjured by verses, once in the marble of stones, once chosen to sound: No one’s: His! No one’s -: bow, bow your head in thorns and sloe bush. In blood and wounds create form, the resurrection, wrapped in cloth, as balm the sponge with vinegar on the reed. Thus out of the stones, out of the grave the Ascension comes.

Wer allein ist. Wer allein ist Wer allein ist, ist auch im Geheimnis, immer steht er in der Bilder Flut, ihrer Zeugung, ihrer Keimnis, selbst die Schatten tragen ihre Glut. Trächtig ist er jeder Schichtung denkerisch erfüllt und aufgespart, mächtig ist er der Vernichtung allem Menschlichen, das nährt und paart. Ohne Rührung sieht er, wie die Erde eine andere ward, als ihm begann, nicht mehr Stirb und nicht mehr Werde: formstill sieht ihn die Vollendung an. Whoever is alone Whoever is alone, dwells in mystery too, moves continually within the tide of images, in their conception, in their generation. Even the shadows bear their glow. Replete with every layer, heavy with thought, and collected, he is master of all that destroys the human, of that which nurtures and breeds. Calmly he notes how the earth has changed since it began for him. No more dying, no more becoming: completion greats him in the stillness of form.

Leben – niederer Wahn! Leben – niederer Wahn! Traum für Knaben und Knechte, doch du von altem Geschlechte, Rasse am Ende der Bahn, was erwartest du hier? immer noch eine Berauschung, eine Stundenvertauschung von Welt und dir? Suchst du noch Frau und Mann? ward dir nicht alles bereitet, Glauben und wie es entgleitet und die Zerstörung dann? Form nur ist Glaube und Tat, die erst von Händen berührten, doch dann den Händen entführten Statuen bergen die Saat. Life – this lowly form of  madness Life – this lowly madness: a dream for youths and knaves. You, however, of old stock, a breed at the end of its course. What do you still expect here? one further moment of transport, an hour of merging between world and self? Are you still seeking man and woman? Had you not experienced all this: trust and how that slips away, and then the devastation? Form alone is trust and deed. Statues that first were touched by hands, and then these hands moved on: it is they that contain the seed.

Suchst du Suchst du die Zeichen des Alten Ur-Alten vor Berg und Tal, Wandel der Gestalten, Anbruch menschlicher Qual, wendend die Züge des Sinnes, ausgelittener Ruh’ Endes wie Beginnes dem Unstillbaren zu, ach, nur im Werk der Vernichter siehst du die Zeichen entfacht: kühle blasse Gesichter und das tiefe: Vollgebracht. You seek – You seek signs of the past, the primal past before mountains and valleys, the mutation of figures, the advent of human torment, turning the features of sense, a quiet beyond suffering, an ending as a beginning, towards the insatiable, oh, only in the work of the destroyers will you see signs brought to life: cool pale faces and the deep one: in consummation.

Auf deine Lider senk ich Schlummer Auf deine Lider senk’ ich Schlummer, auf deine Lippen send’ ich Kuß, indessen ich die Nacht, den Kummer, den Traum alleine tragen muß. Um deine Züge lege’ ich Trauer, Um deine Züge lege’ ich Lust, indes die Nacht, die Todesschauer weben allein durch meine Brust. Du, die zu schwach, um tief zu geben, du, die nicht trüge, wie ich bin , – drum muß ich abends much erheben und sende Kuß und Schlummer hin. Onto your eyelids I lower sleep Onto your eyelids I lower sleep, onto your lips I send a kiss, while I night, grief and the dream alone must bear. Around your face I lay sorrow, around your face I lay desire, while the night, the shudder of death weaves itself through my breast alone. You, too weak to try the depths, you, who would not be able bear what I am, – for that I must raise myself in the evenings and send forth kisses and sleep.

Einsamer nie Einsamer nie als im August: Erfüllungsstunde -, im Gelände die roten und die goldenen Brände, doch wo ist deiner Gärten Lust? Die Seen hell, die Himmel weich, die Äcker rein und glänzen leise, doch wo sind Sieg und Siegsbeweise aus dem von dir vertretenen Reich? Wo alles sich durch Glück beweist und tauscht den Blick und tauscht die Ringe im Weingeruch, im Rausch der Dinge, -: dienst du dem Gegenglück, dem Geist. Never more lonely Never more lonely than in August: hour of fulfilment -, on the land, it glows red and gold. But where is your garden’s bliss? The lakes shimmer, the sky is smooth, the fields are bright and softly glow. But where is victory and the fruits of victory in that realm that you represent? Where everything proves itself through happiness exchanging glances, exchanging rings, in the odour of wine, in the ecstasy of things, -: you serve that other joy: the spirit.

 

XIII

 

Twenty-Two Poems (1943) =

Wenn etwas leicht/ When something light

Wenn etwas leicht und rauschend um dich ist

wie die Glyzinienpracht an dieser Mauer,

dann ist die Stunde jener Trauer,

daß du nicht reich und unerschöpflich bist.

Nicht wie die Blüte oder wie das Licht:

in Strahlen kommend, sich verwandelnd,

an ähnlichen Gebilden handelnd,

die alle nur der eine Rausch verflicht,

der eine Samt, auf dem die Dinge ruh’n

so strömend und so unzerspalten,

die Grenze zieh’n, die Stunden halten

und nichts in jener Trauer tun.

 

When something soft around you roars

like the wisteria in its glory on this wall,

then is the hour of that sorrow

that you are not bountiful and inexhaustible,

are not like the blooms or the light:

coming to us in beams, in perpetual transformation,

acting upon similar forms

that into the same elation are all woven,

that is a velvet upon which things do rest

so streaming and so undivided,

which draw the lines, hold the hours

and nothing of that sorrow knows.

 

Unanwendbar/ Impractical

Du wolltest nichts, als das Gebot vollenden,

zu dem zwei Völker sich in dir vereint;

aus fernen Stunden, Gipfeln und Geländen,

Hirtengeräten, Jagdzeug, Säerhänden,

stieg eine Sehnsucht, die die Tat verneint –:

“zurück, zurück, wo still die Wasser stehn,

und Glück um Glück zum Strand die Rosen wehn.”

Anschauen, Prüfen, Bildersammeln – : Worte,

darin Zusammenhang, erfahrener Sinn:

ordnendes Sein: Gedichte –: reine Horte

groß unanwendbaren Geblüts, die Pforte

in die Erinnerung, den Anbeginn –:

“zurück, zurück, wo still die Wasser stehn,

du bist Erinnerung an Urgeschehen. ”

Die Jäger, Säer, Hirten dröhnen

mit ihrem Ahnennotgerät,

du hörst hinweg, du siehst die schönen

Gebilden, die die Welt versöhnen,

die ewig sind und nie zu spät –:

“doch nun nach Jahren büßt du für die Stunden,

darin du sie empfangen und empfunden.”

Krank, kunstbedürftig, im Verfall erhalten,

da ein Zusammenhang sich hebt und weckt;

entartet –, doch im Hauch der Weltgewalten,

du siehst ja in den herrlichsten Gestalten

den Tod von Zweig und Blüten zugedeckt –:

wer die Zerstörung flieht, wird niemals stehn,

“wo Glück um Glück zum Strand die Rosen wehn.”

 

You wanted nothing but to fulfill the commandment,

for which two peoples unite themselves in you:

from distant hours, moutain peaks and flatlands,

the shepherd’s tools, hunting gear, the sower’s hands

there arose a desire, which denied the deed –:

“back, back, where the waters stand still

and in moments of bliss the roses waft towards the shore”.

Perceiving, scrutinising, collecting images – words,

and in them connection, learnt meaning:

ordering being: poems – pristine shelters

of that great impractical lineage, the gateways

to memory, to where it began –:

“back, back, where the waters stands still,

you are the memory of the primal happening”.

The hunters, sowers, shepherds clang

with their primal ancestral tools,

you close your ears to them, you see the beautiful

images that reconcile the world,

which are eternal and never too late –:

“but still after years you do penitence for the hours,

in which you welcomed and experienced them”.

Sick, in need of art, surviving in decay,

where connection arises and awakens:

degenerate – but in the breath of the world’s powers

you see indeed in the most magnificent figures

death with twigs and blooms bedecked –:

he who flees from destruction will never remain standing,

“when in moments of bliss the roses waft towards the shore”.

 

Nachzeichnung/ Sketch of the past

O jene Jahre! Der Morgen grünes Licht,

auch die noch nicht gefegten Lusttrottoire –,

der Sommer schrie von Ebenen in der Stadt

und sog an einem Horn,

das sich von oben füllte.

Lautlose Stunde. Wässrige Farben

eines hellgrünen Aug’s verdünnten Strahls,

Bilder aus diesem Zaubergrün, gläserne Reigen:
Hirten und Weiher, eine Kuppel, Tauben –

gewoben und gesandt, erglänzt, erklungen –,

verwandelbare Wolken eines Glücks!

So standest du vor Tag: die Spring-

brunnen noch ohne Perlen, tatenlos

Gebautes und die Steige: die Häuser

verschlossen, du erschufst

den Morgen, jasminene Frühe,

sein Jauchzen, uranfänglich

sein Strahl – noch ohne Ende – o jene Jahre!

Ein Unauslöschliches im Herzen,

Ergänzungen vom Himmel und der Erde;

Zuströmendes aus Schilf und Gärten,

Gewitter abends

tränken die Dolden ehern,

dis barsten dunkel, gespannt von ihren Seimen;

und Meer und Strände,

bewimpelte mit Zelten,

glühenden Sandes trächtig,

bräunende Wochen, gerbend alles

zu Fell für Küsse, die niedergingen

achtlos und schnell verflogen

wie Wolkenbrüche!

Darüber hing die Schwere

auch jetzt –, doch Trauben

aus ihr,

die Zweige niederziehend und wieder hochlassen,

nur einige Beeren,

wenn du mochtest,

erst –,

noch nicht so drängend und überhangen

von kolbengroßen Fruchtfladen,

altem schwerem Traubenfleisch –,

o jene Jahre!

II

Dunkle Tage des Frühlings,

nicht weichender Dämmer um Laub;

Fliederblüte gebeugt, kaum hochblickend

narzissenfarben und starken Todesgeruchs,

Glückausfälle,

sieglose Trauer des Unerfüllten.

Und in den Regen hinein,

der auf das Laub fällt,

höre ich ein altes Wälderlied,

von Wäldern, die ich einst durchfuhr

und wiedersah, doch ich ging nicht

in die Halle, wo das Lied erklungen war,

die Tasten schwiegen längst,

die Hände ruhten irgendwo,

gelöst von jenen Armen, die mich hielten,

zu Tränen rührten,

Händen aus den Oststeppen,

blutig zertretenen längst, –

nur noch ihr Wälderlied

in den Regen hinein

an dunklen Tagen des Frühlings

den ewigen Steppen zu.

 

I

Oh, those years! The morning’s green light

and the pavement of joy still not swept clean –

the summer screamed from the lowlands in the city

and sucked from a horn

filled from above.

Hours without sounds. Watery colours

of a bright green eye with diluted gleam.

Images from this magic green, glassy circle:

shepherds and ponds, a cupola, doves –

woven and dispersed, sparkling, resounding –

transmutable clouds of happiness!

Thus you stood before the day: the

fountain still without drops of water, something built

without effort and the steps; the houses

shut, you created

this morning, in its jasmine dawning.

Its jubilation, primordial

its glow – never ending – oh, those years!

An eternal flicker in the heart,

completions of the sky and earth:

something flowing here from reeds and gardens.

storms in the evenings soak the umbels stiff,

which darkly burst, held tight by the flow;

and sea and shores

dotted with tents,

heavy with glowing sand,

weeks that browned, tanning all

to a skin for kisses that were planted

in abandon and quickly faded away

just like the cloud bursts.

Over it all hung a heaviness,

just like now – but from it

the sweet grape did fall,

pulling down branches and releasing them,

with just a few berries,

when you wanted them,

then –

not yet so dense and overhung

with their bulbous load of fruit,

the old heavy flesh of grapes –

Oh, those years!

II

Dark days of spring,

a non yielding dusk around the foliage;

lilac blooms bent low, hardly glancing upwards

narcissus coloured and the strong smell of death,

no moments of joy,

unfulfilled sorrow without victory.

And straight into the rain

that falls onto the leaves,

I hear an old forest song,

out of forests that I once had roamed

and now saw again, but I did not enter

the hall where the song had once resounded,

the keys of the piano had long fallen silent,

the hands rested somewhere else,

detached from those arms that held me once,

brought me to tears,

hands from the eastern steppes,

long since trampled to blood –

only the forest song

straight into the rain

in the dark days of spring

towards the eternal steppes.

Monolog/ Monologue

Den Darm mit Rotz genährt, das Hirn mit Lügen, –
erwählte Völker Narren eines Clown’s,
in Späße, Sternelesen, Vogelzug
den eigenen Unrat deutend! Sklaven –,
aus kalten Ländern und aus glühenden,
immer mehr Sklaven, ungezieferschwere,
hungernde, peitschenüberschwungene Haufen:
dann schwillt das Eigene an, der eigene Flaum,
der gründige, zum Barte des Propheten!

Ach, Alexander und Olympia’s Sproß
das Wenigste! Sie zwinkern Hellesponte
und schäumen Asien! Aufgetriebenes, Blasen
mit Vorhut, Günstlingen, verdeckten Staffeln,
daß keiner sticht! Günstlinge: – gute Plätze
für Ring- und Rechtsgeschehn. Wenn keiner sticht!
Günstlinge, Lustvolk, Binden, breite Bänder –
mit breiten Bändern flattern Traum und Welt:
Klumpfüße sehn die Stadien zerstört,
Stinktiere treten die Lupinenfelder,
weil sie der Duft am eigenen irre macht:
nur Stoff vom After! – Fette
verfolgen die Gazelle,
die windeseilige, das schöne Tier!
Hier kehrt das Maß sich um:
die Pfütze prüft den Quell, der Wurm die Elle.
die Kröte spritzt dem Veilchen in den Mund
– Hallelujah! – und wetzt den Bauch im Kies:
die Paddentrift als Mahnmal der Geschichte!
Die Ptolemäerspur als Gaunerzinke,
die Ratte kommt als Labsal gegen Pest.
Meuchel besingt den Mord. Spitzel locken
aus Psalmen Unzucht.
Und diese Erde lispelt mit dem Mond,
dann schürzt sie sich ein Maifest um die Hüfte,
dann läßt sie Rosen durch, dann schmort sie Korn,
läßt den Vesuv nicht spein, läßt nicht die Wolke
zu Lauge werden, die der Tiere Abart,
die dies erlistet, sticht und niederbrennt, –
ach, dieser Erde Frucht- und Rosenspiel
ist heimgestellt der Wucherung des Bösen,
der Hirne Schwamm, der Kehle Lügensprenkeln
der obgenannten Art – die maßverkehrte!

Sterben heißt, dies alles ungelöst verlassen,
die Bilder ungesichert, die Träume
im Riß der Welten stehn und hungern lassen –
doch Handeln heißt, die Niedrigkeit bedienen,
der Schande Hilfe leihn, die Einsamkeit,
die große Lösung der Gesichte,
das Traumverlangen hinterhältig fällen
für Vorteil, Schmuck, Beförderungen, Nachruf,
indes das Ende, taumelnd wie ein Falter,
gleichgültig wie ein Sprengstück nahe ist
und anderen Sinn verkündet –
– Ein Klang, ein Bogen, fast ein Sprung aus Bläue
stieß eines Abends durch den Park hervor,
darin ich stand –: ein Lied,
ein Abriß nur, drei hingeworfene Noten
und füllte so den Raum und lud so sehr
die Nacht, den Garten mit Erscheinungen voll
und schuf die Welt und bettete den Nacken
mir in das Strömende, die trauervolle
erhabene Schwäche der Geburt des Seins –:
ein Klang, ein Bogen nur –: Geburt des Seins –
ein Bogen nur und trug das Maß zurück,
und alles schloß es ein: die Tat, die Träume …

Aus einem Kranz scharlachener Gehirne,
des Blüten der verstreuten Fiebersaat
sich einzeln halten, nur einander:
“unbeugsam in der Farbe” und “ausgezähnt
am Saum das letzte Haar”, “gefeilt in Kälte”
zurufen, gesalzene Laken des Urstoffs:
hier geht Verwandlung aus! Der Tiere Abart
wird faulen, daß für sie das Wort Verwesung
zu sehr nach Himmeln riecht – schon streichen
die Geier an, die Falken hungern schon –!

His bowls nourished on snot, his brain with lies –

chosen people, the dupes of a clown,

in hoaxes, pie in the sky, the movement of birds,

deciphering its own excrement! Slaves,

from cold lands and from burning ones,

more and more slaves, heavy with vermin,

starving, masses subdued by the whip,

then he himself swells up, his own fuzz,

scrofulous, forms the beard of a prophet!

Ah, offspring of Olympia and Alexander

that least of all! They blink at the Hellespont

and rage at Asia! Puffed up, postules

with advance guard, favourites, secret squadrons

that none may prick them! Favourites – good seats

for events in the ring and in the courts! That none may prick them!

Favourites, merry crowd, sashes, banners –

with broad banners dreams and world flutters:

club foot sees the stadiums destroyed,

skunks trample on the fields of lupin

because their scent obscures their own:

just waste matter from the bum! – the fat one

hunts the gazelle,

that swift, beautiful animal!

All values are reversed here:

the puddle judges the spring water, the worm the ell,

the toad spits into the mouth of the violet

  • Hallelujah! – and whets its belly on the pebbles:

a trail of slime as a monument to history,

the track of Ptolemy as the crooks’ secret sign,

the rat comes as a palliative against the plague,

the assassin praises murder. Secret agents

wrest depravity from the Psalms.

And this earth whispers to the moon,

and then garlands a May festival around its hips,

then lets through the roses, and then brews spirits,

stops Vesuvius from spitting, stops the clouds

becoming caustic and stinging and burning the

degenerate animals who through cunning brought this about –

oh, this earth with its play of fruit and roses

has been delivered up to the rampant growth of evil,

of mental miasma, of throats emitting lies

of those described above – the inverter of values!

Dying means leaving all of this unresolved,

the images unsecured, the dreams

lying in the cleft of the worlds, left to starve –

but to act means serving the lower powers,

aiding dishonour, means isolation,

the great solution to our visions,

and dropping furtively the longing for dreams

for advancement,

for show, promotion, fame,

while the end, reeling like a butterfly,

indifferent to the presence of an explosion,

announces meaning of a different kind –

  • A sound, a bowing, almost a leap out of the blue

pushed its way one evening through a park

in which I stood –: a song,

just a sketch, three notes jotted down

but so suffused the space and so filled

the night, the garden to the brim with apparitions

and created the world and laid my head

into the streaming of things, the sorrowful

sublime weakness of the birth of being –:

a sound, a mere bowing–: the birth of being –

a mere bowing but it brought back measure,

enfolding everything: the act, the dreams …

Out of a garland of scarlet brains,

holding themselves apart from the blooms

scattered fever seeds, existing only for themselves, call out:

“unfaltering in their colour” and “the final hair teased out

at the hem”, “pared down in coldness”,

salted strips of primal matter:

out of this comes transformation : the degenerate beasts

will rot away, because for them the word corruption

smells too much like the scent of heaven – already

the vultures are circling, the hawks too are hungry –!

 

Mittelmeerisch/ Mediterraneanesque

Ach, aus den Archipelagen,

da im Orangengeruch

selbst die Trümmer sich tragen

ohne Tränen und Fluch,

strömt in des Nordens Düster,

Nebel- und Niflheim,

Runen und Lurengeflüster

mittelmeerisch ein Reim:

Schließlich im Grenzenlosen

eint sich Wahrheit und Wahn,

wie in der Asche der Rosen

schlummert der Kiesel, Titan,

dein aber ist das Schreiten.

dein die Grenze, die Zeit,

glaube den Ewigkeiten,

fordre sie nicht zu weit,

aus ihrer halben Trauer,

rosen- und trümmerschwer,

schaffe den Dingen Dauer –,

strömt es vom Mittelmeer.

Oh, from the archipelagos,

where amongst the scent of oranges

even the ruins stand erect

without tears or curse,

streams into the gloom of the North,

mist and Niflheim

runes and the whispering of lurs,

mediterraneanesque a rhyme:

Finally in the boundless,

truth and madness have become one,

as in the ash of roses

slumbers the stone, the Titan,

yours however is the march,

yours the border, time,

believe in the eternities,

do not demand from them too much,

out of their half mourning,

heavy with rosen and ruins

create for things a permanence –

it streamsfrom the mediterranean sea.

 

Ist das nicht schwerer/ Is that not heavier

Ist das nicht schwerer wie Kummer:

Wände aus Stein, aus Glas,

Räume zu Essen, zu Schlummer –

trägst du denn das?

Ist dann nicht alles zu Ende,

Schatten aus Felsen, aus Stein

schließen die Tore, die Wände,

schließen dich ein?

Denkst du nicht dann alles Leides,

aller zerstörenden Macht,

wie eines Feierkleides,

wie einer Fackelnacht –,

Abende, reine Vernichtung,

wo im Gartengestühl,

–atemloser Verdichtung –

Abende –, Vorgefühl

jeder Scheidung von Treue,

von verbundestem Du

dich bedrängen und neue

Qualen wachsen dir zu,

Sein ohne Ruhe und Schlummer,

unaufhebbare Not –:

denkst du nicht doch dann der Kummer

wie an ein großes Gebot?

 

Is that not heavier than grief:

walls of stone, of glass,

rooms to eat in, to slumber in –

can you bear all of this?

Is not everyhting then at an end,

shadows from rocks, from stone

shut the gates, the walls,

shut you in?

Do you not think then of all suffering,

of all destructive power,

as a ceremonial robe,

as a night of torches –,

Evenings, pure annihilation:

where on a garden seat,

–breathless composition –

evenings –, presentiment

every severance from loyalty,

from what is most connected in you

oppresses you and new

torments come towards you,

being without peace or slumber,

an irrevocable burden –:

but do you not think then of grief

as a great commandment?

 

In einer Stadt/ In a city

In einer Stadt einst, wo – ich unzuhause –

die Abende oft auf ein Wasser sah’n,

ein Rosenwasser, in der Rosen-Pause

vollzogen Schwäne ihren weißen Wahn,

und Klänge oft, erst dämmernder, dann jäher,

dem Nichts entstiegen und dem Nichts gesandt –,

laß leise klingen – nur, wer näher,

vernehme, was ich dort empfand.

 

Once in a city where – I, not at home –

often spent the evenings gazing onto water,

a water of roses, in the space between the roses,

swans performed their white folly,

and often sounds, first in fading tones, and then more bruskly,

out of nothingness arisen and then to nothingness passed on –

gave softer sounds – only those close

would hear what I found there.

 

Gärten und Nächte/ Gardens and nights

Gärten und Nächte, trunken

von Tau und alter Flut,

ach, wieder eingesunken

dem bilderlosen Blut,

aus Wassern und aus Weiden

ein Atem, glutbewohnt,

verdrängt das Nichts, das Leiden

vom letzten, leeren Mond.

Ach, hinter Rosenblättern

versinken die Wüsten, die Welt,

laß sie den Rächern, den Rettern,

laß sie dem Held,

laß sie dem Siegfried, dem Hagen,

denke: ein Lindenblatt

das Drachenblatt geschlagen

und die Wunde gegeben hat.

Nacht von der Schwärze der Pinien,

hoch von Planeten porös,

tief von Phlox und Glyzinien

libidinös,

hüftig schwärmen die Horen,

raffen die Blüte, das Kraut

und verschütten mit Floren

Herkules’ Löwenhaut.

Sinkend an sie, an beide,

ihr feuchtes Urgesicht,

ein Wasser und eine Weide,

du schauerst nicht –,

mit Menschen nichts zu sagen

und Haus und Handeln leer,

doch Gärten und Nächte tragen

ein altes Bild dir her.

 

Gardens and nights, drunk

with dew and primal flood,

oh, dissolved once more

into the blood without an image,

from water and from meadows

a breath, imbued with light,

banishes the nothingness, the suffering

from the final, empty moon.

Oh, behind the petals of the rose

the deserts, the world fades away,

leave them to the avengers, the saviours,

leave them the hero,

leave them to Siegfried, to Hagen,

consider this: the leaf from a linden tree

has beaten the dragon blood,

has inflicted the wound.

Night of pine tree darkness,

high above with planets porous,

down below with phlox and wisteria

libidinous,

hips swaying the Horae swarm,

gathering the blooms, the leaf

and cover with blossom

the lion’s skin of Heracles.

Sinking on them, on both,

its moist primal visage,

a water and a meadow,

you do not shudder –

nothing to say to people

and house and deeds empty,

but gardens and nights

to you an old image bear.

 

Ein später Blick/ A late view

Du, überflügelnd deine Gründe,

den ganzen Strom im Zug zurück,

den Wurzelquell, den Lauf, die Münde

als Bild im späten Späherblick.

Das ist nichts jäh, das ist nichts lange,

all eins, ob steinern, ob belebt,

es ist die Krümmung einer Schlange,

von der sich eine Zeichnung hebt:

Ein Großlicht tags, dahinter Sterne,

ein Thron aus Gold, ein Volk in Müh’n,

und dann ein Land, im Aufgang, ferne,

in dem die Gärten schweigend blüh’n.

Ein später Blick – nichts jäh, nichts lange,

all eins, ob dämmernd, ob erregt,

es ist die Krümmung einer Schlange,

die sich zu fremdem Raub bewegt.

Erkenntnis – Dir, doch nichts zu künden

und nichts zu schließen, nichts zu sein –,

du, flügelnd über deinen Gründen,

und einer zieht dich dann hinein.

 

You, surpassing your foundations,

the entire flow its current left far behind,

the source of your roots, its course, mouths

as an image in the late gaze of the viewer.

Here is nothing brusk, here is nothing long,

all is one, whether stony, whether lively,

it is the coiling of a snake

from which a pattern rises:

during the day bright light, behind it stars,

a golden throne, a striving people,

and then a land, ascending, distant,

in which the gardens bloom in silence.

A late view – nothing brusk, nothing long,

all is one, whether dimming, whether restless,

it is the coiling of a snake

that is moving towards fresh prey.

Perception – for you, but nothing to announce

and nothing to resolve, nothing to be –,

you, surpassing your foundations

and someone pulls you then into to them.

 

Du trägst/ You bear

Du trägst die Züge der Heloten

und lebst von Griffen mancher Art,

ein Außsensein ist dem verboten,

der das Gedicht im Keim bewahrt.

Du kannst dein Wesen keinem nennen,

verschlossen jedem Bund und Brauch,

du kannst dich nur im Wort erkennen

und geben dich und trauern auch.

Gefragt nach deinem Tun und Meinen,

nach deinen Ernten, deiner Saat,

kannst du die Frage nur verneinen

und deuten auf geheime Tat.

 

You bear the features of the helots

and live from clutches of many kind,

an outer being is to him proscribed,

who preserves the poem in its seed.

You cannot name your essence to anyone,

shut off from any union and custom,

you can only only testify to yourself through the word

pass away and also mourn.

Asked after your doing and purpose,

for your harvests, your seed,

you can only reject the question

and point to the secret deed.

 

Alle die Gräber/ All the graves

Alle die Gräber, die Hügel

auf Bergen und an See’n,

die ich grub and von deren Wällen

ich die offene Erde gesehn,

die ich trug und weiter trage

als Tang und Muscheln im Haar,

die ich frug und weiter frage,

wie das Meer am Grunde denn war –,

Alle die Gräber, die Hügel,

in denen ich war and bin,

jetzt streift ein weißer Flügel

manchmal über sie hin,

der kann die Kränze nicht heben,

nicht wecken der Rosen Schein,

die ich hinabgegeben,

doch ein Wandelndes deutet er ein.

 

All the graves, the hills

on the mounatins and by the lakes

that I dug and from the bulwarks of which

I often viewed the open earth,

which I bore and further bear

as kelp and as shells in my hair,

which I asked and further ask

how in its depths the sea was then –

All the graves, the hills,

in which I was and am,

now at times there floats

a white wing over it and beyond,

this cannot raise the wreaths on high,

nor awaken the rose’s glow

that were once mine,

but still it portends that which will transform.

 

Abschied/ Departure

Du füllst mich an wie Blut die frische Wunde

und rinnst hernieder seine dunkle Spur,

Du dehnst dich aus wie Nacht in jener Stunde,

da sich die Matte färbt zur Schattenflur,

Du blühst wie Rosen schwer in Gärten allen,

Du Einsamkeit aus Alter und Verlust,

Du Überleben, wenn die Träume fallen,

zuviel gelitten und zuviel gewußt.

Entfremdet früh dem Wahn der Wirklichkeiten,

versagend sich der schnell gegebenen Welt,

ermüdet von dem Tag der Einzelheiten,

da keine sich dem tiefen Ich gesellt;

nun aus der Tiefe selbst, durch nichts zu rühren,

und die kein Wort und Zeichen je verrät,

mußt du dein Schweigen nehmen, Abwärtsführen

zu Nacht und Trauer und den Rosen spät.

Manchmal noch denkst du dich –: die eigene Sage –

das warst du doch –? ach, wie du dich vergaßt!

war das dein Bild? war das nicht deine Frage,

dein Wort, mein Himmelslicht, das du besaßt?

Mein Wort, mein Himmelslicht, dereinst besessen,

mein Wort, mein Himmelslicht, zerstört, vertan –,

wem das geschah, der muß sich wohl vergessen

und rührt nicht mehr die alten Stunden an.

Ein letzter Tag –: spätglühend, weite Räume,

ein Wasser führt dich zu entrücktem Ziel,

ein hohes Licht umströmt die alten Bäume

und schafft im Schatten sich ein Widerspiel,

von Früchten nichts, aus Ähren keine Krone

und auch nach Ernten hat er nicht gefragt –,

er spielt sein Spiel, und fühlt sein Licht und ohne

Erinnern nieder – alles ist gesagt.

 

You fill me to the full as blood in a fresh wound

and you seep down its dark trace,

you expand like night in that hour,

when the meadow changes colour to the shadows of the field,

you bloom like roses plentiful in every garden,

you loneliness from age and loss,

you surviving when dreams fall away,

suffered too much, known too much.

Estranged early from the madness of realities,

refusing a quickly given world,

exhausted by the deception of details,

since none made contact with the deeper self;

now out of a depth itself, which can be touched by nothing,

and which no word or sign ever betrays,

you must take your silence, leading it downwards

to night and sorrow and the roses late.

Sometimes still you think –: your own legend –:

surely that was you once –? O, how you have forgotten what you were!

Was that your image? Was that not your question,

your word, your heavenly light, that you possessed?

My word, my heavenly light, once an obsession,

my word, my heavenly light, destroyed, wasted –:

whom that happened to, he must indeed forget himself,

and touch no longer the old hours.

A final day –: late glowing, broad spaces,

water that leads you to an enraptured goal,

a light on high streams around the old trees,

and creates in the shadows a counter game,

from fruit nothing, no budding of the ears of corn,

and also after the harvests he has not enquired –:

he plays his game, and feels his light and without

memory sinks – all has been said.

 

Die Züge Deiner …/ The features of you …

Die Züge Deiner, die dem Blut verschworen,

der Menscheit altem, allgemeinen Blut,

die sah ich wohl und gab mich doch verloren,

schlummerbedeckt und schweigend deiner Flut.

Trugst mich noch einmal zu des Spieles Pforten:

die Becher dunkel und die Würfel blind,

noch einmal zu den letzten süßen Worten

und zum Vergessen, daß sie Träume sind.

Die Vesten sinken und die Arten fallen,

die Rasse Adams, die das Tier verstieß,

nach den Legionen, nach den Göttern allen,

wenn es auch Träume sind – noch einmal dies.

 

The features of you, sworn to the bloodline,

to the mankind of old, to the universal bloodline,

this I saw clearly and I surrendered myself as if lost,

draped in slumber and in silence to your flood.

Take me once more to the gates of the game:

the chalices are dark and the dice blind,

once more to the final sweet words

and to a forgetting that they were dreams.

Strongholds collapse and species decline,

the race of Adam that banished the animal,

after the legions, after all gods.

If there are still dreams – then once again this one.

Bilder Siehst du auf Bildern in den Galerie’n verkrümmte Rücken, graue Mäuler, Falten anstößiger gedunsener Alten, die schon wie Leichen durch die Dinge zieh’n, Brüchige Felle, Stoppeln, käsiger Bart, blutunterflossenes Fett von Fuselräuschen, gewandt, für Korn zu prellen und zu täuschen, den Stummel fischend und im Tuch verwahrt; Ein Lebensabend, reichliches Dekor, Reichtum an Unflat, Lumpen, Pestilenzen, ein Hochhinauf wechselnder Residenzen: im Leinhaus tags und nachts im Abflußrohr, Siehst du auf Bildern in den Galerie’n, wie diese Alten für ihre Leben zahlten, siehst du die Züge derer, die es malten, du siehst den großen Genius, – Ihn. Pictures Look at the pictures in the galleries: crooked backs, grey jaws, wrinkles of repellent, bloated old people, who already move through things like corpses. Flaking skin, unshaven, pasty beards, congested fat from too much cheap booze, adept at cadging and swindling for liquor, fishing for fags, saved in a rag for later. The twilight of life, an opulent scene: wealth of filth, rags, pestilence, high style living in changing residences: during the day at the pawnshop and at night in the gutter.   Look at the pictures in the galleries, how these old people paid for their lives. Look at their features, as they were painted, and you see the great genius – Him.

Interieur (Haingott mit Buddhazügen, 17 Jahrhundert) Gangesgott unter der Pendeluhr –: welcher Spott in Deine Lotosflur! Schläge, Zeiten, Stunden und Stundensinn vor Ewigkeiten, Rätsel und Unbeginn! Zielen, Zeigen, Rufen für wann und wen, wo dort im Schweigen die alten Tiefen stehn, die lächeln allen, und alles ist sich nah –, die Zeiger fallen und nur der Gott ist da. Interior (heathen god with Buddha features, 17 Century) A Ganges god beneath the pendulum clock –: how you mock on your lotus bed! The striking of time, hours and what they mean, facing eternities, mystery and the un-beginning! Goals and signs, calls for when and for whom: where there in silence the old depths lie, which smile to all, and all is to itself near –, the hour hands fall and only the god is there.

Gedichte  Im Namen Dessen, der die Stunden spendet, im Schicksal des Geschlechts, dem Du gehört, hast du fraglosen Aug’s den Blick gewendet in eine Stunde, die den Blick zerstört, die Dinge dringen kalt in die Gesichte und reißen sich der alten Bindung fort, es gibt nur ein Begegnen: im Gedichte die Dinge mystisch bannen durch das Wort. Am Steingeröll der großen Weltruine, dem Ölberg, wo die tiefste Seele litt, vorbei am Posilipp der Anjouine, dem Stauferblut und ihrem Racheschritt: ein neues Kranz, ein neues Hochgerichte, doch eine Stätte ohne Blut und Strang, sie schwört in Strophen, urteilt im Gedichte, die Spindeln drehen still: die Parze sang. Im Namen Dessen, der die Stunden spendet, erahnbar nur, wenn er vorüberzieht an einem Schatten, der das Jahr vollendet, doch unausdeutbar bleibt das Stundenlied -, ein Jahr am Steingeröll der Weltgeschichte, Geröll der Himmel und Geröll der Macht, und nun die Stunde, deine: im Gedichte das Selbstgespräch des Leides und der Nacht.  Poems. In cognisance of Him who grants our hours, within the fate of the race to which you belong, you have turned the glance from your unquestioning eye into an hour that destroys the glance. Things coldly pierce the visions and tear away the old ties. There is but one means to reunion: in poetry to transfix the world through the mystery of the word. By the stone rubble of the world’s great ruin, on the Mount of Olives, where the deepest soul did suffer, past the Posilipp of the Anjouine, past the Staufer clan and their acts of revenge, a new cross, a new court of execution, but a place without blood or noose. It swears in verse, passes judgement in poems. The spindles turn quietly: the Fates have sung. In the name of Him who grants our hours, divined only when He passes the shadow that concludes another year. Indefinable though remains the song of the hours -, years in the stone rubble of history, the rubble of the Heavens and the rubble of power. And now the hour, yours: in poetry the monologue of pain and night.

Henri Matisse: Asphodèles “Sträuße – doch die Blätter fehlen, Krüge – doch wie Urnen breit, Asphodelen, der Prosperina geweiht –.” Henri Matisse: Asphodèles “Blooms, and yet the petals have gone; vases, yet as wide as urns; Asphodels, consecrated to Proserpine -.”

Welle der Nacht Welle der Nacht –, Meerwidder und Delphine mit Hyacinthos leichbewegter Last, die Lorbeerrosen und die Travertine weh’n um den leeren istrischen Palast, Welle der Nacht – zwei Muscheln miterkoren, die Fluten strömen sie, die Felsen her, dann Diadem und Purpur mitverloren, die weiße Perle rollt zurück ins Meer. Wave of the Night Wave of the night–, sea-ram and dolphin, with Hyacinth’s lightly-moved burden, the laurel of roses and the travertine waft around the empty Istrian palace. Waves of the night – two chosen shells, the tides flow in, towards the cliffs, then diadem and purple, lost the pair: the white pearl rolls back into the sea.

Ein Wort Ein Wort, ein Satz -: aus Chiffern steigen erkanntes Leben, jäher Sinn, die Sonne steht, die Sphären schweigen und alles ballt sich zu ihm hin. Ein Wort -, ein Glanz, ein Flug, ein Feuer, ein Flammenwurf, ein Sternenstrich -, und wieder Dunkel, ungeheuer, im leeren Raum um Welt und Ich. A Word A word, a sentence -: out of signs arises recognised life, sudden meaning. The sun stands still, the spheres fall silent and all things concentrate towards it. A word -, radiance, a flight, a fire, a leap of flame, a stretch of stars -, and darkness once again, enormity, in empty space around world and self.

Verlorenes Ich Verlorenes Ich, zersprengt von Stratosphären, Opfer des Ion -: Gamma–Strahlen–Lamm –, Teilchen und Feld –: Unendlichkeitsschimären auf deinem grauen Stein von Notre-Dame. Die Tage geh’n dir ohne Nacht und Morgen, die Jahre halten ohne Schnee und Frucht bedrohend das Unendliche verborgen -, die Welt als Flucht. Wo endest du, wo lagerst du, wo breiten sich deine Sphären an -, Verlust, Gewinn -: ein Spiel von Bestien: Ewigkeiten, an ihren Gittern fliehst du hin. Der Bestienblick: die Sterne als Kaldauen, der Dschungeltod als Seins – und Schöpfungsgrund, Mensch,Völkerschlachten, Katalaunen hinab den Bestienschlund. Die Welt zerdacht. Und Raum und Zeiten und was die Menschheit wob und wog Funktion nur von Unendlichkeiten –, die Mythe log. Woher, wohin -, nicht Nacht, nicht Morgen, kein Evoe, kein Requiem, du möchtest dir ein Stichwort borgen –, allein bei wem? Ach, als sich alle einer Mitte neigten und auch die Denker nur den Gott gedacht, sie sich den Hirten und dem Lamm verzweigten, wenn aus dem Kelch das Blut sie rein gemacht, und alle rannen aus der einen Wunde, brachen das Brot, das jeglicher genoß –, oh ferne zwingende erfüllte Stunde, die einst auch das verlor’ne Ich umschloß. Lost Self Lost self – blasted by the stratospheres, victim of the ion –: gamma-ray-lamb –: particle and field -: chimeras of infinity on your grey stone of Notre-Dame. For you the days pass without either night or morning, the years go by without snow or fruit, the infinite, threateningly concealed –, the world as flight. Where do you end, where do you dwell, where do your spheres extend to –, loss, gain –: a game for beasts: eternities: you flee past their cage. The gaze of the beast: the stars as entrails, death in the jungle the cause for creation and being, mankind, world wars, Catalaunian fields, down into the gorge of the beast. The world thought into pieces. And space and time and what mankind wove and weighed: mere functions of infinities –, the myth lied.

Die Gefährten Bist du dich selbst vergisst, so treiben es die Mächte, im Labyrinth der Schächte verwandelt bist. Ein wechselndes Gefühl, spärliche Fackelbrände, du tastest und die Wände sind fremd und kühl. Einsamer Gang wie nie, die letzten, die Bewährten der Jahre, die Gefährten du liessest sie, für wen und welche Macht? Du siehst der Ufer keines und das Leid ist deines, das sie entfacht, und was sie sagen will, fühlst du vielleicht nach Jahren, doch eh du es erfahren, ist der Gefährte still. Companions Until you forget your very self, because that is where the powers impel you, in the labyrinth of the lower realms, you stay transformed. A wavering feeling, a few torch lights, you grope and the walls are strange and cold. A solitary path as never before, the final ones, the proven through the years, the companions, you abandoned them, for whom and for which power? You see no shore, and only the suffering is yours, which it awakens, and what it will say, you will feel perhaps for years, but before you come to know it, the companion remains in silence.

Verse Wenn je die Gottheit, tief und unerkenntlich in einem Wesen auferstand und sprach, so sind es Verse, da unendlich in ihnen sich die Qual der Herzen brach; die Herzen treiben längst im Strom der Weite, die Strophe aber streift von Mund zu Mund, sie übersteht die Völkerstreite, und überdauert Macht und Mörderbund.   Auch Lieder, die ein kleiner Stamm gesungen, Indianer, Yakis mit Aztekenwort, längst von der Gier des weißen Manns bezwungen, leben als stille Ackerstrophen fort: “komm, Kindlein, komm im Schmuck der Siebenähren, komm, Kindlein, komm in Kett’ und Yadestein, der Maigott stellt ins Feld, uns zu ernähren, den Rasselstab und du sollst Opfer sein – ”   Das grosse Murmeln dem, der seine Fahrten versenkt und angejocht dem Geiste lieh, Einhauche, Aushauch, Weghauch – Atemarten indischer Büssungen und Fakirie –, das große Selbst, der Alltraum, einem Jeden ins Herz gegeben, der sich schweigend weiht, hält sich in Psalmen und in Veden und spottet alles Tuns und trotzt der Zeit.   Zwei Welten stehn in Spiel und Widerstreben, allein der Mensch ist nieder, wenn er schwankt, er kann vom Augenblick nicht leben, obschon er sich dem Augenblicke dankt; die Macht vergeht im Abschaum ihrer Tücken, indes ein Vers der Völker Träume baut, die sie der Niedrigkeit entrücken, Unsterblichkeit im Worte und im Laut.   Verse Whenever the godhead, deep and mysterious, rose up within a being and spoke, it did so in verses, because in them the torments of the heart forever broke through; hearts have long since drifted in the current of broad expanse, but the strophe roams from mouth to mouth, it outlives the strife of peoples and outlasts power and the murdering gangs.   Songs, too, sung by some little tribe, Indians, Yakis with Aztec words, for long subjected by the white man’s greed, live on quietly as pagan strophes; “come, my child, come adorned with the seven ears of corn, come, my child, in necklace and beads of jade, the May god stands in the field, us to nourish, the sword rattles and you shall be the sacrifice – ”   The great murmuring to him, who in the depths and and in yoke lent his voyages to the spirit, inhale, exhale, sigh – the breathing techniques of the Indian penitents and fakirs – the great self, the all-dream, to one and all given in their hearts, to him who consecrates himself in silence, who holds faith with the psalms and the Vedas, and mocks all action and defies all time.   Two worlds come together and touch in opposition. Man alone sinks low when he falters: he cannot live from the moment only, although he owes himself to the moment. Power goes under in the scum of its deceits, while a verse helps build the dreams of peoples and removes them from lowliness: immortality in word and sound.

 

XIV

The Static Period (1943-1946)

This section contains all the poems that Benn wrote between 1943 and 1946, and which he called ‘static’ poems. He sent a number of them to his friend, F.W. Oelze, in January 1945 for safekeeping, and these were published privately in May 1946. To this group, Benn added further poems for the publication of the volume Statische Gedichte/ Static Poems, which appeared in 1948 in the Arche Verlag in Zurich (although the publisher, Peter Schifferli, excluded a number of the more stylistically radical of the “static” poems and replaced them with poems that Benn had written ten years earlier). A further two poems were added to the first German edition of the book, published by the Limes Verlag (Wiesbaden) in 1949. Both thematically and stylistically, the ‘static’ poems represent a new direction in Benn’s poetry. Writing to Schifferli, in 1947, Benn explained the philosophy behind the notion of “static”: “it is a concept that not only reflects my inner aesthetic and moral condition; it also corresponds to the formal method of my poems, and more specifically to the construction of the material that has found a still centre within itself. More pointedly it contains the anti-dynamic.” In terms of their form, the “static” poems are more open in texture than many of Benn’s earlier poems (from the 1930s), and give expression to a tangible, less esoteric mode of expression. Some are intertextual and quote from historical or biographical sources, often verbatim, as in Chopin/ Chopin, where Benn draws extensively upon a particular biography of the composer. Others yet, such as Clemenceau/ Clemenceau, are static in so far as they display a distinctive Gelassenheit, viewing history with dispassion and with a gentle irony. Quatrains in a classically crafted metre (Spät im Jahre/ Late in the Year) jostle against the irregular line and rhyme of the vers libre of (Chopin/ Chopin), whilst the solemn almost liturgical tone of earlier poems, such as Wer allein ist/ Whoever is alone, gives way to the conversational idiom of Benn’s famous parlando style in 1886/1886. Indeed, 1886/1886 and Clemenceau/ Clemenceau, with their reportage vocabulary and studied impersonality, problematise their very status as poetic texts. Because of their wide range, it may be appropriate to ask: what is the quintessential “static” poem? Harald Steinhagen in his seminal study, Die statischen Gedichte von Gottfried Benn: die Vollendung seiner expressionistischen Lyrik (Stuttgart: Klett Verlag, 1969), selects the following poems for analysis: Anemone/ Anemone, Orpheus’ Tod/ Death of Orpheus, Ein Wort/ A Word, Henri Matisse “Asphodèles”/ Henri Matisse “Asphodels” (although both these were written earlier), Quartär/ Quartenary and Gedichte/ Poems. These are important poems, but not only are a number of them taken from Benn’s pre-static period (Anemone/ Anemone, for example, was written in 1936), they do not, arguably, represent what Benn meant by a “static” poem. Benn sought throughout his writing to keep a distance from conventional notions of the “poetic”. That intention was already evident in his Morgue cycle, and it would become evident again later in his “Phase II” period. For that reason, if we are to understand his poetic strategy we must include poems that break entirely with “poetic” forms and themes (Benn’s essay of 1951, “Probleme der Lyrik”/ “Problems of the Lyrical Poem”, was, in fact, written specifically against this traditional aesthetic). These would include (from the original series sent to Oelze) 1886/1886, Chopin/ Chopin, Clemenceau/ Clemenceau, Nasse Zäune/ Wet fences, September/ September, and Überblickt man die Jahre/ When one reviews the years; from the 1948 edition published in the Arche Verlag St. Petersburg – Mitte des Jahrhunderts/ St. Petersburg – Middle of the Century, Welle der Nacht/ Wave of the Night, Orpheus’ Tod/ Death of Orpheus, Ein Wort/ A Word, and Henri Matisse “Asphodèles”/ Henri Matisse “Asphodels”, and from the later 1949 publication of the volume Gewisse Lebensabende/ Certain evenings in a life. It seems to me that these poems best represent the elements of Benn’s “static” aesthetic, where the poet chooses bathos over pathos, objective delineation over lyrical expressivity, in which he works with textual forms that are prosaic rather than conventionally poetic, and where he evinces, in place of the rather the dark, often anti-humanist values that had characterised much of his earlier verse, a modest humanism and an empathy with mankind.

Valse d’Automne/ Valse d’Automne

Das Rot in den Bäumen

und die Gärten am Ziel –,

Farben, die träumen,

doch sie sagen soviel.

In allen, in allen

das Larvengesicht:

“befreit – zum Zerfallen

Erfüllung – nicht.”

An Weihern, auf Matten

das seltsame Rot

und dahinter die Schatten

von Fähre und Boot,

die Ufer beschlagen

vom ewigen Meer

und es kreuzen sich Sagen

und Völker her,

das Locken der Frühe,

der Späte Sang

und der grosse

einsame

Untergang.

Der Farben so viele,

die Kelche weit,

und das Ziel der Ziele:

Verlorenheit.

In allen, in allen

den Gärten am Ziel,

befreit zum Verfallen,

der Farben so viel.

 

The red in the trees

and the gardens in completion –,

colours that are dreaming

but saying so much.

In everything, in everything

the countenance of larva

“ready – for decay

fruition – not”.

In ponds, in the meadows,

the eerie red

and behind it the shadows

of ferries and boot,

the river banks in mist

from the eternal sea

and there intersects the legends

and the peoples here,

the lure of the early,

the late song

and the great

lonely

extinction.

Of the colours so many

with chalices wide,

and the goal of goals:

oblivion.

In everything, in everything

in the gardens in completion,

feady for decline,

of the colours so many.

 

Überblickt man die Jahre/ When one reviews the years

Überblickt man die Jahre

von Ur bis El Alamein,

wo lag denn nun das Wahre,

Kabbala, der schwarze Stein –,

Perser, Hunnen, Lascaren,

Pfeile, Fahnen und Schwert –

über die Meere gefahren,

von den Meeren versehrt?

Wasser- und Sonnenuhren –

welche Stunde gemeint?

Welche Gestirne fuhren

häuptlings – Alles vereint?

Welche Wassercascade

bis in die Träume erscheint –:

jene Uhr als Dryade,

aus der es tränt und weint.

Waffen mit Lorbeer gereingt

brachten den Sieg ins Haus,

Stirn und Lorbeer vereinigt

ruhten die Helden dann aus,

Lorbeer, marmor, Pylone,

Gordon und Priz Eugen,

goldene Städte, Zione –:

thanatogen –.

Palmen bei Christen, bei Heiden,

frühester Schöpfungsrest,

Palmen mit Myrthen und Weiden

beim Laubhüttenfest,

Palmen aus Syrthen, an Küsten

königlich hoch und rein –,

doch dann wandern die Wüsten

in Palmyra ein.

Überblickt man die Jahre,

ewig wühlende Flut

und die dunkle Barke, die Bahre

mit Heiden, Heeren und Blut,

und die Sonnen- und Wasseruhren

schatten und rinnen es ein:

alles deine Figuren,

Kabbala, Schwarzer Stein.

 

When one reviews the years

from Ur to El Alamein,

where lay now the truth there,

Kabbalah, the Black Stone –.

Persian, Huns, Lascars,

arrows, flags and sword –

travelling over the seas,

by the seas broken up?

Water clocks and sundials –

what hour did they portend?

what minds took

the lead –united in one?

What waters fall

until they appear in dreams –:

That clock as a dryad

out of which comes tears and weeping.

Weapons made pure through laurels

brought victory to the house,

mind and laurel united

the heroes then took their rest,

laurels, marble, masts,

Gordon and Prince Eugene,

golden cities, Zione –:

thanatogene –

Palm leaves with Christians, with heathens,

the earliest day of rest,

palm leaves near myrtle and pastures

at the Feast of Tabernacles,

Palm leaves at Sirte, on coasts

regally high and pure –,

but then into Palmyra

the deserts drift in.

When one reviews the years,

an eternally churning flood,

and the dark vessel, the bier

with heroes, armies and blood,

and the sundials and water clocks

darken and allow it to flow:

all your figures,

Kabbalah, the Black Stone.

 

St. Petersburg – Mitte des Jahrhunderts/ St. Petersburg – Middle of the Century

“Jeder, der einem anderen hilft,

ist Gethsemane,

Jeder, der einen anderen tröstet,

ist Christi Mund”

singt die Kathedrale des Heiligen Isaak,

das Alexander-Newsky-Kloster,

die Kirche des Heiligen Peter und Paul,

in der die Kaiser ruhn,

sowie die übrigen hundertzweiundneunzig griechischen,

acht römisch-katholischen,

eine anglikanische, drei armenische,

lettische, schwedische, esthnische,

finnische Kapellen.

Wasserweihe

der durchsichtigen blauen Newa

am Dreikönigstag.

Sehr gesundes Wasser, führt die fremden Stoffe ab.

Trägt die herrlichen Schätze heran

für das Perlmutterzimmer,

das Bernsteinzimmer

von Zarskoje Selo

in den Duderhoffschen Bergen,

den himmelblauen sibirischen Marmor

für die Freitreppen.

Kanonensalven

wenn sie auftaut,

Tochter der See’n

Onega und Ladoga!

Vormittagskonzert im Engelhardtschen Saal,

Madame Stepanow,

die Glinka’s “Das Leben für den Zaren”

kreiert hatte, schreit unnatürlich,

Worojews Bariton hat schon gelitten.

An einem Pfeiler

mit vorstehenden weißen Zähnen,

afrikanischer Lippe,

ohne Brauen

Alexander Sergeitsch (Puschkin).

Neben ihm Baron Brambeus,

dessen “großer Empfang beim Satan”

als Gipfel der Vollkommenheit gilt.

Violoncellist: Davidoff.

Und dann die russischen Bässe: ultratief,

die normalen Singbässe vielfach in der Oktave

verdoppelnd,

das Contra C rein and voll,

aus zwanzig Kehlen

ultratief.

Zu den Inseln!

Namentlich Kretowsky – Lustort, Lustwort, –

Baschkiren, Bartrussen, Renntiersamojeden

auf Sinnlichkeits- und Übersinnlichkeitserwerb!

Erster Teil:

“Vom Gorilla bis zur Vernichtung Gottes”,

Zweiter Teil:

“Von der Vernichtung Gottes bis zur Verwandlung

des physischen Menschen” –

Kornschnaps!

Das Ende der Dinge

Ein Branntweinschluckauf

Ultratief!

Raskolnikow

(als Ganzes weltanschaulich stark bedrängt)

betritt Kabak,

ordinäre Kneipe.

Klebrige Tische,

Ziehharmonika,

Dauertrinker,

Säcke unter den Augen,

einer bittet ihn

“zu einer vernünftigen Unterhaltung”,

Heuabfälle im Haar.

(Anderer Mörder:

Dorian Gray, London,

Geruch des Flieders,

honigfarbener Goldregen

am Haus, – Parktraum, –

betrachtet Ceylonrubin für Lady B.,

bestellt Gamelangorchester.)

Raskonilkow

stark versteift,

wird erweckt durch Sonja “mit dem gelben Billet”

(Prostituierte. Ihr Vater

steht der Sache “im Gegenteil tolerant gegenüber”),

sie sagt:

“Steh auf! komm sofort mit!

Bleib am Kreuzweg stehn,

küsse die Erde, die du besudelt,

vor der du gesündigt hast,

verneige Dich dann vor aller Welt,

sage allen laut:

ich bin der Mörder, –

willst Du?

Kommst Du mit?” –

und er kam mit.

Jeder, der einen anderen tröstet,

ist Christi Mund –

St. Petersburg – Mitte des Jahrhunderts.

 

“Anyone who helps another

is Gethsemane,

anyone who consoles another

is the mouth of Christ”

sings the Cathedral of Saint Isaac,

the Alexander Nevsky cloister,

the church of the Saints Peter and Paul,

the resting place of the Czars,

as well as the hundred and ninety-two Orthodox,

eight Roman Catholic,

one Anglican, three Armenian

Lithuanian, Swedish, Estonian,

Finnish chapels.

Consecration of the waters

of the perfectly clear blue Neva

on the Three Kings Day.

Very clean water, takes away all impurities.

Carries the wonderful treasures

for the Mother of Pearl Room,

the Amber Room,

up to the Tsarskoye Selo,

in the Duderhoff hills,

and the heavenly-blue Siberian marble

for its staircase.

Canon salvos

when it thaws:

daughter of the lakes

Onega and Ladoga!

Morning concert in the Engelhardt Room:

Madame Stepanov,

who had produced

Glinka’s “Life for the Tsar”,

shrieks unnaturally,

Voroyev’s baritone had already gone down hill.

Against a pillar,

with protruding white teeth,

African lips,

without eyebrows,

Alexander Sergeyevich (Pushkin).

Beside him, Baron Brambeus,

whose “Satan’s Great Ball”

is regarded as the height of perfection.

Cellist: Davidoff.

And then the Russian basses: extra low,

a full octave below the standard basses,

the counter-C pure and full,

from twenty throats

extra low.

To the islands!

Especially Kretowsky – place of pleasure, the name for pleasure –

Bashkirs, bearded Russians, a peninsula for capitalists

intent on sensuality and excessive sensuality!

Part One: “From the gorilla to the annihilation of God”,

Part Two: “From the annihilation of God to the transformation of the physical man” –

A schnaps!

The end of things

a brandy hiccup

extra low!

Raskolnikov

(in general terms conceptually under strain)

goes into Kabak,

a dive,

sticky tables,

an accordion,

habitual drinkers,

bags under their eyes.

One of them invites him

“to an intelligent conversation”,

bits of hay in his hair.

(Another murderer:

Dorian Gray, London,

the waft of lilac,

honey-coloured laburnum

around the house, –park dream, –

examines a Ceylon ruby for Lady B.,

procures a gamelan orchestra.)

Raskolnikov,

very stiff,

is awoken by Sonia “with the yellow slip”

(a prostitue. Her father

approaches the matter “on the contrary very tolerantly”),

she says:

“Get up! Come right way!

Wait at the cross roads,

kiss the earth that you have sullied,

on which you have sinned,

abject yourself then before all the world,

say aloud to all:

I am the murderer, –

Will you?

Are you coming? –

And he came.

Anyone who consoles another

is the mouth of Christ

St. Petersburg – Middle of the Century.

 

Sommers/ Summer

Du – vor dem Sein der hocherglühten Tage

mit ihrem Blau von Nie- und Nieverwehn

streift dich nicht eine Flamme, eine Frage,

ein Doppelbild aus Ich und Raumgeschehn,

Du – der von Äon’s Schöpfungsliedern allen

immer nur eines Reims gewusst und eines Lichts:

“Ach, du Hinfälliger – in eigene Fallen –”

“Ach, du Erleuchteter – vom eigenen Nichts –”

So niederen Rangs, kaum bei den Bakkalauren,

wenn sich die Menschheit prüft und tief bespricht:

vor diesem Blau vom Doppel der Centauren

streift dich das schwere Sein der Himmel nicht?

 

You – facing the days glowing so brightly

with their blue of never and never to be blown away,

does not a flame, a question touch you,

a double image out of the self and happening of space?

You – who from all of Creationist songs of the aeon

knew only one rhyme and one light:

“Oh, you decrepit one – into your own snare –”

“Oh, you illuminator – of your own nothingness –”.

Of such lowly rank, hardly an equal of the baccalaureates,

where humanity tests itself and converses deeply:

facing this blue of centaurian double

does the weighty being of the heavens not touch you at all?

 

September/ September

I.

Du, über den Zaun gebeugt mit Phlox

(von Regenguß zerspalten,

seltsamen Wildgeruchs),

der gern auf Stoppeln geht,

zu alten Leute tritt,

die Balsaminen pflücken,

Rauch auf Feldern

mit Lust und Trauer atmet –

aufsteigenden Gemäuers,

das noch sein Dach vor Schnee und Winter will,

kalklöschenden Gesellen

ein: “ach, vergebens” zuzurufen,

nur zögernd sich verhält –

gedrungen eher als hochgebaut,

auch unflätigen Kürbis nackt am Schuh,

fett und gesichtlos, dies Krötengewächs –

Ebenenentstiegener,

Endmond aller Flammen,

aus Frucht- und Fieberschwellungen

abfallend, schon verdunkelten Gesichts –

Narr oder Täufer,

des Sommers Narr, Nachplapperer, Nachruf

oder der Getscher Vorlied,

jedenfalls Nußknacker,

Schilfmäher,

Beschäftigter mit Binsenwahrheiten –

vor Dir der Schnee,

Hochschweigen, unfruchtbar

die Unbesambarkeit der Weite:

da langt dein Arm hin,

doch über den Zaun gebeugt

die Kraut- und Käferdränge,

das Lebenwollende,

Spinnen und Feldmäuse -.

II.

Du, ebereschenverhangen

von Frühherbst,

Stoppelgespinnst,

Kohlweißlinge im Atem,

laß viele Zeiger laufen,

Kuckucksuhren schlagen,

lärme mit Vespergeläut,

gonge,

die Stunde, die so golden feststeht,

so bestimmt dahinbräunt,

in ein zitternd Herz!

Du –: –Anderes!

So ruhn nur Götter

oder Gewänder

unstürzbarer Titanen,

langgeschaffener,

so tief eingestickt

Falter und Blumen

in die Bahnen!

Oder ein Schlummer früher Art,

als kein Erwachen war,

nur goldene Wärme und Purpurbeeren,

benagt von Schwalben, ewigen,

die nie von dannen ziehn, –

Dies schlage, gonge,

diese Stunde,

denn

wenn du schweigst,

drängen die Säume herab

pappelbestanden und schon kühler.

 

You, bent over the fence covered with Phlox

(broken by rain storms,

strange feral smell)

which gladly moves on to stubbles,

going up to old people

picking balsam,

breathing in smoke from the fields

with delight and sorrow –

rising walls,

which would like

their roofs before the snow and winter,

calling to lime-slaking apprentices

“oh, this is all in vain“,

and only remain there with reluctance –

squat rather than lofty,

and flattened pumpkin bare underfoot,

fat and featureless, this toad-like growth –

Emerger from the lowlands,

terminal moon of flame,

tumescence from fruit and fear

descending, its face already darkened –

Fool or baptist,

fool of the summer, a babbler, obituary

or the overture to glaziers,

in any case a nut-cracker,

reed-mower,

a busybody with platitudes –

in front of you the snow,

profound silence, barren

the expanses that cannot be sown;

you arm can reach them,

but bent over the fence

the press of weeds and beetles,

desiring life,

spiders and field-mice –

II

You, overhung with rowan

in early autumn,

weaves of stubble

breathing cabbage-whites,

let many hands tick,

cuckoo clocks strike,

ring noisy vespers,

sound the gong,

for the hour that stands fixed and golden,

and fades with such certainty

trembling into a heart!

You: – the other!

Only gods rest so

or the garments,

of invincible Titans,

made lomng ago,

butterflies and flowers

so deeply sewn

into their lengths.

Or a slumber of an early kind,

when there was no awakening,

only golden warmth and purple berries,

nibbled on by swallows, everlasting,

which never fly away –

Sound it, strike the gong

for this hour,

for

if you remain silent,

the borders will crowd in

lined with poplars and even cooler.

 

O gib –/ Oh, give –

Ach, hin zu deinem Munde,

du Tag vor Feiertag,

Sonnabendrosenstunde,

da man noch hoffen mag!

Der Fächer noch geschlossen,

das Horn noch nicht geleert,

das Licht noch nicht verflossen,

die Lust noch nicht gewährt!

O gib –, Du, vor Entartung

zu Ich und Weltverwehr,

die bebende Erwartung

der reinen Wiederkehr!

Kein Trennen, kein Verneinen

von Denken und Geschehn;

ein Wesens-Vereinen

von Oxford und Athen!

Kein Hochgefühl von Räumen

und auch Erlösung nicht,

nur Stunden, nur Träumen –

o gib dein Kerzenlicht.

 

Oh, towards your mouth,

you day before the holyday,

the rose hour of a Saturday,

in which one may still hope!

The fan still closed,

the horn not yet emptied,

the light not yet exstinguished,

desire not yet granted!

Oh, give – you, through degeneration

to self and the rejection of world,

the quivering expectation

of a pure return!

No separating, no denying

of thought and deed;

a union of the essence

of Oxford and Athens!

No elation out of rooms

and no redemption either,

only hours, only dreams –

oh, to your candle give light.

 

Nasse Zäune/ Wet fences

Nasse Zäune

über Land geweht,

dunkelgrüne Stakete,

Krähenunruhe und Pappelentblätterung

als Umwelt.

Nasse Zäune,

Gartenabgrenzung,

doch nicht für Abkömmlinge

der berühmten Tulpe Semper Augustus,

die Paris im 17. Jahrhundert mit unerhörten Preisen

bezahlte,

oder die Hyazinthe “Bleu Passe”

(1600 fl. anno 1734),

man trug seinen Namen in ein Buch ein,

erst mehrere Tage später

führte einen ein Gartendirektor vorbei –,

vielmehr für die alten bewährten Ranunkeln Ostades.

Nasse Zäune,

Holzfäulnis und Moosansatz

in der Stille der Dörfer,

kleine Ordnungszeile

über Land geweht,

doch Schnee und Salze sammmeln sich,

rinnen Verfall –

die alten Laute.

 

Wet fences

over the land strewn,

dark-green palings,

the unrest of crows and poplars shedding leaves,

for their habitat.

Wet fences,

staking out gardens,

but not for the descendants

of the famous tulip Semper Augustus,

sold in Paris in the seventeenth century

for an exorbitant price,

or the hyacinth “Bleu Passe”

(1600 florins anno 1734),

its name was entered into a catalogue,

only a few days later,

a garden director put one on display -,

rather, for the true and trusty buttercup Ostades.

Wet fences,

rotten wood and moss growth,

in the quiet of the villages,

little terrains of order,

strewn across the land.

And yet snow and salt accumulate,

seeping in decay –

The same old sounds.

 

Kleines süßes Gesicht/ Sweet little face

Kleines süßes Gesicht,

eingesunken schon vor Vergängnis,

schneeblaß und tötlich,

Ausschütter großsen Leids,

wenn du hingegangen

bald –

ach, wie wir spielten

entwicklungsvergessen,

Rück- und Weitblicke

abgefallen von unseren Rändern,

nichts lebend

außer dem Umkreis

unserer Laute!

Beschränkt! Doch dann

einmal der astverborgenen Männer

Oliven Niederschlagen,

die Haufen gären.

Einmal Weine vom Löwengolf

in Rauchkammern, mit Seewasser beschönigt.

Oder Eukalyptus, Riesen, 156 Meter hoch

und das zitternde Zwielicht in ihnren Wäldern.

Einmal Cotroceni –

nicht mehr!

Kleines Gesicht,

Schneeflocke

immer so weiß,

und dann die Ader an die Schläfe

vom Blau der Traubenhyacinthe,

die ligurische,

die bisamartig duftet.

 

Sweet little face,

already hollowed by mortality,

snow-white and deathly,

pouring out great sorrow,

when you’ve departed.

soon –

oh, how we played

oblivious to progress,

glances back and wide,

from our eyelids fallen,

nothing living

beyond the ambit

of our words!

Confined! But then

once men lent to the branches

who shook the olives down

which in heaps fermented.

Once wine from the Golf of Lion

in smoky chambers whitewashed by sea water.

Or eucalypti, giant ones, 156 meters high,

and the shimmering twilight in their forests.

Once Cotroceni –

All gone!

Small face,

snow flake

always so white

and then the vein on your forehead

as blue as the grape-hyacinth,

the ligurgian,

its scent balm-like.

 

1886

Ostern am spätesten Termin,

an der Elbe blühte schon die Flieder,

dafür Anfang Dezember ein so unerhörter Schneefall,

dass der gesamte Bahnverkehr

in Nord- und Mitteldeutschland

für Wochen zum Erliegen kam.

Paul Heyse veröffentlicht eine einaktige Tragödie.

Es ist ein Hochzeitsabend, die junge Frau entdeckt,

dass ihr Mann einmal ihre Mutter geliebt hat,

alle längst tot, immerhin

von ihrer Tante, die Mutterstelle vertrat,

hat sie ein Morphiumfläschen:

“störe das sanfte Mittel nicht”,

sie sinkt zurück, hascht nach seiner Hand,

Theodor (düster, aufschreiend):

“Lydia! Mein Weib! Nimm mich mit Dir”! –

Titel: “Zwischen Lipp’ und Kelchesrand.”

England erobert Mandelai,

eröffnet das weite Tal des Irawady dem Welthandel;

Madagaskar kommt an Frankreich;

Russland vertreibt den Fürsten Alexander

aus Bulgarien

Der Deutsche Radfahrbund

zählt 1500 Mitglieder.

Güssfeld besteigt zum ersten Mal

den Montblanc

über den Grand Mulet.

Die Barsois aus dem Perchinozwinger

im Gouvernement Tula,

die mit der besonders tiefbefahnten Brust,

die Wolfsjäger,

erscheinen auf der Berliner Hundeausstellung,

Asmodey erhält die Goldene Medaille.

Die Registertonne wird einheitlich

auf 2,8 cbm Raumgehalt festgesetzt;

Übergang des Raddampfers zum Schraubengedampfer;

Rückgang der Holzschiffe:

über das chinesische Kauffahrteiwesen

ist statistisch nichts bekannt;

Norddeutsche Lloyd: 38 Schiffe, 63 000 t,

Hamburg – Amerika: 19 Schiffe, 34 200 t,

Hamburg – Süd: 9 Schiffe, 13 500 t.

Turgenjew in Baden-Baden

besucht täglich die Schwestern Viardot,

unvergessliche Abende,

sein Lieblingslied, das selten gehörte:

“wenn meine Grillen schwirren”

(Schubert)

oft auch lesen sie Scheffel’s Ekkehard.

Es werden entdeckt:

der flügellose Vogel Kiwi-kiwi in Neuseeland,

der augenlose Molch in der Krainer Tropfsteinklamm,

ein blinder Fisch in der Mammuthhöhle von Kentucky.

Beobachtet werden:

Schwinden des Haarkleides (Wale, Delphine),

Weisslichwerden der Haut (Schnecken, Köcherfliegen),

Panzerrückbildung (Krebse, Insekten) –

Entwicklungsfragen,

Befruchtungsstudien,

Naturgeheimnis,

nachgestammelt.

Kampf gegen Fremdwörter,

Luna, Cephir, Chrysalide,

1088 Wörter aus dem Faust

sollen verdeutscht werden.

Agitation der Handlungsgehilfen

für Schliessung der Geschäfte an den

Sonntagsnachmittagen,

sozialdemokratische Stimmen

bei der Wahl in Berlin 68 535.

Das Tiergartenviertel ist freisinning.

Singer hält seine erste

Kandidatenrede.

  1. Auflage von Brockhaus’

Konversationslexikon.

Die Zeitungen beklagen die Aufführung

von Tolstoi’s “Macht der Finsternis”,

dagegen ist Blumetnhal’s “Ein Tropfen Gift”

eines langen Nachklangs von Wohllaut sicher:

“Über dem Haupt des Grafen Albrecht Vahlberg,

der eine geachtete Stellung in der hauptstädtischen

Gesellschaft

einnimmt,

schwebt eine dunkle Wolke”,

Zola, Ibsen, Hauptmann sind unerfreulich,

Salambo verfehlt,

Liszt Kosmopolit,

und nun kommt die Rubrik

“Der Leser hat das Wort”,

er will etwas wissen

über Wadenkrämpfe

und Fremdkörperentfernung.

Es taucht auf:

Pithekanthropos,

Javarudimente, –

die Vorstufen.

Es stirbt aus:

der kleine Vogel von Hawai

für die königlichen Federmäntel:

ein gelber Flaumstreif an jedem Flügel, –

genannt der Honigsauger.

1886 –

Geburtsjahr gewisser Expressionisten,

ferner von Staatsrat Furtwängler,

Emigrant Kokoschka,

Generafeldmarschall v. W (†),

Kapitalverdoppelung

bei Schneider-Creuzot, Krupp-Stahl, Putiloff.

 

1886

The latest date for Easter,

on the Elbe the lilacs were already blooming,

on the other hand, in early December there was such heavy snow

that the entire railway system

in north and central Germany

came to a standstill for weeks.

Paul Heyse publishes a one-act tragedy.

It is the evening of a wedding. The young woman discovers

that her husband had once loved her mother,

long since dead. Nevertheless, from her aunt,

who has become a second mother to her,

she has acquired a vial of morphine:

“do not interfere with the gentle balm”,

she collapses, reaching out for his hand,

Theodore (despairing cries):

“Lydia! My wife! Take me with you!” –

Title: “Between her Lips and the Goblet”.

England subjugates Mandalay,

opens up the broad delta of the Irrawaddy to foreign trade;

France takes possession of Madagascar;

Russia expels Prince Alexander

from Bulgaria.

The German Bicycle Association

has 1500 members.

Güssfeld is the first to climb Mont Blanc

via Grands Mulets route.

The barsoi from the perchino kennel

of the Gouverenement Tula,

the ones with the deeply-streaked chests,

the wolf hounds,

make an appearance at the Berlin Dog Show.

Asmodey receives the Gold Medal.

Tonnage is uniformally fixed

at 2.8 cubic metres capacity;

Transition from paddle steamers to steamships.

Timber ships decline in numbers;

No statistical data is available

on Chinese mercantile trade;

North German Lloyd: 38 ships, 63,000 tonnes,

Hamburg – America: 19 ships, 34, 200 tonnes,

Hamburg – The South: 9 ships, 13, 500 tonnes.

Turgenev in Baden-Baden

makes daily visits to the Viardot sisters,

unforgettable evenings,

his favourite song, the rarely heard:

“When my crickets chirp”

(Schubert),

they also often read Scheffel’s Ekkehard.

Discoveries are made:

the wingless bird Kiwi kiwi in New Zealand,

the eyeless salamander in a Carniolian stalactite gorge,

a blind fish in the Mammoth Cave in Kentucky.

Observations made:

receding hair-covering (wales, dolphins),

increasing skin paleness (snails, caddis fly),

degeneration of shells (crabs, insects) –

Evolution questions,

fertility studies,

nature’s secret,

reiterated.

Campaign against foreign words,

Luna, Cephir, Chrysalide,

1800 words from Faust

should be germanicised.

Agitation from shop-assistants

for the closing of shops on

Sunday afternoons,

Social Democratic votes

at the election in Berlin 68, 535.

The Tiergarten constituency votes Independent.

Singer gives his first

candidate’s speech.

Thirteenth edition of Brockhaus’s

Conversation Lexicon.

The newspapers deplore the performance

of Tolstoy’s “The Power of Darkness”,

in contrast to which is Blumenthal’s “A Drop of Poison”

certain of receiving lasting positive reviews:

“Over the head of Count Albrecht Vahlberg,

who has a respected position in the High Society of the capital

hovers

a dark cloud”.

Zola, Ibsen, Hauptmann are objectionable,

Salambo not a success,

Liszt a cosmopolitan,

and now comes the criterion

“The reader has the final word”,

he wants to know

about systremma,

and the removal of foreign substances.

There comes to light:

pithecanthropus,

traces of Java Man, –

the precursors.

There dies out:

the little bird of Hawaii

for the regal feather coats;

a yellow strip of down on each wing, –

called the honey sucker.

1886 –

the year of birth of certain Expressionists.

as well as that of Privy Councilor Furtwängler,

the immigrant Kokoschka,

General Field Marshal von W. (†)

Doubling of capital

at Schneider-Creuzot, Krupp-Stahl, Putiloff.

 

Clemenceau/ Clemenceau

“Mit dem Blick auf das Ende

ist das Leben schön”,

der Blick lag auf den Rosen der Vendée.

Ferner:

“die Menschen haben keine Seele,

wenn sie doch wenigstens Haltung hätten.”

Ein überlegenes Gefühl zeigt folgende Bemerkung:

“es gibt Sterne,

die seit 2000 Jahren erloschen sind

und deren Licht wir noch erhalten.

Wenn man daran denkt,

ist alles in Ordnung.”

Über Kunst wußte er Bescheid.

Betreffend seinen Gutsnachbar Monet schrieb er:

“er hätte noch zehn Jahre leben müssen,

denn hätte man nichts von dem verstanden,

was er schuf,

auf seiner Leinewand

wäre dann vielleicht nichts mehr zu sehn gewesen.”

Witzig ist folgender Dialog:

“C.: er soll ein leidenschaftlicher Päderast

gewesen sein?

M.: nein, er spricht von der Päderastie,

ohne sich zu erregen.

C.: was, er erregte sich nicht einmal?”

Hinsichtlich unserer Besonderheit scherzte er:

“die Deutschen sehen,

wie ein niedliches Tier im Wasser umhertändelt

und das nennen sie dann Meerschwein.”

Die Perspektive tritt an Stelle der Emphase;

Fünfundachtzigjährig faßte er zusammen:

“nichts ist wahr. Alles ist wahr.

Das ist der Weisheit letzter Schluß.”

Oft war er in Griechenland gewesen,

dort viel gesammelt.

Sein Testament schloß:

“auf mein Grab den Marmor aus Hellas.”

“With a view towards the end

life is beautiful”.

 

His view was of the roses of Vendée.

And once more: “people have no soul;

if only they had at least bearing”.

A superior sensibilty is show by the following remark:

“there are stars that have been exstinguished for 2000 years,

but whose light we still receive. When one realises this

then is everything in order”.

He knew a great deal about art.

Regarding Monet, who lived in the neighbouring estate, he wrote:

“he should have lived for a further ten years,

then no one whould have understood what he was creatin.

On his canvases,

there would not have been anything to see at all”.

Amusing is the following dialogue:

“C: Is he supposed to be an active pederast?

M: No, he talks about pederasty without any excitement.

C: what, he didn’t once get excited? ”

Regarding our national character, he joked:

“the Germans see

a little animal splashing around in the water,

and they call it a guinea pig”.

Perspective took the place of emphasis.

At 85, he came to the conclusion:

“nothing is true. Everything is true.

That is wisdom’s final conclusion”.

He had often been to Greece,

and had collected much there.

The final words of his will were:

“on my grave, marble from Hellas”.

 

Der Traum/ The dream

Wenn ich dies höre: Zisa und Menami,

Normannenschlösser an verklärter See,

oder des jetzt genannter: Cubola,

so lösen sie sich von den Bogenbrücken,

auch aus dem Felsreich und den Rosengärten,

verwehn sich in den alten toten Traum.

Nur die Cypresse bleibt an ihrer Schulter,

mit dieser treiben sie: einmal die Meere;

dann dieses ewig strahlende Gewölbe,

dies unangreifbare; und dann die Stunden,

unzählbare, nie mangelnde, erfüllte -:

durch dieses treiben sie. Ein toter Traum,

doch tief in sich vereint, auf Nichts auf Erden

beziehn sich seine Namen und sein Laut.

ich trage ihn -: doch wer das ist,

ist nicht die Frage dessen, der sie leidet,

doch dessen Trauer ist sie, eine Trauer,

in die sich Tod mit hoher Lust verstreut,

doch nie das Schweigen bricht.

Oder mich streifen abends die Levkoien,

die nelkenartigen, auch Giroflée -:

ein Garten, hochgemauert, ob des Fleckens,

der ihn mit Lagern, Speichern, Schieferdächern

umzingelt und umspannt, – doch dann

genannter Blumen selbstgelüster Hauch,

darin der Sommer stockt und sich bewacht

und seinen Heimgang fühlt, – auch dies treibt mit,

verwandelnd sich in Flüchtigkeit, in Traum.

 

Whenever I hear this: Zisa and Menami,

Norman castles on a transfigured see,

or what is now called: Cubola,

they then detach themselves from the arched bridges,

also from the imposing cliffs and the rose gardens,

and drift into the old dead dream.

Only the cypress tree remains at its shoulder,

with these they float: at one time the seas;

then this eternally glowing vault,

this unassailable; and then the hours,

innumerable, never-lacking, fulfilled -:

through this they float. A dead dream,

but united deep within itself, to nothing on this earth

its names and its sounds refer.

I bear it -: but who that is,

is not the question of one who suffers it,

but whose sorrow it is, a sorrow,

into which death strews itself with great delight,

but never breaks the silence.

Or the stocks will waft past me in the evenings,

the ones like carnations, also wallflowers -:

a garden, high walled, or a hamlet

that with store houses, stores, slate roofs

is encircled and encompassed, – but then

from these same flowers comes a breeze of yearning,

in which the summer pauses and guards itself

as its senses its return home, – this too is part of the movement,

transforming itself in fleetingness, in dream.

 

Die Form –

Die Form, die Formgebärde,

die sich ergab, die wir uns gaben –,

du bist zwar Erde,

doch du mußt sie graben.

Du wirst nicht ernten,

wenn jene Saat ersteht

in den Entfernten,

dein Bild ist längst verweht.

Riefst den Verlorenen,

Tschandala’s, Paria’s, – Du,

den Ungeborenen

ein Wort des Glaubens zu.

 

Form –

Form, the gesture of form,

that gave istelf, that we gave gave to ourselves –,

you are indeed earth,

but you must burrow it as well.

You will harvest nothing,

when that seed reaches

the distant ones,

you image has long since gone with the wind.

Call out to the lost ones,

the chandalas, the parias, – you,

to the yet unborn

a word of faith.

 

Gewisse Lebensabende/ Certain evenings of a life

I.

Du brauchst nicht immer die Kacheln zu scheuern,

Hendrickje,

mein Auge trinkt sich selbst,

aber an anderen Getränken mangelt es –

dort die Buddhastatue,

chinesischen Haingott,

gegen eine Kelle Hulstkamp,

bitte!

Nie etwas gemalt

in Frostweiß oder Schlittschuhläuferblau

oder dem irischen Grün,

aus dem der Purpur schimmert –

immer nur mieine Eintönigkeit,

mein Schattenzwang –

nicht angenehm,

diesen Weg so deutlich zu folgen.

Größe – wo?

Ich nehme den Griffel

und gewisse Dinge stehn denn da

auf Papier, Leinwand

oder ähnlichem Zunder –

Resultat: Buddhabronze gegen Sprit –,

aber Huldigungen unter Blattpflanzen,

Bankett der Pinselgilde –:

was fürs Genre –!

… Knarren,

Schäfchen, die quietschen,

Abziehbilder

flämisch, rubenisch

für die Enkelchen –!

(ebensolche Idioten –!)

Ah – Hulstkamp –

Wärmezentrum,

Farbenmittelpunkt,

mein Schattenbraun –

Bartstoppelfluidium um Herz und Auge –.

II.

Der Kamin raucht,

– schnäuzt sich der Schwan vom Avon –

die Stubben sind naß,

klamme Nacht, Leere vermählt mit Zugluft –,

Schluß mit mit den Gestalten,

übervölkert die Erde

reichlicher Pfirsichfall, vier Rosenblüten

pro anno –,

ausgestreut,

auf die Bretter geschoben

von dieser Hand,

faltig geworden

und mit erschlafften Adern!

Alle die Ophelias, Julias,

bekränzt, silbern, auch mörderisch –,

alle die weichen Münder, die Seufzer,

die ich aus ihnen herausmanipulierte –,

die ersten Actricen längst Qualm,

Rost, ausgelaugt, Rattenpudding –,

auch Herzens-Ariel bei den Elementen.

Die Epoche zieht sich den Bratenrock aus.

Diese Lord- und Lauseschädel,

ihre Gedankengänge,

dich ich ins Extrem trieb –

meine Herren Geschichtsproduzenten

alles Kronen- und Szepteranalphabeten,

Großmächte des Weltraums

wie Fledermaus oder Papierdrachen!

Sir Goon schrieb neulich an mich:

der Rest ist Schweigen: –

ich glaube, das ist von mir,

kann nur von mir sein,

Dante tot –, eine große Leere

zwischen den Jahrhunderten

bis zu meinem Wortschatzzitaten –,

aber wenn sie fehlten,

der Plunder nie aufgeschlagen,

die Buden, die Schafotte, die Schellen

nie geklungen hätten –:

Lücken – ?? Vielleicht Zahnlücken,

aber das große Affengebiß

mahlte weiter

seine Leere, vermählt mit Zugluft –,

die Stubben sind naß

und der Butler schnarcht in Porterträumen.

 

I.

You don’t have to keep scrubing those tiles,

Hendrickje:

my eye drinks itself,

drinks to the full –

but other drinks are in short supply –

the Buddha statue there,

Chinese heathen god,

in exchange for a ladle of Hulstkamp,

please!

Never painted anything in frost-white or ice-skater’s blue,

nor from Irish green,

with purple shimmering through –

always just my monotones,

my propensity for shadow –

not nice,

pursuing this line so consistently.

Greatness – where?

I take up my pencil

and certain things appear then

on paper, canvas

or similar material –

Result: Buddha exchanged for booze –

but ovations amongst the pot plants,

a banquet of the painters‘ guild –:

what a genre –!

… Ratttling,

lambs that bleat,

transfer pictures,

flemisch, Rubenesque

for the grandchildren –!

(and similar empty heads –!)

Ah – Hulstkamp –

warms up the centre,

mid-point of colours,

my shadow-brown –

trichrome stain around heart and eye.

II.

The chimney smokes

– the Swan of Avon sneezes –

the firewood is wet,

clammy night, emptiness mingles with the draughts –

away with the protagonists:

the world is over populated

with an abundant harvest of peaches, four rose blooms

pro anno –

scattered,

shoved onto the boards

by this hand,

now wrinkled

and with wizened veins!

All the Ophelias, Juliets,

wreathed, silvered, murderous too –

all the soft mouths, the sighs

that I extracted from them –

the original actresses long since spectres,

rusted, leached, pudding for rats –

my Ariel, chick, amongst the elements.

The age takes off its frockcoat.

These lordly, lousy skulls,

their trains of thought

that I pushed to extremes –

my lords, makers of history,

all illiterates with crown and sceptre,

superpowers of the universe

like so many bats or paper kites!

Sir Goon wrote to me recently:

“the rest is silence”: –

I think that is one of my lines,

it can only be from me.

Dante is dead – a great emptiness

between the centuries

until we come to my treasury of quotations –,

but what if they had not existed,

the junk unearthed,

the booths, the scaffolds, the bells

never sounded –:

gaps – ?? Perhaps gaps in my teeth,

but the great ape’s jaw

went on grinding,

its emptiness mingled with with draughts –

the firewood is wet

and the servant snores in beery dreams.

 

Statische Gedichte/ Static poems

Entwicklungsfremdheit ist die Tiefe des Weisen, Kinder und Kindeskinder beunruhigen ihn nicht, dringen nicht in ihn ein. Richtungen vertreten Handeln, Zu- und Abreisen ist das Zeichen einer Welt, die nicht klar sieht. Vor meinem Fenster, – sagt der Weise, – liegt ein Tal, darin sammeln sich die Schatten, zwei Pappeln säumen einen Weg, du weißt, – wohin. Perspektivismus ist ein anderes Wort für seine Statik: Linien anlegen, sie weiterführen nach Rankengesetz, – Ranken sprühen, – auch Schwärme, Krähen, auswerfen in Winterrot von Frühhimmeln, dann sinkenlassen -, Du weißt – für wen. Static Poems Estrangement from evolution is the profound choice of the wise man. Children and the children of children cannot unsettle him: they do not touch him within. To support schools of thought, to be active, to travel here and there: this is the sign of a world that cannot see clearly. Outside my window – the wise man says – there lies a valley. In it, shadows assemble, and two poplars line a path. You know, where to. Perspectivism is another word for his stasis: to chart lines, to develop them further, according to the law of the tendril, to spray tendrils. Also to throw flocks, crows into the red glow of dusk of an early winter sky. Then let them descend. You know, for whom.

Chopin Nicht sehr ergiebig im Gespräch, Ansichten waren nicht seine Stärke, Ansichten reden drum herum, wenn Delacroix Theorieen entwickelte, wurde er unruhig, er seinerseits konnte die Notturnos nicht begründen. Schwacher Liebhaber; Schatten in Nohant, wo George Sands Kinder keine erzieherische Ratschläge von ihm annahmen. Brustkrank in jener Form mit Blutungen und Narbenbildung, die sich lange hinzieht; stiller Tod im Gegensatz zu einem mit Schmerzparoxysmen oder durch Gewehrsalven: man rückte den Flügel (Erard) an die Tür und Delphine Potocka sang ihm in der lezten Stunde ein Veilchenlied. Nach England reiste er mit drei Flügeln: Pleyel, Erard, Broadwood, spielte für 20 Guineen abends eine Viertelstunde bei Rothschilds, Wellingtons, im Strafford House und vor zahllosen Hosenbändern; verdunkelt von Müdigkeit und Todesnähe kehrte er heim auf den Square d’Orléans. Dann verbrennt er seine Skizzen und Manuskripte, nur keine Restbestände, Fragmente, Notizen, diese verräterischen Einblicke -, sagte zum Schluß: “meine Versuche sind nach Maßgabe dessen vollendet, was mir zu erreichen möglich war.” Spielen sollte jeder Finger mit der seinem Bau entsprechenden Kraft, der vierte ist der schwächste (nur siamesisch zum Mittelfinger). Wenn er begann, lagen sie auf e, fis, gis, h, c. Wer je bestimmte Präludien von ihm hörte, sei es in Landhäusern oder in einem Höhengelände oder aus offenen Terrassentüren beispielweise aus einem Sanatorium, wird es schwer vergessen. Nie eine Oper komponiert, keine Symphonie, nur diese tragischen Progressionen aus artistischer Überzeugung und mit einer kleinen Hand. Chopin Not particularly forthcoming in conversation, opinions were not his strength; opinions talk around the subject. Whenever Delacroix formulated his theories, he became ill at ease. For his part, he could not provide a justification for his nocturnes. A poor lover, a shadow in Nohant, where George Sand’s children refused to accept his advice on their education. Consumptive, of the kind with bleeding and scar formations, a protracted ailment; a quiet death in contrast to one with paroxysms of pain or one by a rifle salvo: they brought his grand piano (an Erard) to his door, and Delphine Potocka sang the song of violets in his final hour. He travelled to England with three grand pianos: A Pleyel, an Erard, a Broadwood, played a quarter of an hour every evening for twenty guineas for the Rothschilds, the Wellingtons, in Strafford House and to numerous garters. Downcast through fatigue and the approach of death he returned home to the Square d’ Orléans. Then he burnt all his sketches and manuscripts, no drafts, no fragments, no notes should remain: those insights that betray. At the end he said: “My efforts were in perfect proportion to that which was in my power to achieve”. Every finger was to play in accordance with its strength. The fourth was the weakest (mere Siamese twin to the middle-finger) When he started playing, they came to rest on E, F sharp, G sharp, B, C. Whoever heard him play any of his preludes, whether it was in a country house or a mountain retreat or from the opened terrace doors of a sanatorium, for example, will hardly forget them. Never composed an opera, a symphony neither. Only those tragic progressions out of artistic conviction, and with a slender hand.

Rosen Wenn erst die Rosen verrinnen Aus Vasen oder vom Strauch Und ihr Entblättern beginnen, Fallen die Tränen auch.   Traum von der Stunden Dauer, Wechsel und Wiederbeginn, Traum – vor der Tiefe der Trauer: Blättern die Rosen hin.   Wahn von der Stunden Steigen aller ins Auferstehen, Wahn – vor dem Fallen, dem Schweigen: Wenn die Rosen vergehen.   Roses When roses drop, from vase or from stem, and lose of leave begins: tears now also fall.   A dream that lasts for an hour, changes and further begin, a dream – in front of the depths of sorrow: the roses lose their leaves.   Madness when the hours climb all into resurrection. Madness – before the falling, before the silence, when the roses breath their last.

Orpheus’ Tod Wie du mich zurückläßt, Liebste –, von Erebos gestoßen, dem unwirtlichen Rhodope Wald herziehend, zweifarbige Beeren, rotglühendes Obst – Belaubung schaffend, die Leier schlagend den Daumen an der Saite! Drei Jahre schon im Nordsturm! An Totes zu denken, ist süß, so Entfernte, man hörte die Stimme reiner, fühlt die Küsse, die flüchtigen und die tiefen –, doch du irrend bei den Schatten! Wie du mich zurückläßt –, anstürmen die Flußnymphen, anwinken die Felsenschönen, gurren: “im öden Wald nur Faune und Schratte, doch du, Sänger, Aufwölber von Bronzelicht, Schwalbenhimmeln –, fort die Töne – Vergessen –!” drohen –! Und Eine starrt so seltsam. Und eine Große, Gefleckte, bunthäutig (“gelber Mohn”) lockt unter Demut, Keuschheitsandetungen bei hemmungloser Lust – (Purpur im Kelch der Liebe –!) vergeblich! drohen – ! Nein, du sollst nicht verrinnen, du sollst nicht übergehen in Jole, Dryope, Prokne, die Züge nicht vermischen mit Atalanta, daß ich womöglich Eurydike stammle bei Lais –, doch: drohen – ! und nun die Steine nicht mehr der Stimme folgend, dem Sänger, mit Moos sich hüllend, die Äste laubbeschwichtigt, die Hacken ährenbesänftigt –: nackte Haune –! nun wehrlos dem Wurf der Hündinnen, der wüsten – nun schon die Wimper naß, der Gaumen blutet –, und nun die Leier hinab den Fluß – die Ufer tönen – Death of Orpheus As you leave me behind, my beloved: forced by Erebus into the inhospitable Rhodopes, trailing forest, two-coloured berries, red-glowing fruits, creating leaf, strumbing the lyre, my thumbs on its strings. Three years now in the northern storm. It is sweet to think of the dead: they are so distant. One hears their voices more clearly, feels the kisses, the fleeting and the lasting ones. But you wandering amongst the shades! As you leave me behind, the river nymphs rush in, the sirens from the mountains beckon, cooing “in the bleak forest, only fawns and wood sprites; but you, singer, builder of arches of the bronze light, of swallow skies: away with the music. Forget !” they threaten – ! And one of them stares so queerly, a majestic one, freckled, with glowing skin (“yellow poppy”), enticing through meekness and gestures of modesty to unbridled lust (purple in the cup of love). In vain! No, you shall not simply dissolve. You shall not turn into Dryope, Procine, nor your features mingle with Atalanta’s, so  that I might be stammering Eurydice when I am with Lais – but: they threaten – ! and now the stones no longer follow the voice of the singer, shrouding himself with moss, the branches hushed with leaf, hoes softened to cut, the weapon bared. Now defenceless to the brood of bitches, the wild one now the eyelids are already moist, the mouth bleeds – and now the lyre down into the river – The riverbanks resound –

Dann Wenn ein Gesicht, das man als junges kannte und dem man Glanz und Tränen fortgeküßt, sich in den ersten Zug des Alters wandte, den frühen Zauber lebend eingebüßt. Der Bogen einst, dem jeder Pfeil gelungen, purpergefiedert lag das Rohr im Blau, die Cymbal auch, die jedes Lied gesungen: “– funkelnde Schale –” “Wiesen im Dämmergrau,” – Dem ersten Zug der zweite schon im Bunde, ach, an der Stirne hält sie schon die Wacht die einsame, die letzte Stunde – das ganze liebe Anlitz dann in Nacht. Then When a face that one knew as young, as one kissed away its glow and tears, turns into the first course of growing old, and still living losses its early wonder. The bow that once mastered every arrow, purple-feathered, and brought the reed to its mark, the cymbals also, which sung every song: – “glowing skin”, – “fields at dusk” –, The first course, the second already in its tow. Oh, on the brow, the watch has already taken up its place, in the final lonely hour – all of that dear countenance then in the night.

Ach, das ferne Land – Ach, das ferne Land, wo das Herzzerreißende auf runder Kiesel oder Schilffläche libellenflüchtig anmurmelt, auch der Mond verschlagenen Lichts – halb Reif, halb Ährenweiß – den Doppelgrund der Nacht so tröstlich anhebt – ach, das ferne Land wo vom Schimmer der See’n die Hügel warm sind, zum Beispiel Asolo, wo die Duse schlummert, von Pittsburg trug sie der “Duillo” heim, alle Kreigsschiffe, auch die englischen, flaggten halbmast, als er Gibraltar passierte – dort Selbstgespräche ohne Beziehungen auf Nahes, Selbstgefühle, frühe Mechanismen, Totemfragmente in die weiche Luft – etwas Rosinenbrot im Rock –, so fallen die Tage, bis der Ast am Himmel steht, auf dem die Vögel einruhn nach langem Flug. Oh, the distant Land Oh, the distant land where the heart in pieces murmurs upon a round stone or like a dragonfly at banks of sedge, the moon also with its dubious light –half hoarfrost, half yellow corn – the background of the night so consolingly raises. Oh, the distant land, where the hills are warm from the shimmering of the lakes, as, for example, Asolo, where la Duse lies at rest. From Pittsburgh “The Duilio” brought her home, all the war ships, even the English ones, flew their flags at half mast as it passed by Gibraltar – Monologues there without connection to anything that is close, feelings internal to the self primitive mechanisms, totemistic fragments into the gentle air, a little raisin bread in the coat pocket – thus the days pass, until against the sky the branch stands out upon which the birds come to rest, after their long flight.

Acheron Ein Traum: – von dir! Du Tote schrittest kühl im Durcheinander streifender Gestalten, die ich nie sah – ein wogendes Gewühl, mein Blick, der suchte, konnte dich nicht halten.   Und alles staarte wie aus fremder Macht, denn alles trank sich Rausch aus weißen Drogen, selbst Kindern ward ein Lid herabgezogen und in die Falte Salbe eingebracht.   Zwei Knaben führtest du – von mir doch nicht, von dir und mir – nein, ich erhielt doch keine, auch ließest du mich dann nicht so alleine und zeigtest mir noch flüchtig dein Gesicht,   nein, du – Diana einst und alabastern, ganz unvermischbar jedem Fall und Raum – schwandest in diesem Zug aus Schmach und Lastern und littest – sah ich so – in diesem Traum.   Acheron A dream: – of you! Dead you were stepping calmly amidst a flurry of crowded figures that I had never seen before – a swaying turmoil. I looked, seeking, but could not detain you.   And all stared as if from an alien force, for all drank themselves to ecstasy from white drugs, even children had their eyelids lowered and in the crevices balm had been placed.   You led two small boys – certainly not mine, from you or me – no, I did not take either, but you did not leave me entirely on my own showing me fleetingly your face,   no, you – once Diana and in alabaster, quite unmistakeable in any occasion or place – you disappeared in this process of ignominy and vice and you were suffering ­– so I saw it – in this dream.

Quartär I Die Welten trinken und tränken sich Rausch zu neuem Raum und die letzten Quartäre versenken den ptolemäischen Traum. Verfall, Verflammen, Verfehlen – in toxischen Sphären, kalt, noch einige stygische Seelen, einsame, hoch und alt. II Komm – laß sie sinken und steigen, die Cyclen brechen hervor: uralte Sphinxe,  Geigen und von Babylon ein Tor, ein Jazz vom Rio del Grande, ein Swing und ein Gebet – an sinkenden Feuern, vom Rande, wo alles zu Asche verweht. Ich schnitt die Gurgel den Schafen und füllte die Grube mit Blut, die Schatten kamen und trafen sich hier – ich horchte gut -, ein Jeglicher trank, erzählte von Schwert und Fall und frug, auch stier- und schwanenvermählte Frauen weinten im Zug. Quartäre Cyclen – Scenen, doch keine macht dir bewußt, ist nun das Letzte der Tränen oder ist das Letzte die Lust oder beides ein Regenbogen, der einige Farben bricht, gespiegelt oder gelogen – du weißt, du weißt es nicht. III Riesige Hirne biegen sich über ihr Dann und Wann und sehen die Fäden fliegen, die die alte Spinne spann, mit Rüsseln in jede Ferne und an alles, was verfällt, züchten sich ihre Kerne die sich erkennende Welt. Einer der Träume Gottes blickte sich selber an, Blicke des Spiels, des Spottes vom alten Spinnenmann, dann pflückt er sich Asphodelen und wandert den Styxen zu -, laß sich die Letzten quälen, laß sie Geschichte erzählen – Allerseelen – Fini du tout. Quaternary I The worlds drink and get drunk, in their rage for new space, and the final quaternaries sink the Ptolemaic dream. Decline, conflagration, failure – in toxic spheres, cold, but a few stygian souls, lonely, lofty and old. I Come – let them sink and ascend, let the cycles break forth: ancient Sphinxes, fiddles and from Babylon a gate, Jazz from Rio Grande, Swing music and a prayer – in the smouldering fires, on the bounds, where all the ashes are spread. I cut the throat of the sheep and filled the pit with blood. The shadows came to meet here – I listened to them well – all drank and told stories of the sword and their fall, and were quizzical, and women too, bonded to beasts and swan, weeped in their procession. Quaternary cycles – scenes, but no one will explain to you, the final end: whether it is tears, the final end: whether it is pleasure, or whether both of them are a rainbow, which refracts certain colours, reflected or invented – you know, you know it not. III Mighty brains incline themselves over their Then and When, and watch the threads fly that the ancient spider spun; with their snouts in the air, at everything in decline their seek to cultivate their essence the self-recognising world. One of the dreams of God looked itself in the eye, looks playful and scornful from the ancient spinner-man, then picking for himself Asphodels he ascends towards Styx -, let the final ones remain in anguish, let them recount history – All Souls – Fini du tout.  

V. Jahrhundert I. “Und einer stellt die attische Lekythe, auf der die Überfahrt von Schlaf und Staub in weißen Grund gemalt als Hadenmythe, zwischen die Myrthe und das Pappellaub. Und Einer steckt Cypresse an die Pfosten der lieben Tür, mit Rosen oft behängt, nun weißer Thymian, Tarant und Dosten den letztesmal Gekränzten unterfängt. Das Mahl. Der Weiheguß. Die Räucherschwaden. Dann wird ein Hain gepflanzt das Grab umziehn und eine Flöte singt von den Cykladen, doch keiner folgt mir in den Plutonie’n”. II. Das Tal stand silbern in Olivenzweigen, dazwischen war es von Magnolien weiß, doch alles trug sich schwer, in Schicksalschweigen sie blühten marmorn, doch es fror sie leis. Die Felder rauh, die Herden ungesegnet, Kore geraubt und Demeter verirrt, bis sich die beiden Göttinnen begegnet am schwarzen Felsen und Eleusis wird. Nun glüht sich in das Land die ferne Küste, du gehst im Zuge, jedes Schicksal ruht, glühst und zerreißest dich, du bist der Myste und alte Dinge öffnen dir dein Blut. III. Leukée – die weiße Insel des Achill Bisweilen hört man ihn den Päan singen, Vögel mit den vom Meer benetzten Schwingen streifen die Tempelwand, sonst ist es still. Anlandende versinken oft in Traum. Dann sehn sie ihn, er hat wohl viel vergessen, er gibt ein Zeichen, zwischen den Cypressen, weiße Cypresse ist der Hadesbaum. Wer landet, muß vor Nacht zurück aufs Meer. Nur Helena bleibt manchmal mit den Tauben, dann spielen sie, an Schatten nicht zu glauben: “– Paris gab dem den Pfeil, den Apfel der – ”.  Fifth Century “And someone places the Attic lekythos, upon which the crossing between sleep and dust has been depicted in white ground as the myth of Hades, between the myrtle and the poplar leaves. And someone fastens sticks of cypress to the posts of the precious door, so oft adorned with roses. Now white thyme, tarragon and marjoram for the last time support the garlanded one. The feast. The libation. The clouds of incense. Then will a grove be planted to encircle the grave and a flute will sing of the Cyclades. But none shall follow me into Pluto’s realm”. II. The valley stood silver with olive branches, and in places it was white with magnolias, but all struggled to bear, in the silence of fate, they bloomed marble, but then softly froze. The fields are bare, the herds unblessed, Kore raped and Demeter wild, until the two goddesses meet on the black cliffs, and there is Eleusis. Now in the land the distant shores are glowing. You walk in the procession, where every destiny comes to rest. You are enraptured and tear yourself apart: you are the initiate, and things of the past open to you in your blood. III. Leucos – the white island of Achilles. From time to time one hears him sing his paean. Birds with wings burdened by the sea glance past the temple’s walls. Otherwise, it is still. Those who arrive on land often sink into a dream. Then they see him, he who has forgotten much. He gives a sign between the cypress trees, the white cypresses that are the tree of Hades. Whoever lands must return to the sea before night. Only Helen remains sometimes with her doves. Then they play: do not believe in shadows. “ – Paris gave them the arrow, and to her the apple – ”.

 

XV

Introduction to Sections XV-XVII

In his essay “Probleme der Lyrik”/ “Problems of the Lyrical Poem” (1951), Benn extolled the “modern” poem, behind which, he argued lay “the problems of our age, of art, of the inner foundations of our existence. This was the “absolute poem, the poem without faith, the poem without hope, the poem that is directed at no one, the poem of words, which you assemble whilst held in their magic”. Such poems do not make compromises with their readership: they confront the world, both thematically and linguistically, and through confrontation transcend it.  Today’s poet must take modernity in all its dubious splendour and demoralising exigencies for his subject matter, leaving behind him the easy transcendence and humanised nature that previous generations of poets have enjoyed, and many of today’s readers still wish to enjoy. The modern poet embraces the demotic idiom of the present, its “slang expressions, argot, criminal slang, hammered into contemporary language through two world wars, supplemented by foreign words, quotations, sports jargon and reminiscences of antiquity”.

These are words that also frame Benn’s own poetic output in the final years of his writing. Between 1951 and 1955, he published three volumes of poetry: Fragments (Fragmente/ Fragments, 1951), Distillationen/ Distillations (1953) and Aprèslude (1955), work that he typified as his “Phase II” poetry. Here Benn sought to wrest the fullest significance from his everyday environment, producing a new body of poetry out of a weave of inter­textual fragments, of aperçues, overheard snippets of conversations, half-memorized pop songs, clichés, in short, as he noted in “Problems of the Lyrical Poem”, that “magnifique reportage” of urban life as text. The poems of Phase II possess a looser tone, have a more accessible diction and an openness of texture, and indicate a preference for surface over depth, play over seriousness. In them, banal routines jostle with brief epiphanies that are (as Benn observes in the poem “Bauxit” / “Bauxite” from the Aprèslude volume) “moments of pure magic/ sublime, evocative, soft as silk/ with streams of breath-taking transcendence”. This is a world opened up to Benn through the media, newspapers, boxing matches, the brashly demotic jukebox, through encounters in pubs and cafés and through the consumption of beer and schnaps (see, for example, “Destille”/ “Grog Shop” and “Bar” / “Bar” from Distillations). A radical shift in cultural perspective has taken place in Benn, involving a conscious or subconscious rejection of high culture and (possibly) of the society that has produced it. That type of culture has been left behind; it now just belongs to a minority circle, the “Kulturkreis” (as he describes it in “Satzbau”/ “Sentence Construction”), and the poet grasps the new culture of urban democratic modernity with both hands.

This broader engagement with common life also allowed Benn to discover within himself an affinity with people that he would at one time have described as “ordinary”, but with whom he now comes to identify. It an expansion of empathy that finds its most complete expression in the poems “Menschen getroffen”/ “People I have met” and “Das sind doch Menschen”/ “But these are people too”, both from the Aprèslude volume. These are poems that celebrate simple humanity with its joys and achievements, trials and tribulations and its inner resources: modesty, fortitude, and simple patience, values for which Benn, now in the final stage of his work and life, embraces in the spirit of a new-found humanism.

XV  Fragmente/Fragments (1951)

Zerstörungen/ Devastations

Zerstörungen –

aber wo nichts mehr zu zerstören ist,

selbst die Trümmer altern

mit Wegerich und Zichorie

auf ihren Humusandeutungen,

verkrampft als Erde –

Zerstörungen –

das sagt immerhin: Hier war einmal

Masse, Gebautes, Festgefügtes –

o schönes Wort

voll Anklang

an Füllungsreichtum

und Heimatfluren –

Zerstörungen –

o graues Siebenschläferwort

mit Wolken, Schauern, Laubverdunkeltheiten,

gesichert für lange Zeit –

wo Sommer sein sollte

mit Fruchtgetränken

Eisbechern, beschlagenen,

und Partys zu heller Nacht am Strande.

 

Devastions –

but where these is no longe anything to devastate,

even the ruins age

with plantain and chicory

on their portents of humus,

cramped as earth –

Devastions –

that indicates however: here was once

solidity, edifice, structure –

Oh, beautiful word

full of resonance

and the meadows of homeland –

Devastions –

Oh, grey Seven Sleeper’s Day word,

with clouds, rain and the darkening of leaf,

for a long time secured –

where summer should be

with fruit drinks,

ice cream bowls, frosted,

and partys on moonlit nights on the beach.

 

Wir ziehen einen grossen Bogen / We draw a great arc

Wir ziehn einen großen Bogen –

wie ist nun das Ende – wie?

Über die Berge gezogen

und vor allem die Monts Maudits.

Wir holen aus Cannes Mimosen

für eine Stunde her,

wir hängen an unsern Neurosen

sonst hätten wir garnichts mehr.

Wir träumen von Sternenbahnen

und fleishgewordner Idee,

wir spielen alle Titanen

und weinen wie Niobe.

Das Ende, immer das Ende –

schon schießt ein anderer vor

und nennt sich Wächter und Wende,

Hellene – goldenes Tor.

Die Gräber, immer die Gräber –

bald werden auch die vergehn,

hier, sagt der Freidhofsgärtner,

können neue Kreuze stehn.

Wer altert, hat nichts zu glauben,

wer endet, sieht alles leer,

sieht keine heiligen Tauben

über dem Toten Meer.

Auch wir gingen aus, uns üben

zu Sprüchen und sanfter Tat,

doch es schleifte uns die Trüben

und zu guter Herzen Verrat.

Wir ziehen einen grossen Bogen

um wen, um was, um wie?

Um Wenden, um Wogen –

und dann die Monts Maudits.

 

We draw a great arc –

where is now its end – how?

Drawn over the mountains

and above all over that of Mont Maudits.

Here we fetch mimosas from Cannes

that last but an hour,

we cling to our neuroses

for that is all we have left.

We dream of the orbit of the stars

and the idea made flesh,

we play at being Titans

and weep as if we were Niobe.

The end, forever the end,

already another pushes himself forward

and calls himself guardian and visionary,

Hellene – golden gate.

The graves, forever the graves –

soon also they will pass,

here, says the cemetry gardener,

will new crosses stand one day.

Who ages has no need of visions,

who comes to the end sees that all is empty,

sees no holy doves

over the Dead Sea flying.

We draw a great arc

around whom, around what, around how?
Around changes, around waves

and then the Mont Maudits.

 

Verhülle dich / Disguise yourself

Verhülle dich mit Masken und mit Schminken,

auch blinzle wie gestörten Augenlichts,

laß nie erblicken, wie dein Sein, dein Sinken

sich abhebt von dem Rund des Angesichts.

Im letzten Licht, vorbei an trüben Gärten,

der Himmel ein Geröll aus Brand und Nacht –

verhülle dich ,die Tränen und die Härten,

das Fleisch darf man nich sehn, das dies vollbracht.

Die Spaltungen, den Riß, die Übergänge,

den Kern, wo die Zerstörung dir geschieht,

verhülle, tu, als ob die Ferngesänge

aus einer Gondel gehn, die jeder sieht.

 

Disguise yourself with masks and the beauty arts,

blink too as if with defective eyesight,

never let be seen how your being, your decline

stands out from the ambience of your face.

In the dying light, past the dismal gardens,

the skies a massif of fire and night –

disguise yourself, the tears and hardships,

let stay hidden the flesh that accomplished this.

The divisions, the split, the transitions,

the inner part where devastation came to you,

disguise it, tu, as though the distant songs

come from a gondola that all can see.

 

Stilleben/ Still life

Wenn alles abgeblättert daliegt

Gedanken, Stimmungen, Duette

abgeschilfert – hautlos daliegt,

kein Stanniol – und das Abgehäutete

– alle Felle fortgeschwommen –

blutiger Bindehaut ins Stumme äugt –:

was ist das?

Die Frage der Fragen! Aber kein Besinnlicher

fragt sie mehr –

Renaissancereminiszenzen,

Barocküberladungen,

Schloßmuseen –

nur keine weiteren Bohrungen,

doch kein Grundwasser,

die Brunnen dunkel,

die Stile erschöpft –

die Zeit hat etwas Stilles bekommen,

die Stunde atmet,

über einem Krug,

es ist spät, die Schläge verteilt

noch ein wenig Clinch und Halten,

Gong – ich verschenke die Welt

wem sie genügt, soll sich erfreun:

Der Spieler soll nicht ernst werden

der Trinker nicht in die Gobi gehn,

auch eine Dame mit Augenglas

erhebt Anspruch auf ihr Glück:

Sie soll es haben –

Still ruht der See,

vergißmeinnichtumsäumt,

und die Ottern lachen.

 

When everything lies there peeled away,

thought, moods, duets

scaled away – lies there skinless,

without wrapping foil – and the skinned membrane

– its entire hide washed away –

of bloody tumescence stares into silence –:

what does that mean?

The question of all questions! But no sensible person

asks it anymore –

Renaissance remeniscences,

Barock excesses,

castle museums –

Only no more drilling,

and no more ground water,

the wells dark, styles used up –

The age has acquired a stillness,

the hour breathes

over a pitcher,

it is late, the blows have been exchanges

although there is sill a little clinching and shuffling,

the final bell – I give away the world

to anyone who thinks they will enjoy it:

The player should not become serious,

the drinker not have to go into the Gobi desert,

and even a woman who wears glasses has a right to happiness:

and she shall have it –

the lake rests quietly,

bordered by forget-me-nots,

and the otters laugh.

 

Restaurant/ Restaurant

Der Herr drüben bestellt sich noch ein Bier,

das ist mir angenehm, dann brauche ich mir keinen

Vorwurf zu machen

daß ich auch gelegentlich einen ziehe.

Man denkt immer gleich, man ist süchtig,

in einer amerikanischen Zeitschrift las ich sogar,

jede Zigarette verkürze das Leben um sechsunddreißig

Minuten,

das glaube ich nicht, vermutlich steht die Coca-Cola-

Industrie

oder eine Kaugummifabrik hinter dem Artikel.

Ein normales Leben, ein normaler Tod

das ist auch nichts. Auch ein normales Leben

führt zu einem kranken Tod. Uberhaupt hat der Tod

mit Gesundheit und Krankheit nichts zu tun,

er bedient sich ihrer zu seinem Zwecke.

Wie meinen Sie das: der Tod hat mit Krankheit nichts

zu tun?

Ich meine das so: Viele erkranken, ohne zu sterben,

also liegt hier noch etwas anderes vor,

ein Fragwürdigkeitsfragment,

ein Unsicherheitsfaktor,

er ist nicht so klar umrissen,

hat auch keine Hippe,

beobachtet, sieht um die Ecke, hält sich sogar zurück

und ist musikalisch in einer anderen Melodie.

 

The gentleman over there is ordering another beer.

That’s good, because then I don’t need to feel guilty

if I have another one myself.

When one does that, one always thinks one is becoming addicted.

I even read in an American magazine

that every cigarette you smoke takes thirty-six minutes off your life.

I don’t believe that. Probably the Coca-Cola industry

or some chewing gum firm is behind the article.

A normal life, a normal death:

what are these supposed to be? Even a normal life

leads to an unhealthy death. Death has absolutely nothing to do

with health and sickness. It simply uses them for its own purpose.

What do you mean: death has nothing to do with heath and

sickness?

What I mean is: many get sick without dying.

So something else is going on here too,

an imponderable element,

a factor of the uncertain,

not an open or shut case.

It doesn’t use a scythe:

it watches, peers around corners, keeps well back,

and musically its plays a different tune.

 

Notturno/ Notturno

Im Nebenzimmer die Würfel auf den Holztisch,

benachbart ein Paar im Ansaugestadium,

mit einem Kastienast auf dem Klavier

tritt die Natur hinzu –

ein Milieu, das mich anspricht.

Da versinken die Denkprozesse,

die Seekrankheit, die einem tagsüber

die Brechzentren bearbeitet,

gehn unter in Alkohol und Nebulosem –

endlich Daseinsschwund und Seelenausglanz!

Auf Wogen liegen –

natürlich kann man untergehn,

aber das ist eine Zeitfrage

doch Zeit – vor Ozeanen –?

Die waren vorher,

vor Bewußtsein und Empfängnis,

keiner fischte ihre Ungeheuer,

keiner litt tiefer als drei Meter

und das ist wenig.

In the next room, the sound of dice on a wooden table,

close by a couple have reached the snogging stage,

a chestnut branch on the piano

adds a natural touch –

this is my kind of place.

Here my thought processes are exstinguished,

that nausea that day after day

belabours my vomiting centre

sinks in a haze of alcohol –

finally identity vanishes and the last flickerings of the soul.

Lying on waves –

of course, one might go under,

but that’s a question concerning time –

but time – before the oceans were –?

They were the first,

before consciousness and conception,

no one fished for their monsters,

no one suffered more than six feet deep,

and that’s not far at all.

 

Konfetti/ Confetti

Mehr ist sie nicht, mehr bist du nicht – verweile:

Auch dieser Stunde – selbst sie mit Besuch,

Geplärr, Angeberei und Formverwaistem –

gibt sich die Welt, hier scheitelt sie sich ein,

mehr hat sie nicht, mehr hast du nicht – verweile!

Natürlich kannst du durch das Fenster

auf das Konfetti sehn, das in den Sträuchern

noch von Sylvester hängt und flockig jetzt

zartfarbig pendelt in des Februars

blaustreifig unterkühltem Ahnungslicht,

und dich erweichen lassen von dem Blick

auf Schwärmendes, das in den Frühling geht

vielleichtiger nachfolgender Vergänge

durch Einsamkeit und Gärten schwerster Frucht,

durch Glück besonderer Art, nur dir bestimmt,

Gebrochenheiten, wo Rubine spielen.

doch nimm nicht als Gesetz, was Ahnung ist,

auch dieser Stunde – selbst sie mit Besuch –

gib Antwort, Rede wie die Kühen Heu,

das dann im Euter sich als Weißes bringt

im weiten Kreislauf, wo sich dies und das

mit großem Unterschied wohl kaum noch fühlt –

auch ahnst du tiefer, wenn es schnell vergeht.

 

More it is not, more are you not – linger:

Even this hour – even the one with visitors,

chattering, bragging and the devastion of form –

the world presents itself, pushes itself in here,

more it does not have, more you do not have – linger!

You can of course look through the window

at the confetti, which still hangs in bundles

from New Year’s Eve, and now in flakes, delicately coloured,

goes back and forth in February‘s chilly

prescient light with its patches of blue,

and allows you to yield to the view

of the gay abandon that is moving towards spring

and of the ever more possible ensuing decay of fruit

heavy with loneliness and gardens

and a particular type of happiness, only to you is allotted,

brokenness, where rubies play.

But do not accept as law what prescience offers,

even to this hour – even to one with visitors –

answers are given, and speech like hay to cattle,

which in their udders brings forth something white

in the broad natural cycle, where this and that

hardly feels itself with any great difference –

you will also have greater prescience, when it quickly passes.

 

Gladiolen/ Gladiolas

Ein Strauß Gladiolen

das ist bestimmt sehr schöpfungsdeutend,

fern von Blütengeweichel mit Fruchterhoffnung –:

langsamen, haltbar, unirritiert,

großzügig, sicher der Königsträume.

Sonst die Natur- und Geisteswelt!

Dort die Wollherden:

Kleereste, mühselig, und daraus Schafsbröckel –

und hier die freundlichen Talente,

die Anna in den Mittelpunkt des Geschens rücken,

sie läutern und einen Ausweg wissen!

Hier ist kein Ausweg:

Da sein – fallen –

nicht die Tage zählen –

Vollendung

schön, böse oder zerrissen.

 

A bunch of gladiolas,

that is certainly a pointer to Creation,

far from blooming blossoms with hopes of fruit,

slow, lasting, implacable,

generous, sure of the dreams of kings.

All else is the world of nature and intellect!

There the woollen herds:

ends of clover, sluggish, nibbles for sheep –

and here the friendly talents

that push Anna into the centre of events,

they cleanse and know a solution!

Here there is no way out:

Existence – falling –

not counting the days –

perfection,

lofty, evil or torn apart.

 

Finis Poloniae/ Finis Poloniae

Finis Poloniae –

eine Redewendung,

die abgesehen von ihrem historischen Inhalt

das Ende großer Reiche

bedeutet.

Verhexte Atmosphäre,

alles atmet beklommen,

Zwitterluft – falls sie Gedanken hätte,

wären es solche an uneuropäische Monsume

und gelbe Meere.

Das Große geht an sich selbst zu Grunde,

spricht zu sich selbst den letzten Laut,

das fremde Lied, meistens verkannt,

gelegentlich geduldet –

Finis Poloniae –

vielleicht an einem Regentag, wenig beliebt,

doch für den vorliegenden Fall ein Geräusch von

Glücken

und dann das Hornsolo,

im Anschluß eine Hortensie, die ruhigste der Blumen,

die bis November im Regen aushält,

leise auf die Grube.

 

Finis Poloniae –

a figure of speech

that apart from its historical meaning

also stands for

the end of end of great empires.

Highly charged atmosphere,

everyone breathes uneasily,

mixed feelings – if they were thinking anything at all

it would be of un-European monsoons

or yellow seas.

Greatness meets its end alone,

voices to itself the final word,

the foreign anthem, often incomprehensible,

on occasions tolerated –

Finis Poloniae –

Perhaps on a rainy day, not particularly popular.

but for the event in question sounds of

joy

then the horn solo,

and following this a hydrangea, the most peaceful of all the flowers,

which can survive in the rain until November,

softly on to the grave.

 

Begegnungen/ Encounters

Welche Begegnungen in diesen Tagen

reif, golden, pfirsichrund,

wo immer noch die Sonnenbräute (Helenium)

wirksame Farben in den Garten tragen –

von Alter schwer,

von Alter leicht,

wo selbst die Träne sich auf den Rücken klopft:

„nur halb so schlimm und nicht mehr lange“ –

Begegnungen zum Beispiel Dämmerstunde,

l’heure bleue, die Schöpfung zittert von Samba,

die Herren lehen die Hände

zwischen die Schulterblätter der Dame,

von Fiesole bis La Paz

nun Sinnlichkeit und Freude global im Schwange –

Oder die Lieder von Ohio,

die hängen dort in den Bäumen,

im Schilfrohr und in den Träumen

der Jugend, die in das Leben zieht –

wie lange –?

Das Gelb des Strandes und das Blau der Nacht

und am Korallenriff das Weiß der Jacht,

was je an Traum und Mythen in dir war,

erblickst du vom Hotel in Denpasar –

Begegnungen, die ohne Zentrum sind.

sie haben keinen Vater und kein Kind,

Begegnungen von einer Pfirsichwange

mit einer Sonnenbraut im Himmelsgange,

Begegnungen – das Frühe und das Spät,

ein Sein, das dann an andere übergeht.

 

Such encounters these days,

ripe, golden, peach-round

where the sun’s brides (Hellenium)

continue to bear vibrant colours into the garden –

heavy with age,

light with age,

where even tears buck themselves up and say

“it’s not so bad and soon it will be over” –

Encounters for example dusk,

l’heure bleue, Creation trembles with the samba,

the gentlemen lay their hands

between the shoulder blades of the ladies,

from Fiesole to La Paz,

now sensulaity and pleasure is in full swing globally –

Or the songs of the Ohio,

hanging there in the trees,

in reeds and in the dreams

of youth on the verge of life –

how long –?

The yellow of the beach and the blue of the night

and on the coral reef the white of the yacht,

whatever was in you of dream and myth,

you look out upon from your hotel room in Denpasar –

Encounters that have no centre,

which have no father and no child,

encounters of a peach complexion

with the bride of the sun in heaven’s corridor,

encounters – the early and the late,

a being that then passes over to others.

 

Blaue Stunde/ Blue hour

I

Ich trete in die dunkelblaue Stunde –

da ist der Flur, die Kette schließt sich zu

und nun im Raum ein Rot auf einem Munde

und eine Schale später Rosen – du!

Wir wissen beide, jene Worte,

die jeder oft zu anderen sprach und trug,

sind zwischen uns wie nichts und fehl am Orte:

Dies ist das Ganze und der letzte Zug.

Das Schweigende ist so weit vorgeschritten

und füllt den Raum und denkt sich selber zu

die Stunde – nichts gehofft und nichts gelitten –

mit ihrer Schale später Rosen –du.

II

Dein Haupt verfließt, ist weiß und will sich hüten,

indessen sammelt sich auf deinem Mund

die ganze Lust, der Purpur und die Blüten

aus deinem angeströmten Ahnengrund.

Du bist so weiß, man denkt, du wirst zerfallen

vor lauter Schnee, vor lauter Blütenlos,

todweiße Rosen Glied für Glied – Korallen

nur auf den Lippen, schwer und wundengroß.

Du bist so weich, du gibst von etwas Kunde,

von einem Glück aus Sinken und Gefahr

in einer blauen, dunkelblauen Stunde

und wenn sie ging, weiß keiner, ob sie war.

III

Ich frage dich, du bist doch eines andern,

was trägst du mir die späten Rosen zu?

Du sagst, die Träume gehn, die Stunden wandern,

was ist das alles: er und ich und du?

„Was sich erhebt, das will auch wieder enden,

was sich erlebt – wer weiß denn das genau,

die Kette schließt, man schweigt in diesen Wänden

und dort die Weite, hoch und dunkelblau.“

 

I

I step into the dark-blue hour –

there is the hall, the chain is closed,

and now in the room a red on a mouth

and a bowl of late roses – you!

Both of us know, those words,

that those have often spoken to others and retained,

are of no account between us and in this place:

this is its entirety and the final step.

The silent one has so long preceded us

and fills the room and the hour fully

thinks within itself– nothing is hoped for, nothing is suffered –

with your bowl of late rose – you.

II

Your face blurs, is white and fragile,

while on your mouth is collected

full desire, the purple and the blossoms

that stream from your ancestral past.

You are so pale, one might think you would dissolve

in mere snow, in the mere fall of petals,

deathly-white roses one by one – coral

only on your lips, heavy and large as wounds.

You are so pale, you bear witness of something,

of a joy from decline and danger

in a blue, dark-blue hour,

and when it went, no one could be certain that it had been.

III

I ask you, but you are another’s,

why are you bringing me these late roses?

You reply, dreams they pass, the hours move on,

what does all this mean: him and me and you?

“What rises up, that also seeks its end,

what emotions then – who knows for sure?

The chain closes shut, we are silent in between these walls

and there broad space, lofty and dark-blue”.

 

Der Dunkle/ The dark one

I

Ach, gäbe er mir zurück die alte Trauer,

die einst mein Herz so zauberschwer umfing,

da gab es Jahre, von jeder Mauer

ein Tränenflor aus Tristanblicken hing.

Da littest du, doch es war Auferstehung,

da starbst du hin, doch es war Liebestod,

doch jetzt bei jedem Schritt und jeder Drehung

liegen die Fluren leer und ausgeloht.

Die Leere ist wohl auch von jenen Gaben,

in denen sich der Dunkle offenbart,

er gibt sie dir, du mußt sie trauernd haben,

doch diese Trauer ist von anderer Art.

II

Auch laß die Einsamkeiten größer werden,

nimm dich zurück aus allem, was begann,

reihe dich ein in jene Weideherden,

die dämmert schon die schwarze Erde an.

Licht ist von großen Sonnen, Licht ist Handeln,

in seiner Fülle nicht zu überstehn,

ich liebe auch den Flieder und den Mandeln

mehr in Verschleierung zur Blüte gehn.

Hier spricht der Dunkle, dem wir nie begegnen,

erst hebt er uns, indem er uns verführt,

doch ob es Träume sind, ob Fluch, ob Segnen,

das läßt er alles menschlich unberührt.

III

Gemeinsamkeit von Geistern und von Weisen,

vielleicht, vielleicht auch nicht, in einem Raum,

bestimmt von Ozean und Wendekreisen

das ist für viele ein erhabner Traum.

Mythen bei Inkas und bei Sansibaren,

die Sintflutsage rings und völkerstet –

doch keiner hat noch etwas je erfahren,

das vor dem Dunklen nicht vorübergeht.

IV

Grau sind die Hügel und die Flüsse grau,

sie fragen schon Urahnen aller Jahre,

und nun am Ufer eine neue Frau

gewundene Hüften, aufgedrehte Haare.

Und auf der Wiese springen Stiere an,

gefährdend jedes, mit dem Horn zerklüften,

bis in die Koppel tritt geklärt ein Mann,

der bändigt alles, Hörner, Haare, Hüften.

Und nun beginnt der enggezogene Kreis,

der trächtige, der tragische, der schnelle,

der von der größen Wiederholung weiß –

und nun der Dunkle harrt auf seiner Stelle.

 

I

Oh, that he should give me back my former sorrow,

which once my heart with magic weight enclosed.

Then there were years ,where from every wall

floral tears as from Tristan’s glances hung.

You suffered then, but it was resurrection,

you died then, but it was death from love.

But now at every step, at every turn

the floral gardens lie empty and barren.

Emptiness is also one of the many gifts

through which the dark one reveals itself,

he gives it to you, you must with sorrow accept it,

but this sorrow is of a different kind.

II

Allow the lonely moments to become greater,

take yourself back from everything that once was,

merge with those grazing beasts

for whom the black earth offers a flickering light.

Light comes from the great suns, light is activity,

in its plenitude it cannot be withstood.

I love too the elder tree and the shocks of hay,

most so in their early veiling as they come to bloom.

Here speaks the dark one, whom we never meet,

he lifts us up, as he leads us astray,

but whether they are dreams, curses or blessings,

they leave him indifferent to human kind

III

Community of spirits and the wise,

perhaps, but also perhaps not, in a single space,

formed by the oceans and tropic change,

this is for many a dream sublime.

Inca myths and those of the Zanzibars,

the saga of the Flood reaches all the peoples,

but no one has ever experienced anything

that has not passed before the dark one.

IV

Grey are the hills, the rivers too are grey,

they have long queried the endless dynasties of time,

and now on a river bank the unknown woman,

with sinuous hips and hair upwound.

And on the meadows the bulls leap,

a danger to all their rutting horns,

until into the paddock steps a man resolute,

who tames all, horns, hair and hips.

And now begins the closely-drawn circle,

the infant-bearing, the tragic, the transcient,

which know of the mighty repetition of the eternal,

and only the dark one remains at his post.

Die Gitter Die Gitter sind verkettet, ja mehr: die Mauer ist zu -: du hast dich zwar gerettet, doch wen rettetest du? Drei Pappeln an einer Schleuse, eine Möwe im Flug zum Meer, das ist der Ebenen Weise, da kamst du her, dann streiftest du Haar und Häute alljährlich windend ab und zehrtest von Trank und Beute, die dir ein Anderer gab, ein Anderer – schweige – bitter fängt diese Weise an – du rettetest dich in Gitter, die nichts mehr öffnen kann. The Cage The cage is locked, and more: the wall is closed -: you saved yourself, it’s true, but who was it that you saved? Three poplar trees by a flood-gate, a seagull at flight towards the sea, that is the way of the flat-lands, from which you come. Then year by year writhing you cast off hair and hide, and lived from the drink and bounty that an other gave to you, An Other – be silent – bitterly this tune commences -: You sought refuge in a cage which can no longer be opened.

Reisen Meinen Sie Zürich zum Beispiel sei eine tiefere Stadt, wo man Wunder und Weihen immer als Inhalt hat? Meinen Sie, aus Habana, weiß und hibiskusrot, bräche ein ewiges Manna für Ihre Wüstennot? Bahnhofsstraßen und rue’en, Boulevards, Lidos, Laan – selbst auf den fifth avenue’en fällt Sie die Leere an – ach, vergeblich das Fahren! Spät erst erfahren Sie sich: bleiben und stille bewahren das sich umgrenzende Ich. Travelling Do you mean to tell me that Zurich, for example, is somewhere more profound, a place where one continually comes across miracles and things of the spirit? Are you saying that Havana, white and hibiscus-red, exudes an eternal manna to still your inner desolation? Railway streets and rues Boulevards, lidos, Quais – Even on Fifth Avenue you can be attacked by a feeling of emptiness. Oh, we travel in vain! It’s only late that we learn: to stay still and quietly preserve the self-enclosing self.

Du übersiehst dich nicht mehr – Du übersiehst dich nicht mehr? der Anfang ist vergessen, die Mitte wie nie besessen, und das Ende kommt schwer. Was hängen nun die Girlanden, was strömt nun das Klavier, was zischen die Jazz und die Banden. wenn alle Abende landen so abgebrochen in dir? Du könntest dich nochmals treiben mit Rausch und Flammen und Flug, du könntest –: das heißt, es bleiben noch einige Töpferscheiben und etwas Ton im Krug. Doch du siehst im Ton nur die losen, die Scherben, den Aschenflug – ob Wein, ob Öl, ob Rosen, ob Vase, Urne und Krug. You no longer understand yourself – You no longer understand yourself? The beginning has been forgotten, the middle as if it never happened, and reaching the end is a struggle. For what do the garlands hang, for what does the piano sends forth, for what do the Jazz bands sizzle, when every evening finds you in such a broken down state? You could still drive yourself on through intoxication, flames and flight, you could – : in other words, the potter’s wheel is still there and a little clay in the pot. But you see in the clay only the dross, the shards, the cinders – whether wine, whether oil, whether roses, whether vase, urn or pot.

 

Eine Hymne/ A Hymn

Mit jener Eigenschaft der großen Puncher:

Schläge hinnehmen können

stehn,

Feuerwasser in der Kehle gurgeln

sub- und supraatomar

dem Rausch begegnet sein,

Sandalen

am Krater lassen wie Empedokles

und dann hinab,

nicht sagen: Wiederkehr

nicht denken: halb und halb.

Maulwurfshügel freigeben

wenn Zwerge sich vergrößern wollen,

allroundgetafelt bei sich selbst

unteilbar

und auch den Sieg verschenken können –

eine Hymne solchem Mann.

 

That quality of the great boxer:

to be able to take punches

and stay standing,

to gargle in your throat with firewater,

to handle sub- and super levels

of intoxication,

to leave your sandals at the crater like Empedocles

and then descend,

not say: I’ll be back,

not consider: fifty-fifty.

To vacate molehills

when dwarves want space to grow,

to eat a feast all by yourself,

without sharing,

and to be able to throw a match –

a hymn to that man.

Ideelles Weiterleben? Bald ein abgesägter, überholter früh oder auch spät verstorbener Mann, von dem man spricht wie von einer Sängerin mit ausgesungenem Sopran oder vom kleinen Hölty mit seinen paar Versen, – noch weniger: Durchschnitt, nie geflogen, keinen Borgward gefahren – Zehnpfenningstücke für die Tram, im Höchstfall Umsteiger. Dabei ging täglich soviel bei dir durch introvertiert, extrovertiert, Nahrungssorgen, Ehewidrigkeit, Steuermoral – mit allem mußtest du dich befassen, ein gerüttelt Maß von Leben in mancherlei Gestalt. Auf einer Karte aus Antibes, die ich heute erhielt, ragt eine Burg in die Méditerranée, eine fanatische Sache: südlich, meerisch, schneeig, am Rand hochgebirgig – Jahrhunderte, dramatisiert, ragen, ruhen, glänzen, firnen, strotzen, sich in die Aufnahme – nichts von alledem bei dir, kein Ingredienzien zu einer Ansichtskarte – Zehnpfenningstücke für die Tram, Umsteiger, und schnell die obenerwähnte Wortprägung: überholt. Spiritual Survival? Soon a superannuated, redundant man who died before or after his time, of whom one speaks as of a singer, a washed-up soprano, or of little Hölty with his meagre verses, – still less: very average, never was on an aeroplane, never drove a truck – ten-penny pieces for the tram, a return fare at the most. Yet things went through you every day, introverted, extroverted, worries about food, marriage rows, tax dilemmas – you had to deal with all of these: a good measure of life in all its guises. On a postcard from the Antibes that I received today a castle was rising beside the Mediterranean, an amazing thing: southerly, of the sea, snowy, on its edges high peaks – centuries dramatised, rising up, quiet, glazed, sleeting, majestic in the photo – nothing of any of this with you, no ingredients for such a picture postcard – ten-penny pieces for the tram, a return ticket, and, just the right word, the term mentioned above: redundant.

 

 

XVI 

Distillationen/Distillations (1953)

Wirklichkeit/ Reality

Eine Wirklichkeit ist nicht vonnöten,

ja es gibt sie garnicht, wenn ein Mann

aus dem Urmotiv der Flairs und Flöten

seine Existenz beweisen kann.

Nicht Olympia oder Fleisch und Flieder

malte jener, welcher einst gemalt,

seine Trance, Kettenlieder

hatte ihn von innen angestrahlt.

Angekettet fuhr er die Galeere

tief im Schiffsbauch, Wasser sah er kaum,

Möwen, Sterne – nichts: Aus eigener Schwere

unter Augenzwang entstand der Traum.

Als ihm graute, schuf er einen Fetisch,

als er litt, entstand die Pietà,

als er spielte, malte er den Teetisch,

doch es war kein Tee zum Trinken da.

 

A reality is not necessary,

indeed, it does not exist at all, if

a man from a primal source of charm and flutes

can demonstrate his existence.

Not Olympia nor flesh nor lilacs

he painted, when he used to paint.

His trances, his chain of songs

had shone to him from within themselves.

Chained he led the galley

deep in the belly of the ship, water he hardly saw,

seagulls, stars – nothing: from its own weight

through the compulsion of his eyes the dream arose.

When the light weakened, he created a fetish,

when he suffered, the Pietà arose,

when he played, he painted the tea table,

although there was no tea to drink on it.

 

Traum/ Dream

“Haltestelle und Lebensbahn”

las ich gerade in der Zeitung

als zwei Gestalten aus dem Wald traten

längst Verstorbene

beide mit steifem Hut und Rucksack

nicht gleichzeitig

an zwei Tagen hintereinander

alte Bekannte, ja Verwandte

ich fragte, wohin sie

zu dieser ungewohnten Lebens- beziehungsweise

Sterbensstunde wollten

aber sie blickten nur unwirsch auf

und einer deutete an, er werde

mehrere Wochen bei einem Apotheker verbringen.

Beide hielten zurück

ihre Züge deuteten auf:

Querverbindungen

Überraschungen

inzwischen Verändertes

ich war so klug wie vorher

wie vor Haltestelle und Lebensbahn.

“Bus stop and passage through life“.

 

I had just read in a newspaper

when two figures long since dead

emerged out of a forest

both wearing top heats and with rucksacks

not at the same time

on two successive days

old acquaintances, indeed family members

I asked them where they were going

at this unusual hour of their lives or deaths

but they only looked up annoyed

and one of them remarked

he was going to spend a few weeks with an apthoecary.

Both were reserved

their faces indicated

cross-connections

surprises

unforseen changes

I was none the wiser than I had been before

when I had been reading bus stop and passage through life.

 

Spät/ Late

I

Die alten schweren Bäume

in großen Parks

und die Blumengärten,

die feucht verwirrten –

herbstliche Süße,

Polster von Erika

die Autobahn entlang,

alles ist Lüneberger

Heide, lila und unfruchtbar,

Versonnenheiten, die zu nichts führen,

in sich gekehrtes Kraut,

das bald hinabbräunt

– Frage eines Monats –

ins Nieerblühte.

Dies die Natur.

Und durch die City

in freundlichem Licht

fahren die Bierwagen

Ausklangssänfte, auch Unbesorgnis

vor Reizzustände, Durst und Ungestilltem –

was stillt sich nicht? Nur kleine Kreise!

Die großen schwelgen

in Übermaßen.

II

So enden die Blicke, die Blicke zurück:

Felder und Seen eingewachsen in deine Tage

und die ersten Lieder

aus einem alten Klavier.

Begegnungen der Seele! Jugend!

Dann selbst gestaltet

Treubuch, Verfehlen, Verfall –

die Hintergründe der Glücke.

Und Liebe!

„Ich glaube dir, daß du gerne bei mir gelieben wärest,

aber es nicht konntest,

ich spreche dir frei von jeder Schuld“ –

ja, Liebe

schwer und vielgestalt,

jahrelang verborgen

werden wir einander rufen: „nicht vergessen“,

bis einer tot ist – –

so enden die Rosen,

Blatt um Blatt.

III

Noch einmal so sein wie früher:

unverantwortlich und nicht das Ende wissen,

das Fleisch fühlen: Durst, Zärtlichkeit, Erobern,

Verlieren,

hinüberlangen in jenes andere – in was?

Abends dasitzen, in den Schlund der Nacht sehn,

er verengert sich, aber am Grund sind Blumen,

es duftet herauf, kurz und zitternd,

dahinter natürlich die Verwesung,

dann ist es ganz dunkel und du weißt wieder dein Teil,

wirfst dein Geld hin und gehst –

so viel Lügen geliebt,

so viel Worten geglaubt,

die nur aus der Wölbung der Lippen kamen,

und dein eigenes Herz

so wandelbar, bodenlos und augenblicklich –

so viel Lügen geliebt,

so viel Lippen gesucht

(„nimm das Rouge von deinem Munde

gib ihn mir blaß“)

und der Fragen immer mehr –

IV

Fühle – doch wisse, Jahrtausende fühlten –

Meer und Getier und die kopflosen Sterne

ringen es nieder heute wie einst –

denke – doch wisse, die Allererlauchtesten

treiben in ihrem eigenen Kiel,

sind nur das gelb der Butterblume,

auch andere Farben spielen ihr Spiel –

wisse das alles und trage die Stunde,

keine wie diese, jede wie sie,

Menschen und Engel und Cherubime,

Schwarzgeflügeltes, Hellgeäugtes,

keines war deines –

deines nie.

V

Siehst du es nicht, wie einige halten,

viele wenden den Rücken zu,

seltsame hohe schmale Gestalten,

alle wandern den Brücken zu.

Senken die Stecken, halten die Uhren

an, die Ziffern brauchen kein Licht,

schwindende Scharen, schwarze Figuren,

alle weinen – siehst du es nicht?

 

I

The solid old trees

in the grand parks

and the floral gardens,

damp and confused –

autumnal sweetness,

erica heather

the motorway along,

everything speaks of the Lüneberg

Heath, mauve and infertile,

a pensiveness that leads to nothing,

vegetation turned into itself,

which soon becomes a parched brown

  • in a month’s time –

and it will look like it has never bloomed.

Thus nature.

And through the City

in its hospitable light

the beer delivery trucks drive,

sedan chairs of consuming, unconcerned

in the face of stimulation, thirst and unsatisfied need –

but who is not satisfied? Only the minority!

The majority wallow in excess.

II

The glances thus come to an end, the glances back to the past:

fields and lakes merged into your days

and the first songs

from an old piano.

Encounters of the soul! Youth!

Then self-fabricated,

the betrayal, failure, decline –

the background of happiness.

And love!

“I know that you would have gladly remained with me

but were unable to do so.

I absolve you of all guilt.” –

Ah, love

difficult and complex,

hidden for years,

we will call out to one another: “don’t forget”,

until one is dead – –

thus come the roses to their end.

petal by petal.

III

To be once again as in the past:

irresponsible and without prescience of the end,

feeling flesh: thirst, caresses, conquests and loss

finally reaching that something else – reaching what?

Sitting here in the evenings, gazing into the chasm of the night,

things are constricted, but on the ground there are flowers,

their scent wafts up, short-lived and quivering,

behind it decay, of course,

then it becomes quite dark and you know once again your part in this,

chuck in your money and leave –

So many lies loved,

so many word believed

that came merely from the curves of lips,

and your heart itself,

so fickle, without foundations and transcient –

so many lies loved,

so many lips sought out

(“take the rouge from your mouth,

give it to me as it is”)

and ever more questions –

IV

Feel – but know that the millennia have felt –

the seas and the animal and the panic-stricken stars

overpower it today as they did of old –

think – but know the most exalted

sail in their own keel,

are only the yellow of the buttercup,

other colours too play their game –

know all of this and bear the hour,

none like these, each as it,

people and angels and cherubims,

black winged, bright eyed

none was yours –

yours never.

V

Do you not see how some stand,

and many turn their backs,

tall strange figures,

all roam towards the bridges.

Lower your rods, hold firm the hour glass,

their numbers need no light,

receding hordes, black figures

all weep – do you not see them?

 

Schmerzliche Stunde/ Painful hour

Das ist die schmerzliche Stunde,

da öffnet sich altes Leid:

ein Panorama die Runde

von Sinn- und Menschlichkeit.

Sie tragen rote Hüte

auch Trenchcoats mit Achselstück,

so wesen sie heute als Blüte

von Sein und Glück.

Sie haben volle Gesichter,

auch Lippen mit Rouge baiser,

wer wollte als Rächer und Richter

hier sagen: Entschminke dich, geh?

Sie sind geschichtlich geworden,

als tragen das Ur und das Gen,

wer weiß, ob höhere Orden

besser wie sie bestehn?

Das ist die schmerzliche Stunde,

was littest du nur so sehr,

erhieltest du etwa Kunde

von Nach-Tod, Treue und mehr?

This is the painful hour,

where old suffering opens itself,

a panorama, a circle

of mind and humanity.

They wear red hats,

trenchcoats too with epaulets,

and today they flourish thus like blooms

of being and good fortune.

They have full faces,

lips too of Rouge baiser,

Who as avenger and judge would want

to say here: take your make-up off, go away?

They have become a part of history,

they bear the origin and the gene,

who knows if higher orders

will survive better than they?

This is the painful hour,

how did you suffer so from it,

did you not receive a little knowledge

of the after-life, of loyalty and more?

 

Nimm fort die Amarylle/ Take away the amaryllis

Ich kann kein Blühen mehr sehn,

es ist so leicht und so gründlich

und dauert mindestens stündlich,

als Traum und Auferstehen.

Nimm fort die Amarylle,

du siehst ja: gründlich: – Sie setzt

ganz rot, ganz tief, ganz Fülle

ihr Eins und Allerletzt.

Was wäre noch Stunde dauernd

in meinem zerstörten Sinn,

es bricht sich alles schauernd

in Augenblicken hin.

 

I can no longer look at blossoming:

it is so light, and so complete

and lasts but an hour

as dream and resurrection.

Take away the amaryllis,

and you shall see: completely: – it puts in place,

entirely red, entirely deep, filled with plenitude,

its oneness and its very last.

What would otherwise last an hour

in my ruined mind,

now in moments

all shudders apart.

 

Melodien/ Melodies

Ja, Melodien – da verbleicht der Frager,

er ist nicht mehr die Zahl- und Citymann,

die Wolken stäuben über seinem Lager,

die Ozeane schlagen unten an.

Manchmal sind Zebras oder Antilopen

im Busch des Njassaflusses auf der Flucht,

alles ist sanft, leichtflüßig, aus den Tropen

kommt Dunst, die Trommel und entrückte Sucht.

Und Eruption und Elemente

die denken noch viel länger her:

Die fünf berühmten Kontinente

nur hinderliche Masse für das Meer.

Du bist nicht früh, du bist nicht später,

wahrscheinlich, daß du garnichts bist,

und nun Sibelius’ Finnenlied im Äther:

Valse triste.

Alles in Moll, in con sordino

gelassenen Blicks gelassener Gang

von Palavas bis Portofino

die schöne Küste lang.

Ja, Melodien – uralte Wesen,

die tragen dir Unendlichkeiten an:

Valse triste, Valse gaie, Valse Niegewesen

verfließend in den dunklen Ozean.

 

Yes, melodies – in them

the questioner fades away,

he is no longer the calculating, city man,

the clouds turn to dust over his camp,

the ocean waves crash beneath it.

Sometimes zebras and antilopes take flight

in the Bush of the Njassal river,

all is soft, light-footed. From the tropics

come vapours, drums and enraptured craving.

And erputions and the elements,

which bring their thoughts of primal lineage;

the five illustrious continents

only annoying bulks for the sea.

You are not early, you are not later,

possibly, you are nothing at all.

And now Sibelius‘ Finnish melody in the ether:

Valse triste.

Everything in a minor key, in con sordino,

tranquil glances of a tranquil gait

from Palavas to Portofino

the beautiful costs along.

Yes, melodies – primordial being,

which bring you eternities;

Valse triste, valse gaie, valse of the never-been

flowing away into the dark oceans.

 

Lebe wohl –/ Farewell

Lebe wohl, du Flüchtige, Freie

die Flügel zu Fahrt und Flug –

geschlossen die Rune, die Reihe,

die deinen Namen trug.

Ich muß nun wieder

meine dunklen Gärten begehn,

ich höre schon Schwanenlieder

vom Schilf der nächtigen Seen.

Lebe wohl, du Tränenbereiter,

Eröffner von Qual und Gram,

verloren – weiter

die Tiefe, die gab und nahm.

 

Farewell, you fugitive, free

the wings for journey and flight –

the runes closed, the ranks,

which bore your name.

I must again once more

bestride my dark gardens.

I already hear the swan songs

from the reeds of the noctural lake.

Farewell, you producer of tears,

catalyst of torment and grief,

abandoned – again

the depths that all did give and take.

 

Es gibt –/ There is –

Es gibt Zerstörung, wer sie kennt, kennt Meines,

jedoch nicht nötig, daß sie jemand kennt,

kein Goldenes, ein Nebelvlies, ein reines

Bedecktsein von der Schwaden Element.

Da kann dich kein Gefühl von Glück beschwören,

von Nichts, das hält, du willst nicht mehr

von Dingen wissen, die dich nicht zerstören,

willst als Musik im Fuk nur Wolga hören

und Fernes, Fremdes und von Steppen her.

Es gibt Zerstörungen, nicht daß ich leide,

man kann die Götter ja nicht anders sehn,

und eine Liebe, arm und krank ihr beide,

du mußt für sie auf Höfe singen gehn.

 

There is devastation, whoever knows it knows mine,

not necessary, however, that everyone should know it,

nothing golden, a fleece of mist, a pure

being of covering from the clouds of the elements.

Here you cannot conjure up a feeling of happiness

out of a nothingness that persists. You no longer want to know

of things that do not destroy you,

want to hear as music only the Volga song on the radio,

something distant, foreign and from the steppes.

There are devastations, not that I suffer,

one can see the gods in another way,

and for love, both poor and sick,

for it you must go singing in the regal courts.

 

Entfernte Lieder/ Distant songs

Entfernte Lieder – über Straße

und manchmal auch aus einem Nachbarhaus,

geeignet oft in hohem Maße

für einen Traum, ja Träumestrauß.

Ein Tag am Meer, mit den Gezeiten,

Gezeiten sind so ungewohnt

halb selbstbewegt, halb Ferngeleiten

halb aus der Sonne, halb vom Mond.

Und eine Nacht mit Barkarole,

im Schimmer stand ein weißes Marmorschloß,

Orion jagte oben, nun Triole,

die sich in eine stumme Welt ergoß.

Emporgerissen, doch wohin, in wessen

Gewalten, ganz zerrissen, wie zerstückt,

kein schönes Kreuz am Hügel, nie besessen

ein Zielgelingen oder Langgeglückt,

nur ferne Lieder über Straßen,

Orion, Meer – ein großes Fluidum,

in das du manchmal horchst im Camp, verlassen,

die Feuer Asche und das Lager stumm.

 

Distant songs – across street

and sometimes also from a neighbouring house,

eminently suitable often

for a dream, indeed, for a cluster of dreams.

A day by the sea, near the tides,

they are so strange,

half self-propelled, half driven from afar,

half from the sun, half from the moon.

And the night amongst the barcarolles,

in the glimmer stood a white castle of marble,

Orion hunted above, and then triplets

pouring themselves into the silent world.

Dragged up, but to where, by which

powers, entirely in tatters, as if torn apart,

no beautiful cross on the hill, never possessed

attainment of goals or lasting success,

only distant songs from the street,

Orion, sea – an all-encompassing aura

into which you sometimes listened at your base, abandoned,

the fire in ashes and the camp silenced.

 

Eingeengt/ Constrained

Eingeengt in Fühlen und Gedanken

deiner Stunde, der du anbestimmt,

wo so viele Glücke Trauer tranken,

einer Stunde, welche Abschied nimmt,

Trauer nur – die Sturm- und Siegeswogen,

Niederlagen, Gräber, Kuß und Kranz,

Trauer nur – die Heere abgezogen,

sammeln sie sich wo – wer weiß es ganz?

Denke dann der Herzen wechselnd Träumen,

andere Götter, anderes Bemühn,

denk der Reiche, die Pagoden säumen,

wo die feuerroetn Segel blühn,

denke andres: wie vom Himmel erben

Nord und Süd durch Funken und durch Flut,

denke an das große Mammutsterben

in den Tundren zwischen Eis und Glut,

eingeengt von Fühlen und Gedanken

bleibt in dich ein großer Strom gelegt,

seine Melodie ist ohne Schranken,

trauerlos und leicht und selbstbewegt.

 

Constrained in feeling and the thoughts

of your hour, an hour determined by you,

in which so many joys drank sorrow,

an hour that is departing.

Sorrow only – the storm waves and the waves of victory,

defeats, graves, kiss and the wreath,

Sorrow only – the armies withdrawn,

do they gather where – who knows for sure?

Consider then the heart’s changing dreams,

other gods, other endevours.

Consider the empires, the pagodas in line

where the fire-red sail bloom.

Consider something else: how from the heavens

the North and South inherit through flame and through flood.

Consider the full extinction of the mammoths

in the tundras between ice and fire.

Constrained by feeling and by thoughts,

there remains lying in you a mighty torrent,

its melody without barriers,

without sorrow, light and self-propelled.

 

Destille/ Grog shop

I

Schäbig; abends Destille

in Zwang, in Trieb, in Flucht

Trunk – doch was ist der Wille

gegen Verklärungssucht.

Wenn man die Seele sichtet,

Potenz und Potential,

den Blick aufs Ganze gerichtet:

katastrophal!

Natürlich sitzen in Stuben

Gelehrte zart und matt

und machen aus Tintentuben

ihre Pandekten satt,

natürlich bauten sie Dome

dreihundert Jahre ein Stück

wissend, im Zeitenstrome

bröckelt der Stein zurück,

es ist nicht zu begreifen,

was hatten sie für Substanz,

wissend, die Zeiten schleifen

Turm, Rose, Krypte, Monstranz,

vorbei, à bas und nieder

die große Konfession,

à bas ins Hühnergefieder

konformer Konvention –

abends in Destillen

verzagt, verjagt, verflucht,

so vieles muß sich stillen,

im Trunk Verklärungssucht.

II

Es gibt Melodien und Lieder,

die bestimmte Rhythmen betreun,

die schlagen dein Inneres nieder

und du bist am Boden bis neun.

Meist nachts und du bist schon lange

in vagem Säusel und nickst

zu fremder Gäste Belange,

durch die du in Leben blickst.

Und diese Leben sind trübe,

so trübe, du würdest dich freun,

wenn ewig Rhythmenschübe

und du bliebest am Boden bis neun.

III

Ich erlebe vor allem Flaschen

und abends etwas Funk,

es sind die lauen, die laschen

Stunden der Dämmerung.

„Du mußt dich doch errichten

empor und hochgesinnt!“

„Ich erfülle meine Pflichten,

wo sie vorhanden sind.“

Mir wurde nichts erlassen,

Tode und oft kein Bett,

ich mußte mit Trebern prassen

im zerrissnen Jackett.

Doch nun ist Schluß, ich glühe

von Magma und von Kern,

von Vor-Quartär und Frühe

wort-, schrift- und kupferfern,

ich lasse mich überraschen,

Versöhnung – und ich verzieh:

Aus Fusel, Funk und Flaschen

die Neunte Symphonie.

IV

ich will mich icht erwähnen,

doch fällt mir manchmal ein

zwischen Fässern und Hähnen

eine Art von Kunstverein.

Die haben etwas errichtet,

eine Aula mit Schalmei,

da wird gespielt und gedichtet,

was längst vorbei.

Ich lasse mich zerfallen,

ich bleibe dem Ende nah,

dann steht zwischen Trümmern und Ballen

eine tiefe Stunde da.

 

Wretched; evenings in the grog shop

driven by compulsion, by urges, by flight.

Drink – but what is the will-power

set against the craving for transfiguration?

When one sifts through one‘s soul,

potency and potential,

the gaze fixed on the totality:

a catastrophe!

Of course, scholars, delicate and pale,

in their studies sit

and scribbling bring to completion

their pandects.

Of course, they built cathedrals

piece by piece for three hundred years

knowing that in the flow of time

the stone reverts to rubble.

the substance that they had

is simply beyond belief,

knowing that the ages grind down

the tower, rose, crypt, monstrance,

gone, à bas and down

the weighty confession,

à bas into chicken feathers

conformist convention –

evenings in the grog shop,

despondent, in the dumps, accursed,

so much must be laid to rest

in the craving for transfiguration in drink.

II

There are melodies and songs

that work with certain rhythms,

breaking your innards apart,

and you are on the floor until nine.

Most nights and you have long been

in a hazy stupour, giving meaningful nods

to customers whom you don’t know,

in whom you glimpse a little life.

But this life is bleak,

so bleak that you would be happy

if the eternal rhythms would start beating,

and leave you lying on the floor until nine.

III

My world consists mainly of bottles

and in the evenings a little radio.

These are the balmy, the lazy

hours of twilight.

“You should do something worthwhile,

adopt a more positive frame of mind!”

“I carry out my duties,

whenever they present themselves”.

I am excepted from nothing,

death and often have no bed,

I have had to drink my fill on cheap booze

sitting in a tattered coat.

But now it is all over. I glow

from magma and hard core,

from the pre-quartenary and primal times,

far from words, writing and copper-plate.

I allow myself to be surprised,

reconciliation – I forgive:

out of booze, radio and bottles

the Ninth Symphony.

IV

I will mention myself no longer,

and yet evry now and then something occurs to me

between the barrels and the handpumps,

a form of society for the arts.

They have made something worthwhile,

an auditorium with a shawn,

in which people play and compose

what has long since belonged to the past.

I am happy to fall apart,

I am coming to my end,

then there will lie between the ruins and the bales

an hour of total depth.

 

Den jungen Leuten/ To young people

“Als ob das alles nicht gewesen wäre“ –

es war auch nicht!

war ich es denn, der dir gebot: gebäre

und daß dich etwas in die Ferne sticht?

“Der dichtet wie vor hundert Jahren,

kein Krieg, kein Planck, kein USA.,

was wir erlitten und erfahren,

das ist ihm Hekuba!”

Lang hier, aus Dunkel, Fackeln und Laterne

versuchten sich um eine klare Welt,

versuchten sich – doch Näh und Ferne

blieb reichlich unerhellt!

Nun sollte ich – nun müßte ich – beileibe

ich müßte nicht, ich bin kein Ort,

wo etwas sich erhellt, ich treibe

nur meinen kleinen Rasensport!

Allons enfants, tut nicht so wichtig,

die Erde war schon vor euch da

und auch das Wasser war schon richtig –

Hipp, hipp hurra!

 

“As if all of that had not been” –

but it hadn’t been!

was I the one then that commanded: give birth

and something will thrust you into the distance?

“He writes poetry from days long since gone,

when there was no war, no Planck, no USA.

What we have suffered and gone through

that is simply Hecuba to him!”

For long, out of darkness, from torchlight and from lantern

they endeavoured to illuminate the world,

they endeavoured – but both what was near and distant

remained entirely unilluminated.

Now I should have – now I ought to have – by

no means ought to have: I am no place

on which things are illuminated. I indulge

myself in my little pastime of field sporting!

Allons enfants, don’t be so self important.

The earth existed long before you did

and the seas were already in place too –

Hip, hip, hooray.

 

Bar/ Bar

Flieder in langen Vasen,

Ampeln, gedämpftes Licht

und die Amis rasen,

wenn die Sängerin spricht:

Because of you (ich denke)

romance had its start (ich dein)

because of you (ich lenke

zu dir und du bist mein).

Berlin in Klammern und Banden,

sechs Meilen eng die Town

und keine Klipper landen,

wenn so die Nebel braun,

es spielt das Cello zu bieder

für diese lastende Welt,

die Lage verlangte Lieder,

wo das Quartär zerfällt,

doch durch den Geiger schwellen

Jokohama, Bronx und Wien,

zwei Füße in Wildleder stellen

das Universum hin.

Abblendunegn: Fächertänze,

ein Schwarm, die Reiher sind blau,

Kolibris, Pazifikkränze

um die dunklen Stellen der Frau,

und nun sich zwei erheben,

wird das Gesetz vollbracht:

das Harte, das Weiche, das Beben

in einer dunkelnden Nacht.

 

Lilacs in deep vases,

lamps, muted light,

and the GIs go crazy

as the singer sings his words.

“Because of you“ (I think)

“romanance had its start“ (I am yours)

“because of you“ (I move over to you

and you are mine)

Berlin in clamps and bonds,

six miles narrow the town,

and no air-clippers land,

when the fog is this brown,

the cello is playing too tamely

for this weighty world

the situation requires songs,

as the quarternary is falling apart,

but the violins swell up

Yokohama, the Bronx and Vienna,

two feet in buckskin boots

stamp out the universe.

Dim lights, fan-dancers,

swarming, the herons are blue,

humming birds, Pacific garlands

around the dark places of the women,

and now a couple stand up,

the law if fulfilled:

the hard, the soft, the trembling

in a darkening night.

 

Außenminister/ Foreign minister

Aufs Ganze gerichtet

sind die Völker eine Messe wert,

aber im einzelnen: Laßt die Trompete zu der Pauke

sprechen,

jetzt trinkt der König Hamlet zu –

wunderbarer Aufzug,

doch die Degenspitze vergiftet.

“Iswolski lachte.”

Zitate zur Hand, Bonmots in der Kiepe,

hier kühl, dort chaleureux, Peace and Goodwill,

lieber mal eine Flöte zuviel,

die Shake-hands Wittes in Portsmouth (1905)

waren Rekord, aber der Friede wurde günstiger.

Vorm Parlament – das ist keineswegs Schaumschlägerei,

hat Methode wie Sanskrit oder Kernphysik,

enormes Labor: Referenten, Nachrichtendienst, Empirie,

auch Charakter muß man durchfühlen,

im Ernst: Charakter haben die Hochgekommenen ganz

bestimmt,

nicht wegen etwaiger Prozesse,

sondern er ist ihr moralischer Sex-Appeal –

allerdings: Was ist der Staat?

“Ein Seiendes unter Seienden”,

sagte schon Plato.

“Zwiespalt zwischen der öffentlichen

und der eigentlichen Meinung” (Keynes). Opalisieren!

Man lebt zwischen les hauts et les bas,

erst Oberpräsident, dann kleiner Balkanposten,

schließlich Chef,

dann ein neues Revirement,

und man geht auf seine Güter.

Leicht gesagt: Verkehrte Politik.

Wann verkehrt? Heute? Nach zehn Jahren? Nach einem

Jahrhundert?

Mésalliancen, Verrat, Intrigen,

alles geht zu unseren Lasten,

man soll das Öl­zeug anziehn,

bevor man auf Fahrt geht,

beobachten, ob die Adler rechts oder links fliegen,

die heiligen Hühner das Futter verweigern.

Als Hannibal mit seinen Elefanten über den Simplon

zog,

war alles in Ordnung,

als später Karthago fiel,

weinte Salambo.

Sozialismus – Kapitalismus – : Wenn die Rebe wächst

und die Volkswirtschaft verarbeitet ihren Saft

dank außerordentlicher Erfindungen und

Manipulationen

zu Mousseux – dann muß man ihn wohl auch trinken?

Oder soll man die Kelten verurteilen,

weil sie den massilischen Stock

tauschweise nach Gallien trugen –

damit würde man ja jeden zeitlichen Verlauf

und die ganze Kulturausbreitung verdammen.

“Die Außenminister kamen in einer zweistündigen

Besprechung

zu einem vorläufigen Ergebnis”

(Öl­- und Pipelinefragen),

drei trugen Cutaway,

einer einen Burnus.

 

Seen as a whole

the peoples are worthy of a Mass;

but as individuals: the trumpet should speak

to the drum.

Now the king lifts a glass to Hamlet –

wonderful scene,

but the tips of the foils are poisoned.

“Izvolsky laughed ”.

Quotations at the ready, bon mots up his sleave,

now cool, now charming, peace and goodwill to all,

better one flute too many.

Witte’s glad hands in Portsmouth (1905)

broke all records, but the peace terms were more favourable.

In front of parliament – this is not just humbug:

this has its own method, as Sanskrit or particle physics have.

An enormous staff: researchers, press office, information service.

Even character has to be assessed,

and seriously: those who have risen to the top certainly

have character,

not through some random process,

but it is their form of moral sex appeal –

anyway: what is the state?

“One being amongst other beings”,

Plato once observed.

“A rift between public

and private opinion” (Keynes). Opalescence!

One lives between les hauts et les bas,

beginning as a senior civil servant, then a minor posting

to the Balkans,

then finally boss,

then a reshuffle,

and one retires to one’s estate.

Easy to call it: misconceived politics.

But when do we judge it misconceived? Today? In ten years?

Next century?

Misalliances, treachery, intrigues,

all at our expense.

One should put on mole-skins

before going on a journey,

observe whether the eagles are flying to the left or right,

whether the sacred fowl are eating their food.

When Hannibal came over the Simplon with

his elephants

everything went well.

When later Carthage fell,

Salambo wept.

Socialism – Capitalism –: if the grapes grow

and the national economy converts its juice

by means of extraordinary inventions and

procedures

into sparking wine – then someone has to drink it, don’t they?

Or should one blame the Celts

for carrying off the Massilian stock

back to Gaul as a barter –

that would be to condemn every historical act

and the entire spread of cultures.

“At the end of a two-hour meeting,

the foreign ministers came to a provisional agreement”

(oil and pipeline issues).

Three wore coat-tails,

one a burnoose.

 

An – / To

An der Schwelle hast du wohl gestanden,

doch die Schwelle überschreiten – nein,

denn in meinem Haus kann man nicht landen,

in dem Haus muß man geboren sein.

Sieht den Wanderer kommen, sieht ihn halten,

wenn ihn dürstet, wird ein Trank geschänkt,

aber einer nur, dann sind die alten

Schlösser wieder vor- und eingehängt.

On the threshold have you often stood,

but this threshold stepped over? No.

For in my house there are no guests;

one must be born in this house.

See the wanderer coming, see him stop.

If he is thristy, he is given a drink,

but only one. Then are the old

locks once more closed at front and rear.

Verzweiflung I. Was du in Drogerien sprachst beim Einkauf von Mitteln oder mit deinem Schneider außerhalb des Maßgeschäftlichen – was für ein Nonsens diese Gesprächsfetzen, warst du da etwa drin? Morgens – noch etwas erschöpft von den Aufstehmanipulationen – leicht hingeplappert, um nicht gleich wieder hinauszugehn, Dies und Jenes, Zeitgeschichtliches, Grundsätzliches, alles durcheinander – Grundsätzliches ist übrigens gut! Wo sitzt das denn bei dir? Im Magen? Wie lange? Was ist das überhaupt? Triebfond, Hoffnungszement, Wirtschaftskalkül – jedenfalls etwas ungemein Prekäres! Alles zusammengerechnet aus Morgen- und Tagesstunden in Zivil und Uniform erbricht sich rückblickend vor Überflüssigkeit, toten Lauten, Hohlechos und überhaupt mit nichts zusammensein – oder beginnt hier die menschliche Gemeinschaft? II. Alle die Verschlagenheiten, das Grinsen ins Gesicht von jemandem, den du dir erhalten willst, aber auch nicht die Wahrheit über dich sagen, nicht fühlen lassen das Rohe, das Schielen, den Verrat, vor allem, weil du selber gar nicht weißt, was Schielen und Verrat eigentlich ist, dies ganze Gewebe aus List, Unzucht und Halbtränen. – Kürten – seinerzeit in Düsseldorf – von 7 bis 9 Lustmörder, im übrigen Kegelbruder und Familienvater – war das nicht vollsinnig und der Pithekanthropos erectus? Kulturkreise hinten und vorn, Morgen-, Mittag- und Abendländer, Höhlenzeichnungen, dicke Madonnen, Hermaphroditengeschlinge, Sodomiterei als Rasensport – alles hin und her und keiner sinnt es bis zu den Göttern, bis zu Ende. Lächle, nimm duftende Seife, eh du zu der Geliebten eilst und vorm Rasieren einfetten, das schönt die Haut. III Sprich zu dir selbst, dann sprichst du zu den Dingen und von den Dingen, die so bitter sind, ein anderes Gespräch wird nie gelingen, den Tod trägt beides, beides endet blind. Hier singt der Osten und hier trinkt der Westen, aus offenen Früchten rinnt es und vom Schaft der Palmen, Gummibäume und in Resten träuft auch die Orchidee den Seltsamsaft. Du überall, du allem nochmals offen, die letzte Stunde und du steigst und steigst, dann noch ein Lied, und wunderbar getroffen sinkst du hinüber, weißt das Sein und schweigst. Despair I What you talked about in the chemists, picking up your prescription, or with your tailor beyond the business of measurements  – what a load of nonsense, these scraps of conversation. Were you really part of this, at all? Mornings – still somewhat tired from the effort to get up  – mumbling to myself, so that I don’t have to go out again at once, this and that, historical events, fundamental principles, everything in a mess  – fundamental principles – that’s a laugh. Where would you find them in you? In your stomach? And how long have they been                                                                                                                                                                                                                                                        there? What are they anyway? Deep instincts, the cements of hopes, financial calculation – whatever they are, they are extremely precarious! No more than the sum of the hours of the morning and the day, whether in civvies or in uniform. Looking back, sickened by the sense of waste, dead sounds, hollow echoes, and not being together with anything at all – or is this where human society begins? II All the crafty manoeuvres, grinning into the face of someone whom you want to keep but to whom you don’t want to tell the truth about yourself, nor let them notice the coarseness, the side glances, the betrayal: above all, because you don’t know yourself what these side glances and this betrayal actually means: this entire web of deceit, sleaze, and mock tears. – Kürten – while he lived in Düsseldorf – was from seven to nine a serial killer; otherwise a good family father and club skittle player – did that all not make sense? And the Pithekanthropos erectus? Cultural circles behind and in front, orients , occidents, continents, cave paintings and plump Madonnas, cliques of hermaphrodites, sodomy as a racing sport – everything to and fro, and no one thinks twice about it, not even the gods, right up to the end. Smile and use fragrant soap before you hurry to your loved one. And before you shave, anoint yourself: it beautifies the skin. III Speak to yourself, then you will speak to the things and of the things that are so bitter: a different conversation will never succeed. Both carry death, and both finish blind. Here sings the east and here the west drinks, from open fruits it flows and from the trunks of the palms, rubber trees and in its remnants even the orchid drips exotic juice. You, throughout, you still open to all. It is the final hour, and you rise and rise, then one further song and divinely struck you pass over, knowing being, and fall silent.

Keiner weine – Rosen, gottweißwoher so schön, in grünen Himmeln die Stadt abends in der Vergänglichkeit der Jahre! Mit welcher Sehnsucht gedenke ich der Zeit, wo mir eine Mark dreißig lebenswichtig waren, ja, notgedrungen, ich sie zählte, meine Tage ihnen anpassen mußte, was sage ich Tage: Wochen, mit Brot und Pflaumenmus aus irdenen Töpfen, vom heimatlichen Dorf mitgenommen, noch von häuslicher Armut beschienen, wie weh war alles, wie schön und zitternd! Was soll der Glanz der europäischen Auguren, der großen Namen, der Pour le mérite, die auf sich sehn und weiter schaffen, ach, nur Vergehendes ist schön, rückblickend die Armut, sowie das Dumpfe, das sich nicht erkennt, schluchzt und stempeln geht, wunderbar dieser Hades, der das Dumpfe nimmt wie die Auguren – keiner weine, keiner sage: ich, so allein.   No one should cry – Roses, God knows from where, and so beautiful, in the green skies the city in the evening in the passing of the years. With what longing do I think back to this time, when one Mark thirty was a life necessity. Yes, there was no choice, I counted it all up, and had to accommodate my days to it. What do I mean, days? Weeks, of bread with apple mush from an iron pot brought with me from the local village, and still from domestic poverty adorned, what a misery was that all, what trembling beauty! What mattered the pomp of the European pundits, the big names, the Pour le mérites, who with self regard continued their work, oh, only what passes is beautiful, looking back the poverty, as well as the dumb feeling that does not know itself, and sobbing goes on its way, wonderful this Hades, which accepts this dumb feeling as it does the pundits – no one should cry, no one should say: me, so alone.

Was schlimm ist Wenn man kein Englisch kann, von einem guten englischen Kriminalroman zu hören, der nicht ins Deutsche übersetzt ist. Bei Hitze ein Bier sehn, das man nicht bezahlen kann. Einen neuen Gedanken haben, den man nicht in ein Hölderlinvers einwickeln kann, wie es die Professoren tun. Nachts auf Reisen Wellen schlagen hören und sich sagen, daß sie das immer tun. Sehr schlimm: eingeladen sein, wenn zu Hause die Räume stiller, der Café besser und keine Unterhaltung nötig ist. Am schlimmsten: nicht im Sommer sterben, wenn alles hell ist und die Erde für Spaten leicht. What is bad When one speaks no English, to hear of a good English detective thriller that has not been translated into German. On a hot day, to see a beer that one can’t afford to buy. To have a new idea and not be able to support it with a Hölderlin quote, as the professors do. At night on holiday to hear the waves come in and to say to oneself: they always do that. Even worse: to be invited somewhere, when at home the rooms are quieter, the coffee better, and no conversation is required. Worst of all: not to die in summer, when everything is bright and the earth easy for the spade.

Satzbau Alle haben den Himmel, die Liebe und das Grab, damit wollen wir uns nicht befassen, das ist für den Kulturkreis besprochen und durchgearbeitet. Was aber neu ist, ist die Frage nach dem Satzbau und die is dringend: warum drücken wir etwas aus? Warum reimen wir oder zeichnen ein Mädchen direkt oder als Spiegelbild oder stricheln auf eine Handbreit Büttenpapier unzählige Pflanzen, Baumkronen, Mauern, letztere als dicke Raupen mit Schildkrötenkopf sich unheimlich niedrig hinziehend in bestimmter Anordnung? Überwältigend unbeantwortbar! Honoraraussicht ist es nicht, viele verhungern darüber. Nein, es ist ein Antrieb in der Hand, ferngesteuert, eine Gehirnlage, vielleicht ein verspäteter Heilbringer oder Totemtier, auf Kosten des Inhalts ein formaler Priapismus, er wird vorübergehn, aber heute ist der Satzbau das Primäre. “Die wenigen, die was davon erkannt” – (Goethe) – wovon eigentlich? Ich nehme an: vom Satzbau. Sentence Construction Everyone has Heaven, Love, and the Grave: we will not concern ourselves with these. They have been taken up by cultural circles and fully worked through. What is new, however, is the issue of sentence construction, and that is pressing. Why do we put things into words? Why do we make rhymes, or draw a girl directly or as a mirror image, or daub onto a few inches of handmade paper countless plants, the tops of trees, walls, the latter as fat maggots with turtles heads, spreading in an unreal way but in a definite order? Absolutely unanswerable. It is not the prospect of royalties. Many starve in the process. No, it is an inborn instinct, an impulse from afar, a mental disposition, perhaps a belated redeemer or totem animal, a formal priapism at the expense of content It won’t last, but today it is the construction of sentences which is primary. “The few, who recognise any of this” – (Goethe) – Recognise what? I assume: sentence construction.

Denk der Vergeblichen Wenn ein Verzweifeln –  der du doch große Stunden hattest und sicher gingst und viele Beschenkungen aus Rausch und Morgenröten und Wendungen, unerwarteten, dir pflegen konntest – wenn ein Verzweifeln, selbst mit Zerstörung und Endverglimmen aus dem Unergründlichen in seine Macht dich will: denk der Vergeblichen, die zarter Schläfe, inngewendeten Gesichts in der Erinnerungen Treue, die wenig Hoffnung ließen, doch auch nach Blumen fragten und still Verschwiegenes mit einem Lächeln von wenig Ausdruck in ihren kleinen Himmel hoben, der bald verlöschen sollte. A Thought for the futile When a moment of despair since you certainly had great moments and strode confidently, and were able to cultivate many gifts of rapture and morning rays and expressions, unexpected ones – when a moment of despair, even with destruction and the glow of finality out of the unfathomable, seeks to take you in its power: have a thought for the futile, who, with a tender brow, an inward-looking countenance loyal to memories, which offer little hope, still enquired after flowers, and lifted the quietly unspoken with a smile of little expression into their small Heaven, which will soon be extinguished.

Nur zwei Dinge Durch soviel Formen geschritten, durch Ich und Wir und Du, doch alles blieb erlitten durch die ewige Frage: wozu? Das ist eine Kinderfrage. Dir wurde erst spät bewußt, es gibt nur eines: ertrage –  ob Sinn, ob Sucht, ob Sage – dein fernbestimmtes: Du mußt. Ob Rosen, ob Schnee, ob Meere, was alles erblühte, verblich, es gibt nur zwei Dinge: die Leere und das gezeichnete Ich. Two things only Have gone through so many forms, through I and We and You, but everything was endured for the sake of the eternal question: what for? It is a childish question. It became clear to you but late: there is but one thing: bear all – whether purpose, longing, or legend – your lot imposed from afar: you must. Whether roses, or snow or sea, whatever flourishes decays. Two things only remain: emptiness, and the self defined by fate.

Fragmente Fragmente, Seelenauswürfe, Blutgerinsel des zwanzigsten Jahrhunderts – Narben – gestörter Kreislauf der Schöpfungsfrühe, die historischen Religionen von fünf Jahrhunderten zertrümmert, die Wissenschaft: Risse in Parthenon, Planck rann mit seiner Quantentheorie zu Kepler und Kierkegaard neu getrübt zusammen – aber Abende gab es, die gingen in den Farben des Allvaters, lockeren, weitwallenden, unumstößlich in ihrem Schweigen geströmten Blaus, Farbe von Introvertierten, da sammelte man sich die Hände auf das Knie gestützt bäuerlich, einfach und stillem Trunk ergeben bei den Harmonikas der Knechte – und andere gehetzt von inneren Konvoluten, Wölbungsdrängen, Stilbaukompressionen oder Jagden nach Liebe. Ausdruckskrisen und Anfälle von Erotik: das ist der Mensch von heute, das Innere ein Vakuum, die Kontinuität der Persönlichkeit wird gewahrt von den Anzügen, die bei gutem Stoff zehn Jahren halten. Der Rest Fragemente, halbe Laute, Melodienansätzte aus Nachbarhäusern, Negerspirituals oder Ave Marias. Fragments Fragments, discharge of the soul, blood clots of the twentieth century – Scars – interrupted circulation from early creation, the traditional religions of five centuries in ruin, Science: cracks in the Parthenon, Planck with his quantum theory merging with Kepler and Kierkegaard, new confusion. But there were evenings, when everything went in the colours of the Almighty, light, free-flowing inviolable in their silence of flowing blue, the colour of the introverted. Then people came together, their hands resting on their knees, rustic, simple, yielding themselves quietly to their drinking, whilst the serfs play their harmonicas. And other ones driven by inner convolutions and urges towards the heavens, compressions of architectural style or pursuits of love. Crises of expression and bouts of eroticism: that is today’s mankind. Inner life a vacuum, the continuity of personality is maintained by tailored suits, which if made from good material will last ten years. The rest, fragments, meagre sounds, scraps of melodies from neighbouring houses, Negro spirituals, Or Ave Marias.

Ein Schatten an der Mauer Ein Schatten an der Mauer von Ästen, bewegt im Mittagswind, das ist genügend Erde und hinsichtlich des Auges genügend Teilnahme am Himmelspiel. Wie weit willst du noch gehn? Verwehre doch neuen Eindrücken den drängenden Charakter – stumm liegen, die eigenen Felder sehn, das ganze Rittergut, besonders lange auf Mohn verweilen, dem unvergeßlichen, weil er den Sommer trug – wo ist er hin – ? A shadow on the wall A shadow on the wall of branches, moved by the midday wind. That is enough earth, and with respect to the eye, enough participation in the play of the heavens. How much further do you wish to go? Put a stop to new impressions, the character of their impositions – Lie quietly in silence, gazing on your fields, your entire estate, long since gone to poppy seed, to the unforgettable, because it bore the summer – But where has that gone – ?  

Auferlegt Was Er uns auferlegt, ist ohnegleichen, die Löwen lachen und die Schlange singt, sie leben in gewiesenen Bereichen, in die das Schicksal keine Reue bringt.   Was Er uns auferlegt, ist so verschlossen, man ahnt es manchmal, doch man sieht es nie, und was man sieht, ist schauerübergossen, grau, übergrau, gesteigertes Cap gris.   Was Er den Tag entlang und auch die Nächte uns auferlegt, ist einzig, daß man irrt, das Tränen macht, kein Glück und keine Mächte geben ein Etwas, welches Inhalt wird.   Was Er dir auferlegt in deine Hände: ein Flockenspielen, das du nie gewinnst, was Er dir auferlegt, das ist am Ende, das ist um dich ein gläsernes Gespinst.   Burdened What He burdens us with has no equal, the lions laugh and the snake sings, they live in their apportioned realms, into which fate brings no remorse.   What He burdens us with is so inscrutable, one feels it sometimes, but one never sees it, and what one sees is drenched in horror, grey, deeply grey, a heightened Cap gris.   What He through day and also night burdens us with is but one thing: that we should err, bringing tears no joy, and there are no powers that can bestow a something that will have substance.   What He puts as a burden into your hands: a game of snowflakes that you cannot win, what He burdens you with, that is at the end, that is a web of glass around you.

Viele Herbste Wenn viele Herbste sich verdichten in deinem Blut, in deinem Sinn und sie des Sommers Glücke richten, fegt doch die fetten Rosen hin,   den ganzen Pomp, den ganzen Lüster, Terrassennacht, den Glamour-Ball, aus Crêpe de Chine, bald wird es düster, dann klappert euch das Leichtmetall,   das Laub, die Lasten, Abgesänge, Balkons, geranienzerfetzt – was bist du dann, du Weichgestänge, was hast du seelisch eingesetzt?   Many Autumns When many autumns compress together in your blood, in your mind, and level out the summer’s joys. Just sweep away the plump roses,   all their pomp, all their cravings. A night on the terraces, a glamour ball with crêpe de chine, soon it will be dusk, then the sounds of tinkling metal,   foliage, concerns, swan songs, balconies, strewn with geraniums – what are you in the end, you feeble frame, what has you soul ever set in motion?

Jener Ich habe die Erde oft gesehn und sie manchmal auch verstanden, Sterben und Stille und Auferstehn, Korn und Flechten und Laubverwehn, auch Moore, wo sie sich fanden. Doch wie sieht die Erde für Jenen aus: “Komm in unser umblühtes Haus”? Ein Jubel aus Süden, ein Liebesschwarm Von Malvern über den Stufen zum Saale, zum Garten, die Brunnen warm, Zikaden rings um den Villencharme, die sonnenversengten, rufen. Sieht so die Erde für Jenen aus: “Komm in unser umblühtes Haus”? Ich weiß es nicht, ich kann auch nicht weder Norden noch Süden trauen, ich glaube, erst wenn der Raum zerbricht, erst wenn die Stunde der Träume spricht, kommen Oleander und Pfauen. Dann sieht die Erde für Jenen aus: “Komm in unser umblühtes Haus”? For that one I have often looked at the earth and sometimes have even understood it: dying and tranquillity and resurrection, corn and weaving and the scattering of leaf, also moors, where they are to be found. “Will you not come into our house garlanded by flowers”? Jubilation from the South, a flight of love from Malvern through to the Steppes, to the room, to the garden, the warm fountain, cicadas all around Villa Charme, those scorched by the sun call out: does the earth look like this for that one: “Will you not come into our house garlanded by flowers”? I do not know. Neither can I put my trust in North or South.. I feel that only when space breaks up entirely only when the hour of dreams speaks, will oleander and the peacocks come. Then the earth will look like this for that one: “Will you not come into our house garlanded by flowers”?

März. Brief nach Meran Blüht nicht zu früh, ach blüht erst, wenn ich komme. dann sprüht erst euer Meer und euren Schaum, Mandeln, Forsythien, unzerspaltene Sonne – dem Tal den Schimmer und dem Ich den Traum. Ich, kaum verzweigt, im Tiefen unverbunden, Ich, ohne Wesen, doch auch ohne Schein, meistens im Überfall von Trauerstunden, es hat schon seinen Name überwunden, nur manchmal fällt er ihm noch flüchtig ein. So hin und her – ach blüht erst, wenn ich komme, Ich suche so und finde keinen Rat, daß einmal noch das Reich, das Glück, das fromme, der abgeschlossenen Erfüllung naht.   March.  Letter to Meran. Do not bloom too early. Oh, just bloom when I arrive, only then spray your sea and your foam, ripe hay, forsythias and undivided sun – a lustre for the valley and for the self a dream. I, hardly branched out, in my depths unconnected. Me, with nothing within, but also with nothing without, overwhelmed largely by hours of a sorrow that has already left its name behind. Only now and then does something occur to it in passing. So, to and fro – oh, just bloom when I arrive. I seek it so but find no confirmation that the kingdom, happiness, piety, is closer to achieved consummation.

 

 

XVII

 

Aprèslude (1955) =

Zwei Träume/ Two dreams

Zwei Träume. Der erste fragte,

wie ist nun dein Gesicht:

was deine Lippe sagte

oder das schluchzend Gewagte

bei verdämmerndem Licht?

Der zweite sah dich klarer:

eine Rose oder Klee,

zart, süß – ein wunderbarer

uralter Weltenbewahrer

der Muschelformen der See.

Wird noch ein dritter kommen?

Das wäre von Trauer schwer:

Ein Traum der Muschel erglommen,

die Muschel von Fluten genommen

hin in ein anderes Meer.

 

Two dreams. The first one asked,

how is your face now:

what your lips said

or dared in sobbing

in the falling light?

The second saw you more clearly:

a rose or a tuft of clover,

delicate, sweet – a wonderful

ancient guardian of the worlds

of the carapace forms of the sea.

Will a third one ever come?

If so it would be heavy with sorrow:

a dream lit up by sea shells,

the shells brought in by the tides

into a different sea.

 

Verließ das Haus –/ Left the house –

I

Verließ das Haus, verzehrt, er litt so sehr,

so viele Jahre Mensch, mit Zwischendingen,

trotz Teilerfolg im Geistesringen

war keiner von olympischem Gewähr.

So ging er langsam durch die Reverie

des späten Herbsttags, kaum zu unterscheiden

von einem Frühlingstag mit jungen Weiden

und einem Kahlschlag, wo die Häher schrie.

So träumerisch von Dingen überspielt,

so die Natur in Lenken und Verwalten

entfernter Kreise – jüngeren und alten –

als unaufhebbar einer Ordnung fühlt – :

So trank er denn den Schnaps und nahm die Tracht

Wurstsuppe, Donnerstags umsonst gereichte

an jeden Gast, und fand das angegleichte

Olympische von Lust und Leidensmacht.

II

Er hatte etwas auf der Bank gelesen

und in der letzten Rosen Grau gesehn,

es waren keine Stämme, Buschwerkwesen,

gelichtet schon von Fall und Untergehn.

Nun sank das Buch. Es war ein Tag wie alle

und Menschen auch wie alle im Revier,

das würde weiter sein, in jedem Falle

blieb dies Gemisch von Tod and Lachen hier.

Schon ein Geruch kann mancherlei entkräften,

auch kleine Blumen sind der Zeder nah –

dann ging er weiter und in Pelzgeschäften

lag manches Warme für den Winter da.

III

Ganz schön – gewiß – für Schnaps und eine Weile

im Park am Mittag, wenn die Sonne scheint,

doch wenn der Hauswirt kommt, gewisse Teile

der Steuer fehlen und die Freundin weint?

Verzehrt: Wie weit darfst du dein Ich betreiben,

Absonderliches als verbindlich sehn?

Verzehrt: Wie weit mußt du im Genre bleiben –

so weit wie Ludwig Richters Bilder gehn?

Verzehrt: Man weiß es nicht. Verzehrt: Man wendet

sich qualvoll Einzel zu wie Allgemein –

das Zwischenspiel von Macht des Schicksals endet

glorios und ewig, aber ganz allein.

Verflucht die Evergreens! Die Platten dröhnen!

Schnaps, Sonne, Zedern – was verhelfen sie

dem Ich, den Traum, den Wirt und Gott versöhnen –

die Stimmen krächzen und die Worte höhnen –

verließ das Haus und schloß die Reverie.

 

Left the house, consumed within, he suffered so deeply.

So many years a person with life’s banalties,

in spite of partial sucess in intellectual struggle

none was of Olympian stature.

Thus he walked slowly through the reveries

of a late autumnal day, hardly to be distinguished from

a day in spring with young willows

and a clear cutting where the blue jays cried.

So overwhelmed in his dreams by things

which nature in the guidance and control

of distant circles – new and old –

regards as inseperably part of a single order – :

so then he drank his schnaps and consumed a portion

of sausage soup, free on Thursdays to every guest,

and found the Olympian balance

of pleasure and the force of sorrow.

II

He had for a while been reading on a bench

gazing into the grey of the last roses,

there were no tree trunks, just shrubbery

thinned out by decline and decay.

Now the book was set aside. It was a day like any other

and people in a general mass were all around,

as they would always be, in every case

this mixture of death and laughter would remain.

A scent is enough at times to enfeeble you,

even tiny flowers are related to the cedar tree –

then he walked on and in the windows of the furriers

were many warm things for the winter.

III

Quite nice – to be sure – a schnaps and a brief moment

in the park at noon, when the sun is shining,

but then when the landlord arrives, and your tax returns

are not in order and your girlfriend starts crying?

Consumned within: how far should you drive the Self,

seeing outlandish concerns as somehow binding?

Consumed within: how long must you remain in the same mould –

as long as the paintings by Ludwig Richter did?

Consumed within: no one knows. Consumed within: one

turns in equal pain to the individual and the universal –

you will end your episode in fate’s grand design

gloriously and ever lasting, but entirely alone.

Damned evergreens! The grammaphone records blear out!

Schnaps. Sun. Cypress trees – what use are they

to the Self in reconciling dream, the landlord and God –

Voices croak and words mock –

Left the house and ended his reverie.

 

Tristesse/ Tristesse

Die Schatten wandeln nicht nur in den Hainen

davor die Asphodelenwiese liegt,

sie wandeln unter uns und schon in deinen

Umarmungen, wenn noch der Traum dich wiegt.

Was ist das Fleisch – aus Rosen und aus Dornen,

was ist die Brust – aus Falten und aus Samt,

und was das Haar, die Achseln, die verworrnen

Vertiefungen, der Blick so heiß entflammt:

Es trägt das Einst: die früheren Vertrauten

und auch das Einst: wenn du es nicht mehr küßt,

hör garnicht hin, die leisen und die lauten

Beteurungen haben ihre Frist.

Und dann November, Einsamkeit, Tristesse,

Grab oder Stock, der den Gelähmten trägt –

die Himmel segnen nicht, nur die Zypresse,

der Trauerbaum, steht groß und unbewegt.

 

The shadows move not only in the groves

in front of which the asphodels lie,

they move amongst us and indeed in your

embraces, whenever the dream still caresses you.

What is the flesh – from roses and thorns,

what is your breast – from folds and velvet,

and what of your hair, your shoulders, the layered

recesses, the gaze so ardently inflamed:

it bears what was once: the former intimacies

and also what was once: even if you kiss no longer,

no longer belong there, the protestations, the soft

and the loud, retain their warranty.

And then November: loneliness, tristesse,

the grave or the stick the invalid carries –

the heavens no longer send their blessings, only the cypress tree,

the tree of sorrow, stands tall and is implacable.

 

Olympisch/ Olympian

Erhebe dich nur aus der Reihe

der Frauen, die das ganze Land durchblühn,

du trittst hervor, du trägst die Weihe

der Hochberufenen zum Liebesglühen.

Erhebe dich aus Stamm und Zeiten,

aus Völkern, Ahnen, Mischung und Vergehn,

jetzt bis d u die Gestalt – Gelassenheiten,

Erwartung, Lockung trägst du, aber wen

erwartest du für deine Schauer,

wer trinkt dich so und wer erkennte dich

in deiner Ewigkeit aus Lust und Trauer –

erwartest du den Gott – ? Erwarte Mich!

 

Just raise yourself from the ranks

of women who through the entire land do bloom,

you step forward, the carry the offering

of the high-born to love’s glowing.

Raise yourself from your race and the ages,

from the peoples, ancestors, their mingling and their passing,

now y o u are the form – serenity,

expectation, adoration you bear, but who

do you expect will receive your awe,

who will drink you thus and who recognised you

in your eternity of desire and sorrow –

did you expect the god – ? Expect me!

 

Nur noch flüchtig alles/ All still fleeting now

Nur noch flüchtig alles,

kein Orplid, keine Bleibe,

Gestalten, Ungestalten

abrupte

mit Verkürzung.

Serge Rubinstein

zwei Millionen Dollar

auf schmale, breite, strenge

zahnschöne, hell- und schmieräugige

Ladies, Stepgirls, Barvamps,

umgelegt,

das Leukoplast über dem Rüssel,

als er erwürgt wurde,

auf Fingerabdrücke untersucht,

ergab keine Anhaltspunkte.

Nur noch flüchtig alles –

nun die Anden:

Ur, verrunzelt,

nichts für Geodäten,

a-nousisch

a-musisch

Randwelt

fortsehn –

gebt Steckrüben!

gebt Knollenhumus!

gebt Gottesliter,

Höllenyards,

gebt Rillen

einzuhalten,

aufzuhalten

e i n n i s t e n möchte man schreien –

nichts –

gebt Rillen!

Nur noch flüchtig alles

Neuralgien morgens,

Halluzinationen abends

angelehnt an Trunk und Zigaretten

abgeschlossene Gene,

erstarrte Chromosomen,

noch etwas schwitzende Hüfte

bei Boogie-Woogie,

nach Heimkehr dann die Hose in den Bügel.

Wo schließt sich was,

wo leuchtet etwas ferne,

nichts von Orplid –

Kulturkreis:
Zahl Pi mit Seiltricks!

 

All still fleeting now,

no Orplid, nowhere permanent,

figures, disfigurements,

suddenly there,

contracted.

Serge Rubinstein,

two million dollars

on slim, buxom,

immaculate toothed,

bright eyes or with mascara,

ladies, chorus girls and bar vamps,

bumped off,

the sticking plaster on his snout,

after he was strangled,

was scanned for fingerprints,

but provided no clues.

All still fleeting now –

now, the Andes:

ancient, creviced,

nothing for geodesists,

for us nothing,

for the muses nothing,

edge of the world.

Look further –

Yields root crops!

Yields potato fields!

Yields litres of gods,

yards of hell,

yields rills

to retain,

to hold back,

to nest in, one might exclaim –

nothing? –

yields rills!

All still fleeting now –

neuralgia in the morning,

hallucinations at night

propped up by alcohol and cigarettes

genes at their end,

ossified chromosomes,

the haunch still perspires a little

doing the boogie-woogie,

then back home and the trousers are hung up.

Where is anything concluded,

where does anything shine from afar,

no Orplid –

the cultural circle:

the number pi with rope tricks!

 

Melancholie/ Melancholy

Wenn man von Faltern liest, von Schilf und Immen,

daß sich darauf ein schöner Sommer wiegt,

dann fragt man sich, ob diese Glücke stimmen

und nicht dahinter eine Täuschung liegt,

und auch das Saitenspiel, von dem sie schreiben,

mit Schwirren, Dufthauch, flügelleichtem Kleid,

mit dem sie tun, als ob sie bleiben,

ist anderen Ohren eine Fraglichkeit:

ein künstliches, ein falsches Potpourri –

untäuschbar bleibt der Seele Agonie.

Was ist der Mensch – die Nacht vielleicht geschlafen,

doch vom Rasieren wieder schon so müd,

noch eh ihn Post und Telefon trafen,

ist die Substanz schon leer und ausgeglüht,

ein höheres, ein allgemeines Wirken,

von dem man hört und manches Mal auch ahnt,

versagt sich vielen leiblichen Bezirken,

verfehlte Kräfte, tragisch angebahnt:

Man sage nicht, der Geist kann es erreichen,

er gibt nur manchmal kurzbelichtet Zeichen.

Nicht im entferntesten ist das zu deuten,

als ob der Schöpfer ohne Seele war,

er fragt nur nicht so einzeln nach den Leuten,

nach ihren Klagen, Krebsen, Haut und Haar,

er wob sie aus Verschiedenem zusammen

das er auch noch für andere Sterne braucht,

er gab uns Mittel, selbst uns zu entflammen

–labil, stabil, labil – man träumt, man taucht:

Schon eine Pille nimmt dich auf den Arm

und macht das Trübe hell, das Kalte warm.

Du mußt aus deiner Gegend alles holen,

denn auch von Reisen kommst du leer zurück,

verläßt du dich, beginnen Kapriolen

und du verlierst dir Stück um Stück.

Von Blumen mußt du solche wählen,

die blühn am Zaun und halb im Acker schon,

die in das Zimmer tun, die Laute zählen

des Lebens Laute, seinen Ton:

vermindert oder große Terzen –

ein Kältliches verstarrt die Herzen.

Die Blumen so – dann zu Vergangenem

sich wendend oder Zukunft, wie sie wird,

da gehst du von Verschleiert zu Verhangenem,

einem Vielleicht zu einwandfrei Geirrt,

ein Hin und Her: Einmal versiegte Güsse

und Noah strahlt, die Arche streift das Land,

und einmal ist der Nil der Fluß der Flüsse,

Antonius küßt die braune, schmale Hand:

Die Ruriks, Anjous, Judas, Rasputin

und nur dein eigenes Heute ist nicht darin.

Tiere, die Perlen bilden, sind verschlossen,

sie liegen still und kennen nur die See;

an Land und Luft: Gekrönte und Profossen –

noch eine Herme mehr in der Allee;

nur Äon schweigt, er hält die Perlengabe,

wo alles fehlt und alles zielt,

der Äon träumt, der Äon ist ein Knabe,

der mit sich selbst auf einem Brette spielt:

Noch eine Herme mehr – man lasse sie,

auch sie führt zum Gedicht: Melancholie.

 

When one reads about butterflies, reeds and bumble bees

that their appearance gives hope of a good summer,

then one asks oneself if these positive sentiments are true,

or whether there is not deception behind them,

likewise when they write about the sound of violins,

with their trills, perfume and floating dress,

which they treat as if they will last forever,

this to other ears appears as something questionable:

artificial, a fake pot potpourri –

the agony of the soul cannot be deceived.

What is man? – after perhaps a good night’s sleep

is already tired by shaving time,

even before the telephone rings and the post arrives

the inner self is already empty and faded.

That higher, more universal presence

of which one hears and sometimes also divines,

withdraws itself from many bodily areas,

spent forces, set going in tragedy:

one should not say that the spirit can reach them,

they only exist as occasional signs briefly illuminated.

This is not to be interpreted in any way

as a lack of soul in the Creator.

With individual mankind he is not concerned,

with its torments, cancers, skin and hair,

he weaved it together out of motley matter

that he still also requires for other stars,

he gave us the means ourselves to enflame

–unstable, stable, unstable – one dreams, one goes under:

even a pill can pull the wool over your eyes

and make the gloomy bright and the cold warm.

You must gather everything you need from near you,

because even from travels afar you return empty handed,

if you abandon yourself, that is when the capers begin

and you lose yourself bit by bit.

From flowers you must choose the ones

that will bloom on fences and sometimes in the fields,

and put them in your room, and hear their sounds,

life’s music, its tone:

minor or major thirds –

anything cold will freeze the heart.

Thus flowers – then turning to past deeds

or future ones, what they may become,

you move from what is obscure to what is fated,

from a perhaps to what is definitively lost,

a to and fro: the currents once subsided

and Noah beams, the Ark touches land,

and once the Nile, the rivers of rivers,

Antony kisses the slender brown hand:

the Ruriks, Anjous, Judas, Rasputin

and only your own present is not in this.

Animals, the pearls form, are closed up,

they lie quietly and know only the sea;

on land and in air: the horned and prehensile –

one more herm added to the road:

only the aeon keeps silence, it holds the pearl’s gift,

where all else is missing and all endevours,

the aeon dreams, the aeaon is a boy

who plays by himself upon a board:

one more herm added – we can leave it,

even it takes us to a poem: melancholy.

 

Kommt – / Come –

Kommt, reden wir zusammen

wer redet, ist nicht tot,

so züngeln doch die Flammen

schon sehr um unsere Not.

Kommt, sagen wir: die Blauen,

kommt sagen wir: das Rot,

wir hören, lauschen, schauen

wer redet, ist nicht tot.

Allein in deiner Wüste,

in deinem Gobigraun –

du einsamst, keine Büste,

kein Zwiespruch, keine Fraun,

und schon so nah die Klippen,

du kennst dein schwaches Boot –

kommt, öffnet doch die Lippen,

wer redet, ist nicht tot.

 

Come, let us talk together,

whoever talks is not dead,

the flames then flicker up

around our very needs.

Come, let us say: the colours blue,

come, let’s say: the colour red.

We look, we listen, we hear,

whoever talks is not dead.

All alone in your wasteland,

in the grey of your Gobi desert –

you deeply alone, no bust on show,

no dialogue, no wife.

Already the cliffs are looming,

and you are in your fragile boat –

come, open your lips,

whoever talks is not dead.

 

In einer Nacht/ In a night

In einer Nacht, die keiner kennt,

Substanz aus Nebel, Feuchtigkeit und Regen,

in einem Ort, der kaum sich nennt

so unbekannt, so klein, so abgelegen,

sah ich den Wahnsinn alles Liebs und Leids,

das Tiefdurchkreuzte von Begehr und Enden,

das Theatralische von allerseits,

das niemals Gottgestützte von den Händen,

die dich bestreicheln, heiß und ungewaschen,

die dich wohl halten wollen, doch nicht wissen,

wie man den anderen hält, an welchen Maschen

man Netze flicken muß, daß sie nicht rissen –

ach, diese Nebel, diese Kältlichkeit,

dies Abgefallensein von jeder Dauer,

von Bindung, Glauben, Halten, Innigkeit,

ach Gott – die Götter! Feuchtigkeit und Schauer!

 

In a night that no one knows,

substance of mist, moisture and rain,

in a place that hardly names itself

so obscure, so small, so remote,

I saw the folly in all love and suffering,

that which had been deeply stymied by desire and termination,

the theatrical on all sides,

that which God has never supported with hands,

which stroke you, hot and unwashed,

which want to hold you, but do not know

how one is able hold another, by which mesh

one must patch the nets so that they do not tear –

Oh, this mist, this coldness,

this falling away from all duration,

from connection, faith, demeanour, inwardness,

oh God – the gods! moisture and downpour!

 

Impromptu/ Impromptu

Im Radio sang einer

“In der Drosselgaß zu Rüdesheim” –

ich war erschlagen:

Drosseln, das ist doch wohl ein Frühlingstag,

wer weiß, was über die Mauern hing,

quoll, zwitscherte, sicher Hellgrünes –

das Herz stieg auf, noch nicht das alte jetzt

das junge noch, nach einem Wandertag,

berauscht und müde.

Auch wer nie Wein trank,

hier gab man Goldenes an seinen Gaumen,

schlug sich den Staub vom Rock,

dann auf ein Lager

den Rucksack unter den Kopf,

die beide nichts enthielten

als für des nächsten Tags

Gelegenheiten.

Ein Paar Schuhe. Ein Musensohn.

Damals war Liliencron mein Gott,

ich schrieb ihm eine Ansichtskarte.

 

On the radio someone was singing

“In Thrushes Lane in Rüdesheim” –

I was dumbfounded:

thrushes, this was obviously a day in Spring,

who knows what was hanging over the walls,

swelling up, chirping, something for sure bright green –

my heart leapt up, not the old one but

at this moment the young one, after a day’s hiking,

tired but exhilarated.

Even he who has never drunk wine

was given here something golden to taste,

brushed the dust from his coat,

then in a camp

with rucksack under his head,

nothing in either of them

other than what was needed for

the events of the next day.

A pair of shoes. A son of the muses.

At that time Liliencron was my god.

I sent him a postcard once.

 

Heim/ Home

Wenn du die Nacht allein bestehst

etwas getrunken, doch nicht trunken

durch Schnee und Stäubungen und Funken,

gottweißwoher den Heimweg gehst

den Heim-wohin, man liegt und starrt

leer, doch natürlich könnte man sich füllen

mit Reminiszenz, Reden, Wortpostillen,

durch die die Zeit sich spreizt als Gegenwart,

doch hinter ihr und vor ihr stehn der Ahn

sowie die Enkel, wechselnd und geteilte:

Meinst du, daß etwas anderes in dir weilte

mit Blick und Bild als der uralte Wahn?

When you get through the night alone,

a little tipsy but not drunk

through snow, dust and sparks

God knows where you find the path home

to the home where you lie and look

into emptiness, although you could of course fill yourself

with reminiscences, with talk and the prayer book of the word,

through which time comports itself as if it were the present,

but behind it and in front of it stands the ancestor,

the grandchildren too, inconstant and divided:

but do you really think that anything else ever dwelt in you

with vision and image than age old delusion?

 

Eure Etüden/ Your études

Eure Etüden,

Arpeggios, Dankchoral

sind zum Ermüden

und bleiben rein lokal.

Das Krächzen der Raben

ist auch ein Stück –

dumm sein und Arbeit haben:

Das ist das Glück.

Das Sakramentale –

schön, wer es hört und sieht,

doch Hunde, Schakale

die haben auch ihr Lied.

Ach, eine Fanfare,

doch nicht an Fleisches Mund,

daß ich erfahre,

wo aller Töne Grund.

 

Your etudes,

arpeggios, te deum,

are totally boring

and remain of local interest.

The cawing of the ravens

is also worth noting –

to be stupid and have work:

that is happiness.

The sacramental –

beautiful for those who hear and see it,

but dogs, jackals

they too have their songs.

Oh, a fanfare,

but it is not in the flesh of the mouth

that I learn

where all sounds have their ground.

 

Ebereschen/ Rowan trees

Ebereschen – noch nicht ganz rot

von jenem Farbton, wo sie sich entwickeln

zu Nachglut, Vogelbeere, Herbst und Tod.

Ebereschen – noch etwas fahl,

doch siehe schon zu einem Strauß gebunden

ankündigend halbtief die Abschiedsstunden:

vielleicht nie mehr, vielleicht dies letzte Mal.

Ebereschen – dies Jahr und Jahre immerzu

in fahlen Tönen erst und dann in roten

gefärbt, gefüllt, gereift, zu Gott geboten –

wo aber gefülltest, färbtest, reiftest du – ?

 

Rowan trees – not yet quite red,

not yet in that colour they take on later

of after glow, the autumnal, of rowan berry and death.

Rowan trees – as yet a little pale,

but see them gathered into a bunch

announcing in a quiet voice the dying hours:

perhaps no more, perhaps now the last time.

Rowan trees – this year and the years ahead,

first in pale tones and then in tints of red,

a plenitude, ripe, an offering to God –

but where is your plenitude, your red tints, your ripening – ?

 

Die Züge Deiner …/ The features of you …

Die Züge Deiner, die dem Blut verschworen,

der Menscheit altem, allgemeinen Blut,

die sah ich wohl und gab mich doch verloren,

schlummerbedeckt und schweigend deiner Flut.

Trugst mich noch einmal zu des Spieles Pforten:

die Becher dunkel und die Würfel blind,

noch einmal zu den letzten süßen Worten

und zum Vergessen, daß sie Träume sind.

Die Vesten sinken und die Arten fallen,

die Rasse Adams, die das Tier verstieß,

nach den Legionen, nach den Göttern allen,

wenn es auch Träume sind – noch einmal dies.

 

The features of you, sworn to the bloodline,

to the mankind of old, to the universal bloodline,

this I saw clearly and I surrendered myself as if lost,

draped in slumber and in silence to your flood.

Take me once more to the gates of the game:

the chalices are dark and the dice blind,

once more to the final sweet words

and to a forgetting that they were dreams.

Strongholds collapse and species decline,

the race of Adam that banished the animal,

after the legions, after all gods.

If there are still dreams – then once again this one.

 

“Der Broadway singt und tanzt”/ “Broadway sings and dances”

Eine magnifique Reportage!

  1. Das Debüt der Negersängerin als Wahrsagerin

Ulrika im Maskenball

bisher nur als Lieder- und Arienvirtuosin bekannt,

nun mit großem Orchester und berühmten Stimmen:

“glückte vollendet”.

2.Vorfälle, dramatisiert: Alles Kompromißler,

nur bei einem einzigen der Versuch, “gegen die Mühle

der Mehrheitsmeinung”

“die Wahrheit an den Tag zu bringen”

(großartig – aber siehe Pilatus).

3.Kaiserinmutter und Prinzessin Irina:

ein “fast unerträglicher innerer (!) Spannung

geladenes Duell”

drei Hochstapler kommen noch dazu –

(wenn das nicht prima ist!)

  1. Noah und seine Familie – das ganze Sintflut,

die Fahrt der Arche bis zum Aufstoßen,

“der bekannte Patriarch”

eine “im tiefsten Sinne spannende Haltung”

“fast betäubend”,

dem Komponisten wurden die Songs

per Telefon von New York nach St. Moritz vorgespielt

(allerei! Arche-Noah-Songs!)

Dagegen unser Europa! Vielleicht Urgrund der Seele;

aber viel Nonsens, Salbader:

“Die Wahrheit”, Lebenswerk, 500 Seiten –

so lang kann die Wahrheit doch garnicht sein!

oder:

“Das Denkerische über das Denken”,

das ist bestimmt nicht so betäubend

wie Broadway-Noah

Immer: Grundriß!

Kinder! Kinder!

 

A magnifique Reportage!

  1. The debut of the black female singer

as the fortune teller Ulrica in the “Masked Ball”,

formally known only as a singer of Lieder and arias,

now with full scale orchestral accompaniment and famous voices:

“went off famously”.

  1. Incidents, dramatised: all without principles,

only one of them attempts to resist “the mill

of majority opinion”

and “bring truth to light”

(admirable – but see Pontius Pilate).

  1. The dowager empress and Princess Irina:

a “contest fought with almost unbearable

inner (?) tension”,

three confidence men also make an appearance

(if that doesn’t take the biscuit!)

  1. Noah and his family – the whole epic flood,

the voyage of the Ark until its landing,

“the noted patriarch,

“his demeanour in the deepest sense beguiling”

“almost stunning”,

the songs were played over the phone from New York

to St. Moritz to the lyricist

(Amazing! Songs from Noah’s Ark!)

In contrast, our Europe! Perhaps the foundational place of the soul:

but so much nonsense, pomposity,

“The Truth”, a life’s work, 500 pages –

the truth can’t be that long!

or:

“Thinking about Thinking”,

that certainly isn’t as beguiling

as the Broadway Noah

As always: get the layout right!

My boys! my boys!

 

Das sind doch Menschen/ But these are people too

Das sind doch Menschen, denkt man,

wenn der Kellner an einen Tisch tritt,

einen unsichtbaren,

Stammtisch oder dergleichen in einer Ecke,

das sind doch Zartfühlende, Genüßlinge

sicher auch mit Empfindungen und Leid.

So allein bist du nicht

in deinem Wirrwarr, Unruhe, Zittern,

auch da wird Zweifel sein, Zaudern, Unsicherheit,

wenn auch in Geschäftsabschlüssen,

das Allgemein-Menschliche,

zwar in Wirtschaftsformen

auch dort!

Unendlich ist der Gram der Herzen

und allgemein,

aber ob sie je geliebt haben

(außerhalb des Bettes)

brennend, verzehrt, wüstendurstig

nach einem Gaumenpfirsichsaft

aus fernem Mund,

untergehend, ertrinkend

in Unvereinbarkeit der Seelen –

das weiß man nicht, kann auch

den Kellner nicht fragen,

der an der Registrierkasse

das neue Helle eindrückt,

des Bons begierig,

um einen Durst zu löschen anderer Art,

doch auch von tiefer.

 

But these are people too, one feels,

when the waiter goes over to a table,

one tucked away,

used by the locals or something similar in a corner.

These people too are sensitive, enjoy pleasure,

and certainly also feel and suffer pain.

You are not so alone

with your confusions, worries, jitters,

there too you will find doubt, vacillation, uncertainty,

even if it is just in financial dealings,

the universally human,

albeit it in money matters,

even here!

Eternal is the grief of the heart

and universal,

but whether they have ever loved

(beyond the bedroom)

burning, consumed, with a desert thirst

for the taste of a peach

from another’s mouth

going under, drowning

in the irreconcilabily of souls –

one simply does not know, cannot even

ask the waiter,

who is totting up another beer at the cash desk,

eyeing the day’s takings,

in order to quench the thirst of a different kind,

but also a deeper one.

 

Bitte wo – / Please where –

Wenn du noch Sehnsucht hättest

(bitte wann, bitte wo),

dich noch mit Küssen kettest

(armour – bel oiseau),

wenn du noch flügelrauschend

über den Anden schwebst

dich in zwei Meere tauschend

ahnungslos, wen du lebst,

wenn noch die Qualen sprechen,

Tränen durch bel oiseau

dich stürzen und zerbrechen –

bitte wann – bitte wo ? –

Should you still be nurturing desire

(please when, please where)

still chaining yourself with kisses

(armour – bel oiseau),

when you still on wings of elation

over the Andies soar

moving between two seas

without concern about whom you are living,

if the torments still speak,

weeping through bel oiseau

overturn you and break you to pieces –

please when – please where –?

 

Bauxit/ Bauxite

Diese Woche war ziemlich teuer,

sagen wir: vierhundert Mark,

aber sie hatte zauberhafte Augenblicke

sublime, innerliche, seidenweiche

mit Strömen von berauschter Transzendenz.

Ich betrachte oft mit Interesse

die rechte Hand der Herren:

Es ist die Hand, die eröffnet,

meistens lohnt es sich kaum,

aber die Fälle, deren man sich erinnert,

sind die Glücke der tiefaufatmenden

weißen weichen Kastanienblüte,

die im Mai uns segnet.

Von Nebentischen hört man oft: “Wir Grossisten” ,

“Herr Kraft, was nützen Kunden,

die das Solawechsel nicht zahlen”,

“Dreizehn Mark fünfzig als Monatsrate”:

Die ganze Welt ist voll von solchen Worten.

Demgegenüber die Inkassos des Himmels,

verderblich vielleicht, in gewissen Sinne sträflich,

aber man lag herum, abgeschabt, Ausverkauf, richtiger

Verschleiß

und nun für vierhundert Mark

Quaderrisse

Felsensprengungen

die Adern leuchten

pures Gold

Bauxit –

eine ganze Woche, wo, des Himmels: “Wir Grossisten”.

 

This week was rather expensive:

let’s say: four hundred marks,

but there were moments of pure magic,

sublime, evocative, soft as silk,

with streams of breathtaking transcendence

I often observe with interest

the right hands of my fellow clientele:

it is the hand that opens,

usually it is hardly worth the effort,

but the things that this reminds me of

are the joys of the blooms of the chestnut tree,

deeply sighing, white and soft,

which bless us in May.

From nearby tables one often hears: “we wholesalers”,

“Herr Kraft, what good are customers

who don’t pay their promissory notes”,

“monthly instalments are thirteen marks fifty”.

The entire world is full of such words.

In contrast, the encashment of the heavens,

ruinous perhaps, in a certain sense wanton,

but one was lying around, shop-soiled, knocked down in price,

a cheap bargain

and now for four hundred marks

rifts in the boulders

a blasting of the cliffs

the veins glow

pure gold

bauxite –

an entire week, where, from the heavens, “we wholesalers”.

 

Aprèslude/ Aprèslude

Tauchen mußt du können, mußt du lernen,

einmal ist es Glück und einmal Schmach,

gib nicht auf, du darfst dich nicht entfernen,

wenn der Stunde es an Licht gebrach.

Halten, Harren, einmal abgesunken,

einmal überströmt und einmal stumm,

seltsames Gesetz, es sind nicht Funken,

nicht alleine – sieht dich um:

Die Natur will ihre Kirschen machen,

selbst mit wenig Blüten im April

hält sie ihre Kernobstsachen

bis zu guten Jahren still.

Niemand weiß, wo sich die Keime nähren,

niemand, ob die Krone einmal blüht –

Halten, Harren, sich gewähren

Dunklen, Altern, Aprèslude.

 

You must be able to submerge yourself, you must learn,

sometimes it is joy, sometimes humiliation,

do not give up, you must not leave the scene,

when the hour breaks on light.

Hold firm, persevere, at times at the bottom,

at times overwhelmed and at times in silence,

strange law, there are no stars,

not alone – look around:

nature wants to bear its cherries,

even with little blossom in April

it keeps back the kernel of its fruit

until the better years.

No one knows where the seeds nurture,

no one, whether the bud will ever bloom –

hold firm, persevere, give to yourself

darken, grow old, aprèslude.

 

“Abschluß” / “Resolution”

Nachts in den Kneipen, wo ich manchmal hause

grundlagenlos und in der Nacktheit Bann

wie in dem Mutterschoß, der Mutterklause

einst, welternährt, kommt mich ein Anblick an.

Ein Herr in Loden und mit vollen Gesten,

er wendet sich jetzt ganz dem Partner zu,

verschmilzt mit Grog und Magenbitterresten:

Sie streben beide einem A b s c h l u ß zu.

Ach ja, ein Abschluß, wenn auch nur in Dingen,

die zeitlich sind, besiegelbar durch Korn:

Hier ist ein Endentschluß, hier ist Gelingen,

sie saugen tief das Glas, sie liegen vorn –

mir steht ein Meer vor Augen, oben Bläue,

doch in der Tiefe waberndes Getier,

verfratzte Kolben, Glasiges – ich scheue

mich, mehr zu sagen und zu deuten hier.

 

Nights in pubs, where I sometimes reside

empty within and naked

as in mother’s womb,once the maternal snug,

world nourishing, something comes to my attention.

A man in a Loden suit and excitedly gesturing,

he turns now to fully face his partner,

topped up with grog and the remnants of stomach bitters:

both are striving to reach a resolution.

Oh, yes, a resolution, if only in matters

that are of temporary significance, sealed by schnaps:

here is a final conclusion, here is a good outcome,

they drink deeply from their glasses, they have done it –

a sea lies before my eyes, above is blue,

but in its depths the creatures swirl,

distended tentacles, glassy – I am loath

to say or interpret any further here.

 

Aber du – ?/ But you – ?

Flüchtiger, du mußt die Augen schließen,

denn was eindringt, ist kein Großes Los,

abends im Lokal ist kein Genießen,

selbst an diesem Ort zerfällst du bloß.

Plötzlich sitzt ein Toter an der Theke,

Rechtsanwalt, mit rotem Nierenschwund,

schon zwei Jahre tot, mit schöner Witwe,

und nun trinkt er lebhaft und gesund.

Auch die Blume hat schon oft gestanden,

die jetzt auf dem Flügel in der Bar,

schon vor fünfzig Jahren, stets vorhanden

Gott weiß wann, wo immer Sommer war.

Alles setzt sich fort, dreht von der alten

einer neuen Position sich zu,

alles bleibt in seinem Grundverhalten –

aber du – ?

 

Fugitive, you should close your eyes,

for what penetrates into them is of no great import,

evenings in the pub brings no joy,

even in this place you simply fall apart.

Suddenly a dead man is sitting at the bar,

lawyer with a red kidney wound,

already two years dead, with a beautiful widow,

and he drinks in an animated and healthy way.

The flower too has often stood erect,

which now on the grand piano in the bar,

fifty years ago, forever present

God knows when, whenever summer was.

Everything keeps on going, turns from the old

to a new position,

everything retains its essential composure –

but you – ?

Teils – teils In meinem Elternhaus hingen keine Gainsboroughs wurde auch kein Chopin gespielt ganz amusisches Gedankenleben mein Vater war einmal im Theater gewesen Anfang des Jahrhunderts Wildenbruchs ‘Haubenlerche’ davon zehrten wir das war alles. Nun längst zu Ende graue Herzen, graue Haare der Garten in polnischem Besitz die Gräber teils-teils aber alle slawisch, Oder-Neißelinie für Sarginhalte ohne Belang die Kinder denken an sie die Gatten auch noch eine Weile teils-teils bis sie weiter müssen Sela, Psalmende. Heute noch in der Großstadtnacht Caféterrasse Sommersterne, vom Nebentisch Hotelqualitäten in Frankfurt Vergleiche, die Damen unbefriedigt wenn ihre Sehnsucht Gewicht hätte wöge jede drei Zentner. Aber ein Fluidum! Heiße Nacht à la Reiseprospekt und die Ladies treten aus ihren Bildern: unwahrscheinliche Beauties langbeining, hoher Wasserfall über ihre Hingabe kann man sich gar nicht erlauben nachzudenken. Ehepaare fallen demgegenüber ab, kommen nicht an, Bälle gehn ins Netz, er raucht, sie dreht ihre Ringe überhaupt nachdenkenswert Verhältnis von Ehe und Mannesschaffen Lähmung oder Hochtrieb. Fragen, Fragen! Erinnerungen in einer Sommernacht hingeblinzelt, hingestrichen, in meinem Elternhaus hingen keine Gainsboroughs nun alles abgesunken teils-teils das Ganze Sela, Psalmenende. So, so. There were no Gainsboroughs in my parents’ house, no Chopin was played, we were completely amusical. My father only went to the theatre once, at the beginning of the century: Wildenbruch’s “Haubenlerche”. That kept us going; there was nothing else. All long since gone: grey hearts, grey hairs. The garden now under Polish control, the graves partly, but everything Slavic, Oder-Neiße line, irrelevant for those in coffins. The children occasionally think about them, the spouses now and then, until they have to move on. Selah, the psalm is over. Just today in a big city, Café terrace, summer stars. From a neighbouring table, in one of the best hotels in Frankfurt, comparisons: the ladies dissatisfied. If their wishes had any sway they would all weigh fifty stone. But what an atmosphere!  A hot night right out of the tourist brochure. And the ladies step from the illustrations: impossibly beautiful: long-legged, high waterfalls. One simply can’t imagine the sacrifices they are making. In comparison married couples come-off second best, cut no ice, are gauche. He smokes, she fiddles with her rings, cause for thought: the relationship between marriage and male potency: virility forced to give way to impotence. Questions, questions. Memories on a summer night, dimly perceived, scribbled out. There were no Gainsboroughs in my parents’ house. Now everything has gone entirely, So-so, the lot. Selah, the psalm is over.

Nike Die Nike opfert – was enthält die Schale: Blut oder Wein – es ist ein Siegesschluß, wenn sie am Abend sich vom Liebesmahle erhebt und schweigt und steht und opfern muß?   Sie senkt auf diese attischen Lekythe die Stirn, hat Pfeil und Messer abgetan, wo blickt sie hin, erblickt sie schon die Mythe vom Heiligen mit Pfeil – Sebastian?   Sie schlug mit Zeus die Heere der Titanen und stieß den Fels gen Kronos in der Schlacht, Apollon, Kore zogen dann die Bahnen – Wem opfert sie – was sieht sie in der Nacht?   Nike Nike makes her offering – what does the vessel contain: blood or wine – is it the conclusion of a victory, when in the evening from a banquet she rises in silence, stands and leaves to make an offering?   She lowers her brow onto this Attic lekythos, renouncing arrow and knife. Wherever she looks, she sees only the myth of the saint of the arrow: – Sebastian.   With Zeus she destroyed the army of the Titans and pushed the cliff against kronos in that battle, through which Apollo and Kore made their way – to whom is she making her offering – what does she see in the night?

Worte Allein: du mit den Worten und das ist wirklich allein, Clairons und Ehrenpforten sind nicht in diesem Sein. Du siehst ihnen in die Seele Nach Vor- und Urgesicht, Jahre um Jahre – quäle dich ab, du findest nicht. Und drüben brennen die Leuchten in sanftem Menschenhort, von Lippen, rosigen, feuchten perlt unbedenklich das Wort. Nur deine Jahre vergilben in einem anderen Sinn, bis in die Träume: Silben – doch schweigend gehst du hin. Words You alone with words and that is really alone, clarions and gates of honour do not belong to this existence. You look deeply into their soul for that primitive primeval vision, year after year, you may torment yourself – you will not find it. And over there burn the lights in that gentle human haven, and from lips, rosy and moist so freely trickles the word. It is only your years that fade in quite a different direction, right into your dreams: syllables – but silently you go on your way.

Menschen getroffen Ich habe Menschen getroffen, die, wenn man sie nach ihrem Namen fragte, schüchtern – als ob sie garnicht beanspruchen könnten, auch noch eine Benennung zu haben – “Fräulein Christian” antworteten und dann: “wie der Vorname”, sie wollten einem die Erfassung erleichtern, kein schwieriger Name wie “Popiol” oder “Babendererde” – “wie der Vorname” – bitte, belasten Sie Ihr Erinnerungsvermögen nicht! Ich habe Menschen getroffen, die mit Eltern und vier Geschwistern in einer Stube aufwuchsen, nachts, die Finger in den Ohren, am Küchenherde lernten, hochkamen, äußerlich schön und ladylike wie Gräfinnen – und innerlich sanft und fleißig wie Nausikaa, die reine Stirn der Engel trugen. Ich habe mich oft gefragt und keine Antwort gefunden, woher das Sanfte und das Gute kommt, weiß es auch heute nicht und muß nun gehen. People I have met I have met people who, when you ask them their names, answer shyly – as though they weren’t important enough to be called anyone at all – “Fräulein Christian”, and add: “exactly like it is as a first-name”, as if they wanted to make it easy on your powers of comprehension. Not a difficult name like “Popiol” or “Babendererde” – “just like the first-name”. Please, it’s not worth burdening your memory with. I have met people who, living with parents and four siblings in a single room, with fingers in their ears, studied at night beside the kitchen stove, rose in the world, and possessed noble appearances, were as ladylike as a countess – inwardly serene and as industrious as Nausicaa, and with the pure brow of an angel. Where gentleness and goodness come from, I have often asked myself, but have found no answer. I still don’t know today, and now must go.

Gedicht Und was bedeutet diese Zwänge, halb Bild, halb Wort und halb Kalkül, was ist in dir, woher die Dränge aus stillen trauernden Gefühl?   Es strömt dir aus dem Nichts zusammen, aus Einzelnem, aus Potpourri, dort nimmst du Asche, dort die Flammen, du streust und löschst und hütest sie.   Du weißt, du kannst nicht alles fassen, umgrenze es, den grünen Zaun um dies und das, du bleibst gelassen. doch auch gebannt in Mißvertraun.   So Tag und Nacht bist du am Zuge, auch sonntags meißelst du dich ein und klopfst das Silber in die Fuge, dann läßt du es – es ist: das Sein.   Poem And what do these convulsions mean, half image, half word and half calculation? What is in you, from where these compulsions from feelings of quiet mourning?   Out of nothingness there comes together a flood inside you, from bits and pieces, from a potpourri. From this you take ashes, from that you take flame, you spread, discard or keep them.   You know that you cannot keep hold of all. Put a limit around it, the green border, around this and that, you remain serene, but also enthralled by your mistrust.   So day and night you are at work, even on Sundays you ply your chisel deep in, and knock the silver into shape, then you leave it – it is: Being.

 

XVIII

Final and unpublished Poems =

Epilog 1949

I

Die trunkenen Fluten fallen –

die Stunde des sterbenden Blau

und der erblaßten Korallen

um die Insel Palau.

 

Die trunkenen Fluten enden

als Fremdes, nicht dein, nicht mein,

sie lassen dir nichts in den Händen

als der Bilder schweigendes Sein

 

Die Fluten, die Flammen, die Fragen –

und dann auf Asche sehn:

„Leben ist Brückenschlagen

über Ströme, die vergehn.“

 

I

The drunken floods are falling –

the hour of the dying blue

and of the faded corals

around the island of Palau.

 

The drunken floods come

as something alien, not yours, not mine,

they leave you with nothing in your hands

other than as images of a silent being.

 

The floods, the flames, the questions –

and then to look onto ash:

“life is building bridges

over rivers that pass away”.

 

II

Ein breiter Graben aus Schweigen,

eine hohe Mauer aus Nacht

zieht um die Stuben, die Steigen

wo du gewohnt, gewacht.

 

In Vor- und Nachgefühlen

hält noch die Strophe sich:

“Auf welchen schwarzen Stühlen

woben die Parzen dich,

 

aus wo gefüllten Krügen

entströmst du und verrinst

auf den verzehrten Zügen

ein altes Traumgespinst.”

 

Bis sich die Reime schließen,

die sich der Vers erfand,

und Stein und Graben fließen

in das weite, graue Land

 

II

A broad ditch of silence,

a high wall of night,

draws around the rooms, the stairways,

where you lived, held watch.

 

In presentiment and retrospection,

these lines still hold true:

“on which black chairs

did the fates weave you,

 

out of beakers filled from where?

You stream and flow away,

your drawn features bearing

an old web of dreams.”

 

Until these rhymes close together,

in which the poem first was known,

and stone and ditch finally flow

into the broad grey land.

 

III

Ein Grab am Fjord, ein Kreuz am goldenen Tore,

ein Stein im Wald und zwei an einem See –:

ein ganzes Lied, ein Ruf im Chore:

“Die Himmel wechseln ihre Sterne – geh!”

 

Das du dir trugst, dies Bild, halb Wahn, halb Wende,

das trägt sich selbst, du mußt nicht bange sein

und Schmetterlinge, März bis Sommerende,

das wird noch lange sein.

 

Und sinkt der letzte Falter in die Tiefe,

die letzte Neige und das letzte Weh,

bleibt doch er große Chor, der weiterriefe:

die Himmel wechseln ihre Sterne – geh.

 

III

A grave by the fjord, a cross at thegolden gate

one stone in the forest and two by a lake –:

a complete song, a call in the choir:

“the heavens are finding new stars – leave!”.

 

What you have borne, this image, half madness, half turning,

this will sustain itself, you should have no fear

and butterflies, from March to the end of summer,

that is such a short time.

 

And should the final one sink into the deep,

the final decline and the final woe,

there yet remains a great choir calling still:

the heavens are finding new stars – leave!

 

IV

Es ist ein Garten, den ich manschmal sehe

östlich der Oder, wo die Ebenen weit,

ein Graben, ein Brücke und ich stehe

an Fleiderbüschen, blau und rauschbereit.

 

Es ist ein Knabe, dem ich manchmal trauere,

der sich am See in Schilf und Wogen ließ,

noch strömte nicht der Fluß, vor dem ich schauere,

der erst wie Glück und dann Vergessen hieß.

 

Es ist ein Spruch, dem oftmals ich gesonnen,

der alles sagt, da er dir nichts verheißt –

ich habe ihn auch in dies Buch versponnen,

er stand auf einem Grab: „tu sais“ – du weißt.

 

IV

There is a garden that I sometimes see,

east of the Oder, with flat-lands wide,

a ditch, a bridge, and I stand

beside lilac bushes, blue, their colour almost too much to bear.

 

V

There is a boy, for whom I sometimes mourn,

who took to the lake and to its reeds and waves.

Then the river that I now fear did not flow:

it promised first happiness and then forgetfulness.

 

There is a saying that I often ponder,

which says everything because it promises nothing.

I have weaved it into this book,

it was written upon a gravestone: “tu sais” -, you know -.

 

VI

Die vielen Dinge, die du tief versiegelt

durch deine Tage trägst in dir allein,

die du auch im Gespräche nie entriegelt,

in keinen Brief und Blick sie ließest ein,

 

die schweigenden, die guten und die bösen,

die so erlittenen, darin du gehst,

die kannst du erst in jener Sphäre lösen,

in der du stirbst und endend auferstehst.

 

VI

The many things that you sealed so deeply,

you bear within you throughout your days,

which even in conversation you never unsealed,

nor in letters or looks revealed,

 

remaining in silence, the good and the evil,

the deep sufferings that you embrace,

these you can only redeem in that realm

in which you die and in dying are reborn.

 

Wer Wiederkehr in Träumen weiss/ Whoever has known eternal return in his dreams

“Wer Wiederkehr in Träumen weiss,

den dämmt kein sterbliches Gefüge,

dem aufersteht der alte Kreis,

die Sphinxallee, die Sagenzüge.

 

Starben die Götter? Nein, sie leben her!

Sie haben noch ihr Tier und ihre Reben

und nehmen Opfer über und vergeben,

wohnen im Hain und wandeln auf dem Meer.

 

Das Auge stirbt nur, das sich über sah,

das seinen Blick ins Unbegrenzte rollte,

das sich vor dem nicht senkte, was geschah

und still in jedem wirkt und wirken sollte.

 

Wer sich begrenzt, vollendet seine Spur,

wer trägt, damit sich nicht das Sein verletze,

verzögernd sich, den sammelt die Natur,

den Schweigenden erhalten die Gesetze”.

 

 

Whoever has known eternal return in his dreams,

is no longer subject to his mortal frame,

for him the old circle rises once more,

the avenue of the sphinxes, the processions of the legends.

 

Are the gods dead? No, they live amongst us!

They still have their animals and their vines

and receive sacrifices in expiation,

live in their groves and dwell upon the waters.

 

The eye dies, that which has seen so much,

when its gaze rolls into the immeasurable,

does not bow before that which happens

and quietly works in all and should in all work.

 

Who limits himself perfects his path,

who bears himself so that Being may not be harmed,

hesitating only, it is he who gathers nature:

it is to the silent that the laws are granted.

 

Wenn dir am Ende der Reise/ If at your journey’s end

Wenn dir am Ende der Reise

Erde und Wolke verrinnt,

sei nur noch Laute, leise,

vom Himmel gefallene sind,

 

und nun nur noch Farben, getönte

aus einem wechselnden Reich,

nicht bittere, nicht versöhnte,

Austausch alles und gleich,

 

wenn dir die Blicke nach oben

und dir die Blicke zu Tal

schweigend das Nämliche loben,

schweigend das nämliche Qual,

 

schliessen sich die Gesichte

über der lastenden Flut:

ach, die vielen Gewichte,

doch die Waage, sie ruht.

 

If at your journey’s end

earth and cloud should flow away,

if there remains but a sound, soft,

fallen from the sky,

 

and nothing but colours, tinted,

from out of a varying realm

neither bitter nor fused,

everything in balance and proportion,

 

if your glances up to the heights

and your glances down to the valley

in silence praised the same

in silence the same torment,

 

countenances will close together

above a pressing flood:

oh, so many burdens

but the scales, they are in repose .

 

Schöner Abend/ Beautiful evening

Ich ging den kleinen Weg, den oft begangenen,
und diesen Abend war er seltsam klar,
man sah ihn schon als einen herbstbefangenen,
obschon es mitten noch im Sommer war.

Die Himmelsblüte hatte weisse Dolden,
die Wolken blätterten das Blau herab,
auch arme Leute wurden golden,
was ihrem Antlitz Glück und Lächeln gab.

So auch in mir, — den immer graute
früh her, verschlimmert Jahr um Jahr
entstand ein Sein, das etwas blaute —
und eine Stunde ohne Trauer war.

 

I walked along the little path that I had so often taken

and this evening was strangely clear,

it looked like an evening caught in autumn

although it was still the middle of summer.

 

The blooms of the sky were white umbels,

the clouds sent down the blue as leaves,

even poor people became golden,

which lent to their faces a happiness and a smile.

 

So in me too — whose grayness had long

begun, darkening year by year,

arose a being that was close to blue –

and a single hour without sorrow.
Dann gliederten sich die Laute/ Then the sounds brought order in

Dann gliederten sich die Laute,

erst war nur Chaos und Schrei,

fremde Sprachen, uralte

vergangene Stimmen dabei.

 

Die eine sagte: gelitten,

die zweite sagte: geweint;

die dritte: keine Bitten

nützen, der Gott verneint.

 

eine gellende: in Räuschen

aus Kraut, aus Säften, aus Wein –:

vergessen, vergessen, täuschen

dich selbst und jeden, der dein.

 

eine andere: keine Zeichen,

keine Weisung und kein Sinn –,

im Wechsel Blüten und Leichen

und Geyer drüber hin.

 

eine andere: Müdigkeiten,

eine Schwäche ohne Mass –

und nur laute Hunde, die streiten,

erhalten Knochen und Frass.

 

Doch dann in zögernder Wende

und die Stimmen hielten sich an –,

sprach eine: ich sehe am Ende

einen grossen schweigenden Mann.

 

Der weiss, dass keinen Bitten

jemals ein Gott erscheint,

er hat es ausgelitten,

er weiss, der Gott verneint.

 

Er sieht den Menschen vergehen

im Raub- und Rassenraum,

er lässt die Welt geschehen

und bildet seinen Traum.

 

 

Then the sounds brought order in,

before them had been only chaos and cries,

foreign tongues, primeval,

past voices also there.

 

One said: suffered,

the second said: in tears,

the third: no pleas

are of use, the god says no.

 

one shrilly: intoxicated

by weed, juice and wine –:

forget, forget, deceive yourself

and all who are yours.

 

Another: no sign,

no indication and no meaning –:

blossoms and corpses in turn

and vultures waiting.

 

Another: total exhaustion,

weakness without measure –

and only loud dogs, quarelling,

receive bones and fodder.

 

But then in a hesitant turning

the voices stopped as they began –,

one said: I see at the end

a tall and silent man.

 

He knows that no pleas

have ever brought forth a god,

he has suffered it all,

he knows, the god says no.

 

He watches as mankind goes under

in the realm of race and plunder,

he allows the world to continue

and shapes his own dream.

 

Alter Kellner/ Old waiter

Das Nichts, das Menschenlos, die Parzennähe

ein alter Kellner, schuftend prägt sie ein:

wenn eins ihn seiner Kinder sähe:

er möchte wohl ein anderer sein.

 

Ein anderer konnte er nicht werden,

Geburt und Schicksal, Trieb und Not,

verwehte Lust uralter Erden,

versehrte Vordern, früher Tod,

 

Des Geistes Ahnenschaft, des Fleiches Sippe,

Belastungen, Verrat, der Arten Lauf –

das alles stand um sein Gerippe

und schuf den alten Klepper auf.

 

Sein Leben fliesst dahin – ein Gast wird jäher –

er schleift den kranken Fuss, er ballt den Schuh, –

ein anderer scherzt mit ihm und tritt ihm näher

und flüchtigt ihm ein Wohlwort zu, –

 

Gewalt der Ewigkeit, Gesetz der Erden,

Reiz und Ermattung, spielerisch und gross –,

ein andrer konnte er nicht werden,

geschaffen in das Nichts, das Menschenlos.

 

Nothingness, the human lot, the presence of the fates

an old waiter, hard at work, comes into view:

if his children were ever to see him

he would wish that he was someone else.

 

Someone else he cannot be,

birth and fate, inclination and need,

dispersed instinct of primeval earth,

a wasted foot, early death,

 

ancestry of the mind, the inheritance of the flesh,

stresses and strains, betrayal, the course of his kin –

all of that stands around his frame

and helped produce this old crock.

 

His life is flowing away – every customer is more onerous –

he drags his sick foot around, he pads his shoe, –

someone jokes with him, approaches him

and whispers a word of encouragement, –

 

the power of eternity, law of the world,

stimulation and fatigue, playful and great –,

someone else he cannot be,

born into nothingeness, the human lot.

 

Ach, wie mein Herz in neuer Trauer ruht/ Oh, how my heart in new sorrow rests

Ach, wie mein Herz in neuer Trauer ruht,

wenn Sie von offenen Türen schreiben,

durch die vom Rasen Perlen treiben

terrassenwärts als Crocusflut.

 

Wenn Sie im warmen Regen stehn, –

Vorgänge, stille, Sie berühren,

die über Nacht zu Blüten führen,

um Sie so nahe niedergehn.

 

Der Selige, dem jetzt ein Park gehört

und übers Meer gekommene Quitten.

er sieht hinein, er lebt inmitten

der Dinge, sanft und unzerstört.

 

Oh, how my heart in new sorrow rests,

when you from open doors do write,

through which from the lawn water drops push upwards

towards the terraces as a flood of crocuses.

 

When you stand in the warm rain, –

movements, quietness, touching you,

which overnight lead to a blossoming,

only to expire so close to you.

 

The blessed one, to whom the park now belongs

and the quince come from overseas,

he looks deep into this, he lives amongst

these things, soft and undestroyed.

 

Wie ist das nur/ However it may be

Wie ist das nur – ich will die Quitten sehn –

nun sind die Rosen da und blühn und eilen,

werde ich nie durch Ihren Garten gehn,

auf der Terrasse schweigend mich verweilen?

 

Werde ich nie an Ihren Deichen sein

im Blick das Bild der windgebogenen Bäume –

bald ist es Herbst, Madame, wir schlafen ein,

long, long ago die Glück- und Rosenträume …

 

However it may be – I want to see the quince –

now the roses are there and blooming and flourishing,

shall I never go through your gardens,

on your terrace linger in silence?

 

Shall I never stand by your dike

looking at the image of the wind-bent trees –

it will soon be autumn, Madame, let us sleep,

long, long ago happiness and the dreams of roses …

 

Was meinte Luther mit dem Apfelbaum?/ What was Luther getting at with his apple tree?

Mir ist es gleich – auch Untergang ist Traum –

ich stehe hier in meinem Apfelgarten

und kann den Untergang getrost erwarten –

ich bin in Gott, der außerhalb der Welt

noch manchen Trumpf in seinem Skatblatt hält –

wenn morgen früh die Welt zu Bruche geht,

ich bleibe ewig sein und sternestet –

 

meinte er das, der alte Biedermann

und blickt noch einmal seine Käte an?

und trinkt noch einmal einen Humpen Bier

und schläft, bis es beginnt – frühmorgens vier?

Dann war er wirklich ein sehr grosser Mann,

den man auch heute nur bewundern kann.

 

It is all the same to me – even extinction is but a dream –

I stand here in my apple garden

and can happily await my end –

I am in God, who beyond this world

still holds a number of trumps in our game –

if tomorrow morning the world should fall apart,

I will remain eternal and constant as the stars.

 

Is that what he was thinking, the old trooper,

as he looks once more over to his Käte

and sups a further tankard of beer

and takes a nap until it begins again – four o’clock in the morning?

If so he was he truly a very great man

whom even today one can only admire.

 

Von Tropen, Wüsten und Anden/ By the tropics, deserts and the Andes

Von Tropen, Wüsten und Anden

das blonde Haar gebleicht,

Señoras von soviel Landen

haben ihm den Becher gereicht,

 

voll Pulque, voll Schnaps der Agaven,

voll Feuerwasser und Wein –

nun zieht er in Zürichs Hafen

zu Keller und Meyer ein.

 

 

By the tropics, deserts and the Andes

his blond hair bleached,

senoras from so many places

filled his beaker to the full.

 

Full of pulque, full of agave schnaps,

full of hard liquor and wine –

now he moves into to Zurich’s harbour

to Keller and Meyer.

 

Turin II/ Turin II

In deinen letzten Tagen

vor deiner letzten Nacht,

was hast du wohl für Fragen

in deiner Seele gedacht?

 

In Vor- und Nachgefühlen

den Vers, der nie verblich:

auf welchen schwaren Stühlen

woben die Parzen dich?

 

Oder vor Drachentronen

hat dich der Pfeil erreicht,

wo Ming und Mandschu wohnen

und nie das Gold verbleicht?

 

Wo Schwarz und Gold sich trinken

wem Stuhl und Tron gebracht,

wohin kann der versinken –:

trug das dich in die Nacht?

 

In your final days

before your final night,

what sort of questions

did you dream up in your soul?

 

In prescience and retrospection

the verse that never faded:

on which black stools

did the fates weave you?

 

Or before the dragons‘ thrones

the arrow did reach you,

where Ming and Manchurian live

and gold never tarnishes?

 

Where black and gold imbibe together

to whom chair and throne were brought,

where can he descend to –:

did this bring you into the night?

 

Stille/ Stillness

Stille,

belebt von Innen her:
Gewesenheiten

ganz frühe Bande,

zarte, todgelöste;

auch Tage voll von Büschen von Jasmin

und Früchteschalen zwischen einem Paar

fragloser Gläubigkeit, zwei Flammen.

 

Stille,

von fernen Höfen her

Bereitungen von Fest und Heimatfühlen:

Klopfen von Teppichen,

auf denen, frisch gerichtet,

dann Schritte Vieler gehn

in Glück und Liebe.

 

Stille,

das Einstige und Kommendes für Fremde,

und wo das Heutige, ein dunkler Laut:

„bleib noch an meiner Seite,

vielleicht nicht lange mehr,

zuviel Verfall in mir

zu schwer

und müde.“

 

Stillness,

animated from within:

that which has been

bonds of yesteryear,

tender, redeemed from death;

also days full with bushes of jasmine

and the peeling of fruit between two people

of unquestioning fidelity, two flames.

 

Stillness,

coming from distant hearths

preparations for celebrations and feeling for the homeland:

the beating of the matting,

upon which, firmly laid,

the steps of many will then walk

in happiness and love.

 

Stillness,

that which has been and that which will come for strangers,

and for those today, a sombre murmuring:

“just stay by my side,

perhaps it will not be for much longer,

so much decay in me

so weighed down,

and tired”.

 

Schumann/ Schumann

Wie bist du darauf gekommen,
wie kamen die Töne dir bei,
wo aufgestiegen, erglommen
F-dur, die Träumerei?

War es die Frühe, die leere,
in der die Träume vergehn,
oder war es die Nacht, die schwere,
in der die Träume geschehn?

Waren Stunden, tränenerbebende,
oder Stunden des Glückes dein –
eine alles-zusammen-erlebende
muß es gewesen sein,

noch heute sendet sie Streifen
aus Einst und Immer und Nie,
wenn wir im Radio greifen
F-dur – die Rêverie.

 

How did you think of such things,

how did the melodies occur to you,

where did they arise from, sound from,

F Major, the Träumerei?

 

Was it the early morning, the empty one,

in which dreams pass away,

or was it the night, the heavy one,

in which the dreams happened?

 

Were there hours of trembling tears,

or hours of happiness for you –

it must have been

an experience-all-embracing,

 

but still today they send out waves

from once and always and never

when we reach for the radio

F Major, the Träumerei.

 

Radio/ Radio

I

„ – die Wissenschaft als solche“ –

wenn ich Derartiges am Radio höre,

bin ich immer ganz erschlagen.

Gibt es auch eine Wissenschaft nicht als solche?

Ich sehe nicht viel Natur, komme selten an Seen,

Gärten nur sporadisch, mit Gittern vor,

oder Laubenkolonieen, das ist alles,

ich bin auf Surrogate angewiesen:

Radio, Zeitung, Illustrierte –

wie kann man mir da sowas bieten?

 

Da muss man doch Zweifel hegen,

ob das Ersatz ist für Levkoien,

für warmes Leben, Zungenkuss, Seitensprünge,

alles, was das Dasein ein bisschen üppig macht

und es soll doch alles zusammengehören!

 

Nein, diese vielen Denkprocesse sind nichts für mich,

aber es gibt volle Stunden,

wo man auf keinem Sender (Mittel-, Kurz-, Lang-

und Ultrawelle)

eine Damenstimme hört („erst sagt man nein, dann

vielleicht, dann ja“),

immer nur diese pädagogischen Sentenzen,

eigentlich ist alles im männlichen Sitzen produziert,

was das Abendland sein Höheres nennt –

ich aber bin, wie gesagt, für Seitensprünge!

 

II

„– würden alte Kulturbestände völlig verschwunden sein –“

(nun, wenn schon)

„– klingende Vergangenheit –“

(von mir aus)

„– in den Orten Neu-Mexicos

segnen die Farmer ihre Tiere und Felder

mit diesen Liedern –“

(angenehm,

aber ich meinerseits komme aus Brandenburg kaum

heraus).

 

Wir hören Professor Salem Aleikum,

der Reporter beliebäugelt ihn noch:

„der Professor liegt auf der Terrasse seines Hauses

die Laute im Arm

und singt die alten Balladen“ –

wahrscheinlich auf einer Ottomane,

Eiswasser neben sich,

widerlegt Hypothesen, stösst neue aus –

 

die grössten Ströme der Welt

Nil, Brahmahputra oder was weiss ich,

wären zu klein, alle diese Professoren zu ersäufen –

 

ich habe kein Feld, ich habe kein Tier,

mich segnet nichts, es ist reiner Unsegen,

aber diese Professoren

sie lehren in Saus und Braus

sie lehren aus allen Poren

und machen Kulturkreis draus.

 

 

I

“ – Science as such” –

whenever I hear things like this on the radio

I am always completely taken aback.

Has there ever been a science that has not been a science as such?

I don’t go out into nature much, rarely visit lakes,

gardens only now and then, and these are behind fences,

sometimes allotments, that’s all.

I am dependent on surrogates:

the radio, newspaper, magazines –

what do these have to offer me?

 

But it makes you think

whether there can be a surrogate for gillyflowers,

or warm life, a French kiss, the extra-marital fling,

everything that lends a bit of pleasure to existence

and yet everything should all hang together!

 

No, all of these ponderings mean nothing to me,

but sometimes hours go by

when on the radio (whether the middle, short,

long wave or on VHF)

there is no female voice to be heard ( saying “first one says no,

then perhaps, then yes”)

just these pedagogic pomposities,

actually, what the Occident regards as its highest achievements

comes from men sitting on their backsides –

as for me, however, as I’ve already said, I’m for the extra-marital affair.

 

II

“– the final vestiges of ancient culture would have completely disappeared –”

(well, so what?)

“– a resonant past –”

(fine by me)

“– in the regions of New Mexico

the farmers bless their animals

and fields with their songs –

(very nice,

but in my case I hardly ever get beyond Brandenburg).

 

We listen to Professor Salem Aleikum,

the reporter is still looking at him adoringly:

“the professor lies on the terrace of his home

holding his lute

and is singing old ballads –”

presumably on an ottoman,

with some ice water beside him,

refuting hypotheses, formulating new ones –

 

the great rivers of the world,

the Nile, Brahmaputra and all the rest

would be too small to drown all these professors –

 

I have no fields, I have no animals,

nothing blesses me, I am totally unblessed,

but these professors

they lecture at full throttle

they lecture from all their pores

and make good cultural capital out of it.

 

Ordnung/ Order

Anlitze mit Verzichten

um Schläfe oder Mund

das lässt sich nicht vernichten

es tut das Ewige kund

 

Männer, die nicht rauchen,

sie rechnen nicht mit Gewinn

sie werden für andre verbrauchen

geben es hin –

 

E steht ein Mond in der Weite

Du möchtest in Saus und Braus

Durch die Nacht die fiebernde schreiten

und gehst schnell nach Hause –

 

Es sind die Züge der Stille

Der hintergründigen Welt,

Dass Ordnung Last und Wille

in Eins zusammenfällt

 

 

Countenances with renunciation

around the brow or mouth,

that cannot be obliterated

the eternal reveals itself here

 

Men who do not smoke

cannot expect any reward

they will use it up for others

give it away –

 

A moon stands in the vastness

you might in contentment

stride through a feverish night

and return quickly home –

 

These are the features of silence

of an enigmatic world,

in which order will bring its

burden and will into a single union.

 

Lebe wohl –/ Farewell –

Lebe wohl, du Flüchtige, Freie
die Flügel zu Fahrt und Flug
geschlossen die Rune, die Reihe,
die deinen Namen trug.

Ich muß nun wieder
meine dunklen Gärten begehn,
ich höre schon Schwanenlieder
vom Schilf der nächtigen Seen.

Lebe wohl, du Tränenbereiter,
Eröffner von Qual und Gram,
verloren – weiter
die Tiefe, die gab und nahm.

 

Farewell, you fugitive, free

your wings for journey and flight –

closed are the runes, the rows,

that bore your name.

 

I now must once again

bestride my dark gardens,

hearing forever the swan songs

from the reeds of the nocturnal lakes.

 

Farewll, you who caused tears,

the cause of torment and grief,

forlorn – but once more

the depth that gave and took.

 

Künstlermoral/ The artist’s doctrine

Nur in Worten darfst du dich zeigen,

die klar in Formen stehn,

sein Menschliches muss verschwiegen,

wer so mit Qualen versehn.

 

Du musst dich selber verzehren –

gib acht, dass es niemand sieht,

und lass es keinen beschweren,

was dir so dunkel geschieht.

 

Du trägst deine eigene Sünden,

du trägst dein eigenes Blut,

du darfst nur dir selber verkünden,

auf wem dein Stebliches ruht.

 

 

Only in words may you reveal yourself,

which stand in clear forms,

his humanity must be kept silent,

he who is shaped through torment.

 

You must yourself consume –

take care that it is not seen,

and you should not encumber anyone

with that which happens to you in darkness.

 

You bear your own sins,

you bear your own blood,

you alone may announce yourself,

upon which your mortality rests.

 

Kleiner Kulturspiegel/ Brief cultural commentary

Die Zeitalter wechseln langsam,

Tosca (1902) ist immer noch die Leidenschaft,

Bohème (1900) die Liebe,

selbst aus dem Schluß der Götterdämmerung (1876)

stürzen immer noch unsere Scheite.

Einiges blieb schemenhaft:

Iphigenie, V. Akt

(bei der Premiere 1779 spielte Goethe den Orest)

Thoas’s Verzicht und Humanitas hat sich politisch

nicht durchgesetzt.

 

Die Iden des März stehn in Zwielicht:

wenn eine neue Regierungsform hochwill,

muß die alte weichen.

Über Leonidas wird heute die Mehrzahl lachen

(ich persönlich allerdings nicht).

 

Ein Friseur, der wirklich gut rasiert,

(äußerst selten!)

ist bemerkenswerter als ein Hofprediger

(ich verkenne das Tragische und das Schuldproblem nicht).

Und sprechen Sie viel von der Lebensangst

zum Frühstück etwas Midgardschlange,

abends Okeanos, das Unbegrenzte, schauert

nachts die Geworfenheit — dann schläft es sich gut ein —

Verteidigen will sich das Abendland nicht mehr —

Angst will es haben, geworfen will es sein.

 

Und nun die neue Nationalhymne!

Der Text ganz ansprechend, vielleicht etwas marklos,

der nächste Schritt wäre dann

ein Kaninchenfell als Reichsflagge.

 

Ein Schlager von Rang ist mehr 1950

als fünfhundert Seiten Kulturkrise.

Im Kino, wo man Hut und Mantel mitnehmen kann,

ist mehr Feuerwasser als auf dem Kothurn

und ohne die lästige Pause.

 

(Das Quartär war der nach innen gewendete Mensch,

jetzt kommt der triploide)

66 Chromosomen, Riesenwuchs —,

 

persönlich unfruchtbar,

aber es wird schon werden.

 

 

The epochs change slowly,

Tosca (1902) is still passion,

Bohème (1890) love,

even in the final act of Twilight of the Gods (1876),

the ashes descend on us as always.

Some things remained unclear:

Iphigenie, Act Five

(at the premier in 1779 Goethe played Orestes)

Thoas’ sacrifice and humanitas has politically

never been accepted.

 

The ides of March remain in the twilight:

when a new form of government seeks to arise

the old one must give way.

Most people today will laugh at Leonidas

(but I personally do not).

 

A barber who can give a really good shave

(which is rare!)

is more noteworthy than a court chaplain

(I am not overlooking the problem of guilt and the tragic).

 

And you talk a lot about existential angst

and at breakfast something about the midgard serpent,

in the evenings the illimitable Oceanus, at night

you shudder at your uncertainty in the world –

then have a good sleep –

the Occident no longer wants to defend itself –

it welcomes angst, it seeks uncertainty in the world

 

And now the national anthem!

The words are quite appealing, although perhaps a little insipid

the next step would be then

to have a rabbit fur as the national flag.

 

In 1950 a good hit song

is worth more than 500 pages of cultural analysis.

In the cinema, where you can take your hat and coat,

there is more hard liquor than in the Kothurn,

and you don’t have the annoying delays.

 

(The quaternary man was an introverted type,

now comes the triploid)

Sixty six chromosomes, a giant in stature.

 

In human terms barren,

but it will certainly happen.

 

Kelche/ Calyx

Unfasslich sind die Kelche

der Blumen im Gewind,

man fragt sich, wo und welche

die rätselvollsten sind.

 

Sie stehen flach und gläsern

doch auch mit Knoll und Stab,

sie stammen von den Gräsern

doch auch vom Fleische ab

 

Man kann sie nie erlassen

zweideutig, wesenlos

Erglühen und Erblassen

aus kaum verdeckten Schoss.

 

Untouchable are the calyx

of flowers in their filament,

one asks oneself where and which

are the most mysterious.

 

 

They stand flat and glassy

but also with bulb and stem,

they come out of grass

but from flesh too.

 

One can never grasp them

ambiguous, without essence

a glowing and a fading

from a womb barely covered.

 

Hör zu/ Listen

Hör zu, so wird der letzte Abend sein,

wo du noch ausgehn kannst: du rauchst die “Juno”,

“Würzburger Hofbräu“ drei, und liest die Uno,

wie sie der „Spiegel“ sieht, du sitzt allein

 

an kleinem Tisch, an abgeschlossenem Rund

dicht an der Heizung, denn du liebst das Warme.

Um dich das Menschentum und sein Gebarme,

das Ehepaar und der verhasste Hund.

 

mehr bist du nicht, kein Haus, kein Hügel dein,

zu träumen in ein sonniges Gelände,

dich schlossen immer ziemlich enge Wände

von der Geburt bis diesen Abend ein.

 

mehr warst du nicht, doch Zeus und alle Macht

das All, die grossen Geister, alle Sonnen

sind auch für dich geschehn, durch dich geronnen,

mehr warst du nicht, beendet wie begonnen –

der letzte Abend – gute Nacht.

 

Listen, this is what your final evening will be like,

when you are still able to go out: you’ll smoke a “Juno”,

drink three “Würzburger Hofbräu“, and read about the UN,

as it’s reported in “Der Spiegel”, you’ll sit alone

 

at a small table, in a secluded place

close to the heating, for you love warmth.

Around you humanity and its kafuffle,

the married couple with their loathsome dog.

 

more you are not, no house or hill to call your own,

dreaming in a sunny landscape,

what has enclosed you from your birth to this evening

has always been rather narrow walls.

 

more you were not, and yet Zeus and all the power

of the universe, the great spirits, all the suns

also happened for you, ran through you,

more you were not, finished as begun –

your final evening – good night.

 

Für Berlin/ For Berlin

Wenn die Tore, aufgespalten

von den Wüsten, nicht zu halten

und die Burg im Sand verinnt,

Jeder sieht hier etwas enden,

Jeder sieht sich hier was wenden

Keiner sieht, was hier beginnt.

 

Lass – die Farbe bleibt am Staube,

Lass – die Trümmer bleiben, glaube,

Löwen noch im Wüstensand:

wenn die Pfeiler niederbrechen,

werden noch die Splitter sprechen

von dem grossen Abendland.

 

 

When the gates, split open

by the deserts, not to be contained,

and the fortress dissolves in the sand,

everyone can see here something ending

everyone can see here something changing

No one sees what here begins.

 

Do not worry – the colour will stay in the dust,

do not worry – the ruins will remain, have faith,

lions survive in the desert sands:

when the pillars fall apart

their fragments will still speak

of the greatness of the Occident.

 

Ein stiller Tag/ A quiet day

Ein stiller Tag, die Knopsen tragen Zeichen,

ein warmer Regen, der die Quitten treibt,

jene kanadischen, die ohne Gleichen

ein Kapitän der Heimat einverleibt.

 

Weither, weithin, in das ich mich versenke,

viles vergessen, einiges gelernt –

ein stiller Tag für mich, denn ich gedenke

an einen andern Tag, der weit entfernt.

 

 

A quiet day, the buds bear promise,

warm rain that nurtures the quince,

the Canadain type, which is without equal

embodying the apex of its homeland.

 

From afar, from distances in which I immerse myself,

much forgotten, a little learnt –

a quiet day for me, for I am thinking back

to a different day, a long way back.

 

Du liegst und schweigst und träumst der Stunde nach/ You rest in silence and dream the hour through

Du liegst und schweigst und träumst der Stunde nach,
der Süßigkeit, dem sanften Sein des Andern,
keiner ist übermächtig oder schwach,
du giebst und nimmst und giebst – die Kräfte wandern.

Gewisses Fühlen und gewisses Sehn,
gewisse Worte aus gewisser Stunde –,
und keiner löst sich je aus diesem Bunde
der Veilchen, Nesseln und der Orchideen.

Und dennoch mußt du es den Parzen lassen,
dem Fädenspinnen und dem Flockenstreun –,
du kannst nur diese Hand, die schmale, fassen
und diesmal noch das tiefe Wort erneu’n.

 

You rest in silence and dream the hour through,

through the sweetness, the soft being of the Other,

no one is powerful, no one is weak,

you give and take and give – your vital forces wander.

 

A certain way of feeling and a certain way of seeing,

certain words from a certain hour –,

and no one ever escapes from this bond

of the violet, nettles and orchids.

 

And yet you must leave it to the fates,

to their spinning of threads and their scattering of snowflakes – ,

you can only grasp this hand, the delicate one,

and this time renew the words of depth again.

 

Der Vordergrund der Kunst/ The foreground of art

Der Vordergrund der Kunst: die Kaiserloge.

Der Hintergrund der Kunst: travaux forcés.

Im Zwischenakt begrüsst sich Dun u. Doge:

“Süperbes Ding – !”: gemeint ist das Foyer. –

 

 

The foreground of art: the Kaiser’s box.

The rearside of art: travaux forces.

In the interlude the Don and the Doge greet one another:

“A wonderful work –! “Meant is the foyer. –

 

Das Haus in Bremen/ The house in Bremen

Das Haus in Bremen,

das ich nun wirklich sah,

bisher ein Schemen,

mir nur im Geiste nah –

 

Das wird nun dauern

in steter Wiederkehr:

die weissen Mauern,

die Bäume, alt u. schwer. –

 

The house in Bremen

that I now really saw,

up to now a spectre

close to me only in my mind –

 

 

That will now endure

in perpetual return:

the white walls,

the trees, old and heavy.

 

Berlin/ Berlin

Wenn die Brücken, wenn die Bogen

von der Steppe aufgesogen

und die Burg im Sand verrint,

wenn die Häuser leer geworden,

wenn die Heere, wenn die Horden

über unseren Gräbern sind –

 

Eines lässt sich nicht vertreiben:

dieser Stätte Male bleiben

Löwen noch im Wüstensand,

wenn die Mauern niederbrechen,

werden noch die Trümmer sprechen

von dem grossen Abendland.

 

When the bridges, when the arches

by the steppe absorbed

and the castle in the sand dissolves,

when the houses standing empty,

when the armies, when the hords

above our graves do stand –

 

One thing resists dispersal:

the relics of these sites remain

lions still in the desert sand

when the walls are torn down

the ruins will still speak

of the mighty Occident.

 

Aufatmen/ Breathe easily

Spannungen, Zerfallenheiten

direkt pelzgefüttert

und dann sieht man

– “Zwei gesunde Schnäpse trinken

kalte

klaren Köhm

das Bier heben

soliden Blicks

schaumgeboren

unzerstört ohne

Irritationen

Zwischenstufen

Abbauprodukte,

reiner Abendausklang

musikmitwiegend

etwas muffig, aber

gebisssicher

undunstig

unschwitzig

rückentrocken

 

Mitte des Lebens,

Fleisch, das die Nacht durchsteht

schlafeingekränzt

reich behangen” – –

 

Aufatmen!

 

Bis wieder die Verlustziffern

Spannungen

Zerfallenheiten

direct pelzgefüttert.

 

 

Anxieties, depressive moods

positively fur-lined

and then one sees:

 

“– – knock back a couple of good schnapps

cold

clear Köhms

lift the glass of beer

reassuring look

foam-born

intact without

qualms

transitional paths

to a pure end to the evening

swinging to the music

a little routine, but

hitting the spot

unsentimental

cool

dry as bones.

 

Midway through life,

but the flesh will get through the night

bordered by sleep

richly laden” – –

 

Breathe easily!

 

Until the signs of loss return

anxieties

depressive moods

positively fur-lined.

 

Auf – !/ Away –!

Auf – drüben in den Weiden,

da will ein Gauch, ein Gang

uns das Geschäft verleiden

und unseren Rundgesang.

 

Da steht ein Unbekannter,

der wittert jeden Wind,

es ist ein schwarzer Panther,

der schlägt das Rind.

 

Sechs Büchsen und vier Panzer –

das Fell vors Vertiko –:

nun sind die guten Pflanzer

im Blockhaus wieder froh.

 

 

Away – over in the meadows,

there a fool, a gang

attempt ot spoil our activities

and our choral singing.

 

There an unknown shape stands

sniffing every the wind,

it is a black panther

tearing at a bull.

 

Six firearms and four panthers –

the skin taken to Vertiko –:

now the good planters

are happy in their log cabin.

 

Von Bremens Schwesterstadt/ From Bremerhaven

von Bremens Schwesterstadt

bis Sils-Maria –

ich hab das Alles satt,

die Vita mia,

 

weiss Gott, ich weiss nicht mehr,

was ich geschrieben,

ein Zug von d’outremer

hat mich getrieben,

 

doch jetzt kein Hafenglück,

man kehrt nicht wieder,

man sieht aufs Meer zurück

und senkt die Lider.

 

 

From Bremerhaven

to Sils Maria –

I have had enough of it,

this vita mia,

 

perhaps God knows what I have written,

I no longer know,

a gust of wind from d’outremer

filled my sails for me,

 

but now no safe port,

one does not return,

one looks back at the sea,

and the eyelids close.

 

General/ General

Meine Herren –: Stichwort: Reginald!

Spannungsstufe III –, Sofortmassnahmen – !

Zwanzig Uhr Verladung der beschleunigten Divisionen!

 

Wozu die ganze Chose in Bewegung geht –

keine Fragestellung! Geschieht!

Spähtrupps –, mechanisierte Abteilungen,

mot.-, t-mot.-, Raubenschlepper

durch die blaue Zone,

wo die Maschinen schweigen müssen,

die letzten zweihundert Meter

für die Infanterie!

 

Vernichtung! Ein Rausch die Gräben!

wenn sie wollen, vorher doppelte Rumration

Hinweis auf der Feldpolizei.

Gefangene – –, Sie verstehen! Auf keinen Fall schriftlichen

Befehl darüber!

Das Materialwert der Angrenzerländer

ist Reichsmark 10 000 für den Morgen,

in der Avenue de l’Opéra und den Docks von Bizerta

wesentlich höher,

demnach Bomber nie zum Luftkampf

alle Last auf Produktionszentren!

 

– Jemand noch eine Frage? Kriegserklärung?

meine Herren, auf der Reede von Tschemulpo

versenkten 1904 acht dreckige Japszerstörer

die halbe russische Kriegsflotte

mitten im heitersten Frieden

frühmorgens, als die Brödchen ausgetragen wurden,

dann machten sie leider kehrt, statt zu vollenden:

das wird nie wieder vorkommen!

Einbrechen! Lost über das eingesiedelte Ungeziefer!

Steilfeuer! Saurstoff an die Tresors!

Kostenanschlag – möchte ich sagen,

und dann bedienen wir die Maschinen!

 

Meine Herren – Sieg! Pylone, wenn sie heimkehren

und ein ewiges Feuer den Toten!

Halsorden! Beinamen wie “Löwe von –“,

Nachrufe mit Stabreimen wie “in Frieden und Front –“

Kranzschleifen bei Todesfall – –, Lorbeer –, Mythen –!

 

Ich danke Ihnen, meine Herren! Für die Jüngeren:

beim letzten grossen Ausmarsch war ich Zugführer!

Hier spricht ein Herz!

Vernichtung!

Und wer mich sucht,

im Gegensatz zum Weltkrieg

bei Kampfwagenangriff

im vordersten Tank! –

 

 

Gentlemen –: code word: Reginald!

Alert level III –, immediate implementation –!

At 20 00 hours deployment of the rapid divisions!

 

Why the entire enterprise is being set in motion –

No questions. To be done immediately!

Scouting party –, mechanised units,

mot.-, t-mot. – Caterpillar tractors

through the blue zone,

where the machines must be kept silent,

the final two hundred metres

for the infantry!

 

Annihilation! The excitement of the trenches!

If you wish, a double ration of rum beforehand.

Advice to the military police.

Prisoners – – you understand me! Under no circumstances

any written orders about them!

 

The commercial value of the adjoining countries

is 10 000 marks per acre,

in the Avenue de l’Opéra and the docks of Bizerte

substantially higher,

therefore bombers should not be used for aerial combat

all of their load should go onto the centres of production!

 

–Any more questions? Declaration of war?

Gentlemen, in Chemulpo Bay in 1904

eight meagre Japanese destroyers sank

half of the Russian fleet

in full peace time,

early in the morning as breakfast was being served,

then unfortunately they stopped and turned back instead of finishing the job:

that won’t happen again!

Invade! Let loose over the entrenched vermin!

Get the cannons out! Incendiaries onto their vaults!

Estimate of casualties – there will be some,

but then we will make use of our machines.

 

Gentlemen -, To victory! Triumphal arches when you return

and an eternal fire lit for the dead!

Medals! Sobriquets such as “The Lion of –”,

Obituaries with uplifting words such as “In Peace and in War –”,

in case of loss of life, wreaths laid – – laurels –, legendary fame –!

 

Gentlemen, I thank you! Just a word to the younger members:

in the last great campaign I was a platoon leader!

So I speak with conviction!

Annihilation!

And whoever wishes to find me

in contrast to the Great War,

in case of an armoured attack,

will find me up front in my tank! –

 

Radar/ Radar

Ein Nebel wie auf See –

und meine Belle-Etage

fährt ohne Takelage

von Quai zu Quai.

 

Sie findet keinen Ort,

daran das Tau zu schlingen,

denn neue Wellen bringen

sie wiederfort.

 

Wie weit sind Sund und Belt

und schwer die Hafenfrage,

wenn – ohne Takelage –

noch Nebel fällt!

 

A mist of sea proportions –

and my belle etage

is drifting without its rigging

from quay to quay.

 

It cannot find a spot

to fasten its cable,

for fresh waves

undo it once again.

 

How distant are the sound and belt

and a safe port so far

when – without rigging –

the mist continues to fall.

 

Herr Wehner/ Mr Wehner

Dies ist meiner

dieser Herr Wehner

der bei uns Hauslehrer war

früh an Lungenphtise verschied

nachdem er meinen jüngsten Bruder angesteckt hatte,

der starb an meningitis tuberkulosa.

 

Stammte aus Lissa

Sohn eines Schmiedes

ging immer in Holzpantinen

was bei uns unüblich war,

seine Braut Liska

war einen Pfingsten bei uns

Tochter eines Polizeimajors

also was Besseres

sie kicherten oft abends

wenn die Mücken summten

und wir schlafen gehen mussten

aber, was ich späte hörte,

war es wohl doch nichts Rechtes.

 

Dieser Herr Wehner

ist insofern meiner

als er irgendwo begraben liegt,

vermodert in polnischem Kombinat,

keiner der Gemeindemitglieder

wird seiner gedenken,

aber vor mir steigt er manchmal auf

grau und isoliert

unter geschichtlichen Aspekten.

 

 

He is mine,

this Mr Wehner

who was our house tutor,

died early of phitisis

after he had infected my youngest brother,

who died of tubercular meningitis.

 

Came from Lissa

son of a blacksmith

always wore wooden clogs,

which was unusual where we lived,

his fiancée Liska

came to stay with us one Whitsun,

daughter of a Chief of Police

so a little superior to us

she used to giggle in the evenings

when the midges hummed

and we had to go to bed

but, as I heard later,

things were not quite right between them.

 

This Mr Wehner

is mine inasmuch

as that he is buried somewhere or other,

rotting away in a Polish collective

none of whose members know anything about him,

but every now and then I think of him

grey and lonely

an aspect of history.

 

 

An Ernst Jünger/ To Ernst Jünger

Wir sind von außen oft verbunden,

wir sind von innen meist getrennt,

doch teilen wir den Strom, die Stunden,

den Ecce-Zug, den Wahn, die Wunden

des, das sich das Jahrhundert nennt.

 

We have often been connected from the outside,

inwardly we have been mainly separated,

but we share the flow, the hours,

the Ecce train, the folly, the wounds

of this, that calls itself our century.

Melodie Ich sterbe an diesen Sommer, sein wolkenvoller Verlauf, nur wenige Tage glomm er etwas glühender auf. Mein Herz schlug so zerschlagen, dass es am Ende war, wenn die Radios immer sagen, ihre Sprüche von millibar. Nun kommen die Raben geflogen, mit Odin flogen sie hell, dunkel nach Norden gebogen, schwarze undeutbare Wogen, noch nie geschaute: farwell.   Melody This summer is killing me: a procession of never-ending clouds: only for a few days did it lighten up, in brighter hues. My heart beat so brokenly, as if it would beat no more, whenever the radios spoke their talk, their talk of millibars.   Now come the ravens flying, with Odin they brightly flew, darkly turned towards the North, black indecipherable waves, never before seen: farewell.

Letzter Frühling Nimm die Forsythien tief in dich hinein und wenn der Flieder kommt, vermisch auch diesen mit deinem Blut und Glück und Elendsein, dem dunklen Grund, auf den du angewiesen.   Langsame Tage. Alles überwunden. und fragst du nicht, ob Ende, ob Beginn, dann tragen dich vielleicht die Stunden noch bis zum Juni mit den Rosen hin.   One final Spring Take the forsythias up deep into yourself and when the lilacs are here, mix these too with your blood and your happiness and your state of misery, that dark ground that is your lot. Tardy days. Everything has been overcome. But do not ask yourself, whether this is the end or the beginning. Then perhaps the hours will be just enough to take you and the roses through until June.

So still – Es würden Vögel, wanderweit, sich ruhig und in breiten Massen in ihren Ästen niederlassen: so still ist die Unendlichkeit. Auch unerbittlich ist das nicht! sie spinnen und die Spindeln rauschen und Lachesis und Klotho tauschen den Rocken und die Wolleschicht. Auch ob es wachte, ob es schlief, ob es Gestaltung zeigt und Weiten –: in Schöpfungen, in Dunkelheiten sind es die Götter, fremd und tief. So still – Birds will come, migrating from afar, and in broad flocks settle down upon their branches: so still is eternity. So merciless this is not! There is spinning and the spindles hum, and Lachesis and Clotho exchange their garments and the woollen cloth. And whether all is alert, or all slumbers, whether things are formed and broad expanse –: In acts of creation, in moments of darkness there dwell the gods, alien and deep.

Wohin –: Wohin kannst du mich noch führen, dem längst die Sterne entfacht, die Weiten atmen und spüren die ganze Tiefe der Nacht? Wovon kannst du mich noch lösen, dem alles gleitet und rinnt, die Stimmen, die guten, die bösen, ihre Schilfe rauschen im Wind? Wovon giebst du noch Kunde, wozu, von wem erwählt, dem in Fäden der Spinne die Stunde, nur sie, die fallende, zählt. Where to –: Where can you still lead me, one whom the stars have long enflamed, the broad expanses breath and feel the entire depth of the night? From what more can you redeem me, one from whom everything flows and runs, voices, the good and the bad, their reeds rustling in the wind? What more do you have to tell me, what for, told by whom, to one whom in the weave of the hub the hours, and only they, the falling ones, count.

Kann keine Trauer sein/ No need for sorrow

In jenem kleinen Bett, fast Kinderbett, starb die Droste

(zu sehn in ihrem Museum in Meersburg),

auf diesem Sofa Hölderlin im Turm bei einem Schreiner,

Rilke, George wohl in Schweizer Hospitalbetten,

in Weimar lagen die großen schwarzen Augen

Nietzsches auf einem weißen Kissen

bis zum letzten Blick –

alles Gerümpel jetzt oder gar nicht mehr vorhanden,

unbestimmbar, wesenlos,

im schmerzlos ewigen Zerfall.

 

Wir tragen in uns Keime aller Götter,

das Gen des Todes und des Gen der Lust,

wer trennte sie: die Worte und die Dinge,

wer mischte sie: die Qualen und die Statt,

auf der sie enden, Holz mit Tränenbächen –

für kurze Stunden ein erbärmlich Heim.

 

Kann keine Trauer sein. Zu fern, zu weit,

zu unberühbar Bett und Tränen,

kein Nein, kein Ja,

Geburt und Körperschmerz und Glauben,

ein Wallen, namenlos, ein Huschen,

ein Überirdisches, im Schlaf sich regend,

bewegte Bett und Tränen –

schlafe ein!

 

 

In that small bed, almost a child’s bed, Droste died

(you can see it in her museum in Meersburg).

On this sofa Hölderlin, in the tower of a cabinet maker.

Rilke, George, probably in the beds of their Swiss hospices.

In Weimar, the head of Nietzsche, with his big dark eyes

on white pillows –

until the final stare.

It’s all junk now, or has already been thrown away.

Indeterminable, without substance,

and without pain, in eternal dissolution.

 

We bear within us the seeds of all the gods,

the genes of death and desire.

Who separated them? Words and things.

Who brought them together? Sorrow and the bed,

upon which they will end: a piece of wood with wells of tears:

for a few short hours our meagre home.

 

No need for sorrow: too far, too distant,

untouchable, the bed and the tears.

Neither no, nor yes.

Birth, the pain of the body, and faith:

a wave, nameless, a scurrying

beyond this earth, stirring in our sleep,

moved both bed and tears –

Sleep well.

Advertisements

One thought on “The Poems

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s